In Israel, researchers have won a stage in the search for a vaccine. The scientists were able to isolate a coronavirus antibody. All information in the news blog.

Worldwide, more than 3.4 million people are already infected with the corona virus, and more than 251,000 people have died. In Germany there are over 6,900 fatalities. Since the end of March, there have been strict contact restrictions and restrictions that should be gradually relaxed.

Israel Breakthrough in Antibody Development

In Israel, researchers have isolated coronavirus antibodies. Defense Minister Naftali Bennett said the move was a “significant breakthrough” towards possible treatment for the Covid19 pandemic. The “monoclonal neutralizing antibody” developed at the Israel Institute for Biological Research (IIBR) could neutralize the disease-causing novel corona virus in the body of the wearer, “explains Bennett.

More than a quarter of a million corona deaths worldwide

Since the start of the coronavirus pandemic, more than a quarter million people worldwide have died from an infection, according to US researchers. As of Monday evening (local time), Johns Hopkins University in Baltimore had just under 3.6 million proven coronavirus infections and more than 251,000 deaths.

The infection and death rates published by the university are generally higher than those of the World Health Organization (WHO) because they are updated more regularly. In some cases, however, the numbers have recently been revised downwards. The WHO had reported more than 3.4 million confirmed infections and nearly 240,000 deaths by Monday.

Most coronavirus pandemic deaths, according to Johns Hopkins, were in the United States (around 69,000), where the number of infections detected was also highest (just under 1.2 million). Around 330 million people live in the United States.

WHO: Trump’s statements on corona origin are “speculative”

The World Health Organization (WHO) has described the US government’s statements on the origin of the novel corona virus from a laboratory in the Chinese city of Wuhan as “speculative”. “We have received no specific data or evidence from the US government about the alleged origin of the virus, so we believe that this is still speculative,” said WHO expert Michael Ryan in Geneva on Monday.

It was only on Sunday that US Secretary of State Mike Pompeo attacked China sharply again in the debate over the origin of the corona virus. There is “overwhelming evidence” that the novel pathogen comes from a laboratory in Wuhan, Pompeo said. The US Secretary of State accused Beijing of a “communist disinformation campaign” regarding the corona crisis. China is also continuing to block the participation of Western experts in the coronavirus investigation. President Trump had also previously commented on a virus outbreak in China.

Government circles: Bundesliga should start on May 15

The federal and state governments will most likely clear the way for ghost games in the Bundesliga on Wednesday and also allow large stores to open again. The representatives of the federal and state governments agree on this, according to information from Reuters from negotiating circles. Reuters learned from several people familiar with the negotiations that the Bundesliga would most likely be launched on May 15. At the same time, outdoor sports should be allowed for the amateur sector. Read more here.

Matchday in Borussia Park: The decision about ghost games should probably be made on Wednesday. (Source: Fabian Strauch / dpa)

Great Britain wants to test tracking app on an island

The British government wants to test a tracking app for the fight against the coronavirus pandemic on an island off the south coast of England. The app, which was developed by the state health service NHS, should only be used on the Isle of Wight and from the end of May across the country, as Minister of Health Matt Hancock announced on Monday. As of Tuesday, the health workers on the island will test the app, then all island residents during the week. The smartphone app should help track and isolate the novel corona virus, said Hancock. The distance rules should continue to be observed on the Isle of Wight and everywhere else in the country. With more than 28,700 deaths, the UK is one of the worst affected countries by the pandemic.

Mecklenburg-Western Pomerania: Travel at Pentecost will probably be possible

Mecklenburg-West Pomerania wants to allow vacationers on the Baltic Sea again at Pentecost. This provides for a step-by-step plan to restart the hospitality industry in the northeast, which representatives of the state government and hospitality industry agreed on in the joint tourism task force on Monday evening in Schwerin. Read more about it here.

The number of virus deaths in Italy is probably much higher

According to the authorities, the number of virus deaths in Italy is significantly higher than previously reported. For example, between the first Covid-19 death in Italy on February 21 and the end of March, there were 39 percent or 25,354 more deaths in the country than the average of the previous five years, reports the statistics office Istat. However, only 13,710 of these were attributed to the virus by the authorities, while the remaining 11,600 were not.

The majority of them come from the north of Italy and thus from the most affected part of the country. It can be assumed that they died of Covid-19 or of a disease from which they had not been treated due to the temporary overloading of the health system. According to official figures from the civil protection authority, 28,884 people died in Italy as of May 3. However, only people who test positive are counted. The Istat study is based on data from around 6,900 municipalities, 87 percent of the total.

Turkey relaxes restrictions

Turkish President Recep Tayyip Erdogan has announced that the corona restrictions will be relaxed. “We will gradually begin to return to a normal life,” Erdogan said Monday after an online cabinet meeting in Istanbul. Erdogan warned that it was not yet known how long the pandemic would last. Therefore, some measures would have to be maintained, such as wearing masks, distance and hygiene rules.

Among other things, the curfew, which has been in effect for more than a month, is being relaxed for people aged 65 and over and under 20, Erdogan said. From next Sunday, they will be allowed to leave the house for four hours on set days. Travel restrictions for seven out of 31 cities and provinces would also be lifted. The metropolises of Istanbul, Ankara and Izmir remained largely isolated for another 15 days. Shopping centers would open as of next Monday, and hairdressing salons will also be able to restart operations.

France reports more than 25,000 virus deaths

In France, the number of deaths from the novel corona virus has risen to more than 25,000. 306 people had died in French hospitals and old people’s homes in the past 24 hours from the pathogen-induced lung disease Covid-19, the health authority DGS said on Monday evening. The total number of deaths rose to 25,201. 135 deaths had been reported on Sunday evening. However, the number of patients in intensive care units continues to decline, according to the information. The health authority said it had reduced 123 patients on Monday. Overall, however, almost 3,700 seriously ill patients are still treated in French hospitals.

Merkel pledges 525 million euros for vaccine

Germany wants to provide 525 million euros for international cooperation in the development of vaccines and medicines against the coronavirus. Chancellor Angela Merkel (CDU) said this on Monday at an online donor conference to which EU Commission leader Ursula von der Leyen had invited.

Ursula von der Leyen had said at the start of the video conference that the EU Commission would contribute a billion euros for the fight against the virus. She had called on countries, organizations and companies to donate. a total of 7.5 billion euros will probably be needed. You’ll find more about it here.

Lithuania: Residents can leave again

As part of the easing of the corona measures in Lithuania, citizens of the Baltic EU country have been allowed to leave their homeland since Monday. The government in Vilnius decided last week to lift the travel ban that had existed since mid-March. For foreigners there is still an extensive entry stop. Air and ferry traffic will also be suspended until May 10th. The first airlines – including Lufthansa – announced the resumption of flight connections in mid-May. According to the border guard, more than 450 people were prevented from leaving the country during the exit ban. Conversely, 1360 people were turned away at the Lithuanian border.

Bavarian State Office reports over 40,000 infected

In Bavaria, 43,407 people have now tested positive for the Sars-CoV-2 coronavirus. 1,950 people died who were infected with the pathogen. The State Office for Health and Food Safety in Erlangen announced on Monday on its website. The estimated number of people recovered was 34,610.

Seehofer defends border control until May 15

Federal Interior Minister Horst Seehofer (CSU) has agreed to extend the border controls until May 15 with the Prime Ministers of the neighboring federal states. This was announced by the spokesman for the Federal Ministry of the Interior, Steve Alter. Nine members of the Bundestag from Baden-Württemberg and Rhineland-Palatinate said last week that the borders with France, Luxembourg and Switzerland should be reopened to all travelers.

The spokesman conceded that the current situation was unusual and difficult for some people in the border region. On the other hand, “we also experience many, many people who behave understandingly,” he added. He emphasized, “We are constantly striving to limit the impact on the population to what is absolutely necessary”. Seehofer had decided to extend controls at the borders with France, Austria, Denmark, Luxembourg and Switzerland until May 15th.

Spahn defends immunity plans

Federal Minister of Health Jens Spahn (CDU) has defended plans to provide proof of immunity to the coronavirus as well. He was a little surprised about the debate, said the CDU politician after visiting Roche, which produces antibody tests. “We have that quite normally with other viral diseases too.” You can go to the doctor at any time and have proof of antibodies against hepatitis and measles also entered in your vaccination card. “What it is used for is initially the decision of the citizen.”

At the same time, Spahn made it clear that there should be no regulations for the time being to what extent such proof of immunity could allow exceptions to everyday restrictions such as in the Corona crisis. He asked the German Ethics Council for an opinion – such a regulation “touches the foundations of society,” said Spahn. The coalition had agreed not to make any legal provision on this issue until then. In addition to the opposition, SPD leader Saskia Esken had recently expressed skepticism about plans for proof of immunity.

UN: Corona drugs for all people worldwide cost 40 billion euros

According to UN Secretary General Antonio Guterres, the development of vaccines and effective medicines against the coronavirus and its distribution around the world will cost around 40 billion euros. The largest public health program in history is needed, Guterres said at the international donor conference of the EU Commission.

He welcomed the commitments from various countries to raise € 7.5 billion in start-up funding at the online conference. “But to reach everyone everywhere, we’ll probably need five times as much,” Guterres said. He announced another conference in late May to keep efforts going.

EU spends one billion euros on vaccine development

EU Commission chief Ursula von der Leyen has pledged a billion euros for the joint development and distribution of a corona vaccine, effective medicines and tests. With the announcement, von der Leyen opened an international donor conference on Monday. This should collect a total of 7.5 billion euros. The goal is to accelerate the development of vaccines and medicines and then make them accessible to all of humanity at affordable prices.

The international alliance will represent a turning point in the fight against the pandemic, because the global community is pulling together here, said von der Leyen. EU Council President Charles Michel also supported the initiative called “Global Response”. “The cost of doing nothing would be far greater, in terms of both human life and resources,” said Michel at the start of the donor conference. “These are dark days, but they are also days that make our humanity clear.”

Spahn and Söder visit test laboratory: “Important day in the fight against Corona”

In the morning, Federal Minister of Health Jens Spahn and the Bavarian Prime Minister Söder were guests in Roche’s biotechnology laboratory. Corona antibody tests are produced there. After the visit, they comment on the current corona situation and the easing of the federal states.

The reason for the visit was the development of an antibody test, which should be delivered in Germany in May. Roche is providing three million such tests this month, with five million to follow each month. These are blood tests which, depending on availability, should be accessible to everyone. At the moment, however, they would still have to be paid for themselves – advice is still being given about a possible takeover by the statutory health insurers, says Spahn.

Markus Söder and Jens Spahn in the Roche laboratory: An antibody test was developed here and is expected to be available in Germany in May. (Source: dpa / Peter Kneffel)Markus Söder and Jens Spahn in the Roche laboratory: An antibody test was developed here and is expected to be available in Germany in May. (Source: Peter Kneffel / dpa)

The health minister described the new tests as “an important new milestone in the fight against the virus”. The Bavarian Prime Minister also spoke of an “important day in the fight against Corona”.

The first federal state wants to reopen gastronomy

Lower Saxony is the first federal state to open restaurants, pubs and beer gardens again – albeit under new conditions. There should also be significant easing in other areas. Read more here.

Results of the Heinsberg study: up to 1.8 million infected

The results of the Heinsberg study indicate that almost two million people in Germany could have the coronavirus – but it is not necessarily representative. Read more here.

Trump corrects the death toll again

US President Donald Trump claims that the number of coronavirus deaths in the United States is significantly higher than last week. The number could be 100,000, he said late Sunday evening at a virtual community event on Fox News. “It’s a terrible thing.” In the past week he had spoken of 60,000 to 70,000 deaths and still expressed hope on Friday that the 100,000 would not be reached. Trump pledged further government financial aid, which could add up to $ 6 trillion – more than double the previous amount. “More help is on the way,” he said. “It has to be.”

Berlin medical officer finds the ban on vacation not understandable

Holidays by the sea or in the mountains, a bratwurst in the beer garden or a cup of coffee in your favorite cafe – for Reinickendorf’s otherwise so critical official, Patrick Larscheid, these are no utopias in pandemic times. “Behavior is crucial,” he says. “This means that we keep our distance and reduce contact times to each other.”

Patrick Larscheid: The official doctor of the Berlin district of Reinickendorf is otherwise better known for his critical stance (archive picture). (Source: dpa / Paul Zinken)Patrick Larscheid: The official doctor of the Berlin district of Reinickendorf is otherwise better known for his critical stance (archive picture). (Source: Paul Zinken / dpa)

“We could do that if we didn’t do certain things in vacation spots,” said Larscheid. These included, for example, open-air concerts, large fireworks or packed food stands – everything that has to do with crowds. From an infection epidemiological point of view, however, it is not understandable why people should not lie on a lake or hike – if the distance rules are correct. “These are not dangerous things. It’s no different at home than at vacation.”

Beach or bathing area at the lake – everything is possible. “But the operators must first think about a concept.” Basically everything is less risky outdoors than in closed rooms. “It is not clear to me why the operation of a beer garden should be prohibited if there is a clever route to the kiosks and toilets without dense queues.” Larscheid does not want to rule out even indoor catering – if there is good ventilation, space between the tables and a concept that people do not clench at the bar or in front of the toilet. “I don’t have to fall around the waiter’s neck.”

Bartsch: Federal government sets wrong priorities

The left has sharply criticized the federal government’s Corona cabinet. “The occupation of the Corona cabinet is a devastating signal for families, especially children, and the labor market and social policy,” left-wing parliamentary group Dietmar Bartsch told the AFP news agency. The previous decisions made this visible. “The priorities of the federal government lie elsewhere: Minister of the Interior and Minister of Defense are there. Ministers for women, children, family and senior citizens and for work and social affairs are missing,” said Bartsch.

The family area in particular is too little in view. “Families are the losers of the crisis,” criticized the left-wing politician. “We need changes in the Corona cabinet, especially a realignment of the crisis policy.” He added: “Families, children and the economic and social livelihoods are the focus.”

Notz: Do not participate in information war

According to the deputy chairman of the parliamentary control body, Konstantin von Notz (Greens), Germany should not participate in an “information war” about the origin of the corona virus. The allegations of the “Five Eyes” intelligence agency alliance of the United States, Great Britain, Australia, Canada and New Zealand are credible and must be taken seriously, said Notz in the “ZDF morning magazine”.

According to the Australian newspaper “Saturday Telegraph”, the “Five Eyes” dossier documents the cover-up by Chinese authorities and indicates risky research in a laboratory in the Chinese city of Wuhan, where the new corona virus first appeared in December.

China is now in a “debt to be brought” and needs to clarify how the virus began in the beginning, said von Notz. Germany should, however, free itself from the “friend or foe” category and not participate in an “information war”, which often serves to distract from its own weaknesses, said von Notz in the direction of the USA.

Federal Institute for Vaccines is confident about vaccine development

The President of the Paul Ehrlich Institute, Klaus Cichutek, has shown more confidence in the development of a vaccine against the coronavirus than Federal Health Minister Jens Spahn (CDU). Cichutek said in the ZDF “Morgenmagazin” on Monday that he hoped that the time limit set by the World Health Organization WHO could fall below 15 to 18 months. Spahn had said he would be happy if a vaccine was developed within months – but it could take years.

According to Cichutek, the vaccine test approved by the federal institute for vaccines of a Mainz-based biotechnology company has so far shown “no particular abnormalities”. There will be four clinical trials later this year. “I am very confident that the first clinical trials will now be positive,” said Cichutek. This is followed by phase two of development with combination tests for effectiveness and safety.

Cichutek praised the collaboration between scientists and companies. “Overall, there is a picture that everyone is pulling together.” So the developers would already prepare to produce larger quantities of vaccines. If these are available, he does not believe that the introduction of compulsory vaccination will be necessary. Even now, many people would volunteer as volunteers. “I don’t think many will refuse to be vaccinated.”

More than 100,000 infected in Brazil

According to official information, more than 100,000 people in Brazil have now been infected with the novel corona virus. As the Ministry of Health in Brasília announced on Sunday (local time), the number of corona infected was 101,147. At least 7,025 people have died from the virus to date.

According to data from Johns Hopkins University in the United States, Brazil ranks ninth in the world’s worst affected countries in absolute terms. The unreported number of infected people is likely to be much higher, among other things due to the lack of tests and laboratory results that have not yet been evaluated. However, Brazil is the most populous country in Latin America with more than 200 million inhabitants.

On February 26, a human had been tested positive for the virus in the region for the first time in Brazil. In view of the increasing number of infections and mismanagement, hospitals and cemeteries in various cities and states have now reached their limits and the system has collapsed. President Jair Bolsonaro downplayed the corona virus, disliked public restrictions, and called for a return to normal. In the dispute over the use of the virus, he dismissed Minister of Health Luiz Henrique Mandetta, who had followed a strict line. Bolsonaro repeatedly disregards the distance recommendations itself.

Japan extends emergency

The Japanese government has decided to extend the emergency until the end of May, despite the first signs of declining new infections with the coronavirus. The Japanese media reported. A government panel of experts had previously advocated an extension of the emergency, which was initially scheduled to run until May 6.

The state of emergency in Japan does not mean curfews as in Europe. The citizens of the island kingdom are only asked to stay at home if possible. Many shops, restaurants and department stores are closed. Despite the prolonged state of emergency, the government plans to ease some of the social and economic constraints in provinces where the level of infection does not require “particular caution,” it said.

To date, around 15,700 cases of infection have been registered in the world’s third largest economy, according to official figures. Among them are 712 people who were on board a cruise ship that was temporarily quarantined. However, critics accused Prime Minister Shinzo Abe’s government of testing much less than other countries. In total, the number of people who died from the coronavirus already amounts to 551, as the Japanese TV channel NHK reported on Monday.

Spahn: Finding a vaccine could take years

According to Federal Minister of Health Jens Spahn, the search for a vaccine against the coronavirus may take years. There are promising approaches, but the development of vaccines is “the most challenging, with the most difficult that exists in medicine,” said the CDU politician on Sunday evening in the ARD “Report from Berlin”. “I would be happy if I could do it in a few months.” But you also have to remain realistic: “It can take years because there can of course be setbacks, as we have seen with other vaccines.”

Jens Spahn: The Federal Minister of Health is dampening expectations when looking for a corona vaccine. (Source: imago images / photothek)Jens Spahn: The Federal Minister of Health is dampening expectations when looking for a corona vaccine. (Source: photothek / imago images)

Scholz plans to launch an economic stimulus package from the end of May

In the discussion about the drastic corona restrictions in everyday and economic life, Vice Chancellor Olaf Scholz announced that he would launch an economic stimulus package from the end of May or the beginning of June. He also pointed out that other European countries have imposed much stricter rules in the fight against the virus. Germany has not closed its industry, and citizens have always been allowed to go outdoors in the past few weeks, the SPD politician said on Sunday evening in the ARD program “Anne Will”.

The finance minister emphasized that the state must continue to protect health, but the economy must also be kept strong so that it can get started again after the crisis. In this context, Scholz announced that the government coalition would like to launch an economic stimulus package in late May or early June to boost economic activity.

NRW family minister threatens to go it alone if daycare opens

The North Rhine-Westphalian family minister Joachim Stamp (FDP) has threatened to go it alone with the opening of daycare centers if Chancellor Angela Merkel (CDU) and the Prime Ministers do not decide on a uniform opening course on Wednesday. Read more here.

Everest cleaning campaign postponed indefinitely

A scheduled cleaning operation on Mount Everest has been postponed indefinitely due to the corona epidemic. On the highest mountain in the world there are tons of broken tents, food packaging, empty water bottles, beer cans and oxygen bottles that exhausted climbers have left behind. There are also a number of bodies that are difficult to recover.

Travel industry is preparing for vacation in Corona times

Holidays between Rügen and Zugspitze instead of Mallorca or Crete: It is not yet clear whether and when millions of holiday-hungry people can travel again in Corona times. The German Tourism Association anticipates a gradual easing, from which holiday homes and other self-catering accommodation should initially benefit. Holidays on the farm should also count. “Generally speaking, rural areas will play a special role this summer, because tourism has to be distributed a little better,” said Norbert Kunz, managing director of the German Tourism Association.

Britain wants to pledge EUR 441 million at Corona donor conference

At the international online donor conference hosted by the EU Commission for the fight against the novel corona virus, Great Britain wants to provide £ 388 million (€ 441 million). The sum will go to the search for a vaccine and corona tests and therapies, according to Prime Minister Boris Johnson’s office in London on Sunday.

In an excerpt of his speech at the donor conference published in advance by his office, Johnson warns: “To win this fight, we must work together to put up an insurmountable shield around our people.” This can only succeed with “the development and mass production of a vaccine”. “The more we pull together and share our expertise, the faster our scientists will be successful,” Johnson wants to appeal to the conference participants.

Trump: The US is expected to have a corona vaccine by the end of the year

According to US President Donald Trump, the United States is likely to have a vaccine against the novel corona virus by the end of the year. “We are confident that we will have a vaccine by the end of the year by the end of the year,” Trump said in an interview with Fox News on Sunday (local time). Read more here.

SPD boss skeptical about immunity law

SPD leader Saskia Esken, like the opposition, has expressed skepticism about the Federal Government’s plan to introduce an immunity card under certain circumstances. As a research project, it was a good thing. “With the law, (Federal Minister of Health) Jens Spahn tries again to take the second step before the first and thus jeopardizes the trust that is urgently required in dealing with health data,” she wrote on Sunday evening on Twitter. “With Covid-19, it is still unclear whether there is permanent immunity and there is no vaccine in sight. There are also irritating ideas that such an immunity status could determine access and participation.”

Greens and FDP asked Spahn to refrain from the introduction. Green leader Robert Habeck spoke of counterproductive plans. “They set an indirect incentive to become infected, to get more freedom than others in the shutdown,” he told the newspapers of the Funke media group (Monday). FDP general secretary Linda Teuteberg sees “more harm than good”, as she told the Funke newspapers. Close tests for healthcare workers were sufficient.

No quarantine in France when entering from another EU country

The quarantine rules planned in France due to the corona pandemic are less strict than initially announced. People who come from the EU, the Schengen area or Great Britain are excluded from this, said the Elysée Palace in Paris on Sunday. This applies regardless of the nationality of the travelers.

The regulations for French and other EU citizens who travel to France or return from other regions are said to be specified in the coming days. The stricter border controls introduced in mid-March due to the corona pandemic, particularly on the border with Germany, would continue, however, the French Interior Ministry said.

USA: 30,000 new infections and 1,452 further deaths

The U.S. Centers for Disease Control and Prevention (CDC) report 1,122,486 cases of the new coronavirus, an increase of 29,671 cases from the previous day. The number of deaths increases by 1,452 to 65,735.

Union faction welcomes easing in Saxony-Anhalt – SPD skeptical

The Union faction in the Bundestag welcomes the significant easing of the pandemic restrictions in Saxony-Anhalt. “Since Saxony-Anhalt is less affected by the corona pandemic than other federal states, it is absolutely right that there is now a slow groping ahead,” Union Group Vice President Georg Nüßlein (CSU) told the newspaper “Welt”. This is “also useful from the point of view of the other countries”, because in Saxony-Anhalt, because of the comparatively good location, it can now be studied without great risk how individual reliefs actually work.

