Berlin. The most important news of the day:



  • There will be no compulsory obligation in the fight against the corona virus in Germany: Chancellor Minister Helge Braun told our editorial team
  • Will the district of Heinsberg in NRW become a corona hotspot again? There is a major outbreak at a DPD site, with around 80 infected so far
  • Thousands of people demonstrated in several federal states against the corona measures
  • Others showed support for the measures or protested corona conspiracy theories
  • Italy plans to return tourists to the country from June 3
  • In Bavaria, a slaughterhouse has proven to be a corona infection focus: dozens of cases were found after a test
  • Minister of Family Affairs Giffey demands a one-time payment of 300 euros per child
  • As of Saturday, Germany will ease its border controls in connection with the pandemic; from June 15, they should be completely stopped
  • According to our research, more than 175,000 coronavirus infections have been reported in Germany so far – over 7900 patients died of Covid 19 disease, and more than 152,000 people are healthy again
  • There are over 4.5 million corona infections worldwide and more than 308,000 deaths



Thousands of people want to take to the streets in several German cities this Saturday against the federal government’s Corona measures. Similar demonstrations have seen attacks against police and journalists in the past week. Italy opens its borders to tourists on June 3rd. Spain wants to extend the state of emergency.



Federal Minister Giffey also called for families to be supported in the corona crisis with a one-off payment of 300 euros per child. Federal Foreign Minister Heiko Maas (SPD) gives hope of early travel: on Monday he will speak to politicians from popular holiday destinations about gradually phasing out travel restrictions.

Current numbers:
Current RKI case numbers and corona reproduction factor

Coronavirus News Ticker: All current information about the pandemic

In Germany, more than 175,000 people are infected with the corona virus, and more than 7,900 people died from Covid 19 disease.

Saturday, May 16: Head of the Chancellery makes it clear: no corona vaccination is required

8.1 p.m .: The number of reproductions calculated by the Robert Koch Institute rose slightly again – to 0.88 now. This means that the RKI experts estimate that a total of 88 people are currently infected with 100 coronavirus infections. On Friday, the number of reproductions was estimated at 0.80.

7.15 p.m .: Whether people touch the handles, handles or computer keyboards with the Coronavirus Sars CoV2 can be infected, according to the World Health Organization (WHO) not yet known. Nevertheless, disinfection is recommended, according to a WHO hygiene recommendation published in Geneva on Saturday.

In it, she mentions a study that the virus can survive up to seven days on the outside of a medical face mask. All studies on the Viability of the virus but be careful with surfaces. According to the WHO, they were carried out in laboratories and made no conclusions about the real world.

Although no study has so far proven infection with Sars-CoV-2 by touching surfaces, experience with other corona viruses cannot rule this out. Therefore be Disinfect important – in clinics, but also outside, for example in sinks, toilets, electronic devices, handrails of stairs, floors and walls.

Corona crisis: thousands demonstrate against measures

6:31 pm: Thousands of people have demonstrated against the Corona measures in several states. Others protested the anti-measures and the spread of conspiracy theories. Read here:
Demos against corona rules – these groups are behind it

  • At a demonstration in Munich the approved number of 1000 participants was reached shortly before the event. The police no longer let people into the cordoned-off area on Theresienwiese. Many people were no longer allowed through the barriers. Announcements by the police to leave the area around the demonstration site, protesters acknowledged with boos. A speaker in Munich announced that she wanted to “stand here with 10,000 people next week”
  • In Stuttgart a second meeting area was assigned to the demonstrators who continued to flow to the rally site. The rally in the state capital of Baden-Württemberg was originally registered for half a million participants. However, the city limited the number of participants to 5000. Violations of the mask requirement were punished with a fine of 300 euros
  • In Berlin 1000 police officers secured several demonstrations. The controversial chef Attila Hildmann again held a rally outside the Reichstag building, which had been carried out last week. According to the police, the protests went without major incidents, but there were 200 preliminary arrests and identity checks
  • In Hamburg The demonstrators fought verbally and fought, at least one person was slightly injured, according to the police
  • In Saxony State capital Dresden defended Prime Minister Michael Kretschmer (CDU) political decisions before demonstrators – and at the same time campaigned for tolerance for dissenting opinions
  • In connection with a rally in Hall According to the police, a ZDF camera team has been pressured in Saxony-Anhalt. The team wanted to take pictures near a car of the demonstrators, then there were verbal attacks against the journalists, said a police spokesman. The police intervened to prevent further escalation Read here:
    Attack on the ZDF team – Perpetrators from the left spectrum

Corona pandemic: Thailand extends stop for international flights to the country

5:35 p.m .: Thailand has extended the stop for international passenger flights to the Southeast Asian country by one month until June 30th. This was announced by the aviation authority on Saturday. Exceptions apply to freight, auxiliary and military flights as well as emergency landings. A 14-day quarantine is planned for passengers on board such flights.

On Sunday, on the other hand, some restrictions are to be relaxed in Thailand: The night curfew should be shortened and shopping centers should be opened again. A state of emergency was declared in the country at the end of May and strict measures were imposed. Since then, the number of new infections has been falling: in May, fewer than ten infections with the virus were reported daily. In March, there were more than 100 new infections most days. Overall, according to official information, it has so far been in Thailand 3025 infections and 56 deaths given.

4:23 pm: At the location of the Parcel delivery DPD are in Hückelhoven, according to Heinsberger District administrator Stephan Pusch Around 80 employees have been infected with the corona virus. About 340 of the 400 samples were evaluated, the CDU politician said on Saturday in a video message on Facebook. In the morning, the district of Heinsberg initially mentioned the number of 42 infections as the first interim result.

Now the contacts would be followed up first, said Pusch. Only then would you know whether the existing measures for containment were sufficient. Such a “local happening” on one Hotspot don’t be worse than spreading cases across the circle. Not all people who tested positive lived in a circle, said Pusch. Further measures will be decided on Monday.


4.10 p.m .: For the first time since the corona pandemic occurred in Saxony-Anhalt are the Ministry of Social Affairs compared to the previous day no new corona infections been reported. This was announced by a ministry spokeswoman on Saturday. To speak of a turnaround is far too early, especially since fewer test results were received at the weekend, it was said.

RKI boss Wieler is against corona vaccination

15.17 p.m .: After Chancellor Minister Helge Braun (CDU) told our editorial team that there were none in Germany Vaccination required the head of the Robert Koch Institute (RKI), Lothar Wieler, pronounced against. “We have no reason to think about vaccination,” said RKI President Wieler in Schwerin on Saturday. Citizens are definitely smart enough to know if there is a safe one vaccine admit that this would promote their health.

A working group was founded at the RKI a few weeks ago on the subject of vaccine. This would deal with it, if there was a vaccine, which population groups could be vaccinated and how.

2.30 p.m .:
Spain wants to extend the state of emergency due to the coronavirus pandemic by around a month. Prime Minister Pedro Sánchez announced on Saturday in a television speech that the state of emergency would continue “about a month” until the gradual easing of the measures had ended.

More than 230,000 coronavirus infections have been registered in Spain. Over 27,000 people died as a result of Covid-19.

12:59 p.m .: While more and more European countries are loosening their border controls again Czech Republic continue at the entry stop for foreigners. The Czech Ministry of Health published a regulation on “Protection against the introduction of Covid-19” on Saturday, which is valid for an indefinite period from May 18.

Exceptions to the strict entry requirements is for foreigners with permanent residence in the Czech Republic. However, they must submit a negative corona test upon entry or go to a two-week home quarantine. Special regulations also apply to commuters, truck drivers, diplomats, business travelers and students.

Coronavirus infections in Russia – death toll

12.42 p.m .: In Russia With 9200 new corona cases, the lowest number of new infections in two weeks is reported. With 119 deaths in just one day, the country also set a new high. According to the authorities in Moscow on Saturday, a total of 2,537 people in Russia have now died from the consequences of a Covid 19 disease.

Russia ranks with a total of 272,043 confirmed cases of infection in second place worldwide behind the United States. According to official statistics, the death rate is comparatively low. However, epidemic experts assume that the number of unreported cases is higher. Russian authorities reject the accusation that the numbers are too beautiful, referring to many virus tests.

11:54 a.m .: The parcel delivery company DPD is located in Hückelhoven in the district Heinsberg temporarily closed with hundreds of employees due to a corona outbreak. So far, 42 employees have been tested positive for the virus, a company spokesman said on Saturday. However, not all samples have been evaluated yet. All 400 employees are therefore in two-week quarantine.

The delivery of parcels and collection of shipments from customers will be taken from neighboring locations and is ensured, said the spokesman. The first cases were known this week and the Health department been reported. The agency then arranged for mobile test stations, the spokesman said. The depot should now be cleaned and disinfected thoroughly. Other DPD locations are not affected.

11.12 a.m .: Chancellor Angela Merkel (CDU) recognized the importance of freedom of the press when the first free newspapers appeared after the Second World War and at the same time condemned the recent attacks on journalists. As far as the freedom of the press is concerned, “is the yardstick of how it is about our democracy as a whole,” said Merkel on Saturday. “It is all the more unfortunate, even if we are attacked in our democratic society, reporters and journalists.”

It was necessary to agree on laws and values ​​together. Democracy needs “a public where people can argue and have different opinions”.

Community solutions could be developed from this, the said Chancellor. “This requires tolerance of the other person’s opinion. But that also means being able to take criticism of one’s own opinion. ”This is particularly evident in the face of the corona pandemic.

At the demonstrations of opponents of the Corona measures repeated reporters and their teams were massively attacked. Right-wing groups and conspiracy theorists see journalists as an enemy. Lies press calls are heard regularly at the demonstrations against the Corona measures.

