World At least 60 priests died in Italy from Covid-19

At least 60 priests died in Italy from Covid-19

Virologist Drosten explains the reason for the low death rate in Germany. Jens Spahn warns that nobody knows “what will come in the next few weeks”. All information in the news blog.

In Germany, public life is largely restricted due to the coronavirus pandemic. The federal and state governments have banned public contact for more than two people – with some exceptions, for example for families. Governments around the world are setting up aid packages worth billions for the economy. Here you will find the latest developments in the coronavirus crisis.

2:03 p.m .: Klöckner: Staff shortages in food supply

Federal Minister of Agriculture Julia Klöckner complains about staff shortages in the food supply. The travel restrictions for foreign seasonal workers are noticeable, she says. This applies to slaughterhouses and dairies. It is not just about the asparagus harvest but also about the sowing of grain where there is a shortage of staff. Now rely on help from students, for example.

13:58: China drastically reduces international flight connections

For fear of a second wave of corona infections, China will drastically reduce the number of international flight connections from Sunday. Chinese airlines are only allowed to fly to each country once a week, the civil aviation authority said on Thursday. Foreign companies will also only be able to offer one flight a week to China.

1:46 pm: At least 60 priests died in Italy from the corona virus

In Italy at least 60 Catholic priests have died of the corona virus. This is reported by the news portal “euronews” with reference to Catholic media. According to this, at least 22 deaths were to be reported in the Bergamo diocese alone, the center of the coronavirus outbreak in Italy.

13:38: Statutory health insurance: No corona tests in healthy citizens

The National Association of Statutory Health Insurance Physicians (KBV) has asked for understanding that coronavirus tests are only carried out in people with symptoms of illness. “It makes no sense to test healthy, unobtrusive citizens,” said KBV Federal Chairman Andreas Gassen on Thursday in Berlin. “Even if this may be interesting for the individual, it is medically senseless.”

1:32 pm: Advice on contact restrictions at the earliest after Easter

According to Health Minister Jens Spahn, it will only be possible to talk about a possible relaxation of the currently imposed restrictions on public and economic life after Easter, “if we are all consistent by Easter”. First of all, the number of cases of infection must show whether the measures had had an effect and slowed the spread. “It will take a few days for us to see that.”

1:25 pm: Seehofer against loosening restrictions too quickly

Federal Interior Minister Horst Seehofer (CSU) has given refusal to consider releasing the strict restrictions on going out due to the corona virus in Germany prematurely for economic reasons. “As long as the virus rages like this, there is no alternative to protecting people,” said Seehofer on Thursday of the “Süddeutsche Zeitung”. From his point of view, an exit strategy can only be tackled “if you have this rapid and aggressive spreading of the virus under control”.

Federal Interior Minister Seehofer warns against an early loosening of the exit restrictions for economic reasons. (Source: dpa)

1:18 p.m .: Doubts about coronavirus statistics growing in Italy

In Italy there are growing doubts about the official figures for the spread of the novel corona virus. In northern Italy, more and more politicians and government officials are speaking up, who believe that the official infection and death rates are far too low.

1:10 p.m .: RKI boss: No reliable statements about the pace of expansion

According to RKI boss Lothar Wieler, it is not yet possible to make a definite statement as to whether the spread of the virus has slowed down. There are big regional differences. Some cities with a “major outbreak” have managed to bring this under control.

According to Wieler, all age groups can contract coronavirus. But the older you are, the higher the risk of a severe course of the disease. The average age of those who died from the coronavirus in Germany was 81 years. But younger people could also get sick and die from it. “We are just at the beginning,” says Wieler.

12.52 p.m .: Spahn: “This is still the calm before the storm”

Federal health minister Jens Spahn speaks at the federal press conference on the current situation in the corona crisis. “The corona virus determines our lives,” said the minister. “We have a lot of infected people and we also complain about a lot of deaths. But that’s still the calm before the storm. Nobody can say exactly what will come in the next few weeks.”

Coronavirus - Berlin (Source: dpa)Coronavirus – Berlin (Source: dpa)

It is therefore still necessary to slow the spread of the coronavirus and at the same time to increase the capacities in the clinics with intensive care beds.

Spahn confirmed that Germany was able to start preparations early because of a lot of tests. With 300,000 to 500,000 tests per week, the capacity is also very high in international comparison. It was also important that they were used in a targeted manner.

Politicians are also concerned with concepts that there will be “a time after Corona” in which the virus will continue to be fought but public life will gradually normalize. This should also be the subject of discussions after Easter between the Federal Government and the Prime Minister. Spahn made it clear that it should also be discussed how cell phone data can be used to clarify infection chains in the event of a crisis.

12.43 p.m .: Berlin Prime Minister wants to further avoid exit ban

Berlin’s Mayor Michael Müller (SPD) still wants to avoid an exit ban in the Corona crisis. He considered a general curfew for “the very last possible means,” said Müller in the House of Representatives on Thursday. “I don’t want to risk the social consequences of a strict exit ban,” he emphasized. The SPD politician pointed out that domestic violence, for example, could increase in times of social isolation.

12.27 p.m .: Aachener is suing contact closure in North Rhine-Westphalia

A man from Aachen is suing the ban on contacts issued by the state government in North Rhine-Westphalia due to the Corona crisis. The plaintiff wants to continue to meet with his friends in public, court spokeswoman Gudrun Dahme said on Thursday of the German press agency on request. The Higher Administrative Court (OVG) in Münster must now check whether the legal regulation of the state government is proportionate and whether there is a legal basis.

12.23 p.m .: Daimler sends most of its employees on short-time work

The car manufacturer Daimler has applied for short-time work for a large part of its employees due to the corona crisis. The board of directors and the general works council of the company had decided that, Daimler announced on Thursday in Stuttgart. The short-time work should come into force on April 6th and for the time being until April 17th. The company is responding to the drop in demand.

12.12 p.m .: Vacuum cleaner company to build 10,000 breathing apparatus for the British

The British authorities have ordered 10,000 ventilators from the vacuum cleaner manufacturer Dyson. According to its founder James Dyson, the company has developed a new device that can be used in this “severe international crisis”. Production of the so-called CoVent could start at the beginning of April if the supervisory authorities give the green light. According to the authorities, Great Britain needs a total of 30,000 ventilators.

12.07 clock: In Spain, the number of corona deaths has risen sharply again

In Spain, the number of people who died from the contagion of the corona virus has risen sharply again. On Wednesday, it increased to 4,089 compared to 3,434 the previous day, the authorities said. The number of infected people has increased from 47,610 to 56,188.

12:04: Drosten: Could soon see glimmers of hope

Virologist Drosten hopes that the restrictions on public life will soon be reflected in the number of infected cases. It is to be hoped that the latest trend can be gradually mitigated with more and more new cases every day. That could possibly be readable in the numbers in the next few days.

11.55 a.m .: Exit from a state of emergency, preferably in stages

According to virologist Christian Drosten, the restrictions on public life should be lifted gradually at an appropriate time. “Of course you have to get out of there,” says Drosten, without naming a specific point in time. It had to be clarified where and for whom this should apply first. Here science is asked, model predictions are needed. Simply isolating risk groups like the elderly, but it doesn’t work.

11.42 a.m .: 150 million euros for better exchange between university hospitals

The Federal Ministry of Research wants to link university hospitals in Germany more closely. A total of 150 million euros would be made available for 2020 and 2021, says Research Minister Anja Karliczek. The aim is to share information by building a network, which measures are now effective. The Berlin Charite should be in charge of the project.

11.30 a.m .: Drosten: “Locality is extremely important”

“This location is extremely important,” says Drosten. “The local laboratories in the area benefit directly from the fact that there is a regional lighthouse that is one step ahead. This regional proximity makes the difference,” says virologist Drosten. This enables quick research and quick tests.

11:22: Drosten explains low death rate in Germany

“Why we have so few deaths in relation to the infected in Germany can be explained sufficiently by the fact that we do a lot of laboratory diagnostics,” said the virologist Drosten. One is with the supply and the research at the university hospitals, where the whole thing is currently happening. “Laboratory medicine in Germany is very close to handicrafts,” said Drosten. Laboratory physicians can set up such tests themselves. The university hospitals could have carried out corona tests before the end of January.

Chief virologist Christian Drosten: With a new research network, Covid-19 should be better researched and fought. (Source: dpa)Chief virologist Christian Drosten: With a new research network, Covid-19 should be better researched and fought. (Source: dpa)

It is estimated that there are half a million tests a week. Charite CEO Heyo Kroemer adds that Germany started testing earlier than other countries affected by the pandemic.

11:15 am: Research Minister Karliczek announces national task force

According to Research Minister Karliczek, the corona crisis “presents Germany with the greatest crisis since World War II”. The clinics would currently bear the greatest burden. It is therefore announcing the creation of a national task force. This should serve to control and coordinate university medicine and politics. The goal is to learn from each other. They want to create processes in clinics “that ensure optimal care for Covid 19 patients”.

10.50 a.m .: China reports dozens of corona infections once again when it comes from abroad

China again reported no further infection with the new type of corona virus on its territory on Thursday, but didzens of infections in people who entered the country from abroad. The Ministry of Health in Beijing said that 67 other “imported” cases had been registered.

10.35 a.m .: Söder gains approval in Bavaria

In the corona crisis, the satisfaction of Bavarian citizens with the work of Prime Minister Markus Söder has increased significantly. According to a survey commissioned by the “Augsburger Allgemeine”, this applies to supporters of all parties.

Overall, 61 percent of the respondents attested to the head of government and CSU chairman that they were “rather satisfied” or “very satisfied” with his work. A month ago, the figure was 52 percent, a week ago it was 54 percent. The proportion of those who were “rather dissatisfied” or “very dissatisfied” fell from around 30 to just over 22 percent within a month.

10:29: Federal President calls for more solidarity in Europe

Federal President Frank-Walter Steinmeier calls for more solidarity in the EU in the corona crisis. “Our view must go further than the next border fence,” said the Federal President in one video message distributed via social networks. It is good that hospitals in Germany are now also treating seriously ill Italian and French patients. “I would like more concrete solidarity in the European spirit.”

10:26 am: Art against long-term isolation of older people

The Greens politician Renate Künast has opposed the proposal to isolate the elderly in the longer term to combat the corona crisis. “You can’t barrack nearly 18 million people without having contact with younger people,” she told the newspapers of the editorial network Germany on Thursday. “It doesn’t work at all in the end.” “The older people from the age of 60 upwards” are also needed by society, added the 64-year-old.

10:21: US infectious disease: Coronavirus could return seasonally

The renowned US expert Anthony Fauci has warned that the new type of corona virus could appear seasonally in the future. Therefore, a vaccine and effective treatment options urgently need to be developed, the head of the National Institute for Allergy and Infectious Diseases (NIAID) Fauci said in Washington on Wednesday.

The virus is now beginning to spread in the southern hemisphere, where winter begins, said Fauci. Should there be a “significant outbreak” in the southern countries, the countries in the northern hemisphere “should be prepared for the fact that we will have a second cycle”.