Anke Rehlinger, SPD federal vice-president, is skeptical: “We do not need a federal race, but nationwide synchronized swimming,” said the Saarland Minister of Labor and Economics. Regional peculiarities would have to “be taken into account”, but then “could also be justified in terms of health policy”.

Scholz: Other countries in Europe were much stricter than Germany

In the discussion about the drastic corona restrictions in everyday and economic life, Vice Chancellor Olaf Scholz pointed out that other European countries have imposed much stricter rules. Germany has not closed its industry, and citizens have always been allowed to go outdoors in the past few weeks, the SPD politician said on Sunday evening in the ARD program “Anne Will”.

Nevertheless, the federal government and the responsible state governments “are continuously thinking about which easing in view of the virus pandemic can be justified,” said Scholz. Even restaurateurs and creative artists need perspectives, as do families whose children could not go to daycare or school.

Are contact restrictions relaxed?

In the next federal / state consultation with Chancellor Angela Merkel (CDU), federal states want to enforce a relaxation of the ban on contacts, according to a “picture” report. Read more here.

Trump: No early corona warnings from U.S. intelligence agencies

US President Donald Trump has rejected a media report that US intelligence agencies have warned him early of the dangers posed by the novel corona virus. The secret services had confirmed to him that they only mentioned the topic in late January, Trump wrote on Sunday evening (local time) on Twitter. Even then, they would only have raised the issue in a “very non-threatening way”. That was shortly before the immigration arrest he made for foreigners from China at the end of January, which had saved “tens of thousands of lives”. The “fake news” media was “as always” wrong, the US president wrote.

Saxony-Anhalt’s prime minister Haseloff defends corona easing

Saxony-Anhalt’s Prime Minister Reiner Haseloff (CDU) has defended the easing of the corona restrictions in his country. “We simply have to give the population the signal that what we have achieved together will also have effects,” said Haseloff on Sunday evening in the ZDF “Today Journal”. He again emphasized that Saxony-Anhalt, along with Mecklenburg-Western Pomerania, had the lowest infection numbers. The situation stands out clearly from that in other countries such as Bavaria.

“I cannot tell my population in the long run that this will be treated equally, so to speak,” said Haseloff. The motivation to fight the corona virus together must also be maintained.

Brazil reports more than 100,000 corona infections

In Brazil, the number of people who tested positive for the coronavirus continues to rise sharply. According to the Brazilian Ministry of Health, 4,588 new cases have been registered within the past 24 hours, 275 people have died from the effects of the virus.

A total of over 101,000 cases and 7,025 deaths have now been confirmed. In addition to the corona virus, Brazil is currently also suffering from a political crisis. Justice Minister Sérgio Moro resigned after accusing President Jair Bolsonaro of political interference.

Spahn and Seehofer advocate gradual loosening of the corona measures

According to the Federal Minister of the Interior, Horst Seehofer (CSU), the federal-state consultations on how to proceed in the corona crisis should, among other things, talk about possible relief for the catering trade. “In the light of the development of infection, I would like us to gradually relax,” said Seehofer on Sunday in the ZDF program “Berlin direkt”. He suggested the introduction of distance regulations for restaurants and pubs. At the consultations on Wednesday, schools, the Bundesliga and popular sports will also be discussed, Seehofer announced.

Federal Minister of Health Jens Spahn (CDU) also defended the gradual relaxation of the corona measures. The restrictions would be lifted “step by step”, Spahn said in the ARD program “Report from Berlin”. This must also apply to sports and gastronomy. Gastronomy is about economic livelihoods. “That’s why it is important that we also give a perspective there. I think it will happen on Wednesday that we will also talk about it.” However, it must also be made clear that the factories can be reopened if “more distance than perhaps otherwise” is maintained there.

Online donor conference to raise billions for vaccine

EU Commission chief Ursula von der Leyen starts an international alliance on Monday to finance vaccines and medicines against the corona virus. An online donor conference is expected to raise at least 7.5 billion euros. Participants include Chancellor Angela Merkel, French President Emmanuel Macron and UN Secretary General Antonio Guterres.

The goal is to develop a vaccine and effective medication as quickly as possible and to make it available to everyone in the world at affordable prices. Partners are international organizations and research networks. Merkel had already promised a “significant financial contribution” from Germany at the weekend. According to information from the German Press Agency, it is a three-digit million amount.

The US Secretary of State considers the virus’s origin from the Wuhan laboratory to be proven

Mike Pompeo has again sharply attacked China in the debate over the origin of the coronavirus pandemic. There was “overwhelming evidence” that the novel pathogen came from a laboratory in the Chinese city of Wuhan, the US Secretary of State told ABC on Sunday. The former CIA director did not comment on the allegation that the virus had been released on purpose.

Trump advisor worried about protests in Michigan

White House corona working group coordinator Deborah Birx has expressed concern over Michigan protests against corona restrictions, unlike US President Donald Trump. For her personally, the protests are highly worrying about the risk of infection, Birx told Fox News on Sunday. Given the fact that the demonstrators were close together in large numbers without masks, she explained that if these people now infected their grandparents at home and had an unfortunate end to an illness, they would not forgive themselves for their whole lives. Birx warned: “We have to protect each other, even if we express our dissatisfaction.”

Ex-Ethics Council chief considers possible Bundesliga restart to be “devastating”

The long-time chairman of the German Ethics Council, Peter Dabrock, is vehemently opposed to a possible resumption of play in the Bundesliga. “I think this idea is medically and epidemiologically irresponsible – both with a view to the teams, but also with a view to the thousands of fan meetings to be expected, all of them mini-Ischgls. In practice, I think it’s impracticable and legally problematic. Above all, I think it was socially fatal, even devastating, should now be played again, “theology professor at the Friedrich Alexander University Erlangen-Nuremberg said in an interview to the” Nürnberger Nachrichten “(Monday edition).

Ivory Coast Prime Minister undergoes medical examination in France

Ivory Coast Prime Minister Amadou Gon Coulibaly has traveled to France for medical examinations. This was announced by the Secretary General of the Presidency, Patrick Achi, on Sunday. It remains unclear whether the 61-year-old suffers from Covid-19. Coulibaly went into quarantine at the end of March after being in contact with a person who tested positive for the coronavirus. After only a week, he had finished self-isolation and announced that his test result was negative.

Slovenia reports the first day without new infections since the outbreak

For the first time since the start of the corona pandemic, the EU country Slovenia has not registered a single infection in a 24-hour period. None of the 500 tests were positive, the STA news agency reported on Sunday. The number of people who have been proven to be infected with the Sars-CoV-2 virus thus remains at 1,439. The death toll was given as 59. The country recorded its first corona case on March 4. 55,520 tests have been performed since then. Slovenia, located between the Alps and the Adriatic, has two million inhabitants.

Merkel and Spahn gave incorrect numbers of infections

The federal government mentioned too high infection numbers around the federal-state summit on Thursday. A spokeswoman for the Federal Ministry of Health admitted that the number of 40,000 people who were acutely infected was incorrect. The Chancellery did not want to comment on Sunday at the request of the Reuters news agency.

In fact, based on the figures from the Robert Koch Institute (RKI) on Thursday, just over 29,000 people were infectious. Chancellor Angela Merkel had spoken on Thursday after the federal-state summit as well as health minister Jens Spahn of 40,000 – almost a third more than the RKI stated. At the same time, Spahn had given this number in a guest post for the “Frankfurter Allgemeine Zeitung” (FAZ).

Merkel had answered a journalist’s question about the different parameters she mentioned for possible relaxation: “Today we are currently 40,000 infected and a total of 150,000 to 160,000.”

Spahn had opened a calculation on Wednesday, which is probably the cause of the error: He spoke of 157,000 infected and 120,000 recovered, and thus a number of 37,000 acutely infected. This subtraction obviously neglected the number of deaths that exceeded 6,000. According to RKI figures, only around 31,000 were infectious. Since the number of people who have been cured has clearly exceeded that of the newly infected for a long time and the number of deaths is also increasing, the number for the day of the federal-state meeting was just over 29,000.

t-online.de uses the numbers of the American Johns Hopkins University in the reporting. Find out here, how the number of corona infections is developing in Germany and worldwide and why the numbers differ.

Saxon minister suggests opening gastronomy for May 15th

The cafes, pubs and restaurants that have been closed for weeks because of the corona pandemic should, according to the will of Saxony’s Minister of Economic Affairs Martin Dulig, quickly have clarity when they can open again. If the development of the infection numbers allows, he suggests opening the outside areas under strict conditions for May 15, the SPD politician told the German press agency on Sunday. “You could test whether the safety precautions work before everything starts to build up on Pentecost weekend.”

Maas demands transparency from China

Federal Foreign Minister Heiko Maas calls on China to be transparent in the corona crisis. “The whole world has an interest in the exact origin of the virus being clarified,” the SPD politician told the newspapers of the Funke media group. “But science, not politics, has to provide well-founded answers. China can demonstrate how transparently it actually wants to deal with the virus.”

New York: More than one in four in the Bronx positive

In parts of the metropolis of New York, more than one in four people may have been infected with the corona virus. This comes from new preliminary figures from a first antibody study presented by the state governor Andrew Cuomo. According to this, 27.6 percent of the tested antibodies were found in random samples in the Bronx district, which was particularly badly affected and poorer.

In richer Manhattan, this was the case for 17.3 percent of the samples. In total, 19.9 percent of those checked in the city of New York found the antibodies that arise after being infected with the corona virus. For the state of New York, this value was 12.3 percent of 15,000 randomly tested.

Washington Square Park in New York: Numerous people are on the move despite the corona virus. (Source: imago images / Zuma Wire)Washington Square Park in New York: Numerous people are on the move despite the corona virus. (Source: Zuma Wire / imago images)

Number of deaths in Spain increases more slowly

In Spain, the number of people infected died by 164 to 25,264, the Ministry of Health announced. This is the lowest increase since March 18. The number of infections increased by 884 to 217,466.

New record for corona infections in Russia

In Russia, the number of people newly infected with the coronavirus continues to increase dramatically. With 10,633 new cases within a day, a new high was reached, said the authorities in Moscow. There are now more than 134,600 infections detected nationwide. So far, 1,280 people have died from the virus. 16,600 recovered.

Chancellery Minister defends step-by-step procedure for easing

Chancellery Minister Helge Braun (CDU) has asked for patience with the gradual relaxation of the corona requirements. When “opening up everyday life”, “there cannot always be absolute equality in all areas of society, because our approach is gradual,” said Braun of the “Welt am Sonntag”. “It was legally unproblematic to close everything for infection control reasons,” he said. In the phase of partial easing, however, the government had to make trade-offs.

Braun criticizes courts that have lifted individual corona lockdown measures in the past few days. “I understand and accept every single judgment,” said Braun in the interview. “But I find it a challenge when courts rely on the principle of equality to override or modify some of our measures.”

Helge Braun: The Chancellery Minister explains the gradual relaxation of the corona measures. (Archive picture) (Source: imago images / Metodi Popow)Helge Braun: The Chancellery Minister explains the gradual relaxation of the corona measures. (Archive picture) (Source: Metodi Popow / imago images)

Baden-Württemberg eases corona restrictions

Baden-Württemberg dares to take further steps back to normal after a few weeks of the so-called lockdown. Among other things, playgrounds, museums and zoos should be allowed to open again next week, as the State Ministry said. The green-black cabinet had adjusted the Corona regulation accordingly on Saturday. Services are allowed to take place again on Monday.

From Wednesday, playgrounds, museums, exhibitions, memorials, zoos and animal parks can reopen. Retail stores can reopen from Monday even if their retail space is larger than 800 square meters. Dentists can again offer all services. Hair salons and pedicure studios are also allowed to open. The curfew for residents is lifted.

Nursing home: Cases in homes will increase significantly

The Schleswig-Holstein Chamber of Nursing fears that the easing in the Corona crisis will lead to a significant increase in Corona cases in nursing homes. When asked whether the disproportionately high level of dying in homes would continue in the next few weeks and months, Chamber President Patricia Drube told the German Press Agency: “Yes – unless a different test strategy is immediately adopted.” The interruption of the infection chains must have priority. The announced easing of the ban on visits, while easing the general restrictions, will cause a significant increase in infections in care facilities.

From this Monday, nursing homes in Schleswig-Holstein can allow one person to visit for a maximum of two hours under strict hygiene requirements.

Corona deaths increase sharply in Italy

With 474 other deaths related to corona infections, Italy reported the largest increase in the number of victims in eleven days on Saturday. The number of new fatalities reported every day by civil defense is now the largest since April 21, when the agency reported 534 more deaths. The number was 269 on Friday.

A total of 28,710 people have died in Italy after infections with the novel corona virus, according to the figures from civil defense. Die Gesamtzahl der Infektionen betrage nun 209.328, ein Plus von 1.900 seit Freitag. At 0.9 percent, the increase in infections reported within one day is one of the lowest increases recorded during the pandemic in Italy. The country is considered the most affected by the disease in Europe.

The Czech Republic is considering opening its borders in July

The Czech government is considering reopening the country’s borders in July. Die Gespräche darüber mit Österreich und der Slowakei seien weit fortgeschritten, die mit Polen allerdings kompliziert, sagte Außenminister Tomas Petricek laut Nachrichtenagentur CTK. “I would like to open the borders to Germany, Austria, Poland and Slovakia in July.” If the situation in combating the corona epidemic developed well, the border could also be opened earlier.

In mid-March, the Czech government imposed a ban on the departure of its own citizens as a protective measure against the spread of the corona virus, but lifted it again at the end of April. After their return from abroad, the Czechs now have to take a coronavirus test. Border controls are said to continue until May 14th.

Wirtschaftsverbände erhöhen Druck auf Merkel und Ministerpräsidenten

Die Wirtschaftsverbände erhöhen vor dem nächsten Videogipfel am Mittwoch zu den Corona-Maßnahmen den Druck auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten, Lockerungen zu beschließen. Ingrid Hartges, Hauptgeschäftsführerin des Hotel- und Gaststättenverbands, verlangte in “Bild am Sonntag”: “Am 6. Mai müssen ein klarer Fahrplan für meine Branche und ein Rettungsfonds beschlossen werden. Kanzlerin Merkel und die Ministerpräsidenten dürfen die Hoteliers und Gastwirte nicht länger im Stich lassen.”

Auch die Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie, Hildegard Müller, forderte “einen effektiven Weg aus der Krise”. In Europa seien “die Verkaufszahlen um über 50 Prozent zurückgegangen – und ein neuer Tiefpunkt ist wohl im April erreicht”. Müller beklagte: “Dieser Stillstand verursacht immense Schäden in der Automobilindustrie.”

Die Reisewirtschaft “verliert bis Mitte Juni 10,8 Milliarden Euro”, rechnete Verbandspräsident Norbert Fiebig der Zeitung vor. Auch er fordert eine “verlässliche Perspektive, wie wir schrittweise den Tourismus wieder in Gang setzen”.

Seehofer erteilt Österreichs Reiseplänen eine Absage

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat sich gegen eine vorschnelle Wiederaufnahme des Reisebetriebes zwischen Deutschland und Österreich ausgesprochen. “As long as the virus does not go on vacation, we also have to limit our travel plans – as understandable as the desire for people and the tourism industry is. Protection against infection sets the schedule,” said Seehofer to “Bild am Sonntag”. Whether and when vacation can be taken again depends on the infection process.

“Nobody wants to restrict citizens’ freedom of movement longer than is absolutely necessary. But reckless openings, which later turn back in the form of increased contagion numbers, do not help anyone.” The Austrian Chancellor Sebastian Kurz believes that opening the borders to Germany soon is possible. His country hopes for German tourists in the summer holidays at the latest.

Horst Seehofer: Der Bundesinnenminister ist gegen eine vorschnelle Wiederaufnahme des Reisebetriebes zwischen Deutschland und Österreich.  (Quelle: imago images/Reiner Zensen)Horst Seehofer: Der Bundesinnenminister ist gegen eine vorschnelle Wiederaufnahme des Reisebetriebes zwischen Deutschland und Österreich. (Quelle: Reiner Zensen/imago images)

Niedrige Coronazahlen im Osten auch demografisch bedingt

The relatively low number of corona infections in most of the eastern German states can be attributed, among other things, to demographic factors. “This is certainly an important question: Where are people how old?” Said Hajo Zeeb from the Leibniz Institute for Prevention Research and Epidemiology in Bremen. “We often primarily assume that age is a risk factor for serious illnesses. That is also true, but in the beginning the spread tended to be mainly about younger people, about travelers.”

According to Zeeb, the population density, which is relatively low in several East German federal states, also plays a “larger role” in the spread of the virus. “Mecklenburg-Western Pomerania in particular stands out with low numbers: a federal state with a very low population density and a lot of rural structure.”

France wants to extend health emergency

In der Corona-Krise will Frankreich den Ausnahmezustand im Gesundheitsbereich um zwei Monate bis zum 24. Juli verlängern. The central government agreed on a corresponding law in Paris on Saturday, which will be debated in parliament next week. Health Minister Olivier Véran said on Saturday after a cabinet meeting.

Mit dem Gesetz soll der Fahrplan von Regierungschef Édouard Philippe zur schrittweisen Lockerung der strengen Corona-Maßnahmen rechtlich abgesichert werden. So will Frankreich vom 11. Mai an das Tragen von Schutzmasken in öffentlichen Verkehrsmitteln zur Pflicht machen. Shops should be able to reopen from this date. However, restaurants or cafés will remain closed; Beaches remain taboo for visitors and athletes.

Kretschmann rechnet mit Ermüdungseffekten im Kampf gegen Corona

In the opinion of the Prime Minister of Baden-Württemberg Winfried Kretschmann, the successes in containing the corona virus also harbor the risk of a new wave of infections. He assumes that fatigue effects occur, said the Greens politician of the German Press Agency. “It’s just human.” It is up to the politicians to tirelessly point out the importance of disciplined compliance with the measures. “Because they work, you can see that now.”

Spahn bittet Ethikrat um Stellungnahme zu Corona-Immunitätsausweis

In der Diskussion über die Ausstellung von Corona-Immunitätsausweisen hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) einem Medienbericht zufolge den Ethikrat zu einer Stellungnahme aufgefordert. Es sei ihm “ein Anliegen, dass die ethischen Aspekte im Rahmen der Anwendung der Vorschrift eine ausreichende Würdigung erfahren”, heißt es in einem Schreiben an den Rat, aus dem die “Bild am Sonntag” zitierte. Ethics experts should make an assessment of “how and in what context evidence of immunity should be used”.

The Federal Cabinet dealt with an immunity card on Wednesday. In the event that there is soon to be certain knowledge about immunity after a corona infection, there should be a certificate option – similar to the vaccination card. Nach Einschätzung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist derzeit allerdings noch nicht hinreichend klar, ob eine überstandene Covid-19-Erkrankung überhaupt zu Immunität führt.

Jens Spahn: Der Bundesgesundheitsminister dämpft die Erwartungen bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff. (Quelle: imago images/photothek)Jens Spahn: Der Bundesgesundheitsminister dämpft die Erwartungen bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff. (Quelle: photothek/imago images)

Maas warnt vor “Schnellschüssen” bei Aufhebung der weltweiten Reisewarnung

Federal Foreign Minister Heiko Maas (SPD) has reaffirmed his warning against premature resumption of travel. “Wenn Leute nicht nur wieder ins Ausland fliegen können, sondern auch mit hinreichender Sicherheit zurückkommen, dann können wir die Reisewarnung schrittweise zurückfahren”, sagte Maas den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montagsausgaben). “Es darf dabei aber keine Schnellschüsse geben.”

“Wir können und werden im Sommer nicht noch einmal eine Viertelmillion Menschen aus dem Urlaub zurückholen”, stellte Maas mit Blick auf die großangelegte Rückholaktion für deutsche Reisende klar, die Mitte März wegen der Corona-Krise angelaufen war. Due to the pandemic, a worldwide travel warning from the Federal Foreign Office currently applies. This had been extended on Wednesday until at least June 14th.

Johnson nennt Sohn nach Corona-Ärzten

Der britische Premierminister Boris Johnson hat seinem Sohn teilweise nach den Ärzten benannt, die ihn während seiner schweren Covid-19-Erkrankung behandelt haben. Das am Mittwoch zur Welt gekommene Baby trägt den Namen Wilfred Lawrie Nicholas. The first two names went back to Johnson’s grandfather and grandfather, Johnson’s girlfriend and newborn mother, Carrie Symonds, wrote on Saturday on Instagram.

Nicholas is a reference to Nick Price and Nick Hart. The two doctors had treated Johnson during his serious illness. Der Premier war mehrere Tage auf einer Intensivstation und sagte nach seiner Heilung, das Personal im Krankenhaus St. Thomas hätte ihm das Leben gerettet. Der 55 Jahre alte Regierungschef hatte vergangenen Montag seine Amtsgeschäfte wieder aufgenommen.

Saudi Arabien prüft Ausgabenkürzungen

Die saudi-arabische Regierung prüft umfangreiche Kürzungen der staatlichen Ausgaben und andere Maßnahmen für den Kampf gegen die Pandemie und ihre Folgen. Das kündigte Finanzminister Mohammed al-Dschadaan im Sender Al Arabiya an. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der Seuche würden im zweiten Quartal spürbar werden. Saudi Arabien müsse die finanzielle Disziplin verbessern.

Frankreich vermeldet fast 25.000 Corona-Todesfälle

In Frankreich hat sich der Anstieg der Todesfälle weiter verlangsamt: 166 Menschen starben innerhalb der vergangenen 24 Stunden in Krankenhäusern und Altenheimen nach einer Corona-Infektion mit dem neuartigen Erreger, wie das Gesundheitsministerium in Paris mitteilte. Dies war der geringste Wert seit fünf Wochen. Auch die Zahl der Corona-Patienten auf Intensivstationen ging weiter zurück.

Insgesamt verzeichnete Frankreich bislang 24.760 Corona-Todesfälle und damit die vierthöchste Opferzahl weltweit. Die landesweite Ausgangssperre soll vom 11. Mai an stufenweise gelockert werden. Im Großraum Paris und in anderen Regionen, die als Risikogebiet eingestuft wurden, soll dies aber langsamer erfolgen als in weniger stark betroffenen Landesteilen.

SPD-Chef lehnt Kaufprämie für Autos ab

Die Forderungen nach einer staatlichen Kaufprämie für Autos wegen der Krise treffen beim SPD-Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans auf Unverständnis. “The auto companies should first fall back on the rich profits of the past years before calling for the taxpayers,” said Walter-Borjans on Saturday the business magazine “Business Insider”.

“Den Standpunkt von VW-Chef Herbert Diess, dass die diesjährigen Dividenden Folge der Riesengewinne des Vorjahres seien und mit der Krise nichts zu tun hätten, ignoriert die gegenwärtige Lage unseres Landes und die Mitverantwortung der Unternehmen”, fügte der SPD-Politiker hinzu. “To consider the taxpayer as a guarantee for the dividends of the shareholders is an absurdity!”

