3: 2 im Topspiel! BVB jetzt sieben Punkte vor Bayern

Gladbach feiert Plea – Die letzten Drei der Tabelle siegen

In einem packenden Topspiel behielt Borussia Dortmund am Samstagabend gegen Bayern München trotz zweimaligem Rückstand die Oberhand und hat nun schon sieben Punkte Vorsprung auf den FCB. Zweiter bleibt Gladbach, das in Bremen 3: 1 gewann. Stuttgart und Düsseldorf beendeten ihre Negativserien, Hoffenheim gewann gegen Augsburg.

Paco Alcacer überwindet Manuel Neuer

Die Entscheidung in Dortmund: Paco Alcacer überwindet Manuel Neuer zum 3: 2.

© Getty ImagesZoomansicht

Dortmund und Bayern lieferten sich am Samstagabend einen packenden Vergleich, in dem der Rekordmeister in der ersten Hälfte die bessere Mannschaft war. Reus vergab zwar frei vor Neuer die erste große Chance der Partie (10.), doch die FCB-Pausenführung durch Lewandowski nach Flanke von Gnabry (26.) war verdient.

Nach dem Wechsel spielte der BVB schwungvoller. Nach Pass von Sancho wurde Reus im Strafraum von Neuer gefoult und verwandelte den fälligen Elfmeter selbst (49.). Bayern antwortete im Style eines Champions: erneut traf Lewandowski (52.)! Sicherheit gab die neuerliche Führung den Gästen aber nicht unbedingt. Der BVB kam immer besser ins Spiel, ließ abertsige Ausigeichschancen durch Reus (59.) und Alcacer (62.) aus. For Direktabnahme erzielte BVB-Kapitän Reus dann aber doch den überfälligen Ausgleich (67.). Und sechs Minuten später war das Spiel komplett gedreht. Sancho leitete mit einer Balleroberung gegen Ribery einen starken Konter ein, an dessen Ende Alcacer vor Neuer eiskalt blieb (73.). Bayern mühte sich in der Schlussphase vergeblich. Lewandowskis vermeintlichem Ausgleich in der Nachspielzeit wurde die Anerkennung wegen Abseits aber zu Recht verwehrt. Der BVB baute seinen Vorsprung auf den Serienmeister damit auf bereits sieben Punkte aus.

Dreimal Plea! Gladbach siegt in Bremen

Vier Punkte hinter Dortmund liegt Borussia Mönchengladbach, das Platz 2 am Samstagnachmittag mit einem über weite Strecken starken Auftritt behauptete. Überragender Spieler beim 3: 1 in Bremen war Alassane Plea, der die Borussia mit einem Dreierpack förmlich im Alleingang zum Auswärtssieg schoss. Der Franzose erzielte sechs Minuten vor der Pause die Führung und legte nach Wiederanpfiff binnen sieben Minuten zwei weitere Treffer nach (48./52.). Geschlagen gab sich Werder allerdings noch lange nicht: Sahin verkürzte (59.), Kruse hatte eine Minute später sogar das 2: 3 auf dem Kopf. In der Schlussphase machte Bremen mächtig Druck, doch Pizarro traf nur die Milk, Gebre Selassie scheiterte an Sommer. So konnte Werder die straight Bundesliga-Niederlage in Folge nicht mehr abwenden.

Zwei Tore nach Ecken: Erster VfB-Sieg unter Weinzierl

Nach zuvor drei herben Pleiten fuhr der VfB Stuttgart in Nürnberg den ersten Sieg unter Trainer Markus Weinzierl ein. Schon im ersten Durchgang waren die Schwaben im Duell mit dem Club das spielerisch bessere Team. Gomez vergab die beste Chance zur Führung (39.). Für das erste Stuttgarter Tor unter Weinzierl musste ein Standard her: Baumgartl traf nach einer Ecke (68.) – der erste VfB-Treffer nach 377 torlosen Minuten. Der eingewechselte Thommy arise – erneut nach einer Ecke – für die Entscheidung (82.).

Fortuna dreht in Überzahl auf – 4: 1 gegen Hertha!

Auch Fortuna Düsseldorf stoppte seine Talfahrt nach sechs Bundesliga-Pleiten in Serie durch einen 4: 1-Erfolg gegen Hertha BSC. Die Berliner hatten durch Duda zwar die beste Chance der ersten Hälfte (16.), mussten nach Gelb-Rot gegen Mittelstädt aber ab der 41. Minute in Unterzahl agieren. Das nutzte der Aufsteiger nach dem Wechsel: Usami (51.), Hennings (63.) and Raman (84./90.+2) trafen für Düsseldorf, Selke (88.) arise zwischenzeitlich für Ergebniskosmetik. Nach Hannovers Sieg gegen Wolfsburg am Freitagabend haben damit die letzten Drei der Tabelle am 11. Spieltag gewonnen.