10.16 a.m .: Police: Questions about bans not via emergency call

The Berlin police have asked urgently not to call emergency number 110 with questions about the bans during the Corona crisis. It should be understood that people need many answers, the police tweeted. “But that shouldn’t mean that people in need no longer have a chance to get through our emergency call center.”

People would constantly call and ask questions that would start with “May I …”. Corresponding sentences “currently flood our # emergency call”. As examples, the police mentioned: “Can I chill with my buddies at home?” and “May I hang out with my friends outside?” The answers in each case: No.

10.06 a.m .: SPD rejects postponement of basic pension

The SPD firmly rejects a postponement of the basic pension due to the corona crisis. “The basic pension has been decided and will come into effect on January 1, 2021. We will not cancel this date,” said General Secretary Lars Klingbeil to the Funke Media Group newspapers on Thursday.

Union parliamentary group vice-president Carsten Linnemann had previously demanded that the basic pension be put on hold so as not to put additional strain on companies. Klingbeil said: “Such political games in the crisis are indecent.”

“Throughout Germany these days people stand at the windows and applaud the everyday heroes of the Corona crisis: the supermarket cashiers, bus drivers, nurses and nurses. They keep our country running,” emphasized Klingbeil. Wanting to cancel your basic pension now “doesn’t work at all”. The SPD would therefore not reverse the agreements made in the coalition.

10:03 a.m .: Eight countries call for end of sanctions due to corona crisis

Shortly before a special video summit by the heads of state and government of the leading economic powers (G20) on the corona crisis, the demand for lifting sanctions is growing louder. Russia, China, Syria, Iran, North Korea, Venezuela, Nicaragua and Cuba insist in a letter to UN Secretary-General António Guterres, as the Russian news agency Interfax reported on Thursday. These punitive measures undermine the fight against the corona virus, it says. The procurement of medical equipment and medication is therefore particularly difficult.

Guterres should work to ensure that sanctions are lifted immediately and completely, the countries wrote in the joint letter. The UN Secretary-General had previously called for all fighting to be stopped worldwide in the face of the pandemic. The USA and Europe, for example, have imposed punitive measures.

10 a.m .: Consumer advocates reject tourist vouchers

There is resistance to the plan to initially only hand out vouchers to canceled flights and package tours. “Vouchers are unfair and costly to protect them from the state,” wrote the mobility expert at the Federal Consumer Advice Center, Marion Jungbluth, on Thursday in the short message service Twitter. So far, consumers have the right to an immediate refund of their money. In the corona virus crisis, representatives of the federal government have taken up industry demands to initially use vouchers to prevent a rapid outflow of cash.

9.52 a.m .: Doctor requests to exempt medical personnel from Polish commuter quarantine

The medical director of the Uckermark Clinic, Rüdiger Heicappell, fears that the new Polish quarantine regulation for commuters to Germany will severely affect his hospital. Around 50 employees are affected by the fact that Poland will send commuters who work in Germany to a 14-day quarantine after their return because of the coronavirus, said Heicappell in the rbb information radio.

Most of them are doctors, but also nurses and midwives. With a total of 140 doctors, the lack of around 50 employees means considerable additional work for the remaining colleagues. Heicappell welcomed the announcement by the Brandenburg state government to provide financial support for commuters to stay in Germany, but also asked on the Inforadio: “They should work to ensure that medical personnel are exempt from the quarantine rule.”

9.47 a.m .: Italian sews protective masks for neighbors and friends

Gisella Pindinello, 79, has already sewed more than a hundred protective masks for her neighbors and friends in Eimsbüttel. The trained seamstress from Racale, a small community in southern Italy, has been in continuous use for around three weeks. In her little Hamburg apartment, Pindinello cuts protective masks out of colorful fabric and rubber loops. She is giving away her “mascherinas” (Italian for “masks”) to everyone who wants to protect themselves from a droplet infection in the corona crisis.

“I saw that there are no more mascherinas in Italy. Then I thought I would buy a little bit of fabric and do it myself,” says Pindinello. The last delivery of fabric was given to her, she says. She has already sewed mouthguards in all sizes and designs – with unicorns and flowers on it, for young and old. Her daughter, who usually runs an Italian restaurant in the house, passes on the masks.

9:33 a.m .: Bosch launches rapid test device for Corona

The technology group Bosch, together with Randox Laboratories, has developed an analysis device for rapid corona tests. The device, called Vivalytic, can diagnose ten respiratory pathogens simultaneously within two and a half hours. The analyzer for the fully automated tests has been available since February, the test cartridges for the Covid 19 pathogen should be available from April after approval. Bosch plans to offer the test devices through medical technology sales partners to laboratories, hospitals and medical practices. The price of the device is about as high as that of competing products. According to a spokeswoman, a cartridge costs a higher double-digit euro amount.

9.30 a.m .: Apple donates millions of respirators

Apple has purchased ten million respirators and is donating them to American medical professionals. Millions of masks are said to go to particularly badly affected regions in Europe, as CEO Tim Cook announced on Thursday night on Twitter. They would be bought from Apple suppliers and the action would be coordinated with local governments, he said.

California-based companies have also been required to provide respirators to their employees since the devastating 2018 forest fires. Facebook recently donated 720,000 masks from this reserve.

9.27 a.m .: Scheuer: Government wants to maintain “stable basic services”

According to Minister of Transport Andreas Scheuer (CSU), the federal government is endeavoring to “maintain a stable basic service”. That is “our common goal,” said Scheuer of the “Passauer Neue Presse” on Thursday. He tries to prevent major failures in the wake of the Corona crisis in close coordination with grocery stores, logistics companies, the construction industry and the railways. His ministry was “in close coordination with all parties and actors”.

“For individual product groups, there can currently be occasional empty supermarket shelves,” admitted Scheuer. But he was assured that the overall supply was stable, the minister said, referring to conference calls with the grocery and drugstores.

9:03 a.m .: Russia suspends all international flights due to Corona crisis

Russia will suspend all international flights as of Friday due to the Corona crisis. According to a government decree published on Thursday, the measure will apply from midnight (Thursday, 10:00 p.m. CET) and for all take-offs and landings on Russian territory. The only exceptions are aircraft that bring Russian citizens stranded abroad because of the corona pandemic.

The number of international connections had already been reduced significantly before. There were only connections between Moscow and other capitals offered by the state airline Aeroflot.

8.37 a.m .: Government expects 2.1 million short-time workers

According to the Federal Employment Agency (BA), the federal government expects around 2.1 million short-time workers in the corona crisis. “We are preparing for this first,” BA board member Christiane Schönefeld told the “Neue Osnabrücker Zeitung” on Thursday. “But we also take into account that the numbers could be significantly higher.”

The BA wanted an answer for every scenario, Schönefeld said. However, the authority “does not allow itself to be irritated by the large numbers regarding short-time work and unemployment. Instead, we are working consistently to deploy more and more employees in the crucial places.”

Everything you need to know about short-time work benefits read here.

8.21 a.m .: Chebli appeals to the public in a corona crisis

Berlin State Secretary Sawsan Chebli (SPD) called for support for the weaker in the corona crisis and praised the willingness to help so far. “It is important that people feel that there are people who care, people who listen,” said Chebli of the German Press Agency. It is about people in need, about lonely people, the elderly, people with disabilities, those affected who live financially on the limit or the homeless. “You all need our solidarity now,” said the State Secretary for Civic Engagement and International Affairs. And she is grateful that there are so many people in Berlin, but also in all of Germany, who are ready to help.

7.15 a.m .: Grocery: 700 percent more toilet paper sold

The winners of the corona crisis are the toilet paper manufacturers. Hamster purchases of hygiene articles have massively increased sales. From February to March 2020 is one 700 percent increase Christian Böttcher, spokesman for the Federal Association of the German Food Trade (BVLH), said without giving exact figures.

Toilet paper occupies a special position in Germans’ buying behavior, the spokesman said. Because of the fear that one should not leave the house at some point, people are bunkering. A paradoxical situation arises. Böttcher: “Some don’t know where to put it. Others don’t have enough.”

7 a.m .: Mittelstandsverbund warns of mass extinction of companies despite aid packages

Despite the federal government’s aid packages due to the Corona crisis, the association of small and medium-sized enterprises warns of a mass extinction of its member companies. The situation was “dramatic,” said Eckhard Schwarzer, president of the Mittelstandsverbund, the editorial network of Germany (Thursday editions). Furniture retailers, textile and fashion sellers, shoe stores, DIY megastores with garden centers and many others feared for their existence. The association has 230,000 medium-sized companies from retail and cooperating industries.

“They don’t hold out much longer, and we’re talking about days, not weeks,” warned the association president. It could be too late for many companies before government aid has started and, above all, has been paid out.

6.53: Poll: Corona crisis makes Germans extremely pessimistic

According to a survey, the corona crisis makes Germans more pessimistic than any other event since the Federal Republic of Germany was founded in 1949. Only 24 percent are hopeful about the next twelve months, as the Allensbach Institute survey published on Thursday commissioned by ” Frankfurter Allgemeine Zeitung “revealed.

In the seven decades in which the institute regularly asked questions about the future prospects in the Federal Republic, this value has never been so low – neither after the building of the wall in 1961, during the two oil crises in the 1970s, nor after the attacks on September 11, 2001. The Allensbach demoscopes had determined the lowest “hope level” so far at 27 percent in 1950 at the beginning of the Korean War.

According to the institute’s findings, no other event, like the corona crisis, has changed citizens’ assessment of the economic situation so dramatically within such a short time. At the end of February, a majority expected the economy to remain stable over the next six months. At the beginning of March, the proportion of those who feared a downturn had already risen from 28 to 59 percent. Now this value is more than 70 percent.

6.10 a.m .: German cruise ship anchored with Corona sufferers off Australia

At least seven people have contracted the corona virus on board a German cruise ship anchored off Australia. The Bonn tour operator Phoenix announced that it was five passengers and two crew members. Everyone on board “MS Artania” is doing well, however, and none of the infected people are in a critical health condition. All guests should be flown out of Australia on Saturday with specially chartered planes. According to Phoenix, the ship offers space for 510 crew members and 1,200 – mostly German – passengers.

The head of state of Western Australia, Mark McGowan, said on Thursday that the ship should leave Australian waters immediately. If the seven sufferers had to come ashore for treatment, they would be taken to a facility such as the defense forces. The crew of the ship had asked the Australian authorities for help, 25 passengers on board had difficulty breathing. As a result, Western Australian officials from the health agency boarded and examined the victims.

The ship is known for the ARD series “Crazy for the Sea”. A television team has been accompanying passengers and crew members on their travels across the globe for many years.

The cruise ship “MS Artania”: The head of government of the state of Western Australia said that the ship should leave the Australian waters immediately. (Source: imago images)

4.50 a.m .: US Senate passes trillion stimulus package

Because of the coronavirus pandemic, the US Senate has decided to launch a massive stimulus package that will pump around $ 2 trillion into the economy. The legislative package negotiated by Republicans, Democrats and the government was changed on Thursday night (local time) adopted with an overwhelming majority.

4.29 a.m .: FDP calls for public warning system

The FDP has called for a public warning system in order to reach citizens in the corona crisis more quickly. This should be set up at short notice and function on the basis of local SMS or so-called cell broadcasting. The “Handelsblatt” reports, referring to a paper approved by the FDP federal parliamentary group.