10.42 a.m .: The ESC 2020 has been canceled in the Corona crisis. But this Saturday evening the television viewers have the choice between replacement programs on ARD and ProSieben. Stefan Raab is also involved in the latter.

9.25 a.m .: The one particularly affected by the corona pandemic Italy wants to allow entry for foreigners again from June 3rd. In addition, trips between regions in Italy should be allowed again, the government in Rome decided on Saturday night. The opening is subject to the proviso that infections in individual regions or states allow it. In a two-week quarantine after entry, only those who have had contact with infected people or who have themselves tested positive.

Currently, entry is only in exceptions possible, for example for Italians who are abroad and want to return to their home country or foreigners who are resident in Italy. Italy is less affected by Covid-19 lung disease than few other countries in the EU; almost 32,000 people have died so far. According to civil protection, more than 223,000 people have contracted the virus. The Infection numbers but have been going back for a long time. The country had one of the strictest and longest lockdowns in the EU in early March.

Opening the border to the summer season is particularly important for the tourism industry, which is one of the most important economic sectors in Italy. Already from this Monday further easing is planned: hairdressers, beauty salons, retailers, bars and restaurants are allowed to reopen. However, only with strict distance rules.

People can also move without self-disclosure, but only within their region. Museums and libraries can open. You can also go back to the beach or meet friends. So far, you could only meet with relatives. Services are also allowed again.

8.03 a.m .: In Lower Saxony has started to test all slaughterhouse employees for the corona virus. The aim is to control all workers involved in the slaughterhouse in the next few days, said a spokesman for the Ministry of Social Affairs in Hanover. In the first series tests already carried out, no infected employees were initially identified. The background is a massive infection of workers in slaughterhouses in other federal states.

The focus of the corona tests is on the workers employed in the slaughterhouse, which are often contract workers Eastern Europe acts. It had become known that subcontractors had moved the contract workers back and forth between locations in different federal states. Lower Saxony had banned this practice earlier in the week because of the increased risk of infection.

In North Rhine-Westphalia and Schleswig-Holstein, infections among the workers, who were sometimes quartered in collective accommodation, had increased. Only three infections were discovered in Lower Saxony.

5.03 a.m .: Nationwide, several thousand people want to demonstrate again against the restrictions due to the coronavirus pandemic on Saturday. Alone in Stuttgart 5000 participants have been announced. Opponents of the measures also want to take to the streets in Munich, Berlin, Dortmund and many other cities.

Had the weekend before thousands of people demonstrated against the restrictions in many cities in Germany. The applicable distance rules were often disregarded and protective masks were not worn. As in previous weeks, conspiracy theorists, anti-vaccineists and right-wing populists were among them. Police and, in one case, journalists were attacked.

In Berlin and Stuttgart, among others, left-wing initiatives and residents announced counter-demonstrations. Compared to last weekend, the police force is to be increased and security measures tightened in many places.

It is in the state capital of Baden-Württemberg Number of participants to 5000 limited, folders must wear protective masks. The Stuttgart Administrative Court decided on Friday evening and rejected an urgent application against the city’s requirements.

The Berlin movement researcher Dieter Rucht, including an expert for political mobilization in Europe, sees the zenith of the corona protests already exceeded. Rucht told the editorial network Germany (RND / Saturday): “My prognosis is: The protests caused by the corona may now go on for a week or two. To the extent that the loosening takes hold, this topic loses traction. ”The right-wing populist and right-wing radical potential remains:“ This will gather on new occasions. ”

1.01 a.m .: A Vaccination required against the corona virus, according to Chancellor Helge Braun, there will be no such thing in Germany. If there is a vaccine, it is good if many can be vaccinated. But everyone decides for themselves, said the CDU politician to our editorial team. “If you don’t want to do that, you have to bear the risk of infection yourself,” emphasized Braun. He hopes for a vaccine for the general public between the beginning and middle of next year. Then you could go back to normal life.

Described the previous fight against the virus in Germany brown as “very successful”. A large part of the population handles the contact restrictions in a disciplined manner. Braun, himself a medical doctor, added: “From a medical point of view, there is something queasy about traveling and conviviality for me – we shouldn’t be too researched about that. Experience has shown that this plays a major role in the spread of the virus. ”Braun called the economic and social consequences of the crisis“ very serious ”.

After this Utility the first step was to talk about how to get the economic cycle going again. Braun refused in the context of cash checks for citizens called helicopter money. It is now less about short-term consumption, but more about sustainable investments. “I can also reassure everyone who is concerned about the climate issue. In my view, economic incentives should be used exactly where it helps to achieve further goals, ”said Braun.

Braun told our editorial team that he was very concerned about the conspiracy theories. There is a “questionable discussion trying to trivialize the virus”. The virus is more contagious and more severe than the flu. “So far we have no medication, no vaccination and no immunity. If we had simply continued to calculate the infection dynamics in Germany from the beginning of March and did nothing, there would be perhaps nine million sick people today – no country can shoulder that. The many deaths are not a hypothetical number, ”emphasized Braun.

0.30 a.m .: Federal Minister of Finance Olaf Scholz According to a newspaper report, (SPD) wants to put a protective shield totaling almost 57 billion euros over the municipalities in Germany by the end of the year.

The burden should be shared between the federal government and the responsible states, reports the “Rheinische Post” on Saturday, citing a concept paper from the Federal Ministry of Finance. “This protective shield should not only bring cities and communities through the current difficult situation, but also enable them to do their jobs even better,” Scholz told the newspaper.

The Protective shield According to the report, the report should consist of two components: On the one hand, there should be acute emergency aid that is available to all municipalities and that should compensate for trade tax revenues that break away due to the corona crisis. In addition, old debt aid is planned for heavily indebted cities and municipalities.

According to the tax estimate, municipalities are missing this year Trade tax revenue of 11.8 billion euros. The Federal Government does not want to leave the cities alone with this problem, according to the “Rheinische Post” in the paper of the Ministry of Finance. “All of the municipalities affected therefore have the opportunity to receive a flat-rate compensation for their lower trade tax revenues.”

The federal government and the respective state should each cover half of the costs for this compensation. According to the plans, the federal government should also take half of the Old debts of 2000 particularly indebted municipalities across Germany, which were valued at 45 billion euros in 2018.

Friday, May 15, 2020: Rail announcement to Corona conspiracy theorist causes a laugh

10:54 p.m .: With a 57 billion euros Federal Minister of Finance Olaf Scholz (SPD) wants to help the cities and municipalities financially in the Corona crisis with a heavy “solidarity pact”. Read more:
Corona – Scholz promises cities 57 billion euros

10:20 p.m .: The Spanish government maintains the strict rules imposed by the Corona crisis Curfews in Madrid and Barcelona. According to a decision announced on Friday, the two cities will be exempt from the easing that will come into force in numerous other cities in the country from Monday. Then, in cities like Toledo, Valencia, Granada and Malaga, family reunions and meetings with friends are again allowed. The outside areas of cafes and bars are also allowed to open again.

Madrid and Barcelona must wait at least a week for these easing, as the Ministry of Health in Madrid said in the evening. The reason is that in these big cities Risk of infection higher than in other regions.

9:16 pm: The Robert Koch Institute provides the current R value 0.80 at. The 7-day value, which the RKI has also been publishing for some time, is 0.90.

20.55 p.m .: The largest Return campaign According to EU Council President Charles Michel, the history of the European Union is almost complete. In the past two months, more than 580,000 EU citizens stranded abroad due to the Corona crisis have been given a safe return home, he said on Friday evening. EU foreign policy chief Josep Borrell said that only around 10,000 people were waiting to return. According to the federal government, around 240,000 people were flown to Germany. More than 2,000 Federal Foreign Office employees were involved in the German part of the return campaign.

7:24 pm: Three corona tests at Germany’s largest meat processor Tonies in Rheda-Wiedenbrück were positive after an interim result. From a total of 6204 tested employees of the company, 3252 samples have so far been evaluated, Tönnies said on Friday.

The state had ordered all workers at the slaughterhouses in North Rhine-Westphalia to be tested for the coronavirus after a high number of infections had been discovered in a Westfleisch factory in Coesfeld.

Deutsche Bahn makes fun of corona conspiracy theories

6:28 pm: Deutsche Bahn is not exactly known for its humor. A video that is currently thousands of times liked on Twitter proves that it can still be funny. The train attendant calls on the passengers to wear a mask – and then has a very special note for so-called conspiracy theorists.

“Please remember that the federal government secretly collects saliva from you in order to produce clones that you should replace.” And further: “Please wear your nose and throat cover permanently to prevent that the government gets your DNA ”.

Admit it, you should be able to convince even the most resistant Corona opponent of a mask. The announcement was made in an ICE on the way from Berlin to Bern.

16:28: Federal Minister of Family Affairs Franziska Giffey demands an extra payment for families with children in the Corona crisis. The SPD politician told Der Spiegel: “I want a family bonus: a one-off payment of 300 euros for each child.” According to Giffey, this would not only help families, but also “set a strong economic stimulus”. It remains unclear to what extent there may already be concrete plans within the government. The Ministry of Family in Berlin gave no further details on request.

According to the Federal Statistical Office, there are around eight million families with children in Germany, including four million families with at least two children and more. A payment of 300 euros per child would be more than three and a half billion euros costs.

Corona relief loans from the ESM rescue fund can be used

3.38 p.m .: The euro area countries can get Corona relief loans amounting to 240 billion euros from the ESM rescue package use. The Board of Governors of the European Stability Mechanism (ESM) in Luxembourg – that is, the finance ministers of the euro zone – finally approved on Friday the establishment of precautionary credit lines for all euro countries. Interested parties can now apply for help.

The ESM help is part of one 500 billion euro package, that the EU countries had agreed on in April. After the agreement of the Eurogroup on the last details and the approval of the Bundestag, the starting signal from Luxembourg was the last step.