Grüne fordern Milliarden-Programme zur Abfederung der Corona-Folgen

Die Grünen fordern in der Krise mehr Klarheit über die harten Schutzmaßnahmen und Milliarden-Programme zur Bewältigung der sozialen Folgen. Auf dem digitalen Länderrat beschloss die Partei am Samstag fast einmütig einen Antrag des Bundesvorstands für ein 100-Milliarden-Konjunkturprogramm sowie ein EU-Programm von einer Billion Euro, das durch gemeinsame Anleihen finanziert wird. Investitionen sollen dabei jeweils auch dem Klimaschutz dienen.

Der kleine Parteitag fand als erster Parteitag in Deutschland komplett digital im Internet statt. Die meisten Redebeiträge wurden live zugeschaltet, andere als Video einspielt. Die rund hundert Delegierten stimmten online ab.

Grünen-Politiker: Anton Hofreiter und seine Partei haben klare Forderungen zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. (Source: imago images)Grünen-Politiker: Anton Hofreiter und seine Partei haben klare Forderungen zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise. (Source: imago images)

Italien meldet so viele Tote wie seit dem 21. April nicht mehr

Nur zwei Tage vor Beginn der schrittweisen Lockerung der Ausgangssperren ist die Zahl der neuen Todesfälle in die Höhe geschossen. The authorities said on Saturday that 474 people had died as a result of their viral infection within 24 hours, the highest number since April 21. The total number of fatalities rose to 28,710, the second highest number after the United States.

Maskenhersteller kritisiert Bundesregierung

Der Chef des Medizintechnikherstellers Drägerwerk, Stefan Dräger, kritisiert die Politik im Hinblick auf die Versorgung von Krankenhäusern, Arztpraxen und Pflegeheimen mit medizinischen Schutzmasken. Im Gespräch mit der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung” (Ausgabe 3. Mai) bezweifelte der Lübecker Unternehmer die Ernsthaftigkeit von Bemühungen der Bundesregierung, Masken aus China einfliegen zu lassen, um sie dann weiter zu verteilen. “Ich habe den Eindruck, zurzeit sind vor allem Schlagzeilen gefragt, dass Millionen von Masken irgendwo auf einem Flughafen auf der Stelle zur Verfügung stehen.”

Dräger stellt Schutzmasken in Fabriken in Schweden und Südafrika her. In den USA baut das Unternehmen im Auftrag der US-Regierung eine eigene Fertigungsanlage. Sofern gewünscht, sei so eine Fabrik “natürlich” auch in Deutschland möglich, sagte Dräger der Zeitung. Der Bau würde zwei bis drei Monate dauern. “Wir stehen Gewehr bei Fuß. Das würde die Abhängigkeit von fragwürdigen Zwischenhändlern senken, die ihre Ware an den Meistbietenden verkaufen.” Der Bund hat bei Dräger 10.000 Beatmungsgeräte zur Behandlung von Covid-19-Patienten bestellt. Die ersten wurden nach Auskunft des Unternehmers im März geliefert.

Thüringer verklagen Skiort Ischgl

Wegen des Umgangs der Behörden im österreichischen Wintersportort Ischgl wollen 30 Thüringer nach einem Bericht von MDR Thüringen die Gemeinde verklagen. They are participating in a class action lawsuit by the Austrian consumer protection association, as the broadcaster reported on Saturday. It is about examining damage claims, said club chairman Peter Kolba the MDR. The municipality of Ischgl in the Austrian state of Tyrol, visited by many foreign ski holidaymakers, is considered a nucleus for the spread of the virus in Europe. Auch Skiurlauber aus Erfurt und anderen Thüringer Regionen haben sich dort angesteckt.

The broadcaster quoted a restaurateur who had been on vacation due to the Covid-19 lung disease. “The place let us run into the open knife,” she said. No one had warned the guests of the virus risk. Altogether 5500 tourists from 40 countries have followed the Austrian association’s appeal.

Forscher berichten von über 65.000 Toten in den USA

In den USA sind Wissenschaftlern zufolge seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als 65 000 Menschen durch eine Infektion mit dem Virus ums Leben gekommen. That came out on Saturday morning (local time) from the data of the University of Johns Hopkins in Baltimore. Die Zahl der bestätigten Infektionen in den USA lag demnach bei mehr als 1,1 Millionen – etwa ein Drittel der weltweit mehr als 3,3 Millionen Fälle.

Katze im Großraum Paris angesteckt

Französische Forscher haben eine Coronavirus-Infektion bei einer Katze nachgewiesen. The Parisian pet had difficulty breathing and digestion, French media reported on Saturday. The national veterinary school in Alfort near Paris announced that around 10 animals had been tested for the Sars-CoV-2. The cat lived with a person suffering from Covid-19.

Saxony-Anhalt eases contact restrictions

Saxony-Anhalt eases the contact restrictions that have been in effect for six weeks. From Monday onwards, five people can travel together, even if they do not live in a household, as the state government decided on Saturday. So far, only escorting someone outside the household was allowed.

Saxony-Anhalt, which is hardly affected by the pandemic, is therefore one of the pioneers of easing. After a switching conference by the federal and state governments on Thursday, the federal government announced that the strict contact restrictions should continue to be maintained.

Von Montag an auch dürfen große Geschäfte unter Auflagen wieder öffnen. Dazu kommen auch wie geplant Friseure, Massage- und Fußpflegepraxen, Nagel- und Kosmetikstudios sowie Fahrschulen. Auch Gottesdienste werden unter Einhaltung von Hygieneregeln wieder möglich.

Zudem werden die Auflagen für Spielplätze gelockert. Ab dem 8. Mai können Familien in Sachsen-Anhalt unter bestimmten Bedingungen wieder Spielplätze nutzen. The prerequisite is that the counties allow this in individual cases or by general decree. The playgrounds were closed for almost eight weeks due to the corona pandemic.

Saarland öffnet Geschäfte unabhängig von Größe

From Monday all shops in Saarland can reopen regardless of size and range, subject to conditions. Das kündigte der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans (CDU) in Saarbrücken an. This would delete the previously applicable rule that shops with a sales area of ​​up to 800 square meters are allowed to open. It is now crucial, in compliance with the hygiene regulations, that only one customer is allowed per 20 square meters of total space. “It could also be a model for all of Germany,” said Hans.

The Council of Ministers also decided on Saturday that, from Monday, museums, zoos, leisure and animal parks as well as outdoor playgrounds may also open subject to conditions. Hairdressers, beauticians and educational institutions are also likely to catch up again, said Hans. In addition, a concept for opening should be developed with the catering trade by the end of the month. Eine Perspektive sei für diese Branche besonders wichtig, da sie besonders unter den Schließungen leide.

Hans betonte, bei allen Schritten gelte weiterhin die Maxime, die von Anfang an bestimmend gewesen sei: “So viel Öffnung wie möglich, so viel Einschränkung wie notwendig. Und diese Einschränkungen sind auch weiterhin notwendig, um die Corona-Pandemie in unserem Land unter Kontrolle zu halten.”

Bericht: Nato erstellt Plan für zweite Infektionswelle im Herbst

Die Nato befürchtet offenbar, dass es im Herbst zu einer zweiten Infektionswelle mit dem Coronavirus kommen wird. Der “Spiegel” berichtet, dass die Militärallianz in der vergangenen Woche beschlossen habe, einen Operationsplan zu erstellen. Demnach will Generalsekretär Jens Stoltenberg, einen ersten Entwurf beim nächsten Treffen der Verteidigungsminister im Juni vorlegen.

Ein Nato-Hubschrauber mit einem schwer erkrankten Patienten aus Frankreich am Flughafen Dresden: Ehe die Nato solche Transportflüge organisieren konnte, dauerte es lang (Archivbild). (Quelle: dpa/Robert Michael)Ein Nato-Hubschrauber mit einem schwer erkrankten Patienten aus Frankreich am Flughafen Dresden: Ehe die Nato solche Transportflüge organisieren konnte, dauerte es lang (Archivbild). (Quelle: Robert Michael/dpa)

Im dem Papier soll es zum Beispiel um die Koordination von militärischen Hilfsflügen, Krankentransporte oder die gemeinsame Beschaffung von Schutzausrüstung und Medikamenten gehen. Sollte es tatsächlich zu einer Infektionswelle kommen, müsste der Nordatlantikrat den Operationsplan nur noch per Beschluss aktivieren. Zudem berichtet der “Spiegel”, dass auch ein langfristig angelegter Plan zum gemeinsamen Umgang mit zukünftigen Viruspandemien geschaffen werden soll.

Merz fordert klare Perspektive für die Wirtschaft

Friedrich Merz fordert, den Unternehmen in der Coronakrise mehr Planungsmöglichkeiten zu geben. “You have to open up a perspective for business,” says Merz, who is applying for the CDU chairmanship, the Zeit Online news portal. One has to say to the catering trade, for example, that you can reopen on this and that date under this or that condition if the situation remains stable until then. At the same time, he advocates better “expectation management” in politics. “The state simply has to admit and say: we cannot help everyone in this crisis.”

Vor allem Jüngere haben in der Krise gehamstert

According to a survey, especially young people hammered medicines, food and hygiene articles in the Corona crisis. Das zeigt eine Studie des Marktforschers Nielsen, für die Mitte April rund 1.000 Menschen repräsentativ befragt wurden. The survey was commissioned by the German Association of Pharmaceutical Manufacturers (BAH) and was submitted to the German Press Agency.

According to this, 43 percent of the 18 to 29-year-olds stated that they had bought medication in excess of the amount procured in normal times. In the 30- to 39-year-olds, it was 34 percent. Menschen über 50 Jahren lagen jedoch deutlich unter dem Durchschnitt von 23 Prozent. Bei Produkten des täglichen Bedarfs wie Lebensmittel, Seife oder Toilettenpapier gaben mehr als die Hälfte der 18- bis 39-Jährigen an, mehr gekauft zu haben als normalerweise. Bei den über 50-Jährigen war es nur jeder Vierte bis Fünfte. Large households with three to four as well as over five people hamstered particularly, as did those with a high level of education. Households with little income held back.

One reason for the shopping behavior is that parents have also created supplies for their children, according to the market researchers. This could explain why relatively young people struck food and medicine more often. Sie fühlten sich verantwortlich für andere Personen im Haushalt – etwa, wenn diese an Krankheiten litten.

Verbände fordern 100 Euro mehr Sozialleistungen

Spitzenvertreter von Gewerkschaften und Sozialverbänden fordern in der Corona-Krise monatlich 100 Euro mehr für Empfänger existenzsichernder Sozialleistungen. Angesichts spürbar steigender Ausgaben für Grundnahrungsmittel, Schutzkleidung, Hygiene und Kommunikation sowie eingeschränkten Unterstützungsangeboten seien einkommensarme Menschen in wachsender Not, heißt es in einem am Samstag vom Verband Der Paritätische veröffentlichten gemeinsamen Aufruf.

Millions of recipients of Hartz IV and basic old-age security lived from insufficient support even before Corona, according to the information in an accompanying letter to Federal Minister of Labor Hubertus Heil (SPD). Mit der Corona-Krise habe sich die Situation für sie drastisch verschärft.

The call is therefore supported by top representatives including DGB, Arbeiterwohlfahrt, Diakonie, VdK and SOVD, the Tafeln and Attac.

Merkel: Impfstoff muss für alle Menschen auf der Welt zugänglich sein

Sobald es einen Impfstoff gegen das Coronavirus gibt, muss dieser nach dem Willen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) allen Menschen zur Verfügung stehen. Es gehe darum, “wie wir für alle Menschen auf der Welt Impfstoffe entwickeln, Medikamente und gute Diagnosemöglichkeiten bereitstellen”, sagte Merkel am Samstag in ihrem wöchentlichen Video-Podcast. “One of the most distinguished tasks is to save millions of lives in this world,” said the Chancellor.

Sie äußerte sich im Vorfeld einer internationalen Geber-Videokonferenz zur Corona-Krise am Montag. Dabei soll es vor allem um die Finanzierung der Entwicklung gehen. Read more here.

UNO-Flüchtlingshilfe: In Afrika droht eine humanitäre Katastrophe

Das UN-Flüchtlingshilfswerk befürchtet angesichts der Corona-Pandemie eine humanitäre Katastrophe in etlichen afrikanischen Staaten. Seit dem ersten bestätigten Fall Ende Februar hätten sich in West- und Zentralafrika Tausende weitere Menschen angesteckt, sagte der Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe Deutschland, Peter Ruhenstroth-Bauer, der “Saarbrücker Zeitung” (Samstag). Dabei gehe es um eine von Gewalt, Hunger und Dürre geprägte Region, in der schon vor Ausbruch des Virus insgesamt rund zehn Millionen Menschen internationale Hilfe benötigt hätten.

“Europe must act quickly and help build functioning government structures before the situation gets worse,” he said. The spread of poverty, crime, terrorism and the arms trade should be mentioned here in particular. “If this is not prevented, a humanitarian catastrophe threatens, the consequences of which Europe will also feel.”

Kreuzfahrtschiff in Cuxhaven unter Quarantäne

Im Hafen von Cuxhaven ist das Kreuzfahrtschiff “Mein Schiff 3” unter Quarantäne gestellt worden. Ein Crewmitglied wurde positiv auf SARS-Cov-2 getestet. Knapp 3.000 Menschen harren an Bord aus. Read more here.

Weißes Haus blockiert Anhörung von Trump-Berater Fauci im Kongress

Das Weiße Haus blockiert eine geplante Anhörung des prominenten US-Regierungberaters und Immunologen Anthony Fauci zur Corona-Krise im US-Repräsentantenhaus. White House deputy spokesman Judd Deere said on Friday night (local time) that it was “counterproductive” to have people working on measures against the virus present at Congress hearings. Diese könnten “zu gegebener Zeit” angehört werden. Der Sprecher des Haushaltsausschusses im Repräsentantenhaus, Evan Hollander, sagte dem Sender NBC, man habe Fauci kommende Woche zur Reaktion der Regierung von US-Präsident Donald Trump auf das Virus befragen wollen.

Das Repräsentantenhaus wird von den Demokraten kontrolliert, die dem Republikaner Trump schwere Versäumnisse in der Corona-Krise vorwerfen. Trump hatte die Gefahr durch das Coronavirus zunächst kleingeredet. Bereits in den Ermittlungen zum Amtsenthebungsverfahren gegen Trump in der Ukraine-Krise hatte das Weiße Haus Aussagen von Regierungsvertretern blockiert, die das Repräsentantenhaus anhören wollte. In dem Verfahren war Trump im Senat von allen Vorwürfen freigesprochen worden. Die obere Kongresskammer wird von Trumps Republikanern dominiert.

Anthony Fauci: Der US-Experte rechnet nicht mit einem Impfstoff vor Januar 2021.  (Quelle: AP/dpa)Anthony Fauci: Der US-Experte rechnet nicht mit einem Impfstoff vor Januar 2021. (Quelle: AP/dpa)

Fauci ist einer der prominentesten Experten der Coronavirus-Arbeitsgruppe des Weißen Hauses. Der Immunologe hatte US-Bundesstaaten am Donnerstag davor gewarnt, vorschnell Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus zu lockern. In solchen Regionen drohe eine erneute Zunahme von Infektionsfällen, sagte er dem Sender CNN. Dann gäbe es fast keine Alternative dazu, die Schutzmaßnahmen wieder zu verschärfen. Trump befürwortet eine möglichst schnelle Lockerung, die zahlreiche US-Bundesstaaten inzwischen eingeleitet haben. Er will damit die verheerenden Folgen für die US-Wirtschaft abmildern.

USA erlauben Einsatz des Wirkstoffs Remdesivir

Die USA erlauben den begrenzten Einsatz des Wirkstoffs Remdesivir bei Covid-19-Patienten in Krankenhäusern. The exemption came in the light of the light of the coronavirus pandemic, said Stephen Hahn, head of the Food and Drug Administration at the White House. A clinical study had previously shown that the drug originally developed for Ebola in Covid patients can shorten the time to recovery by several days. Der Chef des Arzneimittelherstellers Gilead, Daniel O’Day, sagte, das Unternehmen werde US-Behörden 1,5 Millionen Dosen Remdesivir spenden.

Tausende Kalifornier protestieren gegen Corona-Beschränkungen

In California, thousands of people have demonstrated to ease exit restrictions imposed by the corona pandemic. There were protests on Friday in at least eleven US cities, including the capital, Sacramento, as well as San Francisco, Los Angeles, and San Diego. The protests were also against Governor Gavin Newsom’s decision to close some beaches.

Proteste in San Diego: Die Demonstranten fordern ein Ende der Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. (Quelle: AP/dpa/Gregory Bull)Proteste in San Diego: Die Demonstranten fordern ein Ende der Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie. (Quelle: Gregory Bull/AP/dpa)

Most of the demonstrators who chanted “Opens California” and “Freedom” did not wear protective masks and did not follow the distance rules. Some waved US flags and used the slogan “Trump 2020” to campaign for the re-election of President Donald Trump in the November election.

In Los Angeles, where hundreds of demonstrators gathered outside City Hall, police prevented clashes with counter-demonstrators. In Huntington Beach, just over 50 kilometers south of Los Angeles, thousands of people took to the streets against the closure of the local beaches. “That was the drop that caused the barrel to overflow,” said protester Monica Beilhard. The closure of the beaches was “unnecessary and unnecessary”.

EU hat halbe Million Europäer aus dem Ausland geholt

Die größte Rückholaktion in der Geschichte der Europäischen Union ist nach den Worten des EU-Außenbeauftragten Josep Borrell weitgehend abgeschlossen. Die meisten der infolge der Corona-Pandemie im Ausland gestrandeten rund 600.000 EU-Bürger seien mittlerweile wieder heimgekehrt, sagte Borrell der “Welt” (Samstagsausgabe). 50.000 sitzen demnach immer noch im Ausland fest.

“Bis zum 1. Mai haben wir mehr als 550.000 Europäer wieder zu ihren Familien zurückgebracht – damit wurden 90 Prozent aus dem Ausland zurückgeholt”, sagte Borrell der “Welt”. Dies sei auch das Ergebnis einer “einzigartigen konsularischen Zusammenarbeit zwischen der Europäischen Union und ihren Mitgliedstaaten”, betonte Europas Chefdiplomat. In der Regel wurden Urlauber oder jüngere Menschen aus EU-Ländern, die sich im Rahmen eines Schüleraustausches oder eines Freiwilligenprogramms in Drittstaaten aufhielten, zurückgebracht.

Borrell versicherte, die EU werde weiterhin daran arbeiten, auch den restlichen zehn Prozent der im Ausland verbliebenen Europäer zu helfen. Deren Rückholung ist besonders schwierig, weil zum Beispiel Marokko kaum Landegenehmigungen erteilt. Auf den Philippinen, in Kamerun und in Indien können die EU-Bürger nur schwer zum Flughafen gelangen, weil weiterhin sehr strenge Ausgangsbeschränkungen gelten.

Hälfte der Deutschen hat Angst vor Ansteckung beim Friseur

Erstmals seit über sechs Wochen dürfen die Friseure in Deutschland am Montag wieder öffnen – die Hälfte der Bundesbürger macht sich einer Umfrage zufolge allerdings Gedanken wegen der Hygiene und des Ansteckungsrisikos im Salon. 25 percent have “minor concerns”, but still want to go, as the polling institute YouGov determined on behalf of the German Press Agency. Weitere 13 Prozent der Befragten wollen trotz “großer” oder “sehr großer Bedenken” (8 bzw. 5 Prozent) zum Frisör. 11 Prozent dagegen wollen wegen des Coronavirus auf jeden Fall auf Distanz bleiben: “Ich habe große Bedenken und würde deshalb vorerst nicht zum Frisör gehen.”

Trump korrigiert Prognose zu Totenzahlen nach oben

US-Präsident Donald Trump hofft auf weniger als 100.000 Tote in den USA durch die Coronavirus-Pandemie. Die USA würden hoffentlich unter dieser Marke bleiben, sagt Trump. Es sei dennoch eine “schreckliche Zahl”. Am Montag hatte er angedeutet, dass lediglich 60.000 bis 70.000 Menschen dem Virus zum Opfer fallen könnten. Inzwischen liegt die Zahl der Corona-Toten in den USA bei über 65.000.

Kramp-Karrenbauer: “Wir müssen Ausdauer zeigen”

CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die coronabedingten Beschränkungen verteidigt und die Bürger zum Durchhalten aufgerufen. Es sei “auch das Ergebnis der bisherigen Einschränkungen, die so viele so geduldig mittragen”, dass in Deutschland nicht darüber debattiert werden müsse, wer behandelt werden könne und wer nicht, sagte sie der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ).

Es sei eine Zahl von unter 1.000 Neuinfektionen nötig, um den Anstieg so zu kontrollieren, dass Corona-Patienten zu jeder Zeit angemessen behandelt werden können, erläuterte sie. “Wir sind da in einem Marathon. Leider sind es noch einige Kilometer bis zur Ziellinie. Deshalb müssen wir gerade jetzt die Zähne zusammenbeißen, Ausdauer und Disziplin zeigen und die Strecke gut einteilen.”

Die Bundeswehr leiste in der Krise in 210 Fällen Amtshilfe: “Das reicht von der Unterstützung der Gesundheitsämter über den Aufbau von Behelfskrankenhäusern bis hin zur eigenen Produktion von Desinfektionsmitteln und vielem mehr.” Szenen wie in Leipzig Anfang der Woche bei der Entgegennahme einer Lieferung Schutzmaterial aus China sollen künftig vermieden werden. Kramp-Karrenbauer war dort zeitweise eng von Journalisten umringt, überwiegend ohne Masken. “Leipzig hätte so nicht ablaufen dürfen. Das Ministerium hatte für alle Teilnehmer Masken bereitgestellt und deutlich auf die Abstandsregeln hingewiesen”, sagte sie. “Die Dynamik bei der Jagd nach dem besten Bild und die Bereitschaft, sich dafür über die Regeln hinwegzusetzen, sind klar unterschätzt worden. Künftig wird es so etwas nicht mehr geben.”

Ansteckungsrate bleibt weiter unter eins

Die Ansteckungsrate in Deutschland liegt dem Robert Koch-Institut zufolge weiter unter eins. Das Institut schätzt sie in ihrem aktuellen Lagebericht auf 0,79. Ein Infizierter steckt so im Schnitt weniger als einen weiteren Menschen an. In einer ähnlichen Größenordnung lag die Rate auch in den vergangenen beiden Tagen. Ein Wert unter eins bedeutet, dass die Zahl der Neuinfektionen zurückgeht. Politik und Wissenschaft betonen immer wieder, dass die Ansteckungsrate unter eins bleiben müsse, damit die Epidemie nicht wieder außer Kontrolle gerate. Einige Forscher plädieren sogar dafür, sie mit strengeren Maßnahmen weiter zu drücken.

Über 27.000 Todesfälle in Großbritannien

Die Zahl der Corona-Toten in Großbritannien ist auf mehr als 27.000 gestiegen. 739 Menschen seien innerhalb der vergangenen 24 Stunden an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben, sagte der britische Gesundheitsminister Matt Hancock am Freitag in London. There are now a total of 27,510 fatalities.