With the “cell broadcasting service”, for example, a message can be sent to all the telephones of a provider in a certain area if the users activate the corresponding function in their cell phone beforehand. Such a warning system has the advantage that it is possible to receive and disseminate information “low threshold”, the paper says.

4:12: Left leader of the parliamentary group demands a one-off property tax

The leader of the Left, Dietmar Bartsch, has asked for a one-off tax on large private assets to finance the billion dollar costs in the corona crisis. Bartsch said to the German press agency: “Who will pay for the current crisis? The re-financing of the aid packages has so far not been clarified. It must not be that the new public debt – as after the banking crisis – is paid by the citizens in that way the public infrastructure is saved. “

3.40 a.m .: New York builds a temporary mortuary – number of deaths in the USA rises to over 1,000

In view of the increasing death toll in the Corona crisis, the metropolis of New York has built a makeshift mortuary. Die weißen Zelte wurden außerhalb des Bellevue Krankenhauses in Manhattan aufgebaut, wie Fotos zeigten und lokale Medien übereinstimmend am Mittwoch berichteten. The website “Politico”, citing anonymous sources in the Ministry of Homeland Security, reported that the morgues in the east coast city would be expected to reach their capacity limit next week.

New York hat in der Corona-Pandemie mit 280 Toten nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität mit Abstand die meisten US-Opfer. Landesweit lag die Zahl der Toten am Mittwochabend (Ortszeit) demnach bei rund 900. Für das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum gelten weitreichende Ausgangssperren. Restaurants, bars, schools, museums and Broadway shows are closed. Hier lesen Sie mehr darüber, wie die Pandemie der Stadt zu schaffen macht.

In den USA hat die Zahl der durch das Coronavirus ums Leben gekommenen Menschen am Mittwoch die Marke von 1.000 überschritten. Das geht aus Daten der Universität Johns Hopkins hervor. Demnach starben mittlerweile sogar mehr als 1.030 Menschen an Covid-19. Mehr als 68.500 Infizierte wurden bestätigt.

Arbeiter bauen offenbar eine provisorische Leichenhalle in New York: Die Opferzahlen in der Millionenmetropole steigen weiter an. (Quelle: Reuters/Carlo Allegri )Arbeiter bauen offenbar eine provisorische Leichenhalle in New York: Die Opferzahlen in der Millionenmetropole steigen weiter an. (Quelle: Carlo Allegri /Reuters)

3.30 Uhr: Grabeskirche in Jerusalem wegen Coronavirus geschlossen

Die Grabeskirche in Jerusalem, eine der bedeutendsten heiligen Stätten des Christentums, ist wegen der Coronavirus-Pandemie geschlossen worden. Die Schließung der normalerweise jährlich von Millionen von Pilgern besuchten Basilika in der Altstadt erfolgte am Mittwoch aufgrund von verschärften Maßnahmen der israelischen Behörden gegen die Ausbreitung des Virus.

Die Schließung der Grabeskirche sei nach seinem Verständnis zunächst auf eine Woche befristet, sagte ein Sprecher der katholischen Bischöfe im Land. Er äußerte die Hoffnung, dass die heilige Stätte bis Ostern – also in zweieinhalb Wochen – wieder geöffnet sei. Nach christlicher Überlieferung befindet sich in der Kirche das Grab von Jesus Christus.

2.51 Uhr: Helsinki wird wegen Coronavirus abgeriegelt

Die finnische Hauptstadt Helsinki wird wie zahlreiche andere Großstädte auf der Welt wegen des Coronavirus abgeriegelt. Die Aus- und Einreiseverbote für die Hauptstadtregion Uusimaa gelten ab Freitag und für mindestens drei Wochen, wie Ministerpräsidentin Sanna Marin am Mittwoch mitteilte. Reisen aus sehr wichtigen Gründen wie etwa beim Tod eines Angehörigen oder zum Besuch eines getrennt lebenden Kindes bleiben aber erlaubt. In Uusimaa leben 1,7 Millionen Menschen, das ist ein Drittel der Gesamtbevölkerung des skandinavischen Landes.

In Finnland gibt es bislang rund 880 bestätigte Corona-Infektionsfälle und mindestens drei Todesopfer der Pandemie. Mehr als 500 der Ansteckungsfälle und zwei der Todesfälle wurden in Uusimaa verzeichnet.

2.39 Uhr: Grünen-Fraktionschefin: “Die Grundrente ist kein Luxusprojekt”

Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt hat die Große Koalition aufgerufen, auch in der Coronakrise an der geplanten Grundrente festzuhalten. “The crisis must not turn the coalition backwards on social security issues,” she told the Funke media group’s newspapers. “Die Grundrente ist kein Luxusprojekt, sondern ein wichtiger Baustein, um Menschen vor Altersarmut zu schützen.”

2.30 Uhr: Zwei Pariser Flughäfen machen dicht

Zwei der drei großen internationalen Flughäfen von Paris werden vorübergehend geschlossen. Wie Behörden und Betreiber am Mittwoch mitteilen, machen die Airports Orly und Beauvais-Tillé dicht. Als Grund wurde der drastisch gesunkene Betrieb infolge der Reisebeschränkungen genannt. Geöffnet bleibt aber der Flughafen Charles de Gaulle, der größte Airport der französischen Hauptstadt.

Die Schließung des zweitgrößten Pariser Flughafens Orly gilt ab dem 31. März. Sie ist nicht vollständig: Regierungsflüge und Rettungsflüge dürfen weiterhin von dort und dorthin stattfinden. Auch sind Umleitungen von Flügen in Notfällen nach Orly weiterhin erlaubt.

1.36 Uhr: Zahl importierter Coronavirus-Erkrankungen in China steigt weiter

In China ist die Zahl der “importierten Fälle” mit dem Coronavirus erneut gestiegen. Wie die Pekinger Gesundheitskommission am Donnerstag mitteilte, wurden 67 weitere Erkrankungen bei Menschen nachgewiesen, die nach China eingereist sind. In total, China already has 541 such cases. However, as the official figures showed, there were again no local illnesses. In the central Chinese province of Hubei, from where the Sars-CoV-2 virus began to spread worldwide in late 2019, another six people died.

In Südkorea ist die Zahl der erfassten Erkrankungen wieder leicht gestiegen. Am Mittwoch sei bei 104 Menschen der Sars-CoV-2-Erreger nachgewiesen worden, teilten die Gesundheitsbehörden am Donnerstag mit. Erneut wurden zahlreiche Fälle bei ankommenden Personen aus dem Ausland festgestellt. Die Gesamtzahl der gemeldeten Ansteckungsfälle stieg auf 9.241. Die Zahl der Todesfälle, die mit dem Virus in Verbindung gebracht werden, kletterte um fünf auf 131.

01.35 Uhr: Volkswagen erwartet Rückkehr zu normaler Produktion in Deutschland bis Sommer

Der deutsche Autobauer Volkswagen erwartet, dass seine in Deutschland wegen der Coronakrise stillgelegte Produktion bis zum Sommer wieder auf Normalniveau läuft. “We assume that normalization will return to normal in Germany in the summer,” said VW Brand Board Member Jürgen Stackmann of the “Frankfurter Allgemeine Zeitung”.

In the United States, Volkswagen has suspended production at its Tennessee plant for another week due to the coronavirus crisis.

1.13 Uhr: Strenges Ausgangsverbot in Spanien verlängert

In Spain, which was particularly hard hit by the coronavirus crisis, the almost 47 million citizens now have to remain largely at home until April 11th. The parliament in Madrid approved an application by the left government to extend the alarm condition by another two weeks early Thursday morning. Im Rahmen dieser dritthöchsten Notstandsstufe ist seit dem 15. März im ganzen Land unter anderem ein strenges Ausgangsverbot in Kraft.

Ungeachtet aller Maßnahmen zur Verlangsamung der Ausbreitung des Virus überholte Spanien am Mittwoch China bei der Zahl der Todesfälle. Es wurden bereits mehr als 3.400 Todesopfer gezählt. After Italy, Spain is the most affected country in Europe. Die Zahl der Menschen, die sich in Spanien mit dem Sars-CoV-2-Virus infiziert haben, stieg am Mittwoch auf knapp 48.000 – fast 8.000 mehr als noch am Dienstag.

0.30 Uhr: Coronavirus-Häufung in Pflegeheim: Ortsteile unter Quarantäne

Wegen der hohen Anzahl von Coronavirus-Infizierten in einem Pflegeheim stehen in der Stadt Jessen (Sachsen-Anhalt) zwei Ortsteile ab Donnerstagmorgen unter Quarantäne: Jessen und Schweinitz. Der Landrat des Landkreises Wittenberg habe eine Allgemeinverfügung zur Verhinderung der Ausbreitung des Coronavirus Sars-CoV-2 erlassen, teilte der Sprecher des Kreises am Mittwochabend mit. As of Thursday, 7 a.m., the districts will be closed.

Persons are only permitted to enter or enter if they have their main or secondary residence there and immediately go to quarantine at home. “You can leave the house to get something to eat or go to the pharmacy in the shortest possible way,” said the spokesman.

Anlass für die Verfügung sei die kritische Entwicklung in einem Pflegeheim, sagte der Sprecher. Since the beginning of the week, eleven residents and five employees of the retirement home have been tested positive for the new corona virus. Three infected residents had to go to the hospital. Zuvor hatte die “Volksstimme” über den Ausbruch berichtet. In the two districts in Jessen there are a total of 41 Corona people. A party in a car dealership is the trigger of the cluster.

00.25 Uhr: Tschechien lässt Gesundheitspersonal nach Deutschland reisen

Tschechien lenkt bei der strittigen Frage der grenznahen Berufspendler teilweise ein. Angehörige des Gesundheits- und Rettungswesens sowie der sozialen Dienste, die in Deutschland oder Österreich arbeiten, aber in Tschechien leben, dürfen die Grenze nun doch weiter täglich überschreiten. Das habe Innenminister Jan Hamacek auf Grundlage entsprechender Wünsche aus den beiden Nachbarstaaten entschieden, teilte seine Sprecherin am Mittwochabend in Prag mit.

00.25 Uhr: US-Experte Fauci warnt vor zweiter Corona-Welle

Das Coronavirus könnte nach Ansicht eines führenden US-Experten zu einem jährlich wiederkehrenden Problem ähnlich der normalen Grippe werden. Es sei bedenklich, dass die Zahl der bekannten Infektionen derzeit in der südlichen Hemisphäre ansteige, wo es langsam kälter werde, sagte der Direktor des Nationalen Instituts für Infektionskrankheiten, Anthony Fauci, am Mittwochabend (Ortszeit) im Weißen Haus. It is therefore conceivable that the virus will spread there and then come again from there to the northern hemisphere next winter.

“Wir müssen vorbereitet sein”, forderte Fauci. Aus diesem Grund sei es nun unverzichtbar, mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffs zu arbeiten und klinische Versuche durchzuführen, um wirksame Medikamente zur Behandlung von Covid-19-Erkrankungen zu finden, erklärte Fauci. Es reiche nicht aus, das Virus Sars-CoV-2 nur jetzt zu bekämpfen. “Wir müssen wirklich auf einen nächsten Zyklus vorbereitet sein”, sagte er. Die gegenwärtigen Bemühungen in den USA machten aber gute Fortschritte, sagte Fauci.