The loans are up all 19 euro countries open. The only condition is that the money goes into direct and indirect health costs related to the Covid 19 pandemic. The scope can be up to two percent of the respective gross domestic product.

2.15 p.m .: If parents cannot work in the Corona crisis because they look after children, they get money from the state. But will it stay that way? Continued payment of wages for parents is apparently to be extended.

13:59 p.m.: US President Trump regularly causes unrest via Twitter. SPD leader Saskia Esken has now done it – with a statement about the remuneration of members of the Bundestag.

Death rates in Germany significantly higher than in previous years

1:38 p.m.: Because of the Corona epidemic, they have Death rates in Germany in the third week of April was significantly higher than in previous years. From April 13th to 19th, at least died 18,693 people, as the Federal Statistical Office announced in Wiesbaden. That was about eight percent more than the average for the years 2016 to 2019.

Compared to the previous week, however, the deaths fell by more than 1,300. From April 6th to 12th, at least 20,036 people died. That was almost 2150 or twelve percent more than the average of the past four years. According to the statisticians, significantly more people have died since the end of March because of the corona epidemic in Germany compared to previous years.

The trend therefore points to one Mortality related to the Covid 19 pandemic because the number of deaths usually decreases from week to week during this season due to the declining flu epidemic. To date, Germany’s mortality rate has been low compared to other European countries.

The national statistical office of Italy reports, for example a death rate increased by 49 percent for March 2020 compared to the average for the years 2015 to 2019. Increased deaths are also reported from Belgium, France, Great Britain and the Netherlands.

Corona virus: mass test exposes dozens of cases at a slaughterhouse in Bavaria

12.20 p.m.: In the large-scale corona testing The virus was found in 59 slaughterhouses in the Straubing-Bogen district. The German press agency learned this from circles of the health authorities. The coronavirus had previously been detected in 18 employees. The authorities then ordered a screening of all around 1,000 employees.

As of now, a total of 77 employees are infected. Around 150 additional employees are to be tested, however, who were previously prevented from performing the tests.

12.19 p.m .: The EU Commission has the idea of Corona reconstruction plan on the May 27th postponed. Then the agency wants to present its proposals for a multi-billion stimulus package and the EU multi-year budget, said a spokesman for Commission President Ursula von der Leyen on Friday.

The EU Parliament meanwhile threatens to veto if its demands are not met. It wants to charge a volume of two trillion euros on Friday. The funds are to flow primarily to the EU countries as grants.

Maas: “See with great concern how the crisis is promoting authoritarianism”

12.11 p.m .: Federal Foreign Minister Heiko Maas has restrictions on that Human rights criticized in connection with the Corona crisis: “We are also very concerned about how the crisis promotes authoritarianism,” said the SPD politician on Friday in the Bundestag. The consequences are “dramatic”.

He cited reprisals for journalists as an example, but also emergency measures that are used under the guise of the crisis and curtail the rule of law. Maas welcomed the fact that the EU Commission had started to systematically monitor these measures. This primarily concerns Hungary, where Prime Minister Viktor Orbán uses unlimited powers of attorney.

11.50 a.m .: After the Bundestag, the Federal Council also discussed on Corona-related special rules on Friday Parental allowance decided. Expectant mothers and fathers should therefore not suffer any loss of earnings and can exclude loss of income when calculating parental allowance. However, they must have taken place between March 1 and December 31, 2020.

Parents in systemically relevant professions can also postpone their parental allowance months if they were unable to take parental leave due to the crisis. They can also be taken after the child’s 14th month of life, but no later than June 2021. The rules should apply retroactively to March 1.

Corona crisis: ticket buyers have to accept vouchers for events

11.43 a.m .: Ticket buyers must continue Vouchers accept when events are canceled due to the Corona crisis. The Federal Council approved a corresponding solution on Friday to protect the cultural scene from liquidity shortages. The decision affects, among other things, concert, festival, theater or football tickets that come before 8th of March were bought. Read here:
No festivals: customers don’t get money directly

Season tickets and subscriptions, for example for fitness studios, are also to be compensated for using vouchers that can either be used for catch-up events or other offers.

11.37 a.m .: Federal Minister of Labor Hubertus Heil (SPD) wants to work to ensure that the Continued payment of wages for parents with school and daycare closings due to corona. The Ministry announced on Friday. Previously, a report quoted a spokeswoman that the continued payment of wages would not be extended.

“Even in times when schools and daycare centers are gradually being opened and emergency care is being expanded, a corresponding solution is necessary,” the ministry now denied. The federal government and the states have not yet reached an agreement.

The Ministry pointed out that families with two parents, as of the current status, have a total of 12 weeks Lcontinued payment can receive – six weeks are possible for each parent.

10.25 a.m .: The Federal Council held the Increase in short-time work benefits decided and that Social package II approved. The Bundestag had previously decided on appropriate measures. The Federal Employment Agency normally pays 60 percent of the last net wage, and 67 percent for people with children.

Now there should be 70 or 77 percent from the fourth month of the move. From the seventh month in short-time work, 80 or 87 percent are to become this. This regulation should apply at the latest until the end of the year. Since April has been loud Federal agency for work Short-time work registered for around ten million people.

Protection of unemployment insurance is also improved. The entitlement to unemployment benefit is extended for people whose entitlement would be exhausted between May 1 and December 31, 2020.

Corona crisis: Economic output in Germany shrunk by 2.2 percent

10:04 a.m .: The Economic performance in Germany collapsed in the first quarter as a result of the corona crisis. The Federal Statistical Office announced on Friday in Berlin. As a result, the gross domestic product shrank by 2.2 percent compared to the previous quarter. It is the sharpest decline since the global financial and economic crisis in 2008/2009.

9.31 a.m .: The calls to the Child protection hotline of the Federal Ministry of Family Affairs have increased significantly since the Corona crisis. The team leader of the hotline, pediatrician Oliver Berthold, said this to the “Neue Osnabrücker Zeitung”. According to the doctor, more than 50 suspected cases were reported by medical staff in the first two weeks of May – almost as many as in April.

“We are sometimes contacted about injuries that otherwise only occur in collisions with cars,” says Berthold. “It’s about broken bones or shaking trauma.” Young children in particular are affected. Berthold explains the increasing calls by the fact that the corona loosening shows the consequences of domestic violence during the crisis.

9.19 a.m .: Many German schoolchildren could not be reached digitally in the Corona crisis. This resulted in an evaluation of the “School Barometers”published on Friday by the Institute for Education Management and Economics of Education at the University of Teacher Education Zug in Switzerland.

There, 14 percent of the school employees surveyed stated that ten percent of the children and adolescents were not accessible via the Internet. For the study, over 7000 people from school operations in Austria, Germany and Switzerland were interviewed.

In comparison to the neighboring countries, Germany performed the worst in the technical equipment of the schools: Over half of the respondents from Germany do not believe that the technical capacities at the school are sufficient for web-based teaching and learning formats.

Survey: majority of Germans against continuation of the Bundesliga in May

8.44 a.m .: Worldwide, as a result of the coronavirus pandemic, around 30 million scheduled operations are postponed or canceled. This comes from extrapolations from an analysis by the University of Birmingham. Die Werte gelten dabei nur unter bestimmten Voraussetzungen: etwa der, dass die Kliniken drei Monate unter höchster Belastung stehen.

Darunter seien vor allem orthopädische Eingriffe, aber auch rund zwei Millionen Krebsoperationen.

7.26 Uhr: Die Mehrheit der Deutschen ist gegen die Fortsetzung der Fußball-Bundesliga. Das geht aus der „Deutschlandtrend“-Umfrage hervor. Demnach kritisieren 56 Prozent der Befragten den Neustart der Saison am kommenden Wochenende. Etwa ein Drittel (31 Prozent) ist dafür, zwölf Prozent gaben an, sich nicht für Fußball zu interessieren.

Dennoch gaben 40 Prozent der Befragten an, sich generell weitere Lockerungen der Maßnahmen von der Politik zu wünschen.

6.56 Uhr: Wer zahlt die Corona-Lasten? SPD-Fraktionschef Rolf Mützenich erklärt im Interview mit unserer Redaktion: So will die SPD die Reichen in der Corona-Krise heranziehen.

Bundesregierung will Lohnfortzahlungen für Eltern nicht weiter übernehmen

6.48 Uhr: Federal Foreign Minister Heiko Maas (SPD) will am Montag mit europäischen Kollegen und Kolleginnen aus beliebten Urlaubsländern darüber beraten, wie die Reisebeschränkungen aus der Corona-Pandemie schrittweise gelockert werden können. Zu der Videokonferenz sollen unter anderem Griechenland, Kroatien, Spanien und Italien kommen.

In Deutschland gilt vorerst bis zum 14. Juni eine weltweite Travel warning. Maas will sie demnach zuerst für europäische Länder lockern, sofern es das Infektionsgeschehen zulässt.

6.43 Uhr: In Deutschland sind bisher insgesamt über 3,1 Millionen Tests zur Feststellung des Coronavirus durchgeführt worden. Dabei waren rund 197.100 positiv. That shared that Robert-Koch-Institut (RKI) in einem Bericht mit. Dort hieß es auch, die Testkapazitäten seien noch nicht vollständig ausgeschöpft worden.

6.34 Uhr: Die Bundesregierung will die Lohnfortzahlungen für Eltern, die wegen der Betreuung ihrer Kinder nicht zur Arbeit gehen können, offenbar nicht weiter übernehmen. Eine Sprecherin des Bundesarbeitsministeriums erklärte gegenüber der „Neuen Osnabrücker Zeitung“, dass es „nach heutigem Stand keine Verlängerung der Regelung“ geben werde und Kindergärten und Schulen wieder verstärkt geöffnet hätten.