Mainz feiert in Freiburg ersten Auswärtssieg

Mainz legte beim Gastspiel in Freiburg früh den Grundstein für den ersten Auswärtssieg der Saison. Gbamin traf mit einem sehenswerten Distanzschuss (6.), Mateta legte for Kopf nach (18.). Der Sport-Club wachte allmählich auf, FSV-Torhüter Zentner verhinderte gegen Höfler den Anschlusstreffer. Nach der Pause verdienten sich die Freiburger den Anschlusstreffer (Sallai, 72.), den Onisiwo nach einem Ballverlust von Höfler aber schnell konterte (75.).

Joker Nelson lässt Hoffenheim wieder spät jubeln

Nach dem Kraftakt von Lyon in the Champions League (2: 2) erkämpfte sich die TSG Hoffenheim einen 2: 1-Heimsieg gegen den FC Augsburg. 25 Sekunden nachdem Finnbogason auf der anderen Seite den Pfosten getroffen hatte, schoss Kramaric die Kraichgauer in Front (65.). Finnbogason glich wenig später in starker Manier aus (69.), doch das letzte Wort war dem kurz zuvor eingewechselten Nelson (84.) vorbehalten.

Sonntag: Europe- und Champions-League-Teilnehmer unter sich

Brandt (# 10)

Julian Brandt (# 10) trifft beim letzten Gastspiel in Leipzig zum 2: 1. Endstand damals war 4: 1.

© imagoZoomansicht

Am Sonntag um 15.30 Uhr empfängt Leipzig, (Donnerstag, 21 Uhr in the Europa League bei Celtic Glasgow) Besuch aus Leverkusen (im selben Wettbewerb zur gleichen Zeit gegen den FC Zürich am Ball). Neun Ligaspiele hält die Series ungeschlagener Spiele bei RB an (5/4/0) und hat die Sachsen auf Platz vier gespült. Auf Seiten von Bayer lassen die Schützlinge von Heiko Herrlich derlei Beständigkeit vermissen, hinken hinter den eigenen Ansprüchen mit mageren elf Zählern hinterher und ließen zuletzt einem Pokalcoup (5: 0 in Gladbach) ein 1: 4 gegen Hoffenheim folgen. Dieses Ergebnis kommt der Werkself sicherlich bekannt vor: Mit 4: 1 entschieden die Rheinländer den letzten Vergleich in Leipzig zu ihren Gunsten. Wie wird's diesmal?

Fehlt noch das Abendspiel (18 Uhr) zwischen Frankfurt und Schalke. Die Eintracht hat die Europa-League-Aufgabe bei Apollon Limassol am Donnerstag vor der Brust, S04 siegte in der Königsklasse gegen Galatasaray Istanbul mit 2: 0. Tabellarisch gelten ähnliche Voraussetzungen wie bei der Partie zuvor, die SGE ist Fünfter (17 Punkte), die Königsblauen sind 14. (10 Punkte). Die Elf von Dominic German hat sich zuletzt stabilisiert, der Optimismus ist nach fünf Startniederlagen zurück beim Coach: "Die Phase ist so langsam abgehakt." Doch Vorsicht vor Frankfurt, das gegen Schalke seit sieben Heimspielen ungeschlagen (3 Siege, 4 Remis) ist.

Maina und Bebou erlösen Hannover

Linton Maina

Brachte Hannover im siegreichen Duell with Wolfsburg in Front: Linton Maina (19).

© imagoZoomansicht

Am Freitagabend erwartete das schwache Hannover (nur sechs Punkte aus zehn Spielen) wie schon jüngst im Pokal Besuch aus Wolfsburg – und musste sich gegenüber dem 0: 2 deutlich steigern. Trainer André Breitenreiter versuchte das mit etlichen personellen Wechseln. Einer davon erwies sich als Glücksgriff: Der erst 19-jährige U-Nationalspieler Maina durfte erstmals seit dem 5. Spieltag wieder ran – und brachte 96 sehenswert mit einem Volley in Front (31.). Die Labbadia-Elf indes, mit guten Derby-Erinnerungen angereist (drei Siege, drei Remis aus den letzten sechs Vergleichen), wehrte sich nach Kräften gegen die drohende Niederlage – ließ allerdings besonders nach Wiederbeginn viele Großchancen liegen. Das sollte sich rächen: William scarves Bakalorz klar, den fälligen Elfmeter verwandelte Bebou zum 2: 0 für Hannover (63.). Die Wölfe versuchten noch einmal alles, doch gegen einen tiefstehenden Gastgeber war auf das Elfmeter-Anschlusstor von Weghorst (82.) nichts mehr zu holen. Somit fuhr Hanover den zweiten Saisonsieg ein.

ski / mag

Tabellenrechner 1.Bundesliga "src =" http://mediadb.kicker.de/special/promo/rechner_1liga_2018-19.png
Leave a comment

Send a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.