US-Präsident Donald Trump hat derweil den Kongress zu einer raschen Verabschiedung des massiven Konjunkturpakets aufgefordert. Er werde das Gesetz unterschreiben, sobald Senat und Repräsentantenhauses zugestimmt hätten, sagte Trump am Mittwochabend (Ortszeit) im Weißen Haus. In den USA gab es bis Mittwochabend rund 65.000 bekannte Infektionen und mehr als 900 Todesfälle infolge von Covid-19-Erkrankungen.

Donnerstag, 26. März, 00.20 Uhr: Scholz: Krisen-Staatsbeteiligungen später teils mit Gewinn verkaufen

Bundesfinanzminister Olaf Scholz setzt darauf, mögliche Staatsbeteiligungen an Unternehmen in der Corona-Krise später zum Teil mit Gewinn verkaufen zu können. “Der Staat will die Anteile natürlich nicht auf Dauer behalten, sondern in der Krise den Erhalt des Unternehmens sichern”, sagte der SPD-Politiker der “Rheinischen Post” (Donnerstag). “When the situation has normalized, we want to sell it again. We are betting that the economic recovery will be so great that we will sell it at a profit, in order to cover losses in other areas.”

Mittwoch, 25. März, 23.16 Uhr: Streit über Corona-Krise bringt Regierung zu Fall

Im Kosovo hat die Regierung von Ministerpräsident Albin Kurti ein Misstrauensvotum inmitten der Coronavirus-Krise nicht überstanden. Die Koalitionsregierung von Kurti ist erst seit knapp zwei Monaten im Amt. Wegen des politischen Umgangs mit der Corona-Epidemie hatten sich die Koalitionspartner gestritten. Es blieb zunächst unklar, wie die Regierung ihre Arbeit nun fortsetzen soll, da das Land wegen der Ausbreitung der Lungenkrankheit keine Neuwahlen abhalten kann.

23 Uhr: Frankreich zieht wegen Corona-Pandemie Soldaten aus dem Irak ab

Frankreich holt wegen der Coronavirus-Pandemie seine im Irak stationierten Soldaten zurück. Da die internationale Anti-IS-Koalition beschlossen habe, die Ausbildung irakischer Sicherheitskräfte vorerst zu unterbrechen, ziehe Frankreich seine Einsatzkräfte ab, teilte die Armee am Mittwochabend mit. Die knapp 200 an der Ausbildungsmission beteiligten Soldaten sollen demnach vorerst nach Frankreich zurückkehren.

22.51 Uhr: Überlegungen zu Quarantäne für Flugpassagiere aus Drittstaaten

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus erwägt Deutschland, aus Nicht-EU-Staaten ankommende Reisende für zwei Wochen in häusliche Quarantäne zu schicken. Über entsprechende Überlegungen soll das Corona-Krisenkabinett nach dpa-Informationen an diesem Donnerstag beraten. Zuerst hatten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe darüber berichtet.

22.30 Uhr: Ausbreitung des Coronavirus in Italien verlangsamt sich weiter

Die Ausbreitung des Coronavirus in Italien hat sich den vierten Tag in Folge verlangsamt. Die Zahl der Infektionen sei um 7,5 Prozent angestiegen, das sei der niedrigste Zuwachs seit Beginn der Pandemie, teilten die Gesundheitsbehörden am Mittwochabend mit. Allerdings habe es einen deutlichen Anstieg der Todesfälle in Regionen mit großen Städten wie Neapel und Rom gegeben.

Insgesamt wurden den Angaben zufolge innerhalb von 24 Stunden 683 neue Todesfälle registriert.

22 Uhr: Macron kündigt Militäraktion im “Krieg” gegen Coronavirus an

Angesichts der Corona-Pandemie hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron eine spezielle Militäraktion angekündigt. Die “Operation Widerstandskraft” werde der bereits existierenden französischen Militäraktion im Kampf gegen den Terrorismus nachempfunden und habe zum einzigen Ziel, die Bevölkerung im “Krieg” gegen das tödliche Virus zu unterstützen, sagte der Staatschef am Mittwochabend im besonders von der Pandemie betroffenem Elsass. Er äußerte sich nach dem Besuch eines neu errichteten Militärlazaretts bei der Stadt Mülhausen, das die überfüllten Krankenhäuser in der Region entlasten soll.

Emmanuel Macron hat im Kampf gegen die Coronavirus-Krise eine Militäroperation zur Unterstützung der Bevölkerung angekündigt. (Quelle: dpa)Emmanuel Macron hat im Kampf gegen die Coronavirus-Krise eine Militäroperation zur Unterstützung der Bevölkerung angekündigt. (Quelle: dpa)

Macron called on the French to be united in the face of the crisis: “If you go to war, you do it together, you fight together.” At the same time, the president announced a massive investment program for hospitals. Er würdigte die Leistungen aller Mitarbeiter des Gesundheitswesen angesichts der Corona-Krise. However, these also deserve more respect and appreciation, even outside times of crisis.

21.50 Uhr: Britisches Parlament billigt Notstandsgesetz zur Bekämpfung der Corona-Krise

Das britische Parlament hat ein Notstandsgesetz zur Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie verabschiedet. Die Abgeordneten im Unterhaus stimmten am Mittwoch für das Gesetz, das der Polizei, den Gesundheitsbehörden sowie dem Grenzschutz zusätzliche Vollmachten gibt, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Anschließend verabschiedeten sich die Parlamentarier in die vorgezogene Osterpause. Die nächste Sitzung ist damit erst für den 21. April geplant.

Das Parlament müsse “mit gutem Beispiel vorangehen”, hatte Wohnungsbauminister Robert Jenrick zuvor in der BBC gesagt. Angesichts der geltenden Ausgangssperre sei die vorzeitige Parlamentspause eine “vernünftige” Entscheidung. In Großbritannien wurden inzwischen mehr als 8000 Menschen positiv auf den Erreger Sars-Cov-2 getestet, mehr als 420 Menschen starben.

21.30 Uhr: Berliner Senat denkt über vorübergehende Tegel-Schließung nach

Für den Flughafen Tegel zeichnet sich eine vorübergehende Schließung aufgrund des neuartigen Coronavirus ab. “Also ich werde hier nicht das Versprechen abgeben, dass zum Beispiel Tegel oder eine andere Betriebsstätte des Flughafens nicht temporär geschlossen wird”, sagte Berlins Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD) am Mittwoch im Hauptausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses. Zuvor hatte der rbb berichtet. Aus Fraktionskreisen hieß es, derzeit werde geprüft, wie schnell die Flughafengesellschaft von der sogenannten Betreiberpflicht entbunden werden könne. Das Land Berlin ist zu mehr als einem Drittel an den Hauptstadt-Flughäfen Schönefeld und Tegel beteiligt.

20.45 Uhr: Über 60.000 Corona-Infektionen und 850 Tote in den USA

Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen in den USA ist inzwischen auf mehr als 60.000 angestiegen. Laut der Johns-Hopkins-Universität wurden bis Mittwochnachmittag (Ortszeit) mehr als 61.000 Infektionsfälle und rund 850 Todesopfer bestätigt.

Damit stehen die USA in der Liste der Länder mit den meisten gemeldeten Infektionen inzwischen auf Platz drei hinter China und Italien.

20.33 Uhr: Spanien: Krankenwagen mit Corona-Patienten mit Steinen beworfen

Mehrere Krankenwagen mit insgesamt 28 älteren Corona-Patienten sind in Spanien mit Steinen beworfen worden. Die Attacke habe sich bereits am Dienstag in La Línea de la Concepción im Süden des Landes ereignet, berichtete die spanische Polizei am Mittwoch. Dutzende Menschen hätten damit verhindern wollen, dass die infizierten und zum Teil an Covid-19 erkrankten Rentner, die aus einer anderen Gemeinde stammen, in ein Heim der andalusischen Stadt verlegt und dort unter Quarantäne gesetzt werden.

20.22 Uhr: Mehr als 25.000 bestätigte Infektionen in Frankreich

In Frankreich gibt es erstmals mehr als 25.000 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus. Die Zahl der Fälle sei innerhalb eines Tages um 2933 auf insgesamt 25.233 gestiegen, teilte Gesundheitsdirektor Jérôme Salomon am Mittwoch in Paris mit. Demnach wurden 1.331 Todesfälle verzeichnet. Rund 11.500 Patienten würden landesweit in Krankenhäusern behandelt, gut 2.800 davon auf Intensivstationen. A third of the patients in the clinics are younger than 60 years, said Salomon.

19.50 Uhr: Mittlerweile über 200 Coronavirus-Tote in Deutschland

Laut Johns-Hopkins-Universität sind mittlerweile mehr als 200 Menschen in Deutschland an den Folgen des Coronavirus gestorben. Am Mittwochabend um 19.50 Uhr war der Stand bei 205 Todesopfern.

18:53 Uhr: Europäischer Bauernverband fordert von EU offene Grenzen

Die europäischen Landwirte fordern die EU auf, den Binnenmarkt trotz der Coronavirus-Epidemie offen zu halten. Dies sei nötig, damit die Versorgung der Verbraucher mit Lebensmitteln garantiert werden könne, sagt Pekka Pesonen, Generalsekretär des europäischen landwirtschaftlichen Dachverbandes Copa Cogeca. Hunderttausende Saisonarbeiter vor allem aus Osteuropa können wegen geschlossener Grenzen nicht zum Einsatz kommen. Sie könnten nicht so leicht ersetzt werden, denn einige von ihnen seien spezialisiert, oft kämen sie in eingespielten Teams, erläutert Pesonen.

18:30 Uhr: Über 7.500 Tote in Italien

In Italien sind inzwischen 7.503 Menschen am Coronavirus gestorben. Binnen 24 Stunden seien weitere 683 Patienten der Lungenkrankheit Covid-19 erlegen, teilt die Zivilschutzbehörde mit. Der Anstieg fällt damit wieder etwas flacher aus. Am Dienstag wurden 743 neue Todesfälle gemeldet nach 602 am Montag und 650 am Sonntag.

Die meisten Toten seit Bekanntwerden des Virus-Ausbruchs am 21. Februar wurden am Samstag gemeldet: 793 an einem einzigen Tag. Die Gesamtzahl der Infizierten steigt am Mittwoch auf 74.386, am Vortag waren es noch 69.176 bestätigte Fälle. Italien ist weltweit das Land, das am stärksten von der Epidemie betroffen ist.

18:25 Uhr: Großbritannien – Freiwillige melden sich für Gesundheitsdienst

In Großbritannien haben sich mehr als 400.000 Menschen gemeldet, um freiwillig dem Nationalen Gesundheitsdienst im Kampf gegen das Coronavirus zu helfen. Premierminister Boris Johnson dankt auf einer Pressekonferenz den Freiwilligen für ihre Hilfsbereitschaft. Die Regierung habe am Dienstagabend dazu aufgerufen und die Hoffnung geäußert, dass sich in einigen Tagen 250.000 Menschen melden. “Aber binnen nur 24 Stunden haben 405.000 Bürger auf den Appell geantwortet.”