Eltern können in der Pandemie bis zu 67 Prozent ihres Lohns vom Staat ausgezahlt bekommen, wenn sie in der Pandemie ihre Kinder unter zwölf Jahren wegen geschlossener Einrichtungen selbst betreuen müssen. Die Regelung läuft aber nun nach sechs Wochen aus.

Donnerstag, 14. Mai 2020: Drosten warnt vor „Hetzkampagnen“ – EU will von China Antworten über Ursprung der Pandemie

21.45 Uhr: Some corona patients suffer from severe complications. In order to recognize these early, doctors have now developed a method. Eine besondere Rolle spielt dabei ein Urintest.

9:28 pm: The Quarantäne-Regelungen für die Einreise nach Deutschland werden abgeschwächt. Wer aus EU- und Schengen-Staaten sowie Großbritannien nach Deutschland einreist oder zurückkehrt, muss sich künftig nicht mehr in eine 14-tägige häusliche Quarantäne begeben, wie die nordrhein-westfälische Landesregierung am Donnerstag mitteilte. Darauf hätten sich Bund und Länder verständigt. Die neue Regelung werde in den kommenden Tagen umgesetzt.

North Rhine-Westphalia setzt die Änderungen nach eigenen Angaben bereits ab Freitag um. Wegen der Corona-Pandemie gilt seit dem 9. April eine Quarantäne-Pflicht für Bundesbürger und Ausländer, die nach Deutschland einreisen. Sie müssen nach Grenzübertritt direkt zu ihrer Unterkunft fahren und dort 14 Tage in häuslicher Isolation bleiben, um abzuklären, ob sie mit dem Corona-Virus infiziert sind. Ausnahmen von der Quarantäne-Pflicht gelten unter anderem für Berufspendler, Saisonarbeiter und Mitarbeiter von Polizei und Gesundheitsbehörden.

20.40 Uhr: Since the beginning of Coronavirus pandemic sind nach Angaben von US-Forschern weltweit bereits mehr als 300.000 Menschen infolge einer Infektion gestorben. The University of Johns Hopkins in Baltimore had 4.4 million known infections and 300,074 deaths as of Thursday afternoon (local time).

The infection and death rates published by the university are generally higher than those of the World Health Organization (WHO) because they are updated more regularly. In some cases, however, the numbers have recently been revised downwards. The WHO hatte bis Mittwoch rund 4,2 Millionen nachgewiesene Infektionen und knapp 290.000 Todesfälle gemeldet.

Die meisten Todesfälle infolge der Coronavirus-Pandemie gab es der Universität Johns Hopkins zufolge in den USA (rund 85 000), wo die Zahl der nachgewiesenen Infektionen ebenfalls am höchsten war (1,4 Millionen).

19.42 Uhr: Noch immer können in Deutschland Millionen Kinder nicht wie gewohnt morgens in die Schule oder in die Kita – trotz eingeschränktem Regelbetrieb oder erweiterter Notbetreuung. Hier erfahren Sie, welche Kinder bereits wieder in die Kita dürfen.

Drosten warnt vor Hetzkampagnen

18.58 Uhr: Der Virologe Christian Drosten vergleicht die aktuelle Phase in der Corona-Epidemie in Deutschland mit dem Tanz mit einem Tiger. Es gelte jetzt Stückchen für Stückchen herauszufinden, wo man dem Tier die Leine lösen kann, ohne dass es gleich über einen herfällt, sagte der Charité-Wissenschaftler am Donnerstag im NDR-Podcast.

Übertragen auf die Easing heiße das zum Beispiel, dass man beobachten müsse, wie sich die Rückkehr erster Jahrgangsstufen zur Schule nach einem Monat auswirken. If you see, for example, that there were no bad conditions, you could perhaps readjust further, for example increasing the class size.

Drosten bezog sich auf das sogenannte „Hammer und Tanz“-Konzept aus der Pandemieforschung: Nach drastischen Maßnahmen wie Kontaktsperren zu Beginn – dem Hammer – folge eine Phase mit einer schrittweisen Rückkehr zu normalen Verhaltensweisen. Bei der Abwägung zwischen Gesundheitsschutz und wirtschaftlichen Interessen gebe es einen „goldenen Mittelweg“, sagte Drosten und bezog sich auf eine am Mittwoch veröffentlichte Studie des Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung und des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung. According to this, a careful, gradual opening process can minimize the economic costs without endangering the medical goals.

In general, he is currently “very impressed” by the good performance in Germany, said Drosten. Besorgt zeigte er sich über ein nach seinem Empfinden zunehmendes Auftreten von „Hetzkampagnen“ in Deutschland, was großen Schaden anrichte.

18.26 Uhr: Die Politik muss Deutschland nach der Corona virus crisis modernisieren – gern auf Pump. Denn: Das Land darf nicht kaputtgespart werden. Tim Braune kommentiert den Zustand Deutschlands in der Corona-Krise, die Versäumnisse der Politik und ihre Aufgaben für die Zukunft.

17.10 Uhr: Auch weiterhin gilt: Wer im Ausland war und nach Deutschland in diesen Tagen zurückkehrt, muss in Quarantäne – und damit für 14 Tage zuhause bleiben. Doch nun hat ein Bundesland diese Vorgabe gekippt.

4:09 p.m .: Wer vermeiden will, Oberflächen zu berühren, der findet bei Aldi nun endlich die Lösung: den Hygienehaken. Was es damit auf sich hat, erfahren Sie in diesem Artikel.

15.35 Uhr: Also the Fußballbundesliga passt sich in der Coronavirus-Krise an: Für den Rest der Saison sind fünf statt drei Auswechslungen erlaubt. Damit übernahm die Deutsche Fußball Liga (DFL) die vom Weltverband FIFA eingeführte Änderung wegen der größeren Belastung der Spieler.

This should relieve the players in the face of the tightly packed calendar in the wake of the corona crisis and possible games in the hot summer.

Corona-Symptome: Virus befällt auch andere Organe

14.08 Uhr: Das neuartige Coronavirus befällt laut einer Studie des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) neben der Lunge auch zahlreiche andere Organe: „Sars-CoV-2, das neuartige Coronavirus, ist nicht nur ein Lungenvirus, sondern ein Multiorganvirus“, sagte der Leiter der Studie, Tobias Huber, in Hamburg. This has been shown by studies of 27 patients who died from Covid-19.

Das am zweithäufigsten betroffene Organ seien die Nieren, „nicht selten bis hin zum totalen Organausfall“. In addition, the pathogen was found in the heart, liver, brain and blood. The highest concentrations were found in the cells of the respiratory tract. Der Befall der Organe sei vermutlich die Ursache dafür, dass Covid-19-Erkrankte häufig Auffälligkeiten im Urin aufwiesen, sagte Huber.

„Zudem könnte dies die extrem hohe Rate von bis zu 50 Prozent an akuten Nierenversagen bei Covid-19-Patienten erklären.“Der mögliche Befall weiterer Organe müsse bei der Behandlung von Corona-Patienten berücksichtigt werden. In weiteren Studien solle geklärt werden, ob Urinveränderungen als Frühwarnsystem für schwere Covid-19-Verläufe dienen könnten, sagte Huber.

13.09 Uhr: Das Tragen von Masken soll helfen, das Coronavirus einzudämmen. In allen Bundesländern gilt eine Maskenpflicht. Das sollten Sie jetzt wissen.

Urlaub: Tourismusbranche hofft, dass Sommersaison trotz Corona noch gerettet wird

12.07 Uhr: Die Aussicht auf Lockerungen von Reisebeschränkungen beschert den Reiseanbietern deutlich gestiegene Buchungszahlen für den Sommer. Deutsche Kunden buchten in den vergangenen Tagen mehr als doppelt so viele Urlaubstage wie zur Vorjahreszeit, wie eine Auswertung des touristischen Vertriebsdienstleisters DS Destination Solutions für die „Wirtschaftswoche“ zeigte.

Demnach lag die Zahl im April noch bis zu 90 Prozent unter dem Vorjahreswert. Den „größten Run“ verzeichnete das Tochterunternehmen des Kölner Touristikunternehmens HRS, das auch die Angebote anderer Reiseanbieter bündelt, demnach bei Ferienwohnungen an der deutschen Küste. Urlauber wollten dort im Schnitt außerdem länger bleiben als früher.

Also Kreuzfahrtreedereien erlebten einen Aufschwung. Hotels dagegen seien derzeit insgesamt etwas weniger gefragt, mit Ausnahme von Häusern großer Hotelketten, die mit strengen Hygienekonzepten werben. „Doch wir gehen davon aus, dass bald auch viele Hotels in touristischen Regionen einen Buchungsanstieg merken“, sagte HRS-Chef Tobias Ragge der „Wirtschaftswoche“.


10.49 Uhr: Optimistische Töne aus dem bundeseigenen Paul-Ehrlich-Instituts (PEI): Dessen Präsident Klaus Cichutek hält konkrete Fortschritte bei der Impfstoffentwicklung gegen das neue Coronavirus bis zum Jahreswechsel für möglich. Falls klinische Prüfungen positiv ausfielen, „unterhalten wir uns gegen Ende dieses Jahres oder Anfang nächsten Jahres darüber, wie man in Richtung einer Zulassung kommt“, sagte Cichutek dem „Mannheimer Morgen“.

Im Fall von Corona sei der gefährliche Erregerbestandteil, mit dem das Virus in die Zellen eindringe, bekannt, erläuterte Cichutek. In Tiermodellstudien sei außerdem bereits gezeigt worden, dass ein Schutz gegen den neuartigen Erreger grundsätzlich möglich be.