Indien verlängert weltgrößte Ausgangssperre um weitere zwei Wochen

Indien hat die weltgrößte Ausgangssperre um weitere zwei Wochen verlängert. Die Regierung erklärte am Freitagabend (Ortszeit), dass die Sperre die Verbreitung von Covid-19 deutlich verringert habe. So far it should last until May 3rd. In Coronavirus-Hotspots, sogenannten roten Zonen, sollen weiter strikte Regeln mit sehr eingeschränkter Bewegung gelten. Aber in orangen und grünen Zonen, die mindestens drei Wochen keine bekannten neuen Fälle aufweisen, soll es Lockerungen geben.

Lieblingsziele der Deutschen wollen Urlaub möglich machen

Der Trend zur Lockerung bei den Anti-Corona-Maßnahmen verstärkt sich in ganz Europa. In Ländern wie Österreich, Griechenland und Spanien stehen die Starttermine bei den Hotels fest. Allenthalben gelten aber immer noch Reisebeschränkungen und -warnungen. Here erhalten Sie einen Überblick der wichtigsten Maßnahmen in zehn besonders beliebten Urlaubsländern.

Spanien schließt Corona-“Wunderklinik” auf Messegelände

Das im Madrider Messezentrum Ifema errichtete riesige Feldkrankenhaus wurde am Freitag wegen der schnell sinkenden Zahl der Covid-19-Kranken eineinhalb Monate nach der Öffnung wieder geschlossen. Nach Angaben der Behörden wurden im Ifema, wo im vergangenen Dezember noch der UN-Klimagipfel getagt hatte, mehr als 4.000 Patienten behandelt. Lediglich 17 Kranke konnten im Ifema nicht gerettet werden.

Die meisten Kranken hätten das “Wunder-Krankenhaus gesund verlassen”, darunter eine 103 Jahre alte Frau, sagte die Regierungschefin der Region Madrid, Isabel Díaz Ayuso, bei der Schließungszeremonie. Sie bleibe jedoch ausgestattet, so dass sie für den Fall einer zweiten Welle jederzeit wieder eröffnet werden könne, teilen die Behörden mit.

Italien: Regierungschef Conte stellt weitere Öffnungen in Aussicht

Italy’s head of government Giuseppe Conte has announced that the strict exit restrictions will be relaxed. “Ich bin sicher, dass sich bei Einhaltung der Regeln die Ansteckungskurve in einigen Gebieten erheblich verlangsamen wird”, schrieb er auf Facebook. If this happens, shops such as hairdressers or beauty salons could open earlier than planned.

Giuseppe Conte: Der italienische Regierungschef macht Hoffnungen auf weitere Lockerungen.  (Quelle: imago images/Just Pictures)Giuseppe Conte: Der italienische Regierungschef macht Hoffnungen auf weitere Lockerungen. (Quelle: Just Pictures/imago images)

Italy will loosen strict curfews from Monday after almost two months. Then around 60 million people are allowed to go outside again for sports or walking. Industry and construction are also slowly starting up their production again. Four million people could go back to work on Monday, according to Conte.

Shops such as fashion shops or museums are only allowed to open from May 18th. Restaurants and bars may only offer delivery services and, like hairdressers, will remain closed to the public until June. There was a storm of indignation because many Italians live from the operation of coffee bars, restaurants or tourism. Schools and kindergartens are closed until September, which presents millions of parents with unsolvable problems.

Jenaer Schüler müssen nun doch keine Masken im Unterricht tragen

Die Stadt Jena rückt im Kampf gegen die Corona-Pandemie von einer strikten Maskenpflicht in Schulen ab. Schulen können nach einer neuen Allgemeinverfügung nunmehr darauf verzichten, wenn sie ein vom Gesundheitsamt geprüftes Hygienekonzept zu einer Verminderung von Coronaviren in der Luft vorweisen. Nach der auf der Internetseite der Stadt veröffentlichten Verfügung könne das durch einen Mindestabstand von eineinhalb Metern oder durch strenges Lüften erreicht werden. Auch in Prüfungen, Klausuren und in kurzen Verpflegungspausen müssen Schüler keinen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Schüler tragen im Unterricht Mund-und-Nasenschutz: Die Stadt Jena rückt nun von dieser Verpflichtung ab. (Symbolfoto) (Quelle: imago images/Action Pictures)Schüler tragen im Unterricht Mund-und-Nasenschutz: Die Stadt Jena rückt nun von dieser Verpflichtung ab. (Symbolfoto) (Quelle: Action Pictures/imago images)

Jenaer Schüler sollten ursprünglich ab dem 4. Mai auch im Unterricht einen Mund-Nasen-Schutz tragen – anders als Thüringer Schüler andernorts. Bildungsminister Helmut Holter (Linke) hatte den Alleingang der Stadt kritisiert. Zudem geht die Freie Waldorfschule Jena gerichtlich gegen die Anordnung vor. Eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Gera in dem Eilverfahren wird für Anfang kommender Woche erwartet. In Schulbussen, bei Pausen in Schulgebäuden und beim Raumwechsel bleibt eine Schutzmaske aber Pflicht. Dies entspreche der landesweiten Regelung, wie die Stadt mitteilte.

Friseure rechnen nach Wiedereröffnung mit großem Kunden-Ansturm

Am Montag dürfen die Friseure in Deutschland nach wochenlanger Schließung wieder öffnen. Die Nachfrage nach Terminen ist jetzt schon überwältigend – die Verluste der Krise könne dies jedoch kaum wett machen. Read more about it here.

Bahn braucht Finanzspritze von acht bis zehn Milliarden Euro

Die Deutsche Bahn kommt wegen der Belastungen in der Corona-Krise wirtschaftlich unter Druck und braucht vom Bund zusätzliche Finanzhilfen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur benötigt der bundeseigene Konzern bis 2024 rund acht bis zehn Milliarden Euro – davon könnte die Bahn bis zur Hälfte übernehmen. So dürfte die geltende Schuldenobergrenze von derzeit rund 25 Milliarden Euro ausgeweitet werden, die Bahn lag vor der Krise knapp darunter. Savings are also conceivable in some places. However, investments should remain at a high level.

Die Bahn hat ihr Angebot in der Corona-Krise zurückgefahren, der größte Teil des Fahrplans wurde aber aufrechterhalten – um eine Grundversorgung aufrechtzuerhalten. However, long-distance passenger numbers have dropped to 10 to 15 percent of the pre-crisis level. There are also problems in freight transport. Ein Bahn-Sprecher sagte: “Wir sind seit Beginn der Corona-Krise in einem engen Austausch mit unserem Eigentümer. Nach Vorlage der April-Zahlen wird der Aufsichtsrat am 15. Mai in einer turnusgemäßen Sitzung über die wirtschaftliche Lage informiert.”

Bundesregierung plant Direkteinstieg bei Lufthansa

Einem Bericht zufolge plant die Bundesregierung, die angeschlagene Lufthansa weiter zu unterstützen. Neben weiteren Direkthilfen wolle der Staat mit einem beachtlichen Anteil direkt in den Konzern einsteigen. Read more about it here.

WHO will an Ermittlungen zu Virus-Herkunft in China teilnehmen

Die Weltgesundheitsorganisation WHO will sich an den Ermittlungen zum Ursprung des Coronavirus in China beteiligen und hat die Regierung in Peking um eine entsprechende “Einladung” gebeten. “Die WHO würde gerne mit internationalen Partnern zusammenarbeiten und sich auf Einladung der chinesischen Regierung an Untersuchungen zur tierischen Herkunft des Virus beteiligen”, sagte WHO-Sprecher Tarik Jasarevic der Nachrichtenagentur AFP am Freitag.

China gerät in der Frage nach dem Ursprung des Coronavirus zunehmend unter Druck. Mehrere Regierungen weltweit haben Peking zu Transparenz bezüglich der Herkunft des Erregers aufgefordert. US-Präsident Donald Trump erklärte am Donnerstag, ihm lägen Informationen vor, die die Annahme rechtfertigten, dass das neuartige Virus aus einem Labor in der chinesischen Stadt Wuhan stamme.

Michigan: Bewaffnete Milizen stören Corona-Abstimmung

Der US-Bundesstaat Michigan ist hart vom Coronavirus betroffen. Deshalb sollen die bestehenden Einschränkungen verlängert werden. Das sorgt für Proteste – zum Teil schwer bewaffnet. Read more about it here.

US-Experte Fauci: Impfstoff gegen Coronavirus im Idealfall im Januar

Der prominente US-Regierungsberater und Immunologe Anthony Fauci rechnet im Idealfall im Januar mit einem Impfstoff gegen das neuartige Coronavirus – schneller als zu Beginn der Krise von ihm selbst angenommen. “Ich kann das aber nicht garantieren”, schränkte Fauci am Donnerstagabend (Ortszeit) im US-Sender CNN ein. There are numerous uncertainties that could delay a vaccine. US-Präsident Donald Trump hatte zuvor bestätigt, dass es eine “Operation Warp-Geschwindigkeit” seiner Regierung gebe, die eine beschleunigte Entwicklung eines Impfstoffes zum Ziel habe.

Der Name des Projekts geht auf den fiktiven “Warp-Antrieb” in der Serie “Raumschiff Enterprise” zurück. Die “Enterprise” kann damit im Fernsehen schneller als Lichtgeschwindigkeit fliegen. Fauci hatte Ende Februar prognostiziert, die Entwicklung eines Impfstoffs werde zwischen einem Jahr und 18 Monaten dauern.

Bischof Bätzing: Corona ist “Plage der Menschheit”

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, hat das Coronavirus als “Plage der Menschheit” beschrieben. “Wie eine Dornenkrone hat sie sich auf unser Leben gelegt und verursacht so viel Leid, Tod, Ängste und Unheil. Das alles wird uns über Jahre und Jahrzehnte belasten”, sagte der Limburger Bischof am Freitag in einer Predigt zur Eröffnung der Wallfahrt von Kevelaer. Es war einer der ersten gemeinschaftlichen Gottesdienste in Nordrhein-Westfalen, die nach der Aufhebung der strikten Beschränkungen zum 1. Mai wieder möglich waren.

Bätzing erinnerte an Schwerkranke und Sterbende in Krankenhäusern, die ihren letzten Weg aufgrund der Besuchsverbote allein gehen müssten. Auch Kurzarbeit und Existenzsorgen belasteten viele Menschen. Dem stehe aber auch Positives gegenüber, so “eine neue Wertschätzung für unser System von Absicherung und Vorsorge in Staat und Gesellschaft”.

Australien: Keine Hinweise auf Virus-Ursprung in chinesischem Labor

Australien hat nach Worten von Ministerpräsident Scott Morrison keine Beweise dafür, dass das neuartige Coronavirus aus einem Forschungslabor der chinesischen Stadt Wuhan stammt. “Wir haben nichts vorliegen, was darauf hindeuten würde, dass dies der wahrscheinliche Ursprung ist”, sagt Morrison vor der Presse. “Aber man kann in dieser Situation nichts ausschließen.”

Russland: Rekordanstieg der Infektionen in Russland

In Russland ist die Zahl der festgestellten Infektionen nach Behördenangaben um 7.933 auf 114.431 gestiegen. Das ist bislang der größte tägliche Zuwachs in dem Land. 96 mit Covid-19 diagnostizierte Personen starben in den vergangenen 24 Stunden. Damit stieg die Totenzahl auf 1.169.

Laschet: “Wachsende Wut” der Menschen muss mehr beachtet werden

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet ruft dazu auf, die gravierenden Folgeschäden der Einschränkungen des öffentlichen Lebens stärker in den Blick zu nehmen. In einem Beitrag für das Nachrichtenmagazin “Focus” spricht der CDU-Politiker von “zunehmenden Zweifeln und der wachsenden Wut bei vielen Menschen, deren Leben, Familie und Beruf davon unmittelbar betroffen sind”. “Perspektivisch droht uns eine tiefe Rezession, in der Hunderttausende von Menschen ihren Job verlieren”, betont Laschet und fordert: “Verantwortungsvolle Normalität heißt immer weniger Reglementierung – immer mehr Eigenverantwortung.”

Armin Laschet: Der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen zeigte Verständnis für die “zunehmenden Zweifel und die wachsende Wut” der Menschen (Archivbild). (Quelle: Federico Gambarini/dpa)

Linke: Mehr Geld für Pflege, Logistik, Einzelhandel – auch nach der Krise

Die Linke fordert angesichts der Corona-Krise bessere Bedingungen gerade für Beschäftigte in derzeit besonders relevanten Branchen. Die Krise zeige Handlungsbedarf in vielen wichtigen Berufsfeldern wie Gesundheitswesen, Logistik und Einzelhandel, sagte die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion, Sabine Zimmermann, der Deutschen Presse-Agentur zum Tag der Arbeit. “Die Corona-Krise darf nicht bedeuten, dass nun die Beschäftigten jahrelang auf berechtigte Forderungen verzichten müssen.”

Zimmermann verwies auf niedrige Löhne, die teils deutlich unter dem bundesweiten mittleren Entgelt über alle Berufe von zuletzt 3.304 Euro brutto im Monat liegen. So kamen Vollzeitbeschäftigte in der Land-, Forstwirtschaft und Fischerei Ende 2018 im Mittel auf 2.099 Euro, wie aus einer Auswertung von Daten der Bundesarbeitsagentur durch die Abgeordnete hervorgeht. Im Einzelhandel waren es demnach 2.534 Euro, bei Post-, Kurier- und Expressdiensten 2.512 Euro, in Heimen – darunter Pflege- und Altenheime – 3.012 Euro.

Für die Zeit der Krise solle es einen Zuschlag für systemrelevante Berufe geben, machte Zimmermann deutlich. Aber auch danach sollten ihre Bedeutung und ihr Engagement nicht vergessen werden.

Lazarettschiff “USNS Comfort” dockt in New York ab

Das in der Corona-Krise zur Entlastung der Krankenhäuser nach New York entsandte Lazarettschiff “USNS Comfort” hat den Hafen der Millionenmetropole wieder verlassen. Zahlreiche Fahrzeuge und Boote von Polizei und Feuerwehr verabschiedeten das Schiff am Donnerstag (Ortszeit), wie Lokalmedien berichteten. Die “USNS Comfort” soll nun in ihren Heimathafen in Norfolk im US-Bundesstaat Virginia zurückkehren und sich auf den nächsten Einsatz vorbereiten.

Das Schiff mit 1.000 Betten und zwölf Operationssälen hatte am 30. März an der Westseite Manhattans angelegt. Eigentlich hatte es nur nicht mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Patienten aufnehmen sollen, um die Krankenhäuser der Millionenmetropole zu entlasten. Dann wurde es jedoch umfunktioniert; in ihm wurden schließlich rund 180 Patienten mit dem Virus behandelt, die inzwischen alle wieder entlassen werden konnten. Weil sich die Lage in den Krankenhäusern New Yorks inzwischen wieder entspannt hat, konnte die “USNS Comfort” den Hafen der Stadt, wo es zuletzt nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 angelegt hatte, nun wieder verlassen.

EU wirbt um Spenden zur Impfstoff-Entwicklung

Die EU, genauer gesagt die EU-Kommission, wirbt weltweit um Spenden für den Kampf gegen das neuartige Coronavirus. Für Montag hat Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen eine internationale Online-Geberkonferenz für die Erforschung von Diagnostik, Prävention und Behandlungsmethoden der durch das Virus ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 einberufen. Das Ziel: ein “finanzieller Grundstock von 7,5 Milliarden Euro”, der letztlich auch zur Entwicklung eines Impfstoffs führen soll.

“Coronavirus Global Response” heißt die Initiative, Schirmherrschaft haben neben den Brüsseler Institutionen die Staaten Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Norwegen und Saudi-Arabien übernommen. Auch die Weltgesundheitsorganisation WHO ist beteiligt. An Bord weiß von der Leyen zudem wichtige Akteure auf dem Feld der Forschungsfinanzierung: die Weltbank, die finanziell gut ausgestatteten Stiftungen Wellcome Trust und Bill and Melinda Gates Foundation, die internationalen Impfstoffallianzen Cepi und Gavi sowie der Globale Fonds und die Initiative Unitaid, die jeweils auf die Bekämpfung von Infektionskrankheiten wie Aids und Tuberkulose spezialisiert sind.

In einer gemeinsamen Erklärung forderten diese Organisationen “die Weltgemeinschaft und die politischen Führer auf, diese bahnbrechende Zusammenarbeit zu unterstützen”. Im Zentrum steht dabei nicht nur die Entwicklung eines Impfstoffs, sondern auch dessen Zugänglichkeit für jedermann. Der EU-Kommission zufolge richtet sich der Spendenaufruf an “alle Länder und Organisationen weltweit”. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte vor wenigen Tagen bereits einen “substanziellen Beitrag” von deutscher Seite zu.

Krankenstand in Deutschland auf Rekordhoch

Das Corona-Virus treibt einem Medienbericht zufolge den Krankenstand in Deutschland auf den höchsten Wert seit Jahren. Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) verzeichnete im April 43 Prozent mehr Krankschreibungen von Arbeitnehmern als im März, wie die “Augsburger Allgemeine” (Samstagausgabe) laut Vorabbericht unter Berufung auf ihr vorliegende Daten berichtete. Absolut stieg die Zahl der wegen Krankheit arbeitsunfähigen, krankengeldberechtigten Mitglieder von 1,49 Millionen im März um über 640.000 auf 2,13 Millionen im April, wie die Zeitung aus einem ihr vorliegenden Bericht des GKV-Spitzenverbandes zitierte.

Brasilien: Richter ordnet Lockdown für Städte an

Angesichts steigender Infektionszahlen hat ein Richter in Brasilien erstmals den Lockdown für mehrere Städte angeordnet. In São Luís, der Hauptstadt des nördlichen Bundesstaates Maranhão, und drei weiteren Städten in der Umgebung werden demnach von 5. Mai an für zehn Tage alle nicht-essenziellen Aktivitäten ausgesetzt, wie aus einer Erklärung der Justiz von São Luís am Donnerstag (Ortszeit) hervorging.

According to prosecutors who made the application, the measure was necessary because all 112 public intensive care beds for Covid-19 patients were occupied. In einem Interview des Portals “G1” begründete der Richter Douglas de Melo Martins die Entscheidung damit, dass “die Leute Spaß machen und andere sterben”. Der Gouverneur des Bundesstaates, Flávio Dino, erklärte auf Twitter, dass er die Entscheidung der Justiz akzeptieren werde.

In ganz Brasilien haben sich nach den jüngsten Zahlen des Gesundheitsministeriums mehr als 85.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, 5.901 Patienten sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. Krankenhäuser in verschiedenen Städten sind an ihre Grenzen geraten, Massengräber werden ausgehoben.

Boeing treibt 25 Milliarden Dollar auf

Dem angeschlagenen Flugzeugbauer Boeing ist ein Befreiungsschlag am Kapitalmarkt gelungen, um in der Corona-Krise liquide zu bleiben. Der US-Luftfahrtriese gab in der Nacht auf Freitag bekannt, 25 Milliarden Dollar (23 Mrd. Euro) mit der Ausgabe von Anleihen bei Investoren eingesammelt zu haben. Es sei derzeit nicht geplant, sich um zusätzliche Finanzierungen zu bemühen – auch nicht um Staatshilfen, teilte Boeing mit. Die Schuldtitel haben Laufzeiten von 3 bis 40 Jahren, zu den Zinsen hielt sich der Konzern bedeckt.

Trump weiß noch nicht, ob er bei anstehendem Trip Maske tragen will

US-Präsident Donald Trump lässt offen, ob er bei einer anstehenden Inlandsreise eine Schutzmaske tragen wird oder nicht – trotz der offiziell geltenden Empfehlung, dies zu tun. Trump hatte das Weiße Haus wegen der Corona-Pandemie in den vergangenen Wochen so gut wie nicht verlassen. In der kommenden Woche plant er nun einen Besuch im US-Bundesstaat Arizona. Auf die Frage, ob er dort eine Atemschutzmaske tragen werde, sagte der Präsident am Donnerstagabend (Ortszeit) in Washington, dies hänge von den Bedingungen bei dem Besuch ab. “Ich habe kein Problem damit, eine Maske zu tragen.” Es stelle sich aber die Frage, ob dies sinnvoll sei, wenn er etwa eine Rede halte.

Trump: Hinweise auf Coronavirus-Ursprung in Labor in China

US President Donald Trump says he has evidence that the corona pandemic may have originated in a Chinese research laboratory. Auf die Frage eines Journalisten, ob er Informationen darüber habe, die ihm ein “hohes Maß an Zuversicht” in dieser Hinsicht gäben, sagte Trump am Donnerstagabend (Ortszeit) im Weißen Haus gleich zwei Mal: “Ja, habe ich.” Der US-Präsident bezog sich auf das Institut für Virologie in der chinesischen Stadt Wuhan, in der Ende vergangenen Jahres die ersten Fälle bekannt geworden waren. Read more here.
Donald Trump: Der US-Präsident hat China mit neuen Strafmaßnahmen gedroht. (Quelle: AP/dpa/Evan Vucci)Donald Trump: Der US-Präsident hat China mit neuen Strafmaßnahmen gedroht. (Quelle: Evan Vucci/AP/dpa)

Baerbock fordert konkreten Fahrplan für Kinder-Betreuung in Kitas

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock hat die Bundesregierung aufgefordert, Kinder und Familien in der Corona-Krise stärker in den Blick zu nehmen. Dafür sei es höchste Zeit, sagte sie der Nachrichtenagentur dpa. Sie erwarte von der Bundesregierung, dass sie bis zum nächsten Mittwoch einen konkreten Fahrplan für die Kinder-Betreuung in Kitas und Schulen vorlege. Dann wollen Bund und Länder erneut über das weitere Vorgehen beraten.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder hatten beschlossen, dass Spielplätze mit Auflagen wieder geöffnet werden können. “Die Öffnung von Spielplätzen ist ein erstes positives Signal an Kinder und Familien”, sagte Baerbock. “Aber Rutsche und Schaukel sind kein Ersatz für Kita-Betreuung und Schulunterricht. Viele Eltern sind am Rande ihrer Kräfte. Homeschooling, Homeoffice und Haushaltsarbeit sind auf Dauer nicht vereinbar. Viele Kinder leiden unter der Isolation und vermissen ihre Freunde.”

Bei der Kinder-Betreuung in Kitas und Schulen sei Ideenreichtum gefragt. “Kleinstgruppen, die draußen spielen, könnten eingerichtet, verschiedene Tageszeiten genutzt werden. Manchen Familien würde es schon helfen, wenn das Kind für wenige Stunden in die Kita gehen darf”, so die Grünen-Vorsitzende. “Jedes Kind sollte wieder Kontakt haben können.”

Krankenstand während Corona-Krise stark gestiegen

In der Corona-Krise ist die Zahl der krankgeschriebenen Arbeitnehmer in Deutschland stark angestiegen. Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) verzeichnete im April um 43 Prozent mehr Krankschreibungen als im März, wie die „Augsburger Allgemeine“ berichtete. Demnach stieg die Zahl der gesetzlich Versicherten, die im April arbeitsunfähig geschrieben waren, auf 2,13 Millionen.