18:15 Uhr: Kanzleramtschef Braun: Junge dürfen als erste wieder raus

Die Bundesregierung will die strengen Kontaktbeschränkungen infolge der Corona-Krise nach den Worten von Kanzleramtschef Helge Braun später einmal zunächst für junge und gesunde Menschen wieder lockern. Der CDU-Politiker sagte am Mittwoch in der Social-Media-App Jodel: “Die nächste Phase lautet natürlich: Junge Menschen, die nicht zu den Risikogruppen gehören, dürfen wieder mehr auf die Straße.” Read more about this here.

17:47 Uhr: Nach erstem Corona-Test: Syrischer Künstler sendet Gruß an Merkel

In der syrischen 50.000-Einwohner-Stadt Binnich ist nach der Nachricht vom ersten negativen Corona-Test der Kanzlerin ein Bild als Gruß an Angela Merkel entstanden. “Frau Merkel, Ihr Wohlergehen freute uns in Idlib”, schrieb der Künstler Aziz Asmar in etwas holprigem Deutsch zu seinem Bild auf der Wand eines schwer beschädigten Gebäudes. In den Händen hält Merkel ein Herz mit der Aufschrift “Binnich”. Mittlerweile ist auch der zweite Test bei der Bundeskanzlerin negativ ausgefallen.

“Frau Merkel, Ihr Wohlergehen freute uns in Idlib”, schrieb der Künstler Aziz Asmar in seinem Bild. (Quelle: Amen Al-Shami/imago images)

17:30 Uhr: Bolsonaro wehrt sich gegen Einschränkungen wegen Coronavirus

Einen Tag, nachdem er das Coronavirus in einer Fernsehansprache erneut verharmlost und restriktive Maßnahmen dagegen kritisiert hatte, hat sich der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro wieder gegen Einschränkungen des öffentlichen Lebens und die Isolation der Bevölkerung ausgesprochen. Der rechtsgerichtete Politiker, der von dem neoliberalen Wirtschaftsminister Paulo Guedes beraten wird, begründete seine Haltung damit, dass eine Isolation zu einer Wirtschaftskrise und Arbeitslosigkeit führen könnte.

16.55 Uhr: Auch zweiter Corona-Test von Bundeskanzlerin Merkel negativ

Auch der zweite Test bei Bundeskanzlerin Angela Merkel auf das Coronavirus ist negativ ausgefallen. Dies teilte ein Regierungssprecher am Mittwoch in Berlin mit. “Die Bundeskanzlerin arbeitet weiterhin aus der häuslichen Quarantäne und wird sich Anfang der kommenden Woche erneut testen lassen.” Merkel hatte am vergangenen Freitag Kontakt zu einem mit dem Coronavirus infizierten Arzt.

16.20 Uhr: Merkel und Xi betonen Zusammenarbeit in Corona-Krise

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Chinas Präsident Xi Jinping haben die Bedeutung der Zusammenarbeit bei der Bewältigung der Corona-Pandemie betont. Beide seien sich “einig, dass die gegenwärtige Krisensituation nur durch enge internationale Zusammenarbeit gelöst werden kann”, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Mittwoch in Berlin nach einem Telefonat mit. Deutschland und China blieben eng im Austausch.

Die Staats- und Regierungschefs der führenden Wirtschaftsmächte (G20) – kommen an diesem Donnerstag zu einem Video-Sondergipfel zur Corona-Krise zusammen. Dazu gehören auch Merkel und Xi. Die Kanzlerin wird von zuhause aus an der Schalte teilnehmen.

15.28 Uhr: Vereinte Nationen: “Bedrohung für gesamte Menschheit”

Die Coronavirus-Pandemie ist nach Einschätzung von UN-Generalsekretär António Guterres eine “Bedrohung für die gesamte Menschheit”. Guterres startete deshalb einen weltweiten UN-Nothilfe-Aufruf zur Bekämpfung des Erregers der Lungenkrankheit Covid-19 in den ärmsten Ländern der Welt. Bis zum Jahresende sollen 1,8 Milliarden Euro zusammenkommen.

14.55 Uhr: Putin verschiebt wegen Coronavirus Referendum über Verfassungsreform

Wegen der Corona-Pandemie hat Russlands Präsident Wladimir Putin das Referendum über eine geplante Verfassungsreform verschoben, die ihm den Weg zu weiteren Amtszeiten ebnen soll. Die Menschen sollten jetzt “besser zu Hause bleiben”, sagte der Staatschef. Zugleich ordnete er an, dass die Russen in der kommenden Woche nicht zur Arbeit gehen sollen, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.

14.18 Uhr: Bis Ostern – Spahn will Plan für “öffentliches Leben”

Gesundheitsminister Jens Spahn will bis Ostern ein entsprechendes Gesamtkonzept erarbeiten, um “öffentliches Leben in Zeiten der Epidemie wieder möglich zu machen”. Das sagte Spahn der Wochenzeitung “Die Zeit”. Dazu werde auch gehören, die Älteren “möglicherweise über mehrere Monate zu bitten, ihre Kontakte stark einzuschränken und im Zweifel zu Hause zu bleiben.”

Nicht nur die Bürger sehnen sich nach Rückkehr zur Normalität. Auch in der Bundesregierung werden Überlegungen angestellt, wie lange eine Kontaktsperre, wie sie derzeit wegen der Corona-Epidemie gilt, in einer freiheitlichen Gesellschaft durchhaltbar ist. Laut Spahn werde man dabei auch nicht “um die digitale Nachverfolgung von Kontakten, also um das Handy-Tracking” herumkommen.

14.10 Uhr: 21-jährige Britin ohne Vorerkrankungen stirbt an Coronavirus

In Großbritannien ist eine 21-Jährige einem Bericht zufolge an dem Coronavirus gestorben. Die junge Frau habe keine Vorerkrankungen gehabt, berichtet die Zeitung “The Sun”. Die Familie aus High Wycombe in Buckinghamshire habe die Bevölkerung auf ihrem Facebook-Account aufgefordert, im Haus zu bleiben, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen. Der Tod der 21-Jährigen solle als Weckruf angesehen werden, die Pandemie ernst zu nehmen.

13.47 Uhr: Corona-Studie – Wie Hunderttausende Fälle verhindert werden könnten

Flächendeckende Schulschließungen, Arbeit im Homeoffice für die Hälfte der Bevölkerung und strenge Quarantäne für Erkrankte und deren Familien: Mit diesen drei Maßnahmen zusammen könnte man laut einer Simulationsstudie aus Singapur das neuartige Coronavirus erfolgreich zurückdrängen. Ein größerer Ausbruch könne so vorerst verhindert werden, zumindest in Singapur, schreiben die Forscher im Fachmagazin “The Lancet Infectious Diseases”.

Für den südostasiatischen Stadtstaat heißt das konkret: Statt – wie im schlimmsten der modellierten Szenarien – 1,2 Millionen Menschen, fast ein Drittel der Bevölkerung, könnten sich bei einer angenommenen hohen Infektionsrate binnen 80 Tagen immer noch etwa eine Viertelmillion Menschen mit dem Erreger Sars-CoV-2 anstecken. After all, this corresponds to a reduction of almost 80 percent.

13.47 Uhr: Einreisestopp gilt nicht für Pflegekräfte etwa aus Osteuropa

Pflegekräfte etwa aus Osteuropa sind von einem Einreiseverbot für Saisonarbeiter in der Corona-Krise nicht betroffen. Wie das Bundesinnenministerium auf Anfrage am Mittwoch erläuterte, dürfen Menschen ohne deutsche Staatsangehörigkeit aus berufsbedingten Gründen einreisen – unter anderem Gesundheits- und Pflegekräfte sowie Berufspendler. Dies sei durch Unterlagen wie Arbeitsverträge oder Auftragsunterlagen zu belegen. In der Pflege in Deutschland arbeiten viele Beschäftigte aus osteuropäischen Ländern.

13.34 Uhr: Erster Todesfall durch Corona-Infektion in Bremen

Das Bundesland Bremen hat den ersten Todesfall infolge einer Corona-Infektion gemeldet. Es handele sich um einen 76-jährigen Mann, der mehrere Vorerkrankungen gehabt habe, teilten die Gesundheitsbehörden am Mittwoch mit.

12.23 Uhr: Spanien verzeichnet mehr Corona-Todesopfer als China

Die Zahl der Corona-Todesopfer in Spanien hat die Opferzahlen Chinas überholt. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Madrid vom Mittwoch starben bislang 3.434 Menschen in Spanien an der durch das neuartige Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19. Binnen eines Tages seien weitere 738 Todesopfer hinzugekommen. Trotz der vor elf Tagen verhängten strikten Ausgangssperre stieg die Zahl der Infizierten auf 47.610 an.

Spanien ist nach Italien das am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffene Land in Europa. In China wurden bislang 3.281 Todesfälle gemeldet.

11.42 Uhr: Saisonarbeiter dürfen nicht mehr einreisen

Um die Ausbreitung der Corona-Pandemie in Deutschland zu bremsen, hat das Bundesinnenministerium ein Einreiseverbot für Saisonarbeiter angeordnet. Erntehelfern und anderen Saisonarbeitskräften werde von diesem Mittwoch um 17 Uhr an im Rahmen der bestehenden Grenzkontrollen die Einreise verweigert, teilte ein Sprecher auf Anfrage mit.

Diese Regelung gelte für die Einreise aus Drittstaaten, aus Großbritannien, für EU-Staaten wie Bulgarien und Rumänien, die nicht alle Schengen-Regeln vollumfänglich anwenden, sowie für Staaten wie Polen oder Österreich, “zu denen Binnengrenzkontrollen vorübergehend wieder eingeführt worden sind”. Diese Beschränkungen seien “zwingend erforderlich, um Infektionsketten zu unterbrechen”, fügte der Sprecher hinzu.

11.34 Uhr: Etwa tausend Corona-Infizierte auf deutschen Intensivstationen

In den deutschen Kliniken werden nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) derzeit etwa tausend Corona-Patienten auf Intensivstationen behandelt. DKG-Präsident Gerald Gaß sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe am Mittwoch, dass insgesamt zwischen 3.000 und 4.000 Corona-Patienten aktuell in Krankenhäusern seien, davon tausend auf Intensivstation.

In den kommenden Tagen erwarte er eine deutliche Steigerung der Infektionszahlen auf etwa 70.000 registrierte Infektionen, sagte Gaß. Mit Auswirkungen der Kontaktsperre in Form einer Verlangsamung der Infektionszahlen rechne er erst ab Anfang oder Mitte kommender Woche.

10.30 Uhr: Schutzmasken für Corona-Infizierte sinnvoll

Zur Notwendigkeit des Tragens von Schutzmasken für Mund und Nase sagt RKI-Präsident Lothar Wieler, dass erkrankte und infizierte Menschen eine solche Maske tragen sollten. Der häufigste Übertragungsweg des Coronavirus sei über Tröpfchen, als über Niesen und Husten. Mit einer Maske werde die Streuung entsprechend erheblich reduziert. Derweil sind Schutzmasken kaum noch im Handel erhältlich.