Weltweit forschen zahlreiche Pharmaunternehmen und Institutionen an einem Impfstoff. Das PEI ist in Deutschland für die Genehmigung und Unterstützung der Tests neuer Medikamente zuständig. Es genehmigte bereits erste klinische Tests mit Impfstoffkandidaten des deutschen Biotechnologieunternehmens BioNtech. Diese befinden sich aber noch in einer frühen Phase. Cichutek sagte, er rechne zudem mit drei weiteren klinischen Tests von Impfstoffkandidaten.

Coronavirus in Schlachthöfen – harte Kritik an Fleischindustrie

10.42 Uhr: Angesichts hunderter Corona-Fälle in mehreren deutschen Schlachthöfen reißt die Kritik an den Bedingungen für ausländische Arbeiter in der Fleischindustrie nicht ab. „Die Schlachtkonzerne waschen ihre Hände in Unschuld, wenn etwas schiefgeht, denn sie schieben die Verantwortung auf die Subunternehmen“, sagte Guido Zeitler, Vorsitzender der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG), der „Rhein-Neckar-Zeitung“.

„Die Infektionen der Mitarbeiter finden aus unserer Sicht nicht am Arbeitsplatz, sondern in den beengten Unterkünften oder beim Transport in die Fabrik statt“, führte Zeitler aus. “The accommodation is usually provided by subcontractors of the slaughterhouses. Die Unterkünfte verfügen häufig nicht über hygienische Bedingungen. So war es leider nur eine Frage der Zeit, bis es dort zu einem Coronavirus-Ausbruch kommt.“

Zeitler sieht aber auch die Verbraucher in der Verantwortung. „Die Supermärkte machen Druck, wenn die Preise erhöht werden. Die Konsumenten sollten sich bewusst sein, was die Niedrigpreise für Folgen, auch für die Beschäftigten haben“, sagte er. Die Häufung von Corona-Fällen unter Schlachthofmitarbeitern hatte eine neue Diskussion über die seit langem kritisierten Arbeitsbedingungen und Gemeinschaftsunterkünfte der oft aus Osteuropa stammenden Werkvertragsarbeiter entfacht.

Nach Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen will nun auch Bayern die Tests in der Branche massiv ausweiten. Nachdem sich mindesten 16 Mitarbeiter eines Geflügelschlachtbetriebs im niederbayerischen Bogen mit dem Coronavirus infiziert hatten, kündigte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) an, in den kommenden Tagen sämtliche Mitarbeiter aller Schlachtbetriebe auf das Virus zu testen.

Coronavirus-Nachverfolgung: Gesundheitsämter haben zu wenige Mitarbeiter

9.59 Uhr: Viele Gesundheitsämter haben in der Corona-Krise zu wenige Mitarbeiter, um die Kontakte Infizierter ausreichend nachzuverfolgen. Das geht aus einer Umfrage von NDR und WDR von dieser Woche hervor. Demnach gaben 119 aller gut 380 befragten Ämter in Deutschland an, nicht über die von Bund und Ländern geforderten fünf Mitarbeiter pro 20.000 Einwohner zu verfügen.

However, not even half of the authorities surveyed replied to the request. In Bavaria, not a single health authority has responded, the stations said. Von der bayerischen Landesregierung war eine entsprechende Aufforderung ergangen, da die Umfragen nicht mit ihr abgestimmt seien. Insgesamt wurden 178 schriftliche Antworten ausgewertet, in 25 Fällen erklärten die Gesundheitsämter demnach, generell überlastet zu sein und darum ihren Aufgaben nicht vollständig nachkommen zu können.

9.03 Uhr: Der Anstieg der Verbraucherpreise hat sich wegen der Corona-Krise erneut stark verlangsamt. The Inflationsrate in Deutschland lag im April im Vorjahresvergleich bei 0,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilte und damit den vorläufigen Wert um 0,1 Punkte nach oben korrigierte. Im März hatte die Inflationsrate 1,4 Prozent und im Februar 1,7 Prozent betragen.

Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilte, stiegen die Verbraucherpreise im April im Vergleich zum Vormonat März 2020 um 0,4 Prozent. Durch die Eindämmungsmaßnahmen in der Corona-Krise waren weite Teile der Wirtschaft in der Währungsunion zum Erliegen gekommen. Viele Geschäfte bis auf den Lebensmittelhandel mussten vorübergehend schließen.

Coronavirus-Übertragung: Virus kann zehn Minuten in der Luft bleiben

8.18 Uhr: Das Coronavirus könnte einer neuen Studie zufolge vor allem beim Sprechen übertragen werden. Wie die im Fachblatt „Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America“ (PNAS) veröffentlichte Untersuchung zeigt, können beim Sprechen ausgestoßene Mikrotröpfchen in einem geschlossenen Raum mehr als zehn Minuten lang in der Luft bleiben.

Die Forscher des National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases (NIDDK) ließen für die Studie eine Testperson in einem umschlossenen Raum 25 Sekunden lang laut den Satz „Stay healthy“ (bleib gesund) wiederholen. Ein in den Raum projizierter Laser beleuchtete die Tröpfchen, wodurch sie sichtbar gemacht und gezählt werden konnten. Im Durchschnitt blieben die Tröpfchen zwölf Minuten lang in der Luft.

Angesichts der bekannten Konzentration des Coronavirus im Speichel gehen die Wissenschaftler davon aus, dass jede Minute lauten Sprechens mehr als tausend virusbelastete Tröpfchen produzieren kann, die acht Minuten lang oder länger in einem geschlossenen Raum in der Luft hängen bleiben.

6.38 a.m .: Federal Minister of Finance Olaf Scholz (SPD) stellt am Donnerstag die Ergebnisse der Tax estimate in front. Klar ist bereits: Die Bundesrepublik erlebt den schwersten Wirtschaftseinbruch seit Kriegsende. Wirtschaft und Gewerkschaften verlangen nach Konjunkturpaketen. Alles dazu lesen Sie hier.

6.01 Uhr: Federal Minister of Health Jens Spahn (CDU) hat an alle Bundesländer appelliert, die von der Bundesregierung geplante Bonuszahlung für Pflegekräfte aufzustocken. Bayern, Schleswig-Holstein und Hamburg hätten schon erklärt, dass sie bei dem wegen der besonderen Belastung in der Corona-Krise geplanten Bonus drauflegen wollten, sagte Spahn dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Er baue darauf, dass sich andere Länder anschlössen.

Der Pflegebonus soll am Donnerstag vom Bundestag beschlossen werden. Eine Pflegekraft soll einen Bonus von bis zu 1000 Euro von der Pflegeversicherung erhalten, wofür die Pflegekassen einen Zuschuss vom Bund bekommen. Die Länder und die Arbeitgeber können die steuerfreie Prämie um bis zu 500 Euro aufstocken.

5.50 Uhr: TUI streicht 8000 Stellen, Reisebüros steht das Wasser in der Krise bis zum Hals. Können Kunden überhaupt noch sicher Urlaub buchen? Das bedeutet die Corona-Krise der Tourismusbranche für den Urlaub.

WHO: Das Coronavirus geht womöglich niemals weg

5.39 Uhr: Der Nothilfekoordinator der World Health Organization (WHO) ist skeptisch, dass das neue Coronavirus nach der rasanten Ausbreitung rund um den Globus noch eliminiert werden kann. „Dieses Virus kann in der Bevölkerung heimisch werden, es kann sein, dass es nie mehr verschwindet“, sagte Michael Ryan in Genf.

Also HIV, das Virus, das die Immunschwächekrankheit Aids auslöst, sei nie wieder verschwunden. Im Fall von HIV sei es der Welt gelungen, Medikamente und Präventionsmaßnahmen zu schaffen, so dass das Virus seinen Schrecken verloren habe.

Es gebe eine kleine Chance, das neue Virus Sars-CoV-2 auszurotten. Dafür müsse aber ein hocheffektiver Impfstoff gefunden werden, er müsse im ausreichenden Maß hergestellt und in aller Welt verteilt werden und die Menschen müssten einverstanden sein, sich impfen zu lassen.

5.02 Uhr: Der Deutsche Philologenverband fordert, die Klassen im nächsten Schuljahr spürbar zu verkleinern. „Damit die Schüler im nächsten Schuljahr zumindest kontinuierlich jede zweite Woche oder jeden zweiten Tag beschult werden können, dürfen die Klassengrößen nicht größer als 25 sein“, sagte die Vorsitzende des Philologenverbandes, Susanne Lin-Klitzing, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Nur dann seien die Klassen so teilbar, dass genügend Abstand eingehalten werden könne. Für das neue Schuljahr müsse man sich voraussichtlich auf ein Nebeneinander von Präsenz- und Fernunterricht to adjust.

Die Kurse in der Oberstufe sollten nach Ansicht von Lin-Klitzing auf maximal 15 Schüler beschränkt werden. „Lehrermangel ist da keine Ausrede, denn die großen Gruppengrößen gibt es im Wesentlichen in den weiterführenden Schulen.“

Mittwoch, 13. Mai 2020: Weltwirtschaft könnte um 3,2 Prozent schrumpfen

21.09 Uhr: Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) will sich für eine teilweise Aufhebung von Quarantänebestimmungen in der Europäischen Union einsetzen. Even if borders are opened, you have to go into quarantine in many countries after crossing the border, said Maas on Wednesday in the ARD “Extra”. He agreed with France that such quarantine provisions should be lifted within the EU vis-à-vis countries with a positive pandemic. „Es gibt ein ganzes Paket von Fragen, die entschieden werden müssen“, sagte Maas. Die Zurückführung von Grenzkontrollen sei nur der erste Schritt. All other steps should be discussed with the European partners.

Derzeit gelten in vielen Ländern Bestimmungen, wonach Menschen nach der Einreise für 14 Tage in Quarantäne müssen. In Germany, this regulation could be lifted in a few days, at least for those arriving from a neighboring European country. Für Deutsche und Ausländer, die aus Drittstaaten einreisen, soll die Quarantäne-Regel aber weiterhin gelten.