Einen noch höheren Krankenstand hatte es der Zeitung zufolge nach der schweren Grippewelle 2017/2018 gegeben. Wegen der Corona-Pandemie können sich derzeit Arbeitnehmer mit Erkältungsbeschwerden per Telefon vom Arzt krankschreiben lassen. Die entsprechende Sonderregelung gilt bis 18. Mai.

Städte mahnen Hilfe für Klimaschutz in Corona-Krise an

Der Deutsche Städtetag fordert angesichts der Corona-Krise Hilfe von Bund und Ländern für den Klimaschutz. “Die Folgen der Corona-Pandemie treffen massiv auch die Haushalte der Städte”, betonte Helmut Dedy, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages. Kommunen könnten ihre klimaschützenden Maßnahmen nur dann erfolgreich weiterführen, wenn sie ausreichend unterstützt würden. “Die Städte müssen handlungsfähig bleiben und brauchen wegen wegbrechender Steuereinnahmen und steigender Ausgaben einen kommunalen Rettungsschirm.”

Dedy betonte: “Trotz Corona-Pandemie bleibt Klimaschutz ein bestimmendes Thema.” Ob eine Kommune den Klimanotstand erkläre, entscheidet jede Stadt selbst. Die Städte wollten ihre Anstrengungen jedenfalls weiter verstärken und die Treibhausgas-Emissionen senken. Ihre ambitionierten Ziele zur CO2-Reduzierung gingen häufig über die Ziele des Bundes hinaus. Von Energiesparprogrammen über die energetische Sanierung kommunaler Gebäude und den Einsatz erneuerbarer Energien bis hin zur umweltfreundlichen Mobilität arbeiteten Städte weiter mit Klimabündnissen, Agenda-21-Gruppen und Schülerbewegungen zusammen, um Projekte vor Ort auf Klimaschutz zu prüfen und – so gut es geht – auch in Coronazeiten umzusetzen.

Gilead will Produktion von möglichem Corona-Mittel ausweiten

Der US-Konzern Gilead Sciences will die Produktion von seinem möglichen Corona-Medikament Remdesivir ausweiten. Dazu will das Unternehmen nach eigenen Angaben mit internationalen Partnern zusammenarbeiten.

Das mit großen Hoffnungen verbundene Mittel des Biotechkonzerns hat die Symptome von COVID-19-Patienten bei einem frühzeitigen Einsatz verbessert. Remdesivir ist weltweit bislang noch nirgends zugelassen, hat in der Corona-Krise aber große Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Gilead hatte das Mittel ursprünglich zur Behandlung von Erkrankungen durch die Viren Ebola, Marburg, Mers und Sars entwickelt.

Verdi-Chef gegen staatliche Autoprämie

Der Vorsitzende der Gewerkschaft Verdi, Frank Werneke, hat sich gegen eine staatliche Autoprämie in der Corona-Krise ausgesprochen. “Auch unter den Bedingungen von Corona macht der Kapitalismus keine Pause. Das sehen wir besonders, wenn bestimmte Unternehmen Extra-Vorteile herausholen wollen. Stichwort: Abwrackprämien und Steuersenkungen für einzelne Branchen”, sagte er in einem Interview mit ZDF-“heute”.

Werneke forderte erneut Konsum-Schecks für jeden Bürger. Diese könnten einen Gegenwert von 500 Euro haben. “Die Menschen sollen dann selbst entscheiden, welche Dienstleister, Produkte und Projekte sie damit unterstützen wollen.” Die von Werneke bereits Mitte März ins Spiel gebrachten Schecks sollen allen Bürgern die Möglichkeit geben, durch Konsum die Konjunktur anzukurbeln.

China meldet zwölf Neuinfektionen – keine weiteren Todesfälle

China meldet zwölf neue Coronavirus-Fälle nach nur vier einen Tag zuvor. Laut Angaben der nationalen Gesundheitskommission seien davon sechs Fälle bei Einreisenden aufgetreten. Die Gesamtzahl der bestätigten Fälle beläuft sich damit auf 82.874. Die Zahl der Todesopfer stagniert bei 4.633.

Kommunen fordern “klares Konzept” für Öffnung von Freibädern und Sportanlagen

Der Städte- und Gemeindebund dringt auf eine weitere Lockerung der Corona-Beschränkungen. “Als Betreiber der öffentlichen Freibäder erwarten die Kommunen ein klares Konzept, ob, wann und wie diese gegebenenfalls wieder geöffnet werden dürfen”, sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg den Zeitungen der “Funke Mediengruppe”. “Das gilt entsprechend für andere Sportanlagen als wichtige Einrichtungen des Gesundheitsschutzes.” Auch in der Gastronomie und beim Tourismus sei unter strengen Auflagen an weitere Lockerungen zu denken.

Walter-Borjans fordert mehr Geld für Leistungsträger in Corona-Krise

Zum Tag der Arbeit hat SPD-Chef Norbert Walter-Borjans höhere Löhne für systemrelevante Leistungsträger in der Corona-Krise gefordert. “Sie haben nicht nur Anerkennung, sondern auch eine deutliche bessere Bezahlung, faire und verbindliche Tarife und sichere Arbeitsplätze verdient”, sagte Walter-Borjans den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Freitag). Systemrelevant seien diejenigen, die Kranke versorgten, Bürger schützten, Busse in Fahrt und Supermärkte am Laufen hielten.

Die größte Wirtschaftskrise der Nachkriegszeit bedeute für Hunderttausende Kurzarbeit und drohende Arbeitslosigkeit, sagte Walter-Borjans. In diesen Zeiten sei ein Auffangnetz viel wert. Das Instrument der Kurzarbeit stelle sicher, dass Millionen Arbeitnehmer “nicht aus der Beschäftigung herausfallen und nicht dann fehlen, wenn der Wirtschaftsmotor wieder anspringt”.

Innenministerium registriert Zunahme von Corona-Betrügern

Das Bundesinnenministerium registriert einem Medienbericht zufolge eine deutliche Zunahme von Betrugsfällen in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Wie das Nachrichtenmagazin “Focus” unter Berufung auf einen vertraulichen Lagebericht des Krisenstabs des Ministeriums schreibt, wird die Angst vor dem Virus “auf vielfältige Weise ausgenutzt”. So würden sich Täter als Amtspersonen ausgeben “und verlangen für angebliche Amtshandlungen hohe Geldsummen”. Zugleich würden im Internet gefälschte Medikamente und Medizinprodukte wie Schutzmasken oder Desinfektionsmittel angeboten. Die Cyber-Kriminalität befinde sich nach Einschätzung des Ministeriums von Horst Seehofer (CSU) “auf anhaltend hohem Niveau”. Sie richte sich sowohl gegen Personen wie auch Behörden.

Coronavirus in Türkei: Dreitägiges Ausgehverbot beginnt in 31 Städten

In 31 türkischen Städten und Provinzen gilt seit Mitternacht (23.00 Uhr MESZ) wegen der Corona-Pandemie für drei Tage eine weitere weitgehende Ausgangssperre übers Wochenende. Wegen des Mai-Feiertags am Freitag beginnt sie diesmal am Donnerstag um Mitternacht. Aufgehoben wird sie Sonntagnacht. Betroffen sind unter anderem die größte Stadt der Türkei, Istanbul, sowie die Hauptstadt Ankara.

Am Freitag sind bis 14.00 Uhr Ortszeit die Supermärkte noch geöffnet. Über das Wochenende dürfen dann Bäckereien Brot ausfahren und in den Wohnvierteln am Lastwagen verkaufen. Außerdem bleiben Kliniken, Apotheken und andere als wichtig eingestufte Dienstleister offen. Für die meisten Menschen unter 20 Jahre, chronisch Kranke sowie alle Menschen über 65 galten schon vorher Ausgehverbote.

Auf längere und landesweite Ausgangssperren hat die Türkei bisher verzichtet, um die angeschlagene Wirtschaft nicht weiter zu belasten. Die Regierung hat bis Donnerstagabend offiziell rund 120.200 mit dem neuartigen Coronavirus infizierte Menschen gezählt sowie knapp 3.200 Todesopfer. Erholt haben sich demnach rund 49.000 Patienten.

Zu viele Badegäste: Kalifornien sperrt Strände

In Kalifornien werden einige Strände geschlossen, um der Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken. Kaliforniens Gouverneur Gavin Newsom kündigte am Donnerstag vorübergehende Schließungen im südkalifornischen Bezirk Orange County an. Dort hatten am vorigen Wochenende etwa in Newport Beach Tausende Menschen die Strände besucht. Dies seien “verstörende Bilder” gewesen, sagte Newsom. Die Auflagen seien vorübergehend und würden nur in Orange County gelten, betonte der Gouverneur. In anderen Teilen des Westküstenstaates hätten sich die Bewohner an die bestehenden Auflagen gehalten.

Für die knapp 40 Millionen Einwohner gelten seit Mitte März umfangreiche Ausgangsbeschränkungen. Die Menschen sind angewiesen, weitgehend zuhause zu bleiben, Sport und Bewegung im Freien mit Abstand voneinander sind aber erlaubt. In vielen Regionen sind Parkplätze an Stränden gesperrt, um Besucherströmen entgegenzuwirken. In Kalifornien sind mehr als 48.000 Infektionen mit Sars-CoV-2 nachgewiesen, knapp 1.950 Menschen starben. Diese Zahlen sind deutlich geringer als in dem am stärksten von Corona betroffenen US-Bundesstaat New York.

Russlands Regierungschef Mischustin mit Coronavirus infiziert

Der russische Ministerpräsident Michail Mischustin hat sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. “Der Coronavirus-Test, den ich gemacht habe, war positiv”, sagte der Regierungschef am Donnerstag bei einem Videogespräch mit Präsident Wladimir Putin, das im russischen Fernsehen gezeigt wurde. Mishustin will now go into quarantine so as not to infect other cabinet members.

Trotz Corona: Dutzende am Boxhagener Platz, Polizei da

Am Vorabend des 1. Mai haben sich trotz der Corona-Beschränkungen einige Dutzend Menschen am Boxhagener Platz in Berlin-Friedrichshain versammelt. Sie trugen schwarzen Mund-Nasen-Schutz oder dunkle Kapuzen und Schals, einige auch Sonnenbrillen – und standen auf Abstand. Auf Balkonen umliegender Häuser waren Lautsprecher aufgestellt.

Die Polizei wertete die Ansammlung als Verstoß gegen die Corona-Regeln, wie eine Sprecherin sagte. Auch Polizeipräsidentin Barbara Slowik war vor Ort und machte sich ein Bild von der Lage. Kommunikationsteams der Polizei forderten die Versammelten zum Weggehen und Verlassen des Ortes auf. Innensenator Andreas Geisel (SPD) hatte für den 1. Mai angekündigt, nicht genehmigte Versammlungen schnell und konsequent aufzulösen. Die Teilnahme an nicht genehmigten Demonstrationen sei derzeit eine Straftat. Linke und linksradikale Gruppen hatten spontane Proteste angekündigt.

Vor 1. Mai: Dutzende Menschen versammeln sich trotz Corona-Beschränkungen in Berlin

Am Vorabend des 1. Mai haben sich trotz der Corona-Beschränkungen einige Dutzend Menschen am Boxhagener Platz in Berlin-Friedrichshain versammelt. Sie trugen schwarzen Mund-Nasen-Schutz oder dunkle Kapuzen und Schals, einige auch Sonnenbrillen – und standen auf Abstand. Auf Balkonen umliegender Häuser waren Lautsprecher aufgestellt.

Die Polizei wertete die Ansammlung als Verstoß gegen die Corona-Regeln, wie eine Sprecherin sagte. Auch Polizeipräsidentin Barbara Slowik war vor Ort und machte sich ein Bild von der Lage. Kommunikationsteams der Polizei forderten die Versammelten zum Weggehen und Verlassen des Ortes auf. Innensenator Andreas Geisel (SPD) hatte für den 1. Mai angekündigt, nicht genehmigte Versammlungen schnell und konsequent aufzulösen. Die Teilnahme an nicht genehmigten Demonstrationen sei derzeit eine Straftat. Linke und linksradikale Gruppen hatten spontane Proteste angekündigt.

Pharmaindustrie testet über 140 Wirkstoffe gegen Covid-19

Im Rennen um brauchbare Therapie gegen die Folgen einer Infektion werden weltweit mehr als 140 Wirkstoffe untersucht. 77 davon seien Medikamente, die für andere Krankheiten entwickelt wurden, 68 seien neue Entwicklungen, sagte Thomas Cueni, Generaldirektor des Dachverbandes der Pharmaindustrie (IFPMA) am Donnerstag in Genf. Es liefen 25 klinische Studien, um die Sicherheit und Wirksamkeit möglicher Medikamente bei Patienten zu testen, die mit dem neuen Virus Sars-CoV-2 infiziert sind und die Lungenkrankheit Covid-19 entwickelt haben.

Kanzlerin Merkel informiert über weitere Lockerungen

18:11 Uhr: Damit ist die Pressekonferenz beendet. Merkel, Söder und Tschentscher verlassen das Podium.

18:10 Uhr: Söder ergänzt: “Es wird auf keinen Fall mehr ein normales Schuljahr werden.”

18:08 Uhr: Die letzte Frage zielt auf eine bundesweite Regelung zur Öffnung von Schulen und Kitas ab. Merkel sagt dazu: “Wir wollen am Mittwoch da ein Stück weiterkommen.”

18:01 Uhr: Nun stellt sich Merkel vor wichtige Wissenschaftler. Zur gestiegenen öffentlichen Kritik am Virologen Christian Drosten erklärt sie beispielsweise: “Es ist ganz menschlich, dass wir uns alle wünschen, dass wir schnell wieder so leben können, wie es war, bevor dieses Virus in unser Leben getreten ist.” Sie warne aber deutlich davor, “den Bringer der Botschaft dafür verantwortlich zu machen, dass dieser Wunsch nicht in Erfüllung geht.”

17:55 Uhr: Nun kommt auch Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher länger zu Wort. Der Mediziner macht deutlich: “Wissenschaftler sind Wissenschaftler und keine Hellseher.”

17:50 Uhr: Die Kanzlerin äußert sich auch zur Bundesliga. Sie widerspricht Berichten, wonach der französische Präsident Macron nach der Absage der Ligue 1 an sie herangetreten sein soll und um den Abbruch der Bundesliga gebeten haben soll.

17:45 Uhr: Nun kommt Merkel zur Automobilindustrie. Sie sagt, es werde zunächst keine Entscheidung über mögliche Extraanreize zum Autokauf geben. Wenn, dann sei das Ganze eingebettet in ein umfassenderes Konzept zur Stimulation der Wirtschaft.

17:42 Uhr: Angesprochen auf mögliche Lockerungen bei der Mobilität sagt Merkel deutlich: “Reisen innerhalb Europas sind jetzt noch nicht auf der Agenda.”

17:40 Uhr: Jetzt folgen Fragen von Journalisten – zuerst an die Kanzlerin.

17:38 Uhr: Söder sagt mit Verweis auf die Äußerungen der Bundeskanzlerin, die Beschlüsse seien ein Schritt zurück in die Normalität, “aber eine Normalität mit Corona. Eine andere Normalität gibt es derzeit nicht.”

17:38 Uhr: Was Söder besonders wichtig ist: “Die Wirtschaft ist der eine Teil, da wird umfangreich nachgedacht.” Als Beispiel nennt er unter anderem die Gastronomie. Söder sagt aber auch: “Uns macht die Familie die meisten Sorgen. Nächste Woche ist Muttertag.”

17:34 Uhr: Wie Merkel mahnt er, nichts zu überstürzen. Söder sagt: “Besonnenheit ist unsere Aufgabe – keine Experimente mit der Gesundheit der Menschen.”

17.33 Uhr: Söder spricht darüber hinaus von zuvor “tiefgreifenden, verantwortungsbewussten Diskussionen.”

17:30 Uhr: Nun ergreift Bayerns Ministerpräsident Markus Söder das Wort. Er merkt an, dass die “Geduld der Menschen dafür gesorgt hat, dass Deutschland sich stabilisiert hat.”

17:27 Uhr: Merkel geht auch auf die gestiegenen Arbeitslosenzahlen an, sagt dazu: “Wir wissen, dass es tiefgehende wirtschaftliche Auswirkungen gibt.” Man versuche, diese soweit es geht zu lindern.

17.24 Uhr: Sie bezeichnet die heutigen Beratungen als “Zwischenschritt”. Am 6. Mai werde man erneut tagen.

17.21 Uhr: Trotz aller positiver Entwicklungen, mahnt sie aber auch: “Wir müssen immer wieder vorsichtig auf die Gesamtlage blicken, damit es keinen Rückfall in eine schwierigere Lage gibt.” Alle sollten diszipliniert bleiben, die Sicherheitsabstände und die Hygienevorschriften einhalten, ergänzt sie.

17.21 Uhr: Merkel lobt zu Beginn die Umsichtigkeit der Bevölkerung und resümiert: “Wir alle haben zusammen in den letzten Wochen viel erreicht.”

17.18 Uhr: Jetzt ist es soweit. Merkel betritt das Podium.

Bund und Länder gehen die nächsten Schritte auf dem Weg zurück in die Normalität gehen. Schon vor der Pressekonferenz im Kanzleramt in Berlin wurden Beschlüsse der Schaltkonferenz der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Merkel bekannt. Read more about it here.

US-Geheimdienste: Coronavirus nicht “menschengemacht”

Die US-Geheimdienste haben sich gegen Spekulationen gestellt, das neuartige Coronavirus könne vom Menschen geschaffen worden sein. Das Büro des geschäftsführenden US-Geheimdienstdirektors Richard Grenell erklärte am Donnerstag, die US-Geheimdienste würden dem “wissenschaftlichen Konsens” zustimmen, “dass das Covid-19-Virus nicht menschengemacht oder genetisch verändert” sei.

Zugleich schlossen die US-Geheimdienste nicht aus, dass hinter dem Ausbruch der Lungenerkrankung Covid-19 ein Unfall in einem Labor der chinesischen Stadt Wuhan stehen könnte. In der Stadt war das Virus erstmals aufgetaucht war. Die Geheimdienste würden prüfen, “ob der Ausbruch durch den Kontakt mit infizierten Tieren begann oder aus einem Unfall in einem Labor in Wuhan resultierte”, hieß es in der Erklärung.

Verbot für Großveranstaltungen bleibt bestehen

Bund und Länder wollen am Verbot von Großveranstaltungen wie Volksfesten, größeren Sportveranstaltungen mit Zuschauern sowie Konzerten mindestens bis Ende August festhalten. Ab wann und unter welchen Bedingungen kleinere öffentliche und private Feiern oder Veranstaltungen wieder stattfinden könnten, sei wegen der besonders hohen Infektionsgefahr noch nicht abzusehen – darüber verständigten sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen bei einer Schaltkonferenz am Donnerstag.

Lufthansa-Piloten wollen auf ihr Gehalt verzichten

Die Piloten der Lufthansa haben dem Unternehmen einen freiwilligen Gehaltsverzicht bis zum Sommer 2022 angeboten. Voraussetzung ist laut einer Mitteilung vom Donnerstag der Verzicht auf die Insolvenz in Eigenverwaltung, die das Unternehmen wegen der Corona-Krise als Alternative zu einem Staatseinstieg prüft. Ein derartiges Schutzschirmverfahren erfülle die Anforderungen nicht, die Krise sozialpartnerschaftlich zu überwinden, teilte die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit mit. Das Angebot beinhalte für die mehr als 5.000 aktiven Piloten im Konzerntarifvertrag ein um bis zu 45 Prozent abgesenktes Gehalt und habe ein Gesamtvolumen von 350 Millionen Euro, teilte die VC mit.

Studie: Energieverbrauch durch Krise weltweit eingebrochen

Die Corona-Krise führt in diesem Jahr zu einem einzigartigen Rückgang des weltweiten Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen. Die Nachfrage nach Energie werde global um sechs Prozent fallen, ergab eine am Donnerstag veröffentlichte Studie der Internationalen Energie-Agentur (IEA) in Paris. Das entspricht dem gesamten Energieverbrauch Indiens, dem weltweit drittgrößten Energieverbraucher. Die Covid-19-Pandemie bedeute für das globale Energiesystem den größten Schock seit mehr als sieben Jahrzehnten, schreibt die Energie-Agentur.

Den stärksten Rückgang der Energienachfrage verzeichnen die entwickelten Länder, zum Beispiel die USA mit neun Prozent und die EU mit elf Prozent. Dabei hat die IEA die realen Daten von 100 Tagen dieses Jahres analysiert und hochgerechnet. Die Stromnachfrage werde weltweit um fünf Prozent zurückgehen; das wäre der größte Rückgang seit der Depression 1930. Rund 40 Prozent des Stroms würden aus CO2-armen Quellen stammen, wozu die IEA auch Kernenergie zählt.

Mobilfunkdaten sagen Virusausbruch voraus

Die Verfolgung von Mobilfunkdaten kann die geografische und zeitliche Ausbreitung des Coronavirus bis zu zwei Wochen im Voraus vorhersagen. Das ist das Ergebnis einer Studie, die im Wissenschaftsmagazin “Nature” veröffentlicht wurde. Die Forscher hatten mit anonymisierten Handydaten eines Telekombetreibers die Bevölkerungsströme aus der schwer von Sars-CoV-2 betroffenen zentralchinesischen Metropole Wuhan analysiert.

Der US-Wissenschaftler Nicholas Christakis von der Yale Universität und seine chinesischen und Hongkonger Kollegen hatten die Ortsbestimmung der Handys von elf Millionen Menschen ausgewertet, die sich vom 1. bis 24. Januar mindestens zwei Stunden in Wuhan aufgehalten hatten – einen Tag nach der Abriegelung der Stadt. Die Daten verglichen sie mit den Infektionsraten aus 296 Präfekturen in 31 Provinzen und Regionen in China.

WHO: Impfstoff noch “ein weiter Weg”

Ein effektiver Impfstoff gegen das Coronavirus liegt nach Ansicht des Europa-Büros der Weltgesundheitsorganisation (WHO) noch in weiter Ferne. “Impfstoffe, die sich bereits in Versuchen befinden, mögen diejenigen sein, die die meiste Aufmerksamkeit erhalten und den größten Optimismus erzeugen”, sagte WHO-Impfexperte Adam Finn bei der wöchentlichen Online-Pressekonferenz des Regionalbüros. Diese könnten sich aber im Laufe des Prozesses als unsicher oder ineffektiv erweisen. Zudem könne sich herausstellen, dass sie nicht diejenigen seien, die sich am einfachsten und in ausreichendem Maß herstellen und international verteilen lassen.

Spielplätze, Museen und Zoos sollen wieder öffnen

Der Bund will die wegen der Corona-Pandemie seit Wochen geschlossenen Spielplätze wieder öffnen lassen, heißt es in einer Beschlussvorlage des Bundes. Museen, Ausstellungen, Gedenkstätten, Zoos und botanische Gärten können unter Auflagen ebenfalls wieder öffnen. Read more about it here.