10.18 Uhr: Ende der Beschränkungen nicht in Sicht

RKI-Chef Lothar Wieler sagt, es könne derzeit keine Aussage darüber getroffen werden, wann die in Deutschland bestehenden Einschränkungen wieder gelockert werden könnten. The epidemic will surely stay “a few more weeks” in the country. But he was optimistic that the measures would take effect. Wichtig sei, Abstand zu halten, und dass Kranke zu Hause blieben.

10.10 Uhr: RKI will mehr Menschen auf Coronavirus testen

Das RKI spricht sich für einen Ausbau der Testkapazitäten in Deutschland aus, um möglichst viele Menschen mit Symptomen überprüfen zu können. Flächendeckende Testungen aller Personen würden hingegen die Ressourcen der Labore belasten.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie here.

9.55 Uhr: Autokino in Essen hat noch geöffnet

In Essen sind seit dem 17. März Restaurants, Bars, Museen und auch Kinos wegen des Coronavirus geschlossen. Ein einziges Kino ist aber dennoch geöffnet: Das Autokino in Essen-Bergeborbeck. Für den Betrieb hat der Betreiber “Drive in” eine Sondergenehmigung erhalten.

Durchschnittlich 250 Besucher pro Abend zählen die Betreiber derzeit, berichtet die “WAZ”, womit diese zufrieden seien. Allerdings gibt es auch für das Autokino einige Beschränkungen. So dürfen laut Auskunft von “Drive in” nur zwei Menschen in einem Auto sitzen, eigene Kinder seien davon allerdings ausgenommen. “Wir werden und können keine Ausnahme machen”, teilen die Betreiber online mit.

Die Snackbar muss geschlossen bleiben und auch die Kinokasse ist zu. Tickets können ausschließlich online im Vorverkauf erworben werden.

9.53 Uhr: Schneider der Bonner Oper nähen Atemschutzmasken

Obwohl sämtliche Aufführungen der Bonner Oper wegen der aktuellen Corona-Krise bis auf Weiteres ausfallen, haben die fünf Schneider und Schneiderinnen der Kostümabteilung derzeit trotzdem alle Hände voll zu tun. Sie haben sich von nun an vorgenommen, in jeder Woche 1.000 Atemschutzmasken für Feuerwehr und Polizei zu nähen, teilt das Haus auf Twitter mit.

9.45 Uhr: Scholz schwört Deutschland auf schwierigen Kampf ein

Vize-Kanzler Olaf Scholz hat Deutschland auf einen schwierigen Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie eingeschworen. “Vor uns liegen harte Wochen”, sagte der Bundesfinanzminister am Mittwoch im Bundestag. Die Regierung mache alles, um die Folgen der Krise abzumildern. “Dafür gibt es kein Drehbuch.” Die Krise sei ohne Vorbild, eine schicksalhafte Herausforderung für die ganze Menschheit. Deswegen stehe Deutschland auch an der Seite seiner europäischen Partner. Italien und Spanien sind mit am stärksten von der Pandemie betroffen.

Das Kabinett hatte am Montag ein Hilfspaket im Volumen von rund 750 Milliarden Euro beschlossen. Darin vorgesehen ist ein Nachtragshaushalt von 156 Milliarden Euro, der komplett über neue Schulden finanziert werden soll. “Das ist eine gigantische Summe”, sagte Scholz, fast die Hälfte eines normalen Haushalts. Der SPD-Politiker verwies aber auf die in den vergangenen Jahren solide Haushaltspolitik. “Wir können uns das leisten.” Trotzdem seien die aktuellen Summen nicht aus den Rücklagen zu stemmen.

Alles zur Bundestagsdebatte lesen Sie hier im Liveblog.

9.42 Uhr: RKI will sich zu neuen Zahlen äußern

Um 10 Uhr gibt das Robert Koch-Institut ein Statement zur Entwicklung der jüngsten Corona-Infektionen ab.

9.22 Uhr: Chinesische Studenten fliehen mit Privatjets aus USA

Die Sorge einer Ansteckung mit dem Coronavirus in den USA treibt chinesische Studenten aus dem Land. Eltern mit genügend Geld besorgen einen Privatjet für ihre Sprößlinge, da immer mehr Charterflüge zwischen China und den USA gestrichen werden. Ein Platz auf einem Flug etwa von Los Angeles nach Shanghai kostet nach Angaben des Unternehmens Air Charter Service 23.000 Dollar. In den USA nimmt die Zahl der Infektionen zur Zeit sprunghaft zu, während es in China laut offiziellen Daten der Regierung keine neuen Ansteckungen mehr gibt.

8.30 Uhr: Vietnam exportiert keinen Reis mehr

Vietnam stoppt vorerst seine Reisexporte, um die Nahrungsmittelversorgung der eigenen Bevölkerung sicherzustellen. Sowohl die Corona-Pandemie als auch eine schwere Dürre und ein Eindringen von Salzwasser in das Mekong Delta im Süden des Landes böten Grund zur Sorge, begründete die Regierung in Hanoi den Schritt am späten Dienstagabend.

Nahrungsmittel könnten knapp werden, warnte Ministerpräsident Nguyen Xuan Phuc in einer Mitteilung. Zudem ordnete er an, das Land solle zusätzliche Reisvorräte einkaufen. Der Zoll des südostasiatischen Landes wies die Dienststellen in den Provinzen an, ab dem heutigen Mittwoch keine Reisexporte mehr zu genehmigen.

Im Mekong Delta ist in diesem Jahr das Salzwasser weiter in die örtlichen Flüsse eingedrungen als üblich und bedroht die Wasserversorgung für die landwirtschaftliche Produktion. Darunter leiden vor allem die Reisbauern in der Region. Nach Berichten von Staatsmedien haben der Klimawandel und der Bau von Dämmen flussaufwärts in China das Problem noch verstärkt.

6.49 Uhr: Demokraten und Republikaner einigen sich auf Konjunkturpaket

In den USA ist der Weg für das größte Konjunkturpaket der jüngeren Geschichte zur Linderung der verheerenden wirtschaftlichen Folgen der Coronavirus-Epidemie frei. Demokraten und Republikaner haben sich geeinigt, wie der führende Demokrat im Senat, Chuck Schumer, und der republikanische Mehrheitsführer, Mitch McConnell, am Mittwoch vor Journalisten mitteilten. Senatoren der beiden großen Parteien hatten bis zuletzt letzte Einzelheiten verhandelt. US-Präsident hatte am Dienstag (Ortszeit) im Weißen Haus gesagt, dass das von Kongress und Regierung vorbereitete Coronavirus-Konjunkturpaket ein Volumen von rund 2 Billionen Dollar (1,9 Billionen Euro) hat.

6.26 Uhr: 100-Meter-Radius: Israel verschärft Ausgangsbeschränkungen

Israel hat wegen der Ausbreitung des Coronavirus die Ausgangsbeschränkungen im Land weiter verschärft. Die israelische Regierung beschloss nach Medienberichten in der Nacht zum Mittwoch weitere Notstandsmaßnahmen: Demnach sollen die Menschen sich grundsätzlich nur in einem Radius von bis zu 100 Metern von ihrem Zuhause entfernen. Ausnahmen sind unter anderem essentiell wichtige Arbeitsplätze, Lebensmitteleinkäufe und ärztliche Behandlungen. Banken und Tankstellen sollen geöffnet bleiben. Öffentliche Verkehrsmittel sollen jedoch stark eingeschränkt und sportliche Aktivitäten draußen verboten werden. Die neuen Anweisungen sollten am Mittwochabend in Kraft treten.

6.23 Uhr: Maas warnt vor “nationalen Egoismen”

Bundesaußenminister Heiko Maas hat zu mehr internationaler Solidarität im Kampf gegen die Corona-Pandemie aufgerufen. “Das Resultat der nationalen Kraftanstrengungen, die jetzt bei uns allen gefordert sind, darf nicht eine Spirale nationaler Egoismen sein”, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur vor den für Mittwoch geplanten Beratungen der G7-Außenminister. “Im Vordergrund steht für die Bundesregierung, unser Handeln weltweit mit Partnern zu koordinieren und dort solidarisch zu sein, wo auch immer wir Spielräume dafür haben.”

The foreign ministers of seven leading western industrialized countries are joining forces for a four-hour video conference on Wednesday afternoon. The rapid spread of the corona virus will be one of the main topics. Mit Italien zählt das derzeit am stärksten betroffene Land zur G7. Von den USA sagt die Weltgesundheitsorganisation, dass sie das neue Epizentrum der Pandemie werden könnten.

“Nur wenige Staaten wurden bislang so wie die G7-Staaten ins Mark getroffen vom Ausbruch des Coronavirus”, sagte Maas der dpa. “Wer jetzt sieht, vor welche Herausforderung diese Krise die Staaten der G7 trotz all der Wirtschaftskraft und dem geballten medizinischen Know-how stellt, der kann sich ausrechnen, wie schwerwiegend die Folgen andernorts ausfallen können.”

4.41 Uhr: Indien verbietet Export einer vielversprechenden Arznei

Die indische Regierung verbietet den Export des Arzneistoffes Hydroxychloroquin. Experten testen das Malaria-Mittel aktuell auf seine Wirksamkeit bei der Behandlung von Patienten, die mit COVID-19 infiziert sind. Anfang dieser Woche sagte der US-Pharmaverband ASHP, Hydroxychloroquin sei knapp.

4.35 Uhr: Für Missachtung der Quarantäne in Italien nun bis zu fünf Jahre Haft

Die Regierung in Italien hat die Strafen für Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkungen wegen der Corona-Pandemie drastisch erhöht. Wer positiv auf das Coronavirus getestet sei und sich vorsätzlich nicht an die Quarantäneauflage halte und die Wohnung verlasse, könne mit Gefängnis von einem bis zu fünf Jahren bestraft werden, stand in einem am Dienstagabend veröffentlichten Dekret der Regierung in Rom. Schon zuvor hatte Ministerpräsident Giuseppe Conte auch höhere Geldstrafen von 400 bis 3000 Euro angedroht. Bisher drohte bei Vergehen eine Strafe von 206 Euro, auch eine Haft von bis zu drei Monaten war möglich. Das von Conte vorgestellte Dekret sieht vor, dass regionale Autoritäten im Kampf gegen das Virus zeitweise eigene Maßnahmen erlassen dürfen, wie der Premier ankündigte.

Italy’s police have controlled more than two million people since the March 10 bans were imposed. Dabei habe es mehr als 100.000 Anzeigen wegen Verstößen gegeben, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa. Kontrolliert wurden zum Beispiel Menschen, die versuchen, aus dem stark von der Covid-19-Krankheit betroffenen Norden in Ferienhäuser und zu Familien in den Süden zu fahren. Das ist nicht erlaubt. Außerdem gehen Sportler joggen, oder Menschen besuchen Freunde. Man darf jedoch die Wohnung nur verlassen, wenn man zum Beispiel unbedingt zur Arbeit muss, zum Arzt oder zum Einkaufen.

Die Zahl der Menschen, die in Italien positiv auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet wurden, stieg bis Dienstag auf mehr als 69.000. Die Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus gelten bis 3. April. Conte sagte, Gerüchte über eine Verlängerung bis Ende Juli seien komplett falsch.