RKI: Reproduktionszahl auf 0,84 gesunken

20.51 Uhr: Mit einem neuen Hilfspaket in Höhe von rund 55 Milliarden Euro will Italiens Regierung der notleidenden Wirtschaft und den Bürgern aus der Corona-Krise helfen. Das entsprechende Programm stellte Ministerpräsident Giuseppe Conte am Mittwoch in Rom vor. „Wir haben Tag und Nacht daran gearbeitet“, sagte er. Geplant sind Stützungsmaßnahmen für Wirtschaftszweige wie Tourismus, Landwirtschaft, Bau und Kultur. Dazu kommt Geld für Arbeitslose und Familien. So soll es Zuschüsse für Babysitter gebe, da Schulen und Kitas weiter geschlossen sind.

Auch das Gesundheitssystem und die Schulen sollen mit Milliardenspritzen gestärkt werden. Außerdem will die Regierung Programme für mittlere und kleine Unternehmen auflegen.

8.46pm: Die neue Reproduktionszahl liegt laut RKI bei 0,81. Sie ist damit gesunken, am Dienstag lag sie laut dem Institut noch bei 0,94.

20.11 Uhr: Angesichts der Lockerungen der border controls mahnt der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) zu Besonnenheit. „Besonnenheit und Vorsicht ist sozusagen die oberste Stellschraube“, sagte Söder im ZDF-„Spezial“.

Trotzdem sei es gut, dass es nun schrittweise Relief gebe, vor allem im unmittelbaren Grenzverkehr. Er warnte jedoch auch: Sollten sich die Infektionszahlen bis Mitte Juni deutlich erhöhen, könnten die Maßnahmen zur Beschränkung noch einmal verlängert werden. Es brauche einen Mix aus Beschlüssen der Länder und der Regionen.

WHO: Lockerungen der Corona-Maßnahmen signalisieren nicht Ende der Krise

19:54: Die Vereinten Nationen dämpfen ihre Wirtschaftsprognose wegen der Corona-Pandemie deutlich. Die Weltwirtschaft könnte in diesem Jahr um 3,2 Prozent schrumpfen, hieß es in einer Mitteilung zum UN-Halbjahresbericht zur wirtschaftlichen Situation weltweit. Schlimmstenfalls sei sogar ein Rückgang von 4,9 Prozent denkbar. Mit einer schrittweisen Erholung werde erst von 2021 an gerechnet, hieß es in dem Ausblick. Vor der Krise waren die UN noch von einem Wachstum um 2,5 Prozent ausgegangen. Bereits Anfang April trübte sich die Einschätzung deutlich ein, damals ging die Organisation von minus 0,9 Prozent aus.

19.33 Uhr: Die Lockerung der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus signalisieren in keiner Weise das Ende der Krise. Das betonte die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die Rückkehr in eine Art Normalität sei ein langer Weg, sagte Nothilfekoordinator Michael Ryan. Nur mit einem umfangreichen Programm zur Überwachung der Neuansteckungen seien die Lockerungen sinnvoll.

Die Maßnahmen zu lockern, bevor die Ansteckungen deutlich gesunken seien, berge das Risiko vieler neuer Ansteckungen, sagte Ryan. Die Maßnahmen zu lockern, ohne anschließend umfangreich zu testen und mögliche Infektionsketten zu überwachen, sei gefährlich. Zu warten, bis die Zahl der Infizierten in Krankenhäusern steige, sei ebenfalls gefährlich. Das könne Wochen dauern, und dann sei es zu spät, die Infektion unter Kontrolle zu halten. Dann könnten neue Einschränkungen nötig werden, sagte Ryan.

Scheuer will Busbranche mit 170 Millionen Euro unterstützen

19.15 Uhr: Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will die in der Corona-Krise schwer gebeutelte Busbranche mit Hilfen von rund 170 Millionen Euro unterstützen. Scheuer sagte , er habe ein entsprechendes Konzept an Finanzminister Olaf Scholz (SPD) übermittelt. Die Busbranche sei vom Lockdown besonders betroffen. Es gehe auch darum, nun die Schülerbeförderung hochzufahren.

18.42 Uhr: Der Bonner Virologe Hendrik Streeck hat Vorwürfe entschieden zurückgewiesen, er habe seine Studie zum Corona-Infektionsgeschehen im Kreis Heinsberg vermarkten lassen. „Das war keine Vermarktung“, sagte Streeck im Gesundheitsausschuss des Landtags. „Ich bin persönlich ganz schön davon getroffen, dass man das so darstellt.“Die Öffentlichkeitsarbeit für die Heinsberg-Studie durch die Berliner Agentur Storymachine in sozialen Medien hatte für Kritik gesorgt.

Streeck räumte nun auch Fehler ein bei der Öffentlichkeitsarbeit für die Studie. Heute wisse er: „Es ist doof gelaufen.“ Er sei mit seinem Team aber in einer Situation gewesen, in der „unheimlich viele Menschen“ an der Studie und der Ausbreitung des Corona-Virus interessiert gewesen seien. Auf seinem Email-Account sei vom „Traumdeuter“ bis zum Vorschlag eines „Virenstaubsaugers“ sehr viel los gewesen. Er sei deshalb dankbar für den Vorschlag gewesen, dass ihm jemand „über die Schulter geschaut“ habe und die Informationen zur Studie in die sozialen Medien gestellt habe, so dass er sich darum nicht mehr habe kümmern müssen. Er habe „nichts Verwerfliches“ daran gefunden, für die Öffentlichkeitsarbeit Hilfe in Anspruch zu nehmen, sagte Streeck. „Was mir aber schlaflose Nächte bereitet, ist die Frage, dass da etwas anrüchig ist in der eigenen Arbeit.“

Autoindustrie: Ohne Kaufanreize Entlassungen

6.05 p.m .: In Deutschland gibt es nach Angaben des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministers Karl-Josef Laumann (CDU) derzeit 600 nachgewiesene Corona-Infektionen in der Fleischindustrie. Der CDU-Politiker wies dort Vorwürfe zurück, er sei nicht konsequent genug gegen Missstände in Schlachthöfen vorgegangen. Den Schuh, alles zu spät kontrolliert und geregelt zu haben, ziehe er sich nicht an. NRW hatte angeordnet, alle rund 20.000 Beschäftigten der Schlachthöfe in NRW auf das Corona-Virus zu testen, nachdem in einem Westfleisch-Betrieb in Coesfeld eine hohe Zahl von Infektionen entdeckt worden war.

17.42 Uhr: Bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise hat EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) für einen zukunftsorientierten Ansat
z geworben. Ein geplanter Wiederaufbauplan dürfe Gelder „nicht in die Wirtschaft von gestern stecken“, sagte von der Leyen im EU-Parlament. Das billionenschwere Vorhaben müsse vielmehr in den kommenden Jahren Zukunftsaufgaben wie den Klimawandel oder die Digitalisierung Europas angehen.

„Früher oder später werden Wissenschaftler und Forscherinnen einen Impfstoff gegen das Coronavirus finden“, sagte von der Leyen. „Aber gegen den Klimawandel gibt es keinen Impfstoff. Und deswegen muss Europa jetzt in eine saubere Zukunft investieren.“ Dies sei auch eine Frage der Generationengerechtigkeit. Denn für die nun für den Wiederaufbau gemachten Schulden, müssten „unsere Kinder in Zukunft aufkommen“.

Corona in Schlachthöfen: „Wir werden aufräumen.“

4:50 p.m .: In Berlin hat die nach offiziellen Angaben deutschlandweit erste Corona-Quarantänestation
für infizierte Obdachlose opened. Bis zu 16 Infizierte, die sonst auf der Straße leben, können dort versorgt werden, wie die Berliner Stadtmission mitteilte. Wer keine schweren Krankheitssymptome aufweise, könne sich „zu häuslichen Bedingungen in Ruhe“ auskurieren.

16.43 Uhr: Nach der Häufung von Corona-Infektionen in mehreren Schlachtbetrieben hat Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) gesetzliche Konsequenzen in Aussicht gestellt. „Wir werden aufräumen mit diesen Verhältnissen“, versicherte Heil bei einer Aktuellen Stunde im Bundestag. Das Corona-Kabinett werde am kommenden Montag Maßnahmen beschließen, die über die bisherigen Vorschriften hinausgingen, sagte er und beklagte die oft prekären Arbeits- und Wohnbedingungen von ausländischen Leiharbeitern in der Fleischwirtschaft. „Wir dürfen als Gesellschaft nicht weiter zugucken, wie Menschen aus Mittel- und Osteuropa in dieser Gesellschaft ausgebeutet werden.“

16.12 Uhr:
Jeder dritte Beschäftigte ist laut einer Umfrage in der Corona-Krise ins Homeoffice gewechselt. 35 Prozent gaben in der ersten Aprilhälfte an, teilweise oder vollständig von zu Hause aus zu arbeiten, wie das Deutsche Institut der Wirtschaftsforschung auf Basis des Sozio-ökonomischen Panels ermittelte. Vor der Corona-Krise haben nur 12 Prozent gelegentlich oder immer den heimischen Schreibtisch genutzt. Vor allem Beschäftigte mit höheren Einkommen und höherer Bildung konnten demnach ins Homeoffice wechseln.

Aber sind sie dort auch produktiv? Jeder Zehnte meint, dass er zu Hause sogar mehr Arbeit erledigen kann als im Büro. 40 Prozent der Betroffenen machen die gegenteilige Erfahrung: Sie schaffen weniger. Die Forscher des DIW vermuten, dass dies daran liegt, dass Schulen und Kitas geschlossen wurden und Kinder zu Hause betreut werden mussten.