Nächste Beratung von Bund und Ländern am 6. Mai

Bei der nächsten Schaltkonferenz von Kanzlerin Merkel mit den Ministerpräsidenten am 6. Mai soll zudem entscheiden werden, ob ein weiterer größerer Öffnungsschritt bei den strikten Corona-Beschränkungen möglich ist. Es sei noch zu früh zu beurteilen, ob sich die seit dem 20. April umgesetzten Öffnungsmaßnahmen verstärkend auf das Infektionsgeschehen ausgewirkt hätten.

Bis zu diesem Datum soll ein Konzept zur weiteren schrittweisen Öffnung von Schulen, Kindertagesstätten und zur Wiederaufnahme des Sportbetriebs erarbeitet werden. Kanzleramtschef Helge Braun soll mit den Chefs der Staatskanzleien der Länder auf der Grundlage der Empfehlungen der jeweiligen Ministerkonferenzen Vorschläge machen.

Rekordwert: USA verzeichnen 30 Millionen Arbeitslose

Seit der Zuspitzung der Coronavirus-Pandemie in den USA im März haben sich mehr als 30 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet. The number of initial applications for unemployment benefits in the week up to and including April 25 totaled 3.8 million, according to the US Department of Labor on Thursday. In den fünf Wochen zuvor hatten bereits 26,4 Millionen Menschen ihren Job verloren. Read more about it here.

Verkehrsminister für Fiebermessungen an Flughäfen

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) plädiert in der Corona-Krise für Temperaturmessungen bei Passagieren an Sicherheitschecks in Flughäfen. “Ich kann mir das vorstellen: Wir haben die Technik, in anderen Ländern wird das schon gemacht”, sagte er in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit “Zeit Online”.

Die Messungen könnten demnach ein Mittel sein, um auszuschließen, wer an Bord darf und wer nicht. Es werde allerdings nicht das alleinige sein. Das Verkehrsministerium sei dazu mit dem Gesundheits- und Innenministerium im Austausch. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte sich Anfang des Jahres noch gegen Fiebermessungen an Flughäfen ausgesprochen. Er verwies darauf, dass mit dem Virus infizierte Menschen auch völlig fieberfrei sein können.

Kurzarbeit-Finanzierung trotz Rekordanmeldungen sicher

Die Finanzierung des Kurzarbeitergeldes ist nach Angaben von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil trotz der Rekordzahl an Anmeldungen wegen der Corona-Krise sicher. Die Rücklagen der Bundesagentur für Arbeit von 26 Milliarden Euro würden auch länger reichen, sagte der SPD-Politiker am Donnerstag in Berlin. Es hänge von der wirtschaftlichen Entwicklung dieses Jahres ab, wie lange sie reichten oder ob zusätzliches Geld aus dem Bundeshaushalt nötig sei.

RKI-Chef: “Übersterblichkeit in Deutschland steigt”

Der Chef des Robert Koch-Instituts, Lothar Wieler, informierte erneut über den aktuellen Stand der Corona-Pandemie in Deutschland. Das Wichtigste im Überblick lesen Sie hier.

Lothar H. Wieler (Quelle: imago images/IPON)Lothar Wieler (Quelle: IPON/imago images)

Indonesischen Zootieren droht der Hungertod

Wegen der Corona-Pandemie droht tausenden Tieren in indonesischen Zoos der Hungertod. Durch ausbleibenden Eintritt fehle das Geld für Tierfutter. Seit Mitte März sind rund 60 indonesische Tierparks mit insgesamt rund 70.000 Tieren wegen der Corona-Pandemie geschlossen. Die meisten Parks geben an, dass das Tierfutter nur noch bis Mitte Mai reicht.

Erst kürzlich warnten deutsche Zoos, dass Tiere in den indonesischen Zoos geopfert und an andere Tiere verfüttert werden könnten. Der dortige Zooverband bestätigte ein solches “Worst-Case-Szenario” jetzt. Pflanzenfresser müssten im Ernstfall an Fleischfresser verfüttern werden. In Thailand setzen einige Tierparks inzwischen auf private Spenden, um die Tiere weiter füttern zu können. In Malaysia bat der Zooverband um finanzielle Hilfen, um drastische Entscheidungen darüber zu vermeiden, welche Tiere am Leben bleiben können und welche nicht.

Italien: Corona-Krise sorgt für Konjunktureinbruch

Die Wirtschaftsleistung in Italien ist durch die Corona-Krise eingebrochen. In der drittgrößten Volkswirtschaft der Euro-Zone ist das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im ersten Quartal um 4,7 Prozent im Quartalsvergleich gesunken, wie aus Daten des Statistikamtes Istat vom Donnerstag hervorgeht, die nach einer ersten Schätzung veröffentlicht wurden. Das war der stärkste Einbruch seit Beginn der Erhebungen 1995.

Die Corona-Krise trifft aber auch die gesamte Wirtschaft der Eurozone hart. Im ersten Quartal war die Wirtschaftsleistung im gesamten Währungsraum um 3,8 Prozent gefallen und damit so stark wie noch nie.

Bildungsministerin Karliczek: Gewohnter Unterricht nicht in Sicht

Bundesbildungsministerin Anja Karliczek rechnet für lange Zeit nicht mit einer Rückkehr zum gewohnten Schulbetrieb. “Die Ausnahmesituation wird bis weit in das nächste Schuljahr andauern”, sagte die CDU-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe. “Erst wenn große Bevölkerungsgruppen geimpft sind, werden wir zum gewohnten Unterricht zurückkehren.” So lange werde es eine Mischform von Präsenzunterricht und digitalem Unterricht geben, sagte Karliczek. In der Schule seien strenge Hygiene- und Abstandsregeln zu befolgen. Um versäumten Stoff nachzuholen, seien “Sommercamps in den Ferien” auf freiwilliger Basis denkbar, schlug Karliczek vor. Die Ministerin schloss eine Korrektur der diesjährigen Abiturnoten wegen der Pandemie nach oben nicht aus.

WHO: Lockerungen bereits in Hälfte der europäischen Länder

Etwa die Hälfte der Länder in Europa hat ihre strikten Maßnahmen im Kampf gegen das Coronavirus nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO bereits gelockert. 44 Staaten in der europäischen Region seien mit teilweisen oder vollständigen Bewegungsbeschränkungen gegen die Corona-Pandemie vorgegangen, sagte der Direktor des WHO-Regionalbüros Europa, Hans Kluge. 21 dieser Länder hätten mittlerweile damit begonnen, einige diese Maßnahmen in unterschiedlichem Maße wieder zu lockern. Elf weitere planten dies in den kommenden Tagen.

Die Corona-Situation in Europa bleibe weiter ernst, machte der Leiter des in Kopenhagen ansässigen WHO-Regionalbüros klar. Während in Westeuropa Plateaus erreicht würden, steige weiter östlich die Kurve an. Im östlichen Teil Europas, etwa in Belarus (Weißrussland) und Russland, nehmen die Fallzahlen laut Kluge zu, während sich die Lage in der Türkei stabilisiert.

Arbeitsminister Heil: Kurzarbeit sichert Millionen Arbeitsplätze

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat angesichts von Rekordzahlen bei der Kurzarbeit in der Corona-Krise das Instrument der Kurzarbeit gelobt. “Kurzarbeit sichert in Deutschland Millionen Arbeitsplätze”, sagte der SPD-Politiker am Donnerstag. Zuvor hatte die Bundesagentur für Arbeit bekannt gegeben, in der Corona-Krise hätten deutsche Unternehmen für 10,1 Millionen Menschen Kurzarbeit angemeldet. Das sind mehr als Volkswirte erwartet hatten. Allerdings dürfte die Zahl derjenigen, die letztlich tatsächlich Kurzarbeit in Anspruch nehmen, bisherigen Erfahrungen zufolge darunter liegen.

Heil verwies darauf, dass in den USA in den vergangenen fünf Wochen mehr als 26 Millionen Menschen ihren Job verloren hätten. Die Entwicklung zeige: “Wir können zwar auch in unserem Land nicht für jeden Arbeitsplatz garantieren, aber wir werden um jeden Job kämpfen”, sagte Heil.

Kanzleramtschef Braun: Kontaktbeschränkung wird “sicherlich” verlängert

Es gibt wohl kaum ein Thema, dass Deutschland in der Corona-Krise so sehr bewegt: Derzeit gelten offiziell noch bis zum 3. Mai Kontaktbeschränkungen. Der Bund will die Kontaktbeschränkungen nun aber laut Helge Braun “sicherlich” bis zum 10. Mai verlängern. Read more about it here.

Helge Braun, Chef des Bundeskanzleramts: Er geht davon aus, dass die Kontaktbeschränkungen weiter bestehen bleiben. (Quelle: imago images/ photothek)Helge Braun, Chef des Bundeskanzleramts: Er geht davon aus, dass die Kontaktbeschränkungen weiter bestehen bleiben. (Quelle: photothek/imago images)

Berliner Polizei will 1. Mai-Ansammlungen schnell auflösen

Die Berliner Polizei will bei größeren Demonstrationen, Versammlungen und möglichen Krawallen am 1. Mai wegen der Corona-Risiken härter vorgehen als in den Vorjahren. Das kündigte Innensenator Andreas Geisel (SPD) im RBB-Inforadio an. Geisel betonte: “Die Polizei wird frühzeitig eingreifen müssen.” Die Teilnahme an nicht genehmigten Demonstrationen sei derzeit eine Straftat. Etwas mehr als 20 kleine Kundgebungen an einem Ort mit jeweils höchstens 20 Teilnehmern seien von der Polizei genehmigt worden. Etwa 5000 Polizisten werden am 1. Mai in Berlin im Einsatz sein. Am Abend des 1. Mai wollen Linke und Linksradikale statt der üblichen großen Demonstration spontane Protestaktionen veranstalten.

Greta Thunberg spendet 100.000 Dollar an Unicef

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg spendet 100.000 Dollar für die Arbeit des UN-Kinderhilfswerks Unicef. Wie die dänische Wohltätigkeitsorganisation Human Act mitteilte, wird mit dem Geld eine Spendenkampagne zum Schutz von Kindern vor den Folgen der Coronavirus-Pandemie ins Leben gerufen. Human Act wird dem Hilfswerk demnach zusätzliche 100.000 Dollar zur Verfügung stellen, um die gemeinsame Aktion zu fördern. Laut Unicef Deutschland werde das Geld etwa für die Bereitstellung von Schutzmasken, Hygieneartikeln und Schutzausrüstung, sowie in die Aufklärungsarbeit und Unterstützung für Gesundheitssysteme genutzt.

New York: Bestatter lagert Dutzende Leichen in Transportern

In der Nähe einer Bestattungsfirma in New York sind Medienberichten zufolge Dutzende Leichen in mehreren Transportern gefunden worden. Read more about it here.

Maas steht hinter Verlängerung der Reisewarnung bis 14. Juni

Bundesaußenminister Heiko Maas verteidigt die Entscheidung für eine Verlängerung der weltweiten Reisewarnung bis 14. Juni. In den kommenden Wochen sei kein üblicher Reiseverkehr möglich, auch wenn eine Reisewarnung kein Reiseverbot sei, sagt Maas im ARD-Morgenmagazin. Die Bundesregierung wolle aber Rückholaktionen wie zuletzt über Pfingsten und im Sommer nicht wiederholen. Er hoffe, dass es nach dem 14. Juni gar keine Reisewarnungen mehr geben müsse. “Sondern dass es Regelungen gibt innerhalb der Europäischen Union, mit einzelnen Staaten, wie Tourismus stattfinden kann.” Das Ziel sei Sommerurlaub in möglichst vielen Ländern – es gebe aber Unterschiede. “Wir reden mit allen, aber die Situation ist in Spanien und Italien schlimmer als in anderen Ländern.”

Umfrage: Jedem Zweiten geht Lockerung der Anti-Corona-Maßnahmen zu schnell

Jedem zweiten Deutschen geht die Lockerung der Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus zu schnell. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Nachrichtenagentur dpa vertraten 49 Prozent diese Meinung. Nur 15 Prozent sagten dagegen, die Einschränkungen des öffentlichen Lebens würden zu langsam zurückgenommen. 28 Prozent sind mit dem eingeschlagenen Tempo zufrieden, 8 Prozent machten keine Angaben.

Bund-Länder Round: Further major easing is still open. (Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa Pool/dpa)Bund-Länder Round: Further major easing is still open. (Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa Pool/dpa)

Merkel hatte in den vergangenen Wochen immer wieder vor zu schnellen Lockerungen gewarnt und Ministerpräsidenten dafür kritisiert, die Öffnung zu forsch voranzutreiben. Die YouGov-Umfrage stützt die Haltung der Kanzlerin. Vor allem in Ländern wie Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Baden-Württemberg, die mit einem Drei-Stufen-Plan Tourismus und Gastgewerbe wieder hochfahren wollen, geht den Bürgern eine zügige Lockerung zu schnell. In Niedersachsen sagen das 57 Prozent der Befragten, in Nordrhein-Westfalen 55 Prozent und in Baden-Württemberg 51 Prozent. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet zählt zu den Wortführern derjenigen, die sich für Lockerungen einsetzen.

Tesla-Chef nennt kalifornische Ausgangssperren “faschistisch”

Elon Musk, der Chef des Unternehmens Tesla, hat die Corona-Ausgangssperren im US-Bundesstaat Kalifornien als “faschistisch” kritisiert. In einer Telefonkonferenz zu den Quartalszahlen sagte Musk am Mittwoch, dass er nicht wisse, wann der Elektroautobauer die Produktion in Kalifornien wieder aufnehmen könne. Die staatliche Anordnung, zu Hause zu bleiben, sei ein “ernsthaftes Risiko” für das Geschäft. Dann fügte er hinzu: “Zu sagen, dass sie nicht ihr Haus verlassen können und sie verhaftet werden, wenn sie es tun, ist faschistisch. Das ist nicht demokratisch, das ist keine Freiheit”. Man müsse den Menschen die Freiheit zurückgeben. Später bekräftigte er dies auf Twitter. Bereits am 6. März hatte Musk getwittert, dass “die Corona-Panik dumm” sei. Später bot er an, Krankenhäuser mit Beatmungsgeräten auszustatten.

CDU und FDP fordern internationale Untersuchung in China

In der Debatte um den Ursprung der Coronavirus-Epidemie in China und Spekulationen über einen möglichen Laborunfall in der Millionenstadt Wuhan mehren sich auch in Deutschland die Rufe nach einer internationalen Untersuchung vor Ort. “Ziel muss nicht nur eine transparente Aufklärung der Ursachen sein, sondern auch die Entwicklung und Durchsetzung von internationalen Hygienestandards, gerade auch für Tiermärkte”, sagt der CDU-Außenpolitikexperte Jürgen Hardt der Zeitung “Augsburger Allgemeine” vom Donnerstag. Angesichts der Tragweite der Pandemie trage jeder Staat dafür Verantwortung, transparent mit Ursachen und Maßnahmen umzugehen, damit ein vergleichbarer Vorgang für die Zukunft verhindert werden könne. “Eine unabhängige und transparente internationale Untersuchung unter Leitung der WHO könnte einen wichtigen Beitrag leisten, diese muss China auch im eigenen Interesse zulassen”, betonte Hardt. “Allerdings sollte diese so schnell wie möglich stattfinden können, damit nötige Beweise noch vorliegen”.

Auch der FDP-Außenpolitikexperte Alexander Graf Lambsdorff sprach sich für eine Aufklärung aus: “China hat ein Interesse daran diese Gerüchte zu widerlegen, und die beste Weise dazu ist, eine unabhängige internationale Untersuchung über die Herkunft des Virus zuzulassen”, sagte der FDP-Politiker der Zeitung. “Wenn China nichts zu verbergen hat, spricht auch aus Pekings Sicht nichts dagegen.” Da die Weltgesundheitsorganisation WHO aber in der Pandemie aktuell extrem gefordert sei, könne dies auch zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

China weist Schuldvorwürfe bei möglicher Untersuchung des Ursprungs zurück

Der chinesische Vizeaußenminister Le Yucheng spricht sich gegen jegliche internationale Untersuchung der Coronavirus-Pandemie, die von einer Schuld Chinas ausgehe, aus. Unter Berufung auf ein Interview, das Le dem Sender NBC gab, erklärt das Außenministerium auf seiner Website, die Regierung in Peking lehne eine “politisierte” internationale Untersuchung zur Stigmatisierung Chinas “vehement” ab.

US-Forscher: Mehr als 60.000 Corona-Tote in den USA

In den USA sind Wissenschaftlern zufolge seit Beginn der Corona-Pandemie mehr als 60.000 Menschen durch eine Infektion mit dem Virus ums Leben gekommen. Das ging am Mittwochnachmittag (Ortszeit) aus den Daten der  Johns-Hopkins-Universität in Baltimore hervor. Die Zahl der bestätigten Infektionen in den USA lag demnach bei 1,03 Millionen – fast ein Drittel der weltweit knapp 3,2 Millionen Fälle.

US-Präsident Donald Trump hatte noch am 17. April gesagt, seine Regierung rechne mit 60.000 bis 65.000 Toten infolge der Coronavirus-Epidemie in den USA. Angesichts der schnell steigenden Opferzahlen erscheint es nicht mehr realistisch, dass es bei diesen Zahlen bleibt. Frühere Modelle, die das Weiße Haus vorgestellt hatte, hatten mindestens 100.000 Tote in den USA vorhergesagt.

Virustest in Washington: In den USA steigen die Zahlen der Infektionen noch immer rapide. (Quelle: AP/dpa/Elaine Thompson)Virustest in Washington: In den USA steigen die Zahlen der Infektionen noch immer rapide. (Quelle: Elaine Thompson/AP/dpa)

Brüssels Zentrum wird Rad- und Fußgängerzone: Für Autos gilt Tempo 20

Vorrang für Fußgänger und Radfahrer: Im Zentrum der belgischen Hauptstadt Brüssel brechen Anfang Mai neue Zeiten an. Das sogenannte Pentagone, der innere Ring der Stadt, wird für mindestens drei Monate zur Rad- und Fußgängerzone. Autos, Straßenbahnen und Busse dürfen von da an nur noch höchstens 20 Kilometer pro Stunde fahren – und müssen Flaneuren und Radlern Vorrang geben. Diese dürfen künftig überall gehen und fahren, auch auf der Straße. Im Pentagone befinden sich unter anderem Teile der historischen Altstadt. Die Straßen sind eng, die Bürgersteige meist schmal.

Am 4. Mai werden in Belgien zugleich die ersten Corona-Beschränkungen gelockert, auch die derzeit geltende Ausgangssperre wird nach und nach aufgehoben.

Gewerkschaft fordert mehr Unterstützung für Hotel- und Gastronomiebranche

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordert eine verstärkte staatliche Unterstützung des Hotel- und Gaststättengewerbes in der Corona-Krise. Es müsse “ganz dringend” über einen Rettungsschirm für die Branche nachgedacht werden, sagte der NGG-Vorsitzende Guido Zeitler der “Neuen Osnabrücker Zeitung”. Er gehe nicht davon aus, dass sich die Lage in der Branche zeitnah normalisieren werde.

Zeitler schlug vor, die Mehrwertsteuer für Hotels für ein halbes Jahr ganz zu streichen. Auch staatliche Mietzuschüsse seien eine Möglichkeit, Not leidenden Unternehmen zu helfen. Die von den Grünen vorgeschlagenen Konsumgutscheine für jeden Bürger in Höhe von 250 Euro nannte der Gewerkschaftschef eine gute Idee: “Auch Hotels und alle Urlaubseinrichtungen sollten davon umfasst sein.”

China meldet vier Neuinfektionen – erneut keine weiteren Todesfälle

China bestätigt vier neue Coronavirus-Fälle, nach 22 einen Tag zuvor. Laut Angaben der nationalen Gesundheitskommission seien alle Fälle bei Einreisenden aufgetreten. Die Gesamtzahl der bestätigten Fälle beläuft sich damit nach offiziellen Angaben auf 82.862. Ohne neue Todesfälle am Mittwoch bleibt die Zahl der Todesopfer nach chinesischen Daten bei 4.633.

Brasilien: Schnell steigende Todesrate zwingt Manaus zu Massengräbern

Die brasilianische Stadt Manaus kämpft mit schnell steigenden Totenzahlen. Der Hauptfriedhof der größten Stadt des Amazonas-Regenwaldes muss fünf Särge gleichzeitig in Sammelgräbern beerdigen. Bald könnten der Stadt die Särge ausgehen. “Es ist Chaos hier”, sagt Maria Garcia, die drei Stunden lang in einer Reihe mit Leichenwagen Schlange stehen musste, um eine Sterbeurkunde für ihren 80-jährigen Großvater für dessen Beerdigung zu erhalten. Er starb am Morgen in seinem Haus an der Atemwegserkrankung COVID-19.

Manaus, die Hauptstadt des Bundesstaates Amazonas, ist die erste in Brasilien, der die Intensivbetten infolge der schweren Coronavirus-Fälle ausgingen. Behörden warnen, dass mehrere andere Städte auch fast an ihre Kapazitäten stoßen. Das Land bestätigt einen Rekordanstieg am Mittwoch um 6.276 auf 78.162 nachgewiesene neue Infektionen. Brasiliens Gesundheitsministerium meldet 449 Todesfälle in den vorangegangenen 24 Stunden, womit sich die Zahl der Todesopfer auf 5.466 erhöht.

“Warp-Geschwindigkeit”: USA treiben Suche nach Impfstoff voran

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat Medienberichten zufolge ein Projekt gestartet, um die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus voranzutreiben. Ziel der “Operation Warp-Geschwindigkeit” sei es, Amerikanern bis zum Jahresende Hunderte Millionen Dosen eines Impfstoffs zur Verfügung zu stellen, meldete der Nachrichtensender CNN unter Berufung auf Regierungskreise. Der Name des Projekts geht auf den fiktiven “Warp-Antrieb” in der Serie “Raumschiff Enterprise” zurück, das damit im Fernsehen schneller als Lichtgeschwindigkeit fliegen kann. Read more here.

Bouffier pocht vor Beratungen mit Kanzlerin auf Entscheidungen

Vor den Beratungen der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Corona-Krise am heutigen Donnerstag dringt Hessens Regierungschef Volker Bouffier auf weitere Beschlüsse. “Es gibt genügend Gesprächsstoff und ich hoffe auf einige Entscheidungen”, sagte der CDU-Vize der Funke Mediengruppe. Hessen beteilige sich aber nicht an dem Wettbewerb, wer der Schnellste bei den Lockerungen sei: “Wir setzen das um, was wir verantworten können.”

Eine große Bedeutung für die Länder habe die Frage, ob weitere Hilfsprogramme etwa für Restaurants und Gaststätten aufgelegt würden, betonte Bouffier. “Beim Thema “Kitaöffnungen” sendet der Bund höchst unterschiedliche Signale”, kritisierte er. “Ich setze darauf, möglichst auf einen gemeinsamen Nenner zu kommen – bei allem Respekt vor den Besonderheiten in den jeweiligen Ländern.”

USA erwägt erneute Aufstockung der Ölreserven

Präsident Donald Trump kündigt an, bald einen Plan zur Unterstützung der US-Ölgesellschaften zu veröffentlichen. “Wir untersuchen auch, wie wir zusätzlich mehrere hundert Millionen Barrel lagern könnten, also schauen wir uns viele verschiedene Optionen an”, ergänzt Finanzminister Steven Mnuchin während eines Briefings im Weißen Hause über die Auswirkungen des Coronavirus auf die Ölindustrie.

Trump glaubt an komplette Rückkehr zur Normalität

US-Präsident Donald Trump glaubt nicht, dass die Corona-Pandemie das Leben in den USA dauerhaft verändern wird. Trump sagte am Mittwochabend (Ortszeit) in Washington, er rechne mit einer 100-prozentigen Rückkehr zur Normalität im Land. “Wir wollen, dass es so wird, wie es war.” Und dies werde schneller gehen, als viele erwarteten.

Donald Trump: Der US-Präsident zeigt sich trotz der steigenden Infektions- und Todeszahlen weiter optimistisch. (Quelle: AP/dpa/Alex Brandon)Donald Trump: Der US-Präsident zeigt sich trotz der steigenden Infektions- und Todeszahlen weiter optimistisch. (Quelle: Alex Brandon/AP/dpa)

Polizei löst Versammlung mit 350 Menschen in Pirna auf

Im sächsischen Pirna hat die Polizei eine nicht genehmigte Versammlung von etwa 350 Menschen aufgelöst. Im Internet sei zu einem “Spaziergang” auf dem Marktplatz aufgerufen worden, teilte die Polizei mit. Dort trafen die Beamten am Mittwochabend auf die gut 350 Menschen. Die Polizei räumte den Platz den Angaben zufolge innerhalb einer Viertelstunde und nahm Ermittlungen wegen Verstößen gegen die sächsische Corona-Schutz-Verordnung auf. Ein Veranstalter habe nicht ausfindig gemacht werden können, hieß es.

Kurz rechnet mit baldiger Grenzöffnung zu Deutschland

Sebastian Kurz geht davon aus, dass die Grenze zwischen Österreich und Deutschland bald wieder geöffnet wird. “Aus unserer Sicht ist es möglich, in absehbarer Zeit die Grenze zu Deutschland, aber auch zu anderen Nachbarländern, wo die Entwicklung ähnlich gut ist, zu öffnen”, sagte Österreichs Bundeskanzler der “Bild”. He was sure that Germans could go on skiing holidays in Austria again in winter; he also considers summer vacation to be “possible”.

Vorbildlich mit Maske: Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz. (Source: imago images)Vorbildlich mit Maske: Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz. (Source: imago images)

US-Experte: Studienergebnisse zu Wirkstoff sehr positiv

The first results of a clinical study on the active ingredient remdesivir in the treatment of Covid-19 patients are very positive, according to a senior US expert. Die Resultate müssten noch unabhängig geprüft und veröffentlicht werden, die Hinweise auf eine deutlich kürzere Krankheitsdauer seien aber vielversprechend, sagte am Mittwoch der Immunologe Anthony Fauci, ein Berater von US-Präsident Donald Trump. Read more here.

Großbritannien korrigiert Zahl der Toten deutlich nach oben

Die offizielle Zahl der Corona-Toten in Großbritannien ist am Mittwoch deutlich nach oben korrigiert worden auf 26.097. Enthalten waren darin erstmals auch Todesfälle in Pflegeheimen und Privathaushalten aus England und Wales.

Prime Minister Boris Johnson’s conservative government has been criticized for weeks for responding to the pandemic. She is accused of having waited too long with the measures to contain the situation. There is also a lack of protective clothing for medical personnel. The goal of testing 100,000 people every day by the end of April should no longer be possible. Experten gehen inzwischen davon aus, dass das Land den Höhepunkt der Epidemie überschritten hat. However, the number of deaths registered every day remains high. By Tuesday evening, 765 new deaths had been registered.

Finnland öffnet Schulen Mitte Mai wieder

In Finnland können die ersten Kinder ab Mitte Mai wieder in die Schule gehen. Die geschlossenen Schulen nehmen ab dem 14. Mai schrittweise und kontrolliert wieder den Unterricht vor Ort auf, wie die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin am Mittwochabend bei einer Pressekonferenz in Helsinki bekanntgab.

Schwesig erwägt eigenständigen Weg für Nordosten

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) schließt einen Sonderweg ihres Landes bei der Wiedereröffnung von Gaststätten nicht aus. In den beiden Telefonkonferenzen der Länderchefs mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 30. April und am 6. Mai wolle sie sich für ein bundesweites Signal für die Öffnung der Gastronomie einsetzen. “Wenn das aber nicht möglich ist, weil andere Länder noch nicht so weit sind, können wir regional auch einen eigenständigen Weg gehen”, sagte Schwesig am Mittwoch in Schwerin.

38 Bewohner von Flüchtlingswohnheim infiziert

In Heidenheim haben sich 38 Bewohner eines Flüchtlingswohnheims mit dem Coronavirus angesteckt. Wie der Landkreis mitteilte, wurde am Mittwoch eine Ausgangs- und Kontaktsperre für die Einrichtung angeordnet. Die Polizei überwacht das Gelände. Den Angaben nach war am Montag zunächst ein Bewohner positiv getestet worden und kam stationär in eine Klinik. Danach testete das Gesundheitsamt die anderen Bewohner und das Personal des Integrationszentrums. Derzeit leben darin rund 100 Geflüchtete.

Zweitwohnungen in Schleswig-Holstein ab 4. Mai wieder nutzbar

Zweitwohnungs-Besitzer in Schleswig-Holstein dürfen von Montag an wieder ihre Feriendomizile nutzen. Das hat die Jamaika-Koalition des Bundeslandes beschlossen, wie Tourismusminister Bernd Buchholz (FDP) am Mittwoch sagte. “Das gilt auch für die Inseln und Halligen.” Auch Dauercamping werde ab kommender Woche wieder erlaubt. Zudem sollen dann die Sportboothäfen an Nord- und Ostsee wieder öffnen dürfen.

US-Flugzeugträger soll nach tagelanger Evakuierung wieder auslaufen

Etwa einen Monat nach dem Bekanntwerden von Infektionen an Bord des US-Flugzeugträgers “USS Theodore Roosevelt” soll dieser in Kürze wieder in See stechen. Nach Ablauf ihrer Zeit in vorbeugender Isolation auf der Pazifikinsel Guam begannen Hunderte Soldaten mit der Rückkehr auf das Schiff, wie die US-Marine am Mittwoch mitteilte. Es gehe dabei um die mehr als 4000 Besatzungsmitglieder, bei denen Tests auf das neuartige Coronavirus zwei Mal negativ ausgefallen seien. Es werde mehrere Tage dauern, alle Soldaten wieder an Bord zu bekommen, hieß es weiter.

Fast 1000 Crew-Mitglieder des nukleargetriebenen und hochgerüsteten Flugzeugträgers wurden positiv auf das Coronavirus getestet, wie die Marine am Montag erklärt hatte. Davon seien 14 wieder genesen, hieß es. Das Schiff war wegen der Infektionen am 27. März in Guam vor Anker gegangen und wurde daraufhin weitgehend evakuiert. Die rund 700 Besatzungsmitglieder, die aus Sicherheitsgründen und zur Aufrechterhaltung kritischer Systeme wie des Reaktors an Bord geblieben waren, sollen nun vorsorglich in Guam isoliert werden.

Schweiz plant Öffnungen ab 11. Mai

Der großflächige Stillstand von Kultur und Wirtschaft geht in der Schweiz schneller zu Ende als geplant. Schon ab 11. Mai sollen nicht nur Läden, Märkte und obligatorische Schulen, sondern auch Museen, Bibliotheken und Restaurants wieder öffnen. Das kündigte die Regierung am Mittwoch an. Bislang hatte sie für die Öffnung von Restaurants und Museen Anfang Juni ins Auge gefasst.

Möglich sei das, weil die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus rückläufig seien. Die Maßnahmen hätten Wirkung gezeigt. In Restaurants sollen dann aber zunächst nur maximal vier Personen an einem Tisch sitzen und zwischen Gästegruppen soll zwei Meter Abstand bestehen. Größere Festivals soll es im Sommer nicht geben. Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen werden voraussichtlich nicht vor September wieder erlaubt.

Italien wirbt um ausländische Touristen

Die italienische Regierung hat ausländische Touristen dazu aufgerufen, ihren Sommerurlaub in Italien zu verbringen. Kulturminister Dario Franceschini warb in einem Interview mit der italienischen Zeitung “Il Messaggero” am Mittwoch auch bei den Italienern dafür, die Ferien in der Heimat zu verbringen, um die leidende Tourismusbranche zu unterstützen. “Ich denke, dass der internationale Tourismus in diesem Sommer leider stark zurückgehen wird.”

Damit sich die Bürger im Sommer innerhalb der EU frei bewegen können, seien einheitliche Schutz- und Gesundheitsstandards notwendig, betonte Franceschini. Italien arbeite deshalb insbesondere mit Deutschland, woher die meisten Italien-Touristen kommen, eng zusammen.

Europa von Coronavirus am stärksten weltweit betroffen

In Europa sind durch die Corona-Pandemie mittlerweile bereits mehr als 130.000 Menschen ums Leben gekommen. Auf dem Kontinent starben 130.002 der 1.433.753 Menschen, bei denen eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus registriert wurde, wie am Mittwoch Berechnungen der Nachrichtenagentur AFP auf Grundlage von Behördenangaben ergaben. Damit ist Europa der am schwersten betroffene Kontinent. Weltweit wurden bislang 217.727 Corona-Tote gemeldet.

Die USA verzeichnen mit mehr als 58.000 die meisten Corona-Toten weltweit. Es folgen die europäischen Länder Italien mit 27.359 Corona-Toten und Spanien mit 24.275 Todesfällen. In Frankreich wurden bislang 23.660 Corona-Tote registriert, in Großbritannien 21.678 Todesfälle allein in Krankenhäusern. In Deutschland ist die Opferzahl deutlich geringer: Bislang sind laut Johns-Hopkins-Universität 6.314 Menschen gestorben. (Stand: 29. April, 16 Uhr)

Lufthansa führt Mundschutz-Pflicht an Bord ein

Lufthansa obliges all passengers to wear mouth and nose protection on their flights. Darüber hinaus wird empfohlen, die Bedeckung während der gesamten Reise zu tragen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Die Maskenpflicht an Bord soll ab Montag (4. Mai) zunächst bis zum 31. August dieses Jahres in allen Airlines des Konzerns gelten. Die Lufthansa Group orientiere sich an den Regelungen zahlreicher europäischer Länder, in denen das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung in der Öffentlichkeit inzwischen Pflicht ist, hieß es.

Niedersachsen: Pflegeheime sollen Tablets für digitale Sprechstunde erhalten

Die rund 1.400 Pflegeheime in Niedersachsen sollen mit Tablets ausgestattet werden, damit Pflegebedürftige per Video mit Ärzten und Angehörigen in Kontakt bleiben können. Das soll den Heimbewohnern trotz der Corona-Krise einen regelmäßigen persönlichen Austausch ermöglichen, wie Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) am Mittwoch in Hannover sagte. Finanziert wird das 370.000 Euro teure Projekt zu 60 Prozent vom Land und zu 40 Prozent von den Pflegekassen. Beginnen soll die Videosprechstunde am 1. Mai. Beteiligte Hausärzte bekommen die Software bis Ende September gratis.

Porsche nimmt Produktion wieder auf

After a six-week standstill, the sports car manufacturer Porsche will start production again next Monday. Die Beschäftigten am Stammsitz in Stuttgart-Zuffenhausen sowie im Werk in Leipzig sollen ihre Arbeit schrittweise wieder aufnehmen und die Produktion stufenweise wieder in Gang bringen, wie Porsche mitteilte. A comprehensive catalog of measures has been adopted, including distance and hygiene rules, on the one hand to ensure the protection of employees and on the other hand to ensure orderly and efficient production as quickly as possible.

Spahn: “Pandemie noch lange nicht vorbei”

Das Kabinett hat einen Gesetzesentwurf des Bundesgesundheitsministeriums beschlossen. Gesundheitsminister Jens Spahn trat vor die Presse und stellte darin festgelegte, neue Regelungen vor. “Die Pandemie ist noch lange nicht vorbei”, erklärte er. Deshalb sei es notwendig, in Zukunft noch stärker auf die regionalen Unterschiede zu reagieren. Die Ziele seien nun, die Pandemie besser einschätzen zu können, um besonders gefährdete Menschen zu schützen, Abläufe im Gesundheitssystem zu verbessern und Akteure des Systems mehr zu unterstützen. Das Wichtigste im Überblick:

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn  (Quelle: imago images/photothek)Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (Quelle: photothek/imago images)

  • Mehr Tests werden möglich, besonders in Pflegeheimen. Auch wenn noch keine Symptome vorhanden sind. Die Vorgaben für die Tests sollen demnach geändert werden.
  • Es soll auch eine Meldepflicht für negative Testergebnisse geben.
  • Altenpfleger erhalten eine Prämie.
  • Öffentliche Gesundheitsdienste sollen durch ein Förderprogramm für technische Aufrüstung ein Update bekommen. Dafür sind 50 Millionen Euro eingeplant.
  • Mehr Menschen sollen die Möglichkeit haben, sich gegen Grippe impfen zu lassen. Deshalb sind etwa 20 Millionen zusätzliche Impfdosen bestellt worden.
  • Pflegebedürftige zu Hause sollen finanziell unterstützt werden.
  • Bund übernimmt Kosten für die medizinische Behandlung von Corona-Infizierten aus der EU, die in Deutschland behandelt werden.
  • Privat Krankenversicherte, die vorübergehend hilfebedürftig werden und in den Basistarif wechseln, können ohne erneute Gesundheitsprüfung in ihren Ursprungstarif zurückwechseln.
  • Die Prüfungssituation für die Approbation wird angepasst.

Reisebranche demonstriert vor Landtag für Rettungsschirm

Aus Sorge um ihre Arbeitsplätze haben Mitarbeiter von Reisebüros vor dem Landtag in Hannover für einen Rettungsschirm demonstriert. Im Rahmen einer bundesweiten Aktion kamen 175 Beschäftigte der Reisebranche zusammen, schätzt die Polizei. Die Veranstalter sprachen von 200 Teilnehmern. Unter Einhaltung der Kontaktregeln stellten sie Koffer und Sonnenschirme vor dem Leineschloss auf. Von der Politik erwarte sie neben finanzieller Unterstützung auch klare Aussagen darüber, wie lange die Reisebeschränkungen anhalten.

Demonstranten vor dem Niedersaechsichen Landtag in Hannover  (Quelle: dpa/Marvin Ibo Güngör)Demonstranten vor dem Niedersaechsichen Landtag in Hannover (Quelle: Marvin Ibo Güngör/dpa)

Österreich will Grenze zu Deutschland bald öffnen

Österreich bleibt zuversichtlich, dass die Grenze zwischen der Alpenrepublik und Deutschland in absehbarer Zeit für Touristen und andere Reisende geöffnet wird. Das Ziel müsse trotz Corona-Gefahr sein, dass auch die Reisefreiheit wieder gewährt werde, sagte Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) in Wien. Die Ansteckungszahlen in Österreich seien inzwischen deutlich niedriger als in einigen Teilen Deutschlands. “Ich gehe davon aus, dass es hier gelingen kann, dass in den nächsten Wochen entsprechende Schritte stattfinden, weil es schlicht und ergreifend auch sachlich gut begründbar ist”, sagte Kurz.

Volksfest Cannstatter Wasen findet nicht statt

Nach dem Münchner Oktoberfest ist auch der Cannstatter Wasen wegen der Corona-Epidemie abgesagt worden. Dies teilte die Stadt Stuttgart am Mittwoch mit. Das nach dem Oktoberfest zweitgrößte Volksfest Deutschlands hätte am 25. September beginnen sollen. Es wäre der 175. Wasen gewesen. Im vergangenen Jahr hatten dreieinhalb Millionen Menschen das Fest besucht. Der baden-württembergische Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) hatte schon vor einigen Tagen gesagt, dass der Wasen voraussichtlich in diesem Jahr nicht stattfinden könne. In Baden-Württemberg sind wie in anderen Bundesländern Großveranstaltungen bis auf Weiteres verboten.

UN-Studie: Enorme Unterschiede bei Krankenhausbetten

Die Zahl der Krankenhausbetten ist in hoch entwickelten Staaten nach UN-Angaben fast acht Mal größer als in schlecht ausgestatteten Entwicklungsländern. Zu diesem Schluss kommt eine veröffentlichte Studie der UN-Entwicklungsorganisation UNDP über Ungleichheiten in der Krise. Demnach beträgt die Zahl der Klinikbetten pro 10.000 Einwohner in den am höchsten entwickelten Ländern im Schnitt 55, in den am schlechtesten entwickelten Staaten nur 7. Deutschland liegt der UNDP zufolge bei 83 Betten. Dieselben großen Unterschiede träfen auch auf die Zahl der Ärzte und Pfleger zu.

Zahl der Kita-Kinder in Notbetreuung hat sich verdoppelt

Mit der Ausweitung der Notfallbetreuung in den Kitas hat sich die Zahl der Kinder dort verdoppelt. Aktuell sind es knapp 15 Prozent der rund 112.000 Mädchen und Jungen, die normalerweise Kita, Hort oder Tagespflege besuchen, wie Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) mitteilte. In der vergangenen Woche seien es 7,2 Prozent gewesen.

Seit Montag dürfen deutlich mehr Berufsgruppen ihre Kinder zur Notbetreuung bringen. Die Behörden hatten daraufhin mit bis zu 25 Prozent Kita-Nutzung gerechnet. Mit knapp 15 Prozent liegt diese bislang unter den Erwartungen. “Viele Eltern, auch Erziehungsberechtigte, die Anspruch auf eine Notbetreuung hätten, betreuen ihre Kinder selbst, im Homeoffice, durch flexible Arbeitszeiten, im Wechsel zwischen den Partnern. Dafür möchte ich mich ausdrücklich bedanken”, sagte Drese.

Berliner Flughafen Tegel soll zeitweise schließen

Der Berliner Flughafen Tegel soll in der Corona-Krise vorübergehend geschlossen werden. Dafür stimmte am Mittwoch der Aufsichtsrat der Betreibergesellschaft Flughafen Berlin Brandenburg (FBB), wie ein Unternehmenssprecher sagte. Das Kontrollgremium habe sich für die “temporäre Befreiung von der Betriebspflicht” für Tegel ausgesprochen. Die Dauer hänge ab von der Entwicklung des Flugbetriebs. Der endgültige Beschluss soll am Abend nach einer Sitzung der Gesellschafterversammlung mitgeteilt werden. Darin vertreten sind wie im Aufsichtsrat auch die Eigentümer der Flughäfen, also der Bund sowie die Länder Berlin und Brandenburg.

Seehofer will Grenzkontrollen verlängern

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) will die in der Corona-Krise eingeführten Kontrollen an deutschen Grenzen bis zum 15. Mai verlängern. Einen entsprechenden Vorschlag werde er an diesem Donnerstag im Corona-Krisenkabinett vorlegen, sagte der Sprecher des Ministeriums, Steve Alter, auf Anfrage. Im Anschluss sei auch noch eine Abstimmung dazu mit den Ministerpräsidenten der von den Kontrollen betroffenen Bundesländer geplant.

Die Kontrollen waren Mitte März eingeführt worden. Seither werden die Grenzen zu Österreich, Frankreich, Luxemburg, Dänemark und der Schweiz überwacht. An den Übergängen nach Belgien und in die Niederlande wird hingegen nicht kontrolliert. Allerdings wurde auch in diesen Abschnitten die Überwachung im 30-Kilometer-Grenzraum intensiviert. Bis zum 15. Mai sind auch Einreisen aus Drittstaaten in die EU grundsätzlich nur noch in ausgewählten Fällen zulässig.

Telefonische Krankschreibungen bleiben bis 18. Mai möglich

Arbeitnehmer können sich vorerst bis 18. Mai auch ohne Praxisbesuch krankschreiben lassen. Die Ausnahmeregelung wegen der Corona-Krise, dass dies auch nach telefonischer Rücksprache mit dem Arzt möglich ist, wurde erneut verlängert, wie der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Kliniken und Krankenkassen am Mittwoch in Berlin mitteilte. Sie wäre sonst am 4. Mai ausgelaufen.

Befristet gilt nun weiter, dass Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen wegen leichter Atemwegserkrankungen für bis zu sieben Kalendertage auch telefonisch zu bekommen sind. Dies kann ebenfalls per Telefon um weitere sieben Tage verlängert werden. Der Bundesausschuss kündigte an, rechtzeitig vor dem 18. Mai über eine mögliche erneute Verlängerung zu entscheiden.

Ansteckungsrate in fast ganz Spanien unter eins gefallen

Spanien meldet weitere Fortschritte im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie. In fast allen Landesteilen liege die Ansteckungsrate inzwischen unter eins, sagt der Chef des Gesundheitsnotfallbehörde, Fernando Simon. Das bedeutet, dass dort rechnerisch ein Infizierter weniger als einen anderen Menschen ansteckt. Nur bei einer Reproduktionszahl unter eins könne über weitere Lockerungen der Schutzmaßnahmen nachgedacht werden, ergänzt Simon. Zudem liegen die Zahlen der Neuinfektionen und täglichen Todesfälle weiter deutlich unter dem Höhepunkt von Anfang April.

Die nachweislichen Ansteckungen stiegen laut dem Gesundheitsministerium um 2.144 auf 212.917. Binnen 24 Stunden seien zudem 325 Erkrankte an den Virus-Folgen gestorben. Das sind etwas mehr als am Dienstag, als es 301 Tote waren. Wegen Nachmeldungen aus den vergangenen Tagen habe die Totenzahl insgesamt um 453 auf 24.275 zugelegt.

Wirtschaftsverbände haben “Angst vor Untergang”

Mehrere Wirtschaftsverbände haben vor weiteren Beratungen von Bund und Ländern über Wege aus der Corona-Krise Alarm geschlagen. In einem Schreiben an Kanzleramtschef Helge Braun (CDU) heißt es: “Jede Woche, die der Lockdown weiter andauert, kostet die deutsche Volkswirtschaft einen mittleren zweistelligen Milliardenbetrag an Wertschöpfung.” Keine Volkswirtschaft der Welt könne dies über Monate aushalten, ohne nachhaltigen Schaden und auch erhebliche Wohlstandsverluste hinzunehmen.

Leere Tische eines Restaurants: Auch Vertreter aus der Gastronomie haben den Brief an Helge Braun unterschrieben. (Quelle: imago images/Rolf Kremming)Leere Tische eines Restaurants: Auch Vertreter aus der Gastronomie haben den Brief an Helge Braun unterschrieben. (Quelle: Rolf Kremming/imago images)

“Die Unternehmen erwirtschaften gemeinsam mit ihren Mitarbeitern die notwendige finanzielle Grundlage, ohne die unser Staat nicht überlebensfähig ist.” Weiter schreiben die Verbände: “Die Angst in den Unternehmen vor dem Untergang schlägt in tiefe Verzweiflung und mitunter auch in Fassungslosigkeit um, wenn existenzielle Entscheidungen im Wochentakt vertagt werden.” Den Brief haben unter anderem der Hotel- und Gaststättenverband, der Handelsverband, der Gesamtverband der Textil- und Modeindustrie und der Außenhandelsverband unterschrieben.

Bundesregierung beschließt Sozialschutz-Paket

Die Bundesregierung hat Erleichterungen für den Zugang zu Sozialleistungen in der Corona-Krise beschlossen. Das in einer Kabinettssitzung am Mittwoch vereinbarte Sozialschutz-Paket sieht eine ganze Reihe von Verbesserungen vor – eine längere Bezugsdauer des Arbeitslosengelds, höheres Kurzarbeitergeld für Beschäftigte, die längerfristig auf diese Unterstützung angewiesen sind, und weitere Erleichterungen beim Hinzuverdienst neben dem Kurzarbeitergeld. Auf diese Maßnahmen hatte sich vergangene Woche der Koalitionsausschuss geeinigt.

Weitere Unterstützung sieht das Paket auch für Eltern vor, die von der Krise besonders stark betroffen sind. So sollen Kinder und Schüler, die auf existenzsichernde Leistungen angewiesen sind, auch bei der pandemiebedingten Schließung von Kita und Schule weiter ein warmes Mittagessen erhalten. Der Bezug von Waisenrenten und Unfallrenten soll erleichtert werden. Bei der Bewilligung der Grundsicherung soll das Vermögen etwa von Kleinunternehmern oder Solo-Selbständigen vorübergehend nicht angerechnet werden.

Erste Studienteilnehmer erhalten Corona-Impfstoff

Die vor kurzem genehmigten deutschlandweit ersten Tests von Impfstoff-Kandidaten gegen das neue Coronavirus sind angelaufen. Seit dem Start am 23. April habe eine erste Gruppe von zwölf Teilnehmern mittlerweile in Deutschland Dosen erhalten, teilten das Mainzer Unternehmen Biontech und der Kooperationspartner Pfizer mit. Insgesamt soll es im Rahmen der Studie zunächst Tests an rund 200 gesunden Menschen zwischen 18 und 55 Jahren geben, es handelt sich um eine sogenannte Phase I/II Studie. Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hatte die Studie vor kurzem genehmigt, im Juni sollen erste Daten vorliegen. Sollten die ersten Tests positiv verlaufen, sollen mehr Probanden und auch Risikopatienten in die Prüfung einbezogen werden.

Risiko einer Thrombose durch Covid-19 erhöht

Thrombosen sind eine weitere Komplikation von Infektionen mit dem Coronavirus, über die Mediziner in China, Europa und den USA berichten. Blutgerinnsel sind nicht nur für die Gliedmaßen gefährlich, sondern können ihren Weg auch in die Lunge, das Herz oder das Gehirn finden und so Lungenembolien, Herzinfarkte und Schlaganfälle verursachen. In einer vor Kurzem in der niederländischen Zeitschrift “Thrombosis Research” veröffentlichten Studie zeigte sich, dass es bei fast jedem dritten von 184 untersuchten Corona-Patienten thrombotische Komplikationen gab. Die Wissenschaftler bezeichneten diesen Anteil als “bemerkenswert hoch” – auch wenn extreme Folgen wie Amputationen selten sind.

Das Risiko einer Thrombose durch Covid-19 sei so hoch, dass Patienten “möglicherweise prophylaktisch Blutverdünner verabreicht werden sollten”, schreibt ein Forscherteam um den New Yorker Arzt Behnood Bikdeli in der Zeitschrift “Journal of The American College of Cardiology”. Noch ist unklar, warum sich die Blutgerinnsel bei Covid-19 bilden können. Eine mögliche Erklärung ist, dass Menschen, die schwer erkranken, oft an Vorerkrankungen von Herz und Lunge leiden, durch die das Thromboserisiko bereits erhöht ist. Zum anderen begünstigt das starre Liegen auf einer Intensivstation die Entwicklung von Blutgerinnseln.

Lehrerverbandspräsident kritisiert Schul-Öffnungskonzept

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, hat der Politik vorgeworfen, bei den Vorbereitungen zur Wiederöffnung der Schulen in der Corona-Pandemie Zeit verloren zu haben. Die Vorschläge der Kultusministerkonferenz (KMK) hätten viel früher kommen müssen, sagte Meidinger im Südwestrundfunk. Er unterstützte aber erneut den Plan, Schüler im wöchentlich wechselnden Schichtbetrieb zu unterrichten.

Meidinger wandte sich deshalb dagegen, dass Kinder und Jugendliche tageweise im Wechsel in die Schule kommen. “Da kann ich mir keinen Effekt vorstellen”, sagte der Verbandspräsident. Er forderte von den Ländern klare Vorgaben für die kommenden Wochen. Es müsse geklärt werden, “welche Jahrgangsstufen an welchen Tagen und in welchen Wochen zurückkehren”. Als Herausforderung wertet Meidinger die Umsetzung der Hygienevorschriften. Er wisse, “dass es natürlich vielfach vor Ort große Probleme geben wird”.

Rekorddwert: In Brasilien starben bislang mehr Menschen an Covid-19 als in China

In Brasilien sind mittlerweile mehr als 5.000 Menschen durch die Corona-Pandemie ums Leben gekommen. In den vorangegangenen 24 Stunden sei die Zahl der Todesopfer um den Rekordwert von 474 auf mehr als 5.000 gestiegen, teilte das Gesundheitsministerium in Brasília mit. Womöglich sei die Opferzahl noch höher, da die Ursachen von 1.156 Todesfällen noch untersucht würden. Damit starben in Brasilien nach offiziellen Angaben bereits deutlich mehr Menschen durch das Coronavirus als in China, wo der Erreger im Dezember erstmals bei Menschen festgestellt worden war und offiziell rund 4.600 Todesfälle registriert wurden. Insgesamt wurden knapp 72.000 Corona-Infektionen in Brasilien nachgewiesen.

Kabinettsbeschluss: Altenpfleger erhalten Gehaltsbonus

Beschäftigte in der Altenpflege sollen als Ausgleich für eine besondere Belastung durch die Coronavirus-Krise einen steuer- und sozialabgabenfreien Gehaltsbonus von bis zu 1.500 Euro erhalten. Die Bundesregierung billigte am Mittwoch nach Informationen aus Regierungskreisen einen entsprechenden Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD). Eine Übersicht über das geplante Corona-Hilfspaket finden Sie hier.

Friedrich Merz fordert “behutsame Lockerung” der Corona-Maßnahmen

Friedrich Merz sieht einen Stimmungsumschwung in der Bevölkerung beim Kampf gegen das Coronavirus. “Schon jetzt ist zu sehen, dass die Stimmung in der Bevölkerung kippt”, sagte der Kandidat für den CDU-Parteivorsitz dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Er plädierte deshalb dafür, die Einschränkungen des öffentlichen Lebens vorsichtig zu lockern. “Eine behutsame Lockerung muss jetzt sein.”

Friedrich Merz: Der CDU-Politiker spricht sich für vorsichtige Lockerungen aus.  (Quelle: imago images/Rainer Unkel)Friedrich Merz: Der CDU-Politiker spricht sich für vorsichtige Lockerungen aus. (Quelle: Rainer Unkel/imago images)

An diesem Donnerstag wollen Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder über das weitere Vorgehen beraten. Die Bundesregierung hat die Hoffnungen auf weitreichende Beschlüsse aber bereits gedämpft. Merkel hatte zuletzt erklärt, die Auswirkungen der am 20. April begonnenen Lockerungen seien erst 14 Tage später abschätzbar, über weitere Schritte könne man daher erst am 6. Mai sprechen. Dann ist eine weitere Bund-Länder-Spitzenrunde geplant.

Merz mahnte die Bundesländer zu mehr Abstimmung. “Am wichtigsten ist aus meiner Sicht, dass möglichst einheitlich für alle Bundesländer entschieden wird”, sagte er. “Es gibt regionale Unterschiede. Aber wo es immer möglich ist, müssen die Bundesländer gemeinsam vorangehen. Sonst werden die Leute verrückt.” Föderalismus fördere Pluralität und eine breite Meinungsbildung. “Er stößt aber an seine Grenzen, wenn er willkürliche Unterschiede macht.”

Weltweite Reisewarnung soll noch bis Mitte Juni gelten

Die Bundesregierung will einem Medienbericht zufolge in der Corona-Pandemie vorerst keinerlei Lockerungen für Fernreisen. Die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes solle noch mindestens bis zum 14. Juni gelten, berichtete das Nachrichtenmagazin “Der Spiegel”. Read more about it here.

Peking peilt Lockerungen an, Polen öffnet Hotels

Die Stadt Peking peilt Insidern zufolge womöglich ab Donnerstag Lockerungen für einige inländische Reisende an. Wer aus risikoarmen Gebieten in die Hauptstadt kommt, soll sich demnach nicht mehr wie bisher zunächst für zwei Wochen in Quarantäne begeben müssen. Die anvisierten Lockerungen würden aber nicht für Besucher von außerhalb Chinas greifen, sagen zwei mit den Überlegungen vertraute Personen.

In Polen dürfen Hotels in den Sommerferien wieder öffnen. Das teilt Regierungssprecher Piotr Müller im staatlichen Rundfunk mit. Im Laufe des Tages will die Regierung bekanntgeben, wie mögliche weitere Lockerungen der Corona-Maßnahmen aussehen könnten.

Bericht: Vom Bund empfohlene Maskenaufbereitung tötet Virus nicht ab

Das Coronavirus wird laut einem Medienbericht durch das vom Bund empfohlene Aufbereitungsverfahren von Atemschutzmasken nicht vollständig abgetötet. Das berichtete das ZDF-Magazin “Frontal 21” am Dienstag unter Berufung auf ein Papier des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Darin heißt es demnach, dass das bisherige von der Bundesregierung befürwortete Aufbereitungsverfahren “nicht ausreicht, um eine vollständige Inaktivierung infektiöser Viruspartikel auf den inkubierten Masken zu erzielen.”

Damit könne dieses Verfahren nicht mehr für die Dekontamination von Masken empfohlen werden, heißt es demnach in dem Papier. Das BfArM fordert deshalb, das aktuelle Aufbereitungsverfahren unverzüglich zu beenden. Das Schreiben datiert laut “Frontal 21” vom 24. April und ist an das übergeordnete Bundesgesundheitsministerium gerichtet. Trotzdem sei das Aufbereitungsverfahren per Trockenhitze bei 70 Grad immer noch erlaubt, berichtete das ZDF-Magazin. Auf Nachfrage äußerten sich die zuständigen Ministerien nicht zu dem umstrittenen Verfahren. Das Bundesgesundheitsministerium und das Bundesarbeitsministerium hatten demnach Anfang April das Verfahren vorgegeben.

Ärzte mit Atemmasken: Ein internes Papier zerpflückt die Regierungsempfehlung zur Aufbereitung von Einwegmasken. (Quelle: imago images/Symbolfoto)Ärzte mit Atemmasken: Ein internes Papier zerpflückt die Regierungsempfehlung zur Aufbereitung von Einwegmasken. (Quelle: imago images/Symbolfoto)

In dem internen Papier des BfArM ist auch von einer möglichen Alternative die Rede: Danach könne im Falle entsprechend positiver Untersuchungsergebnisse voraussichtlich eine thermische Dekontamination bei 90 Grad über 90 Minuten als Ersatzverfahren empfohlen werden. For this, however, further test results must first be awaited.

Fast jeder Zweite lehnt Grenzöffnungen für Sommerurlaub ab

Fast jeder zweite Deutsche lehnt eine Öffnung der Grenzen für den Sommerurlaub im europäischen Ausland ab. Nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sind 48 Prozent dafür, die wegen der Corona-Pandemie erlassene Ausreisesperre für Touristen auch im Sommer aufrecht zu erhalten. 20 percent are in favor of opening borders to individual countries. Nur 13 Prozent plädieren dafür, schon im Sommer den Reiseverkehr innerhalb der Europäischen Union wieder vollständig zu erlauben.

Austrian Airlines beantragt Staatshilfen von 767 Millionen Euro

Austrian Airlines hat wegen der Auswirkungen der Corona-Krise vom österreichischen Staat Hilfen in Höhe von 767 Millionen Euro beantragt. Ein großer Teil der Summe bestehe aus Krediten, der andere Teil aus Zuschüssen, sagte der Sprecher der Lufthansa-Tochter, Peter Thier, am Dienstag der österreichischen Nachrichtenagentur APA. Wieviel der Hilfen als Zuschüsse fließen werden, sei noch Gegenstand von Verhandlungen.

Abgewickelt werden sollen die Staatshilfen von der neuen Finanzierungsagentur Cofag. Sie verwaltet den von der österreichischen Regierung aufgelegten Corona-Hilfsfonds, der ein Volumen von 15 Milliarden Euro hat. Die von Austrian Airlines beantragten Hilfen sind Teil der Bemühungen des Mutterkonzerns Lufthansa um staatliche Unterstützung durch Regierungen mehrerer Länder. Neben Deutschland und Österreich befindet sich der Konzern nach ihren Angaben auch in Gesprächen mit den Regierungen der Schweiz und Belgiens.

Ein Flugzeug von Austrian Airlines: Die Lufthansa-Tochter hat staatliche Hilfen beantragt. (Quelle: Reuters)Ein Flugzeug von Austrian Airlines: Die Lufthansa-Tochter hat staatliche Hilfen beantragt. (Quelle: Reuters)

Laut dem digitalen Wirtschaftsmagazin “Business Insider” will die Bundesregierung die Lufthansa mit rund neun Milliarden Euro unterstützen. AFP erfuhr allerdings am Dienstag, es sei noch keine finale Einigung erzielt worden.

Mops in den USA positiv auf Covid-19 getestet

Ein Mops ist in den USA mit dem Coronavirus infiziert. Das Tier sei der erste Hund in den Vereinigten Staaten, bei dem die Atemwegserkrankung diagnostiziert wurde, wie die American Humane Society mitteilt. Der Hund habe sich offenbar bei der Mutter, dem Vater oder dem Sohn im Haushalt angesteckt, die alle positiv auf das Virus getestet haben, sagt eine Sprecherin der Humane Society. Eine weitere Tochter habe neben einem zweiten Hund und einer Katze negativ auf Coronavirus getestet, erklärt die Sprecherin.

Anfang letzten Monats teilten die Gesundheitsbehörden in Hongkong mit, dass der Hund eines Coronavirus-Patienten, der positiv auf das Virus getestet wurde, “wahrscheinlich” der erste Fall der Übertragung von Mensch zu Tier sei. Seitdem wurden mehrere Fälle bei Katzen gemeldet. Gesundheitsbehörden warnten infolge der Infektionen bei Katzen, dass es keine Beweise dafür gebe, dass Haustiere das Virus auf den Menschen übertragen könnten.

Ein Mops (Symbolbild): In den USA wurde ein Hund positiv auf SARS-CoV-2 getestet (Quelle: imago images)Ein Mops (Symbolbild): In den USA wurde ein Hund positiv auf SARS-CoV-2 getestet. (Source: imago images)

Bolsonaro: “Ich bin Messias, aber ich vollbringe keine Wunder”

Der rechte brasilianische Präsident Jair Bolsonaro sorgt mit Äußerungen in der Corona-Krise erneut für Aufsehen. “Und? Es tut mir leid. Was soll ich tun? Ich bin Messias, aber ich vollbringe keine Wunder”, antwortete er vor der Präsidenten-Residenz in Brasília am Dienstag auf die Frage eines Journalisten zu den neuen, dramatischen Fallzahlen in Brasilien. Er spielte damit auf seinen zweiten Vornamen Messias an.

Das größte Land in Lateinamerika hatte 474 Todesfälle durch das Coronavirus innerhalb von 24 Stunden registriert. Das ist die höchste Zahl für diesen Zeitraum seit Beginn der Covid-19-Pandemie. Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Virus stieg damit auf 5.017 – und übertraf damit China, das offiziell 4.643 Tote registriert hatte. Die tatsächlichen Zahlen dürften unter anderem aufgrund fehlender Tests noch weitaus höher liegen. Krankenhäuser und Friedhöfe in verschiedenen Städten sind bereits an ihre Grenzen geraten.

China will Volkskongress ab dem 22. Mai abhalten

Der wegen der Corona-Pandemie verschobene Volkskongress in China findet in diesem Jahr ab dem 22. Mai statt. Das berichtete Chinas staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Mittwoch. Eigentlich hätte das in China wichtigste politische Ritual des Jahres schon am 5. März stattfinden sollen, war aber wegen des Ausbruchs der Lungenkrankheit Covid-19 verschoben worden. Rund 6.000 Abgeordnete des Volkskongresses und Mitglieder der parallel tagenden beratenden Konsultativkonferenz kommen jährlich aus allen Provinzen in die Hauptstadt.

Bund beschafft erstmals 45 Millionen Impfdosen gegen Grippe

Der Bund will für die kommende Grippesaison 4,5 Millionen Dosen Impfstoff gegen die übliche Grippe beschaffen, um ein gleichzeitiges Hochschnellen von Corona- und Influenza-Infektionen im Herbst und Winter zu verhindern. Das hat Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Gespräch mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” angekündigt.

“Gleichzeitig viele Grippe- und Corona-Kranke zu versorgen könnte unser Gesundheitssystem überfordern”, sagte Spahn. “Mit Blick auf die nächste Grippesaison ermöglichen wir es den Ärzten, mehr Impfdosen zu bevorraten, und wir beschaffen erstmalig direkt als Bund zusätzlich 4,5 Millionen Impfdosen gegen Grippe.” Die Corona-Pandemie werde mit hoher Wahrscheinlichkeit im kommenden Winter noch nicht vorbei sein. “Also bereiten wir uns rechtzeitig darauf vor”, sagte Spahn weiter.

USA: Nun über eine Million Corona-Infektionen

In den USA hat die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen die Marke von einer Million überschritten. Nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität wurden bis Dienstag 1,002 Millionen Infektionen registriert. Die USA sind mit großem Abstand das Land mit den meisten bestätigten Infektionen weltweit –allerdings wird in den Vereinigten Staaten auch besonders viel getestet.

China meldet 22 Neuinfektionen und keine neuen Todesfälle

China meldet 22 neue Coronavirus-Fälle, gegenüber 6 am Vortag. Die Nationale Gesundheitskommission erklärt, dass die Zahl der eingeschleppten Fälle von Reisenden aus Übersee von 3 einen Tag zuvor auf 21 gestiegen sei. Damit liegt die Gesamtzahl der COVID-19-Infektionen nach offiziellen Angaben bei 82.858. Die Gesamtzahl der Todesfälle auf dem Festland durch COVID-19 bleibt laut Gesundheitskommission unverändert bei 4.633.

Viele rumänische Arbeiter in süddeutschem Schlachthof mit Coronavirus infiziert

Mehr als 200 rumänische Arbeiter eines Schlachthofs im baden-württembergischen Birkenfeld haben sich nach Angaben der Regierung in Bukarest mit dem Coronavirus infiziert. Bei ihnen handle es sich nicht um Saisonarbeiter, sondern um Beschäftigte von Subunternehmen des deutschen Fleischbetriebs, teilte das Außenministerium am Dienstag mit. Insgesamt seien in dem Schlachthof 500 Rumänen beschäftigt. Read more here.

UN warnen: “Katastrophale Auswirkungen” der Corona-Krise auf Frauen

Die Ausgangsbeschränkungen könnten nach Ansicht der Vereinten Nationen zu sieben Millionen nicht geplanten Schwangerschaften führen. Das liege unter anderem daran, dass aufgrund von in der Krise unterbrochenen Lieferketten rund 47 Millionen Frauen in ärmeren Ländern keinen Zugang zu modernen Verhütungsmitteln mehr haben könnten, hieß es am Dienstag in New York vom Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA).

Zudem projiziert die Organisation eine starke Zunahme von Gewalt gegen Frauen und Verheiratung von Mädchen. Die Corona-Pandemie könne “katastrophale Auswirkungen auf Frauen und Mädchen in aller Welt” haben, sagte UNFPA-Direktorin Natalia Kanem – und rief die internationale Gemeinschaft dazu auf, diese stärker zu schützen.

Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Angesichts des hohen Paket-Aufkommens in der Corona-Krise plädiert die Gewerkschaft Verdi dafür, Kurzarbeiter als Paket-Zusteller aushelfen zu lassen. “Die Flut an Paketen ist immens. Die Zusteller arbeiten am Limit, viele auch darüber”, sagte die stellvertretende Verdi-Bundesvorsitzende Andrea Kocsis zu “Bild”. Es müssten dringend weitere Aushilfen eingestellt werden. Kocsis’ Vorschlag: “Denkbar wäre, dass Kurzarbeiter aushelfen. Sie würden die Zusteller entlasten und gleichzeitig ihre Einkommensverluste ausgleichen. Das ist eine Win-Win-Situation.”

Brüssel geht nicht gegen ungarische Notstandsgesetzgebung vor

Trotz internationalen Drucks wird die Europäische Kommission einem Medienbericht zufolge vorerst nicht gegen die umstrittene Notstandsgesetzgebung der ungarischen Regierung in der Corona-Krise vorgehen. Das berichtet “Welt” unter Berufung auf informierte Kreise in der EU-Kommission.

Nach Auswertung der Pandemie-Notstandsgesetze in den betroffenen EU-Ländern seien die Rechtsexperten der Kommission in internen Stellungnahmen zur Bewertung gekommen, dass sich im Fall Ungarns derzeit keine konkreten Ansatzpunkte für die Verletzung demokratischer Grundrechte ergäben und darum keine unmittelbaren Gegenmaßnahmen aus Brüssel erforderlich seien. “Wir sind besorgt über die Notstandsgesetzgebung in Ungarn und werden genau beobachten, wie die ungarische Regierung in den kommenden Monaten die Maßnahmen in der Praxis anwenden wird”, zitiert das Blatt hohe EU-Beamte.

Nach Corona-Ausbruch: US-Schiff erreicht Marine-Stützpunkt

Wegen eines Coronavirus-Ausbruchs an Bord ist der US-Zerstörer “USS Kidd” an einen Marinestützpunkt zurückgekehrt. Das Schiff sei am Dienstag in San Diego im US-Bundesstaat Kalifornien eingetroffen, erklärte die US-Marine. 64 der rund 350 Besatzungsmitglieder des Schiffs wurden demnach inzwischen positiv auf das Coronavirus getestet.

US-Vize besucht Klinik – und pfeift auf Hygieneregeln

Er ist der Chef von Trumps Corona-Arbeitsgruppe, scheint selbst aber an der Ernsthaftigkeit der Virus-Krise zu zweifeln. US-Vizepräsident Mike Pence verstieß nun bei einem Klinikbesuch im US-Staat gegen die dortigen Hygieneregeln. Read more about it here.

Saarland: Verfassungsgericht kippt strenge Ausgangsregeln