4.30 Uhr: Lage auf deutschen Intensivstationen noch relativ entspannt

Die Lage auf den deutschen Intensivstationen ist nach Angaben von Intensivmedizinern und Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG) insgesamt noch entspannt, aber regional sehr unterschiedlich. Seit drei Wochen seien die Kliniken nun aber damit beschäftigt sich auf die Krisenlage einzustellen. Es mangelt vor allem an Pflegepersonal und Schutzausrüstung. Here lesen Sie die gesamte Meldung.

4 Uhr: Todesfall eines Teenagers sorgt in den USA für Alarm

In den USA sorgt der erste bekannt gewordene Todesfall eines minderjährigen Menschen durch den neuartigen Coronavirus für Alarm. Der verstorbene Teenager aus Lancaster nördlich von Los Angeles sei bei “guter Gesundheit” gewesen, bevor er sich mit dem Virus infiziert habe, sagte am Dienstag der Bürgermeister von Los Angeles, Eric Garcetti. Zum Geschlecht und genauen Alter des oder der verstorbenen Minderjährigen machten die Behörden keine Angaben.

Garcetti und andere Behördenvertreter appellierten an die jungen Menschen in Kalifornien, die geltenden Ausgangsbeschränkungen ernst zu nehmen. “Dies kann auch Euch treffen”, sagte Garcetti über das Coronavirus. Der Erreger mache “bei Alter, Rasse oder Einkommensniveau keinen Unterschied”, sagte die oberste Gesundheitsbeamte von Los Angeles, Barbara Ferrer.

3.20 Uhr: Neun Tote im Heim: Verantwortliche äußern sich in Würzburg

Nach neun Todesfällen bei Heimbewohnern aus einer Würzburger Senioreneinrichtung, die mit dem neuartigen Coronavirus infiziert sind, gehen die Verantwortlichen heute an die Öffentlichkeit. Neben dem ärztlichen Direktor des Würzburger Universitätsklinikums, Professor Georg Ertl, werden unter anderem auch Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt (CDU) und Landrat Eberhard Nuß (CSU) Stellung beziehen.

3.15 Uhr: Grüne fordern deutsche Hilfen auch für italienische Unternehmen

In the Corona crisis, the Greens in the Bundestag demand that Germany also support small and medium-sized companies in Italy, which is particularly affected. In einem Antrag der Fraktion für den Haushaltsausschuss an diesem Mittwoch heißt es, als wirtschaftlich starkes Land solle Deutschland – wenn möglich gemeinsam mit Frankreich – über die Förderbank KfW “in begrenztem Umfang” auch kleinen Betrieben in Italien in dieser Notzeit finanziell unter die Arme greifen und versuchen, weitere Förderbanken der EU-Mitgliedsstaaten ins Boot zu holen.

KfW should “offer a global loan of over a billion euros to the Italian development bank Cassa Depositi e Prestiti (CDP) as a starting point”, for which the federal budget should be liable, the request continues. The CDP should not grant the loans itself, but should pass them on to local commercial banks, which in turn should help the companies quickly and without red tape.

3.13 Uhr: Kubicki verteidigt Eiltempo im Bundestag – das Land stabilisieren

Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki hat die Verabschiedung der weitreichenden Gesetze gegen die Folgen der Corona-Krise im Eilverfahren verteidigt. “Wir haben eine Lage, in der aktuell schnell gesetzliche Grundlagen geschaffen werden müssen, damit die Exekutive handlungsfähig bleibt”, sagte der FDP-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Zugleich betonte er: “Dieses beschleunigte Verfahren wird definitiv nicht der legislative Normalfall.” So etwas könne nur in Notsituationen angewendet werden.

3 Uhr: Lokführergewerkschaft: Deutlich weniger Züge fahren lassen

Die Lokführergewerkschaft GDL fordert, das Fahrtenangebot für Bahnreisende in der Corona-Krise deutlich zu reduzieren. “Wir müssen nicht auf Teufel komm raus heiße Luft transportieren”, sagte der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky der Deutschen Presse-Agentur. “Wir müssen mindestens auf 50 Prozent runter.”

Die Fahrgastzahlen seien deutlich gesunken, erklärte der Gewerkschafter. Deshalb müsse die Bahn jetzt Personalreserven bilden, um auch in den nächsten Wochen ein verlässliches Grundangebot aufrecht erhalten zu können. “Auch Lokführer und Zugbegleiter werden krank”, sagte Weselsky mit Blick auf die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus.

Aus seiner Sicht hat die Bahn zu lange an einem 100-Prozent-Angebot festgehalten, jetzt sei sie noch bei etwa 90 Prozent. Das könne auch für die Werkstätten zu einer Herausforderung werden, wenn es die Krise schwieriger mache, Ersatzteile zu bekommen.

2.55 Uhr: Trump bittet Südkorea um medizinische Ausrüstung

US-Präsident Donald Trump hat Südkorea nach Angaben des Präsidialamts in Seoul um die Lieferung medizinischer Ausrüstung für die Bekämpfung des Coronavirus-Ausbruchs in den USA gebeten. Die Bitte sei bei einem Telefongespräch mit Präsident Moon Jae In am Dienstagabend (Ortszeit Seoul) ausgesprochen worden. Moon habe seine größtmögliche Unterstützung zugesagt, falls genügend Ausrüstung vorhanden sei. Für die eventuelle Zustimmung durch die amerikanische Arzneimittelzulassungsbehörde (FDA) wolle Trump noch am Dienstag sorgen, hieß es.

Aus dem Weißen Haus in Washington hieß es lediglich, beide Präsidenten hätten über die Maßnahmen beider Länder gegen die Corona-Pandemie gesprochen. Trump habe betont, mit Staatsführern weltweit zusammenarbeiten zu wollen, um “Leben zu retten und wirtschaftliches Wachstum wiederherzustellen”.

Nach den Angaben von Moons Büro interessierte sich Trump dafür, wie sich die Infektionskurve in Südkorea entwickle. Das Land mache seine Sache “sehr gut”, wurde Trump zitiert.

2.30 Uhr: Bolsonaro ruft zu Rückkehr zur Normalität auf

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat das Coronavirus erneut verharmlost und die Ausgangsbeschränkungen kritisiert. Bolsonaro beschuldigte in einer Fernsehansprache am Dienstagabend (Ortszeit) die Medien, ein Gefühl der Angst zu verbreiten und forderte dazu auf, zur Normalität zurückzukehren. “Wenn ich mich mit dem Virus infiziere, bekomme ich nur eine ‘gripezinha’ (kleine Grippe) oder ein ‘resfriadinho’ (kleine Erkältung)”, sagte der Präsident, während Tausende Brasilianer in mehr als einem Dutzend Städten wieder protestierten. Es war der achte Tag in Folge der sogenannten panelaços, bei denen die Menschen auf Töpfe und Pfannen schlugen; auch “Lügner” und “Bolsonaro raus” -Rufe wurden aus den offenen Fenstern laut.

1.59 Uhr: Neuseeland verhängt Ausgangssperre

Neuseeland ruft den Notstand aus. Ab Mitternacht (Ortszeit) sei das Land mit einer vollumfassenden Ausgangssperre belegt, erklärt die Regierung. Das Land hatte Stand Mittwoch 47 neue Fälle bestätigt. Die neuseeländische Generaldirektorin für Gesundheit, Dr. Ashley Bloomfield, sagt auf einer Pressekonferenz, dass die Zahl der Fälle noch mindestens 10 Tage weiter steigen würden, bis eine Trendwende erkennbar sei.

01.47 Uhr: Neuninfektionen in China gehen weiter zurück

In China gehen den Behörden zufolge die Zahl der neuen bestätigten Coronavirus-Fälle zurück. Die Neuerkrankungen fallen von 78 am Vortag auf 48, wie das Gesundheitsamt mitteilt. Alle seien Reisende aus dem Ausland. Damit steigt die Gesamtzahl der bestätigten Fälle auf den chinesischen Festland auf 81.218, die Todesfälle summieren sich zum Ende des Dienstags plus vier auf 3.281.

Die Zahl der erfassten Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Südkorea ist angesichts zunehmender “importierter” Fälle wieder gestiegen. Am Dienstag sei bei 100 Menschen der Sars- CoV-2-Erreger nachgewiesen worden, teilten die Gesundheitsbehörden am Mittwoch mit. Unter ihnen seien 34 Personen, die mit dem Flugzeug aus dem Ausland angekommen seien. Das war der bisher höchste Tagesanstieg. Die Gesamtzahl der in Südkorea gemeldeten Infektionen stieg auf 9.137. Die Zahl der Todesfälle, die mit dem Virus in Verbindung gebracht werden, kletterte um sechs auf 126.

1.11 Uhr: Heil fordert mehr Lohn für besonders strapazierte Berufsgruppen

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat Lohnerhöhungen für bestimmte Berufstätige wie Kassiererinnen oder Pfleger gefordert, die in der Corona-Krise besonders strapaziert sind. “Wir sehen gerade unglaublich viele Heldinnen und Helden des Alltags”, sagte Heil den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwochsausgaben). Diese Menschen hätten “nicht nur warme Worte, sondern langfristig auch bessere Löhne verdient”.

Wo dies möglich sei, sollten die Löhne für diese Berufsgruppen auch schon jetzt erhöht werden, fügte Heil hinzu. Allerdings lasse sich dies nicht staatlich verordnen. Der Minister rief dazu auf, den Begriff des “Leistungsträgers” neu zu definieren: “Leistungsträger sind nicht nur Krawattenträger, sondern auch diejenigen, die jetzt im Supermarkt an der Kasse sitzen, die in Krankenhäusern Zusatzschichten schieben oder weiterhin unseren Müll entsorgen.” Mitunter würden diese Tätigkeiten zu sehr geringen Löhnen ausgeübt.

Zudem hat sich Heil nicht festgelegt, ob die Grundrente wie geplant zum Jahresanfang 2021 starten kann. “Das ist mein Ziel und daran arbeite ich weiter”, sagte der SPD-Politiker den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Auf die Frage, wie groß seine Zweifel seien, erwiderte er: “Ich will, dass die Grundrente kommt. Allerdings kann keiner sagen, wie lange diese Krise andauert und wie lange bewährte Abläufe eingeschränkt werden müssen.” Auch der Bundestag arbeite unter veränderten Bedingungen.

1.10 Uhr: Richterbund – Vorschriften dürfen nicht Normalität werden

Der Deutsche Richterbund hat davor gewarnt, dass Sondervorschriften in der Corona-Krise zur Normalität werden. “Wichtig ist, dass alle Sonderregeln anlässlich der Corona-Krise nur befristet gelten und ein Enddatum haben”, sagte Bundesgeschäftsführer Sven Rebehn den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwoch). Damit sei sichergestellt, dass Ausnahmevorschriften nicht schleichend zur Normalität werden.