15.55 p.m .:
Die Grenzkontrollen zu den deutschen Nachbarländern werden gelockert.

Wintersportort Ischgl in Österreich coronafrei

15.40 Uhr: Der in den vergangenen Wochen als Corona-Hotspot kritisierte Wintersportort Ischgl in Österreich ist wieder coronafrei. Wie aus einer Informationssammlung des Landes Tirol hervorgeht, gibt es in der kleinen Gemeinde derzeit keinen aktiven Fall Auch in den weiteren Gemeinden im Paznauntal gibt es kaum noch Erkrankte. Der Tiroler Landtag hat eine Kommission eingesetzt, um das Corona-Krisenmanagement der Landesregierung zu untersuchen. Auch Ischgl wird dabei im Fokus stehen. Von hier aus dürfte sich das Virus durch die vielen internationalen Gäste weit verbreitet haben. Also read:
Massen-Infektion in Ischgl – Prozesslawine gegen Ski-Paradies

15.22 Uhr:
Italiens Regierung will in der Corona-Krise die Beschäftigung von Tausenden Migranten legalisieren, die aktuell schwarz im Land arbeiten. Die Vereinbarung sei „ein Sieg für die Würde und den Respekt vieler Menschen“, die in sehr schwierigen Umständen lebten, sagte Agrarministerin Teresa Bellanova dem staatlichen Rundfunksender RAI. Die Vereinbarung solle für Erntehelfer, Hausangestellte und Pflegekräfte gelten und diese vor Ausbeutung schützen. Sie sei außerdem notwendig, weil dem Land wegen der Corona-Krise viele Saisonarbeiter etwa aus Rumänien oder Bulgarien fehlten.

Merkel im Bundestag: „Lassen Sie uns mutig und wachsam sein.“

14.12 Uhr: Auch wenn der große Urlaub in der Ferne warten muss – für das Pfingstwochenende können die Deutschen inländische Kurzreisen mit dem Zug planen. „Alle wichtigen touristischen Gebiete“ an Nord- und Ostsee sowie beispielsweise in Bayern und im Schwarzwald seien ab dem 29. Mai wieder wie gewohnt erreichbar, teilte die Deutsche Bahn mit. Dafür werde insbesondere der Fernverkehr „flexibel und schnell“ weiter ausgebaut.

13.55 Uhr:
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht weiterhin eine Gefahr durch die Corona-Pandemie, aber auch erhebliche Erfolge im Kampf gegen das Virus. Man werde noch länger mit der Pandemie leben müssen. Es gebe noch kein Medikament dagegen und auch keinen Impfstoff. Es sei aber schon einiges geschehen, was Mut mache, sagte Merkel am Mittwoch in einer Regierungsbefragung, der sechsten mit der Kanzlerin insgesamt und der ersten in der Corona-Krise. Daher: „Lassen Sie uns mutig und wachsam sein.“

13.39 Uhr: Die EU-Mitgliedstaaten haben sich auf ein koordiniertes Vorgehen bei der Entwicklung von Handy-Apps zur Kontaktverfolgung bei Corona-Infektionen verständigt. Wie die EU-Kommission am Mittwoch mitteilte, soll erreicht werden, dass die verschiedenen nationalen Apps miteinander kompatibel sind. Ziel ist es demnach, dass „Bürger vor einer möglichen Infektion mit dem Coronavirus gewarnt werden können, auch wenn sie innerhalb der EU reisen“.

Eine europaweit einheitliche App soll es nicht geben, Brüssel pocht aber auf enge Absprachen. Unter Leitung der Kommission einigten sich die zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten nun auf gemeinsame Richtlinien für die App-Entwickler. „Benutzer sollten sich auf eine einzige App verlassen können, unabhängig davon, in welcher Region oder in welchem Mitgliedstaat sie sich zu einem bestimmten Zeitpunkt befinden“, heißt es darin.

EU-Kommission legt Konzept für Sommerurlaub vor

12.17 Uhr: The EU commission hat ein Konzept für sichere Sommerurlaube in Zeiten von Corona vorgelegt. Der in Brüssel präsentierte Plan plädiert dafür, die derzeit stark eingeschränkte Reisefreiheit innerhalb der EU zumindest schrittweise wiederherzustellen. Gleichzeitig sollen Hotels und Ferienparks neue strenge Hygiene- und Sicherheitsanforderungen erfüllen müssen.

Vorgeschlagen wird zum Beispiel eine Begrenzung der Gästezahl, damit Abstandsregeln eingehalten werden können. Urlaube sollten nach Vorstellung der EU-Kommission zudem nur in Regionen ermöglicht werden, die gegebenenfalls auch für die medizinische Versorgung von Gästen ausreichend Kapazitäten haben.

10.17 Uhr: Nach fast zwei Monaten strikter Exit restrictions sind in England zahlreiche Menschen zu ihren Arbeitsstätten zurückgekehrt. Wer nicht von zu Hause aus seiner Beschäftigung nachgehen kann, soll der Regierung zufolge wieder in den Unternehmen arbeiten. Dies gilt vor allem für Angestellte in Industriebetrieben.

Auch mehr Freizeitaktivitäten sind erlaubt:

  • Sonnenbad im Park
  • Besuch im Gartencenter
  • Sportarten wie Golf oder Tennis
  • Tagesausflug mit dem Auto

The Easing der Maßnahmen war auf starke Kritik in Großbritannien gestoßen. Das Vorgehen sei verfrüht und vieles unklar, hieß es. Scotland, Wales and Northern Ireland are taking a stricter route.

Nach offiziellen Angaben hat Großbritannien die meisten Corona-Toten in Europa. Die Angaben in den unterschiedlich erhobenen Statistiken schwanken zwischen etwa 33.000 und mehr als 50.000 Toten.

Corona-Warn-App – erstes Konzept veröffentlicht

9.11 Uhr: The Fahrgastzahlen in Bussen und Bahnen sind eingebrochen. Da viele Verkehrsunternehmen Verbindungen einschränkten und Menschen aus Furcht vor Infektionen fern blieben, gingen die Zahlen im ersten Quartal um elf Prozent zurück, schätzte das Statistische Bundesamt am Mittwoch. Die Wiesbadener Behörde hat dafür die Daten einiger großer Verkehrsfirmen ausgewertet.

in the Straßenbahnverkehr, zu dem Stadtbahnen, Hoch- und U-Bahnen sowie Schwebebahnen zählen, sowie im Busverkehr sanken die Fahrgastzahlen um 9 Prozent.

Im gesamten Eisenbahnverkehr, wo die Behörde detaillierte Daten hat, ist der Corona-Einbruch deutlich sichtbar: Während die Fahrgastzahlen im Nah- und Fernzügen im Januar und Februar noch das übliche Niveau erreichten, brachen sie im März um rund 40 Prozent ein.

8.52 Uhr: The Robert Koch Institute (RKI) hat die Zahl der in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Menschen am Mittwoch mit 171.306 angegeben – ein Plus von 798 seit dem Vortag. Die in der US-Stadt Baltimore ansässige Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete 173.171 Infizierte.

Das RKI, das nur die elektronisch übermittelten Zahlen aus den Bundesländern berücksichtigt und seine Aufstellung einmal täglich aktualisiert, registrierte bislang 7634 Todesfälle, die JHU 7738 Tote. The number of people recovered was around 148,700.

Tui baut in der Corona-Krise Tausende Stellen ab

8.30 Uhr: Der Reisekonzern Tui hat den Abbau von mehreren Tausend Jobs angekündigt. „Weltweit wird das Auswirkungen auf rund 8000 Stellen haben, die wir nicht besetzen oder abbauen“, sagte Vorstandschef Fritz Joussen. Read more about it here.

7.15 Uhr: Die geschlossene Grenze zwischen Deutschland und Österreich soll nach Informationen der österreichischen Nachrichtenagentur APA am 15th June wieder vollständig geöffnet werden. Schon ab diesem Freitag werde es an den Grenzen nur noch stichprobenartige Kontrollen geben, bestätigte das Kanzleramt in Wien am Mittwoch der APA.

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hatte am Dienstag mit Merkel telefoniert. The Federal Government wants to discuss further steps at its meeting this Wednesday.

Österreichs Kanzler Kurz hatte bereits am Dienstagabend in der Sendung „10vor10“ des Schweizer Fernsehens gesagt, dass er eine Grenzöffnung im Juni erwarte. Wie das Bundeskanzleramt in Wien weiter mitteilte, strebe Österreich auch eine Liberalisierung des Grenzregimes mit seinen anderen Nachbarländern an. Wann sind Reisen wieder möglich?
In welche Bundesländer kann ich reisen in Deutschland?

6.20 Uhr: Für eine halbe Million Schulabgänger beginnt im August die Berufsausbildung. Doch in der Corona-Krise stellen viele Ausbildungsbetriebe wegen der extrem schwierigen wirtschaftlichen Situation alle Ausgaben infrage. Das bedroht auch Lehrstellen. Was Auszubildende jetzt wissen müssen.

Coronavirus-Infektion – Liste der Symptome immer länger

6.04 Uhr: Je länger die Coronavirus-Pandemie andauert, desto mehr Symptome werden der Krankheit zugeschrieben. Schien eine Infektion mit dem neuartigen Erreger sich zunächst ähnlich wie eine gewöhnliche Grippe auszuwirken, wird der Katalog der Krankheitszeichen nun immer länger.

„Am Anfang wurde uns gesagt, wir sollten auf Kopfschmerzen, Fieber und leichten Husten achten“, erinnert sich Sylvie Monnoye, Pariser Hausärztin. „Dann kamen Schnupfen und Halskratzen hinzu, danach Verdauungsprobleme, Magenschmerzen und schwerer Durchfall.“ Die Liste wurde aber noch länger: Wunden in der Haut, neurologische Probleme, blaue Zehen, Brustschmerzen, der Verlust von Geschmacks- und Geruchssinn.

Mediziner vermuten, dass auch das ungewöhnliche Entzündungssyndrom, wegen dem über hundert children in New York, London und Paris im Krankenhaus behandelt werden mussten, in Zusammenhang mit Covid-19 steht. Die Fälle ähneln dem Kawasaki-Syndrom, einer Gefäßerkrankung bei Kindern, die in selten Fällen bis zum Organversagen führen kann.

Bei Erwachsenen kann Covid-19 laut mehrerer Studien diese Symptome auslösen:

  • Schlaganfälle
  • Gehirnschwellungen
  • Herzschädigungen
  • schwere urologische Komplikationen
  • Nierenschäden
  • Auswirkungen auf die männlichen Sexualhormone

So will die EU den Sommerurlaub retten

3.10 Uhr: The Bauwirtschaft hatte ihre eigentlich für den März geplante Tarifverhandlung verschoben, eine Verhandlung über einen Pandemievertrag platzte. Am kommenden Dienstag werden die Arbeitsbedingungen von rund 850.000 Beschäftigten neu verhandelt – und für viele Bauarbeiter könnte am Ende ein deutliches Plus auf dem Lohnzettel stehen, zumindest wenn sich die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) durchsetzt. Darum könnten Bauarbeiter trotz Corona-Krise mehr Lohn erhalten.

3.02 Uhr: Bei der Wiederaufnahme des Unterrichts in den niedersächsischen Schulen stehen deutlich weniger Lehrerinnen und Lehrer zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, rechnet Kultusminister Grant Hendrik Tonne damit, dass etwa jede fünfte Lehrkraft trotz der Hygieneregeln nicht in die Schulen kommen kann.

Diese Pädagogen gehörten selbst einer Risikogruppe an oder hätten Familienmitglieder in ihrem Haushalt, die zu einer Risikogruppe zählen. Coronavirus-Risikogruppen: Wer besonders gefährdet ist.

0.05 Uhr: Die EU will den Summer vacation retten. Am Mittwoch sollen Leitlinien beschlossen werden, wie Grenzkontrollen gelockert und Urlaubsreisen koordiniert in allen EU-Ländern ermöglicht werden können: „Europa braucht eine Pause“, heißt es im Entwurf, der unserer Redaktion vorliegt. Alle weiteren Informationen bekommen Sie hier.

„Wir werden definitiv im Sommer eine Touristensaison haben, allerdings mit Sicherheitsmaßnahmen und Einschränkungen“, sagte EU-Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni der „Süddeutschen Zeitung“.

Dienstag, 12. Mai 2020: Drosten warnt vor Verschwörungstheorien – Wuhan will ganze Bevölkerung testen

21.23 Uhr: Die Lage auf dem Markt medizinischer Masken hat sich nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) entspannt. Die Beschaffung habe mühsam angefangen, sagte der CDU-Politiker am Dienstagabend im Interview mit der „Zeit“. „Mittlerweile gelingt es uns aber, so viel zu beschaffen, dass mir die ersten kassenärztlichen Vereinigungen und Länder sagen „der Hof ist voll, stell die Lieferungen ein“. Vor vier Wochen sei das noch schwieriger gewesen, sagte Spahn.

Kliniken, Praxen und Pflegeeinrichtungen hatten zu Beginn der Corona-Krise kritisiert, dass nicht ausreichend Schutzausrüstung für die Beschäftigten zur Verfügung stehe. Die Bundesregierung hatte daraufhin beschlossen, unter anderem Masken zentral zu beschaffen. In dem Interview warb Spahn um Verständnis: „Hätten wir früher Masken kaufen sollen? Yes! Hab ich mich aktiv dagegen entschieden, Masken zu kaufen, nein!“, erklärte er. Zu dem Zeitpunkt, wo man es hätte tun sollen, sei das Thema nicht im Bewusstsein gewesen. „Im Nachhinein ist man schlauer.“

Reproduktionszahl sinkt wieder auf 0,94

20.02 Uhr: Wegen des Verkaufseinbruchs in der Corona-Krise muss Volkswagen die Arbeit nach dem jüngsten Wiederanlauf stellenweise schon wieder herunterfahren. Im Stammwerk Wolfsburg soll die Produktion des kleinen SUV Tiguan sowie des Touran und des Seat Tarraco demnächst an vier Tagen komplett ruhen. Dies gelte an diesem Freitag (15.05.) sowie für den 20., 25. und 29. Mai, hieß es am Dienstagabend aus Unternehmenskreisen. The new Golf 8 is also affected, but here only individual shifts will be omitted on the days mentioned. Zudem soll die Möglichkeit von Kurzarbeit mindestens auf den Zeitraum vom 18. bis 31. Mai erweitert werden. The option was registered with the employment agency by the end of June.

19.44 Uhr: Loud RKI ist die sogenannte Reproduktionszahl wieder unter den kritischen Wert von 1 gesunken. Mit Stand Dienstag liegt sie bei 0,94 wie das Institut mitteilte. „Die geschätzte Reproduktionszahl lag in den letzten Tagen leicht über 1. Dies zeigt, dass der Rückgangder Anzahl von Neuerkrankungen, den wir in den letzten Wochen beobachtet haben, sich abgeflacht hat und möglicherweise ein Plateau erreicht.“

Von einem erneut ansteigenden Trend gehen die Fachleute bisher nicht aus. Die Abschwächung des Rückgangs der Neuerkrankungen hänge auch mit lokalen Häufungen, beispielsweise im Umfeld von Schlachtbetrieben zusammen.

Bundeskabinett berät am Mittwoch über Grenzöffnungen

19.18 Uhr: Das Bundeskabinett berät am Mittwoch darüber, wie es nach dem 15. Mai mit den Kontrollen an den Grenzen zu den Nachbarländern weitergehen soll. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Dienstag in einer Konferenz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Hoffnung auf eine schrittweise Öffnung der Grenzen made. Dabei werde es häufig einen zweistufigen Prozess geben, sagte sie nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur. Ihr sei wichtig, dass die Kontrollen nicht „bis ultimo“ fortgesetzt würden.

Die Kontrollen an den Grenzen zu den Nachbarländern Österreich, Schweiz, Frankreich, Luxemburg und Dänemark sind bis zum May 15th limited. Einreisen darf nur, wer einen wichtigen Grund vorweisen kann. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will vor Freitag verkünden, wie es ab dem Wochenende weitergeht.

Die EU-Kommission will am Mittwoch ebenfalls einen Plan für eine vorsichtige Öffnung der Binnengrenzen in Europa vorlegen. Nach einem der dpa vorliegenden Entwurf sollen die Kontrollen nach und nach aufgehoben werden. Die Kommission betont in dem Papier den Stellenwert des freien Reisens – für die schwer von der Pandemie getroffene Reisebranche, aber auch für Bürgerinnen und Bürger. Wenn man es koordiniert und sicher angehe, könnten die kommenden Monate den Europäern dringend benötigte Erholung verschaffen.

16.44 Uhr: Bei mit dem Coronavirus infizierten Kindern wurde in mehreren europäischen Ländern Symptome beobachtet, die denen des Kawasaki-Syndroms ähneln. Auch in Deutschland wurden Fälle gemeldet. Lesen Sie hier, wie es sich das Kawasaki-Syndrom äußert, in welchen Ländern Fälle beobachtet wurden und ob es auch für Erwachsene gefährlich ist.

Anstieg der Coronavirus-Infektionen in Wuhan – Bevölkerung wird getestet

16.12 Uhr: Angesichts neuer Corona-Fälle in der chinesischen Millionenmetropole Wuhan haben die dortigen Behörden die Testung der gesamten Bevölkerung angeordnet. Wie chinesische Medien am Dienstag berichteten, hat jeder der 13 Stadtbezirke nun zehn Tage Zeit, um die Testung der insgesamt elf Millionen Einwohner in die Wege zu leiten. In welcher Zeitspanne alle elf Millionen Bewohner getestet sein sollen, blieb zunächst offen.

Am Sonntag und Montag waren in Wuhan erstmals seit einem Monat insgesamt sechs neue Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus registriert worden. Bei den Infizierten handelt es sich um ältere Bewohner eines Wohnkomplexes im Bezirk Dongxihu.

15.34 Uhr: Der Chef der Virologie an der Berliner Charitè, Christian Drosten, hat eindringlich vor verschwörungstheoretischen Videos im Internet gewarnt. Die zum Teil sogar von Professoren anderer Fachgebiete verbreiteten Inhalte zum Coronavirus seien oftmals „voller Unsinn und falscher Behauptungen“. Das Echo der Verschwörungstheorien bekäme er selbst inzwischen zu spüren, sagte Drosten im am Dienstag veröffentlichten NDR-Podcast.

Wichtig sei, sich zu informieren, ob der vermeintliche Experte auch tatsächlich einer ist. Wenn dieser aus einem anderen Fachbereich kommt, zuletzt keine wissenschaftlichen Arbeiten zu Viren veröffentlicht hat oder die Fachgemeinschaft an Experten in Deutschland und international ihn nicht anerkennt, „dann sollte man davon die Finger lassen“, mahnt Drosten. Vieles davon sei zudem schlichtweg Meinung. Mehr zum Podcast von Christian Drosten erfahren Sie hier.

15.30 Uhr: Jetzt starten wir unseren neuen Blog zur Coronavirus-Krise. Mehr zu den Entwicklungen der vergangenen Tage erfahren Sie hier in unserem letzten Newsticker zur Corona-Lage.

Hier erfahren Sie weitere Informationen zur Coronavirus-Pandemie in Deutschland und der Welt:


Neueste Panorama Videos

Beschreibung anzeigen


.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.