Das Justizministerium arbeitet momentan an einer gesetzlichen Regelung, die eine längere Unterbrechung von Hauptverhandlungen von Strafgerichten für maximal drei Monate und zehn Tage erlaubt. Diese flexibleren Vorschriften ermöglichten, sich im Notbetrieb auf Haftsachen und andere Eilfälle konzentrieren zu können, sagte Rehbehn. Sie dürften aber nur befristet gelten. “Die von der Verfassung gebotene Verhältnismäßigkeit muss bei allen Maßnahmen auch in Krisenzeiten der Kompass politischen Handelns sein.”

1 Uhr: Bericht – Bundestag will Boni-Grenze für Chefs von Firmen mit Staatshilfe

Der Bundestag will einem Medienbericht zufolge Firmen, die in der Corona-Krise Staatshilfen in Anspruch nehmen, die Auszahlung von Dividenden, Boni oder Aktienpaketen an ihre Topmanager untersagen. Das berichten die Zeitungen der “Funke Mediengruppe” vorab unter Berufung auf eine Beschlussvorlage für die Sitzung des Haushaltsausschusses an diesem Mittwoch. Bei Unternehmen, die Eigenkapital oder Garantien aus dem 600 Milliarden Euro starken Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) in Anspruch nehmen, müsse die Bundesregierung sicherstellen, “für die Dauer der Maßnahmen keine Dividenden, Boni, Sonderzahlungen in Form von Aktienpaketen oder andere gesonderte Vergütungen (Gratifikationen) neben dem Festgehalt für ihre Organe ausgeben dürfen”, heißt es.

Die Haushälter wollten damit Lehren aus der Finanz- und Bankenkrise ziehen. Damals hatten sich unter anderem Vorstände der verstaatlichten Skandal-Immobilienbank HRE Millionen-Boni genehmigt, obwohl ihr Institut mit dem Geld der Steuerzahler vor dem Untergang gerettet werden musste. Beteiligt sich der Bund demnächst an strauchelnden Konzernen wie etwa der Lufthansa oder dem Reisekonzern TUI, erwartet der Bundestag nach Informationen der Funke-Zeitungen, dass der Staat “spätestens nach zehn Jahren” die Anteile wieder verkauft, “außer es sprechen dringende ökonomische oder für die deutsche Wirtschaft bedeutsame Gründe dagegen”. Änderungen seien in der Sitzung des Ausschusses noch möglich. Der Bundestag wolle darüber hinaus Finanzminister Olaf Scholz (SPD) bei der Verwendung der gigantischen Corona-Hilfen für die Wirtschaft regelmäßig auf die Finger schauen.

00.32 Uhr: Pompeo verschärft Kritik gegen China

US-Außenminister Mike Pompeo verschärft seine Kritik am Umgang Chinas mit dem Ausbruch des Coronavirus. Er behauptet, dass die Kommunistische Partei weiterhin der Welt Informationen vorenthalte, die benötigt würden, um den Virus aufzuhalten. In einem Interview mit der Radiosendung “Washington Watch” wiederholt Pompeo frühere Vorwürfe, dass Pekings Verzögerung beim Offenlegen von Informationen beim ersten Auftreten des Virus Risiken für die Menschen weltweit geschaffen habe. Dieses Verhalten habe “wirklich Tausende von Leben aufs Spiel gesetzt”. “Meine Sorge ist, dass durch diese Vertuschung, diese Desinformation, der Welt immer noch die Informationen fehlen, die sie braucht, um weitere Fälle oder eine Wiederholung einer solchen Epidemie zu verhindern”, fügt Pompeo hinzu.

00.08 Uhr: Stoiber – Deutschland wird Krise rasch überwinden

Der ehemalige bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende, Edmund Stoiber, ist einem Medienbericht zufolge davon überzeugt, dass Deutschland den wirtschaftlichen Einbruch infolge der Corona-Krise rasch überwinden wird. Stoiber erinnert im Interview mit der Zeitung “Bild” (Mittwochsausgabe) daran, dass Deutschland in der Finanzkrise vor zehn Jahren fünf Prozent des Bruttosozialprodukts eingebüßt habe. Das habe man ein Jahr später bereits wieder aufgeholt gehabt. Stoiber: “Das macht mich optimistisch, dass wir auch diese Krise meistern werden.”

Mittwoch, 25. März, 0.00 Uhr: Laschet – Entscheidung über Ende der Kontaktbeschränkungen “Ende der Osterferien”

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) nennt das Ende der Osterferien in seinem Bundesland (18. April) als Richtpunkt für die Corona-Maßnahmen. Bei “BILD live” sagte Laschet: “Wir haben alle Maßnahmen befristet bis zum 19. April.” Wenn die Infektionszahlen runtergehen, sei “Ende der Osterferien der Entscheidungspunkt”. Allerdings könne man nicht spekulieren, “weil die Maßnahmen erst einmal wirken müssen”. Und: Man könne “eine naturwissenschaftliche Frage nicht politisch entscheiden”. Er warnte vor auch Gefahren für die Wirtschaft. Wenn etwa die Automobilproduktion stillstehe, dann werde das “ein Land nicht lange aushalten”.

Die Zeit bis dahin müsse genutzt werden, um das Virus einzudämmen und das Gesundheitssystem für die Pandemie zu präparieren, sagte der Vizevorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Auch der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) warnte vor Gefahren für die deutsche Wirtschaft bei einer zu langen Blockade ihrer Aktivitäten. Wenn etwa die Automobilproduktion stillstehe, dann werde das “ein Land nicht lange aushalten”, sagte Laschet in der Internetsendung “Bild live”.

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Carsten Linnemann (CDU), hat derweil ein schnelles Ende des Wirtschaftsstillstandes wegen der Corona-Krise gefordert. “Für manche Unternehmen ist jetzt schon die Grenze erreicht”, sagte Linnemann zu “Bild” (Mittwoch). “Für die gesamte Volkswirtschaft und unseren Staat wird der Schaden nachhaltig und über Jahrzehnte nicht kompensierbar sein, wenn wir nicht spätestens nach Ostern die Wirtschaft wieder schrittweise hochfahren.” Die Zeit bis dahin müsse genutzt werden, um das Virus einzudämmen, und das Gesundheitssystem für die Epidemie zu präparieren.

24. März, 23 Uhr: Müller: Berlin will Corona-Patienten aus Italien aufnehmen

Berlin will so wie andere Bundesländer schwer kranke Corona-Patienten aus Italien zur Behandlung aufnehmen. Das kündigte der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Dienstagabend an. “Solidarität macht nicht an der Stadtgrenze halt”, sagte Müller in der rbb-Talksendung “Wir müssen reden!”. “Wir wollen helfen und Patienten aus Italien aufnehmen. Darüber habe ich heute mit dem Charité-Chef gesprochen.”

Müller folgte damit dem Beispiel anderer Länderchefs: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte am Dienstag: “Wir wollen auch da ein Signal der Humanität setzen.” Bayern will ebenfalls Covid-19-Patienten aus Italien aufnehmen. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sagte die Aufnahme von zehn Patienten aus dem besonders leidenden Norditalien zu. “Wir wollen signalisieren: Ihr seid nicht allein.” In Sachsen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland sind bereits erste Corona-Notfälle aus dem Ausland in Kliniken untergebracht.

22.38 Uhr: Vollständige Ausgangssperre für alle 1,3 Milliarden Inder

Für Indiens 1,3 Milliarden Einwohner gilt die kommenden 21 Tage eine Ausgangssperre. Die wegen der Corona-Krise verhängte Sperre werde ab Mitternacht gelten, sagte Premierminister Narendra Modi am Dienstagabend (Ortszeit) in einer am Fernsehen übertragenen Rede. Er forderte seine Landsleute auf zu vergessen, wie es sich anfühlt, das Haus zu verlassen. “Wenn wir diese 21 Tage nicht gut bewältigen, dann wird das Land um 21 Jahre zurückgeworfen. Viele Familien werden für immer zerstört”, sagte der Premier. “Um Indien zu retten, um jeden Einwohner zu retten, um Sie zu retten, um Ihre Familie zu retten… wird jede Straße, jedes Viertel unter Ausgangssperre gestellt”, so Modi weiter.

“Wenn ihr eure Türschwellen überschreitet, dann ladet ihr die gefürchtete Pandemie nach Hause ein.” Modi teilte außerdem mit, dass seine Regierung umgerechnet rund 1,83 Milliarden Euro zur Stärkung der Gesundheitsinfrastruktur einsetzen werde.

22.28 Uhr: Frankreich meldet als fünftes Land mehr als 1.000 Virus-Tote

Als fünftes Land weltweit meldet Frankreich mehr als 1.000 Todesopfer der Coronavirus-Pandemie. Die Zahl sei um 240 auf 1100 gestiegen, teilt der Chef der Gesundheitsbehörde, Jerome Salomon, mit. Das sei ein Plus von 28 Prozent. Damit hat Frankreich neben Italien, China, Iran und Spanien die meisten Todesopfer zu beklagen. Die Zahl der Infizierten stieg Salomon zufolge binnen 24 Stunden um zwölf Prozent auf 22.300. Experten, die die Regierung beraten, schlagen vor, die vergangene Woche für 15 Tage verhängte Ausgangsbegrenzung auf mindestens sechs Wochen auszudehnen. Damit wäre das öffentliche Leben in Frankreich bis 28. April weitgehend lahmgelegt.

22.12 Uhr: Müller: Einschränkungen wegen Corona wohl auch nach Ostern

Die Coronakrise wird nach Einschätzung von Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller (SPD) nicht schon bald wieder vorbei sein – und wohl auch nach Ostern mit Einschränkungen im Alltag verbunden sein. “Wir müssen damit rechnen, dass es auch länger gehen kann”, sagte Müller am Dienstagabend in der rbb-Talksendung “Wir müssen reden!”.

Dienstag, 24. März, 22.05 Uhr: Dritter Corona-Toter in Berlin

In Berlin gibt es einen dritten Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Dabei handelt es sich um einen 42 Jahre alten Mann, wie die Senatsverwaltung für Soziales am Dienstagabend mitteilte. Weitere Details wurden nicht mitgeteilt. Zuvor waren zwei Menschen im Alter von 70 und 95 Jahren gestorben. Bis Dienstagnachmittag gab es demnach 1.425 bestätigte Fälle des neuartigen Coronavirus (Stand 16.30 Uhr) in der Hauptstadt, 206 mehr als am Vortag.

Um das Lesen zu erleichtern und die Ladezeiten zu verringern, beginnt die Redaktion den Newsblog an dieser Stelle neu. Die bisherigen Entwicklungen in der Corona-Krise können Sie hier nachlesen.

.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Latest news

What is true and what is false in the mini-series “Great” about Catherine II – Newspaper

What is true and what is false in the mini-series "The Great" about Catherine II Gazeta.Ru.

Pakistani Airbus A320 crashes in residential Karachi, at least 80 dead

InternationalCRASH - A plane crash occurred this Friday morning in a residential area of ​​the city of...

They enabled the walks for the weekend in Córdoba – Informed, upon return

They enabled the walks for the weekend in Córdoba - Informed, on the return - Chain 3 Argentina ...

Price of the dollar today Friday May 22, 2020 at the close, exchange rate

Mexico City. Today Friday May 22, 2020 the dollar listed on $ 22.73 pesos, according to the investing.com platform....

You might also likeRELATED
Recommended to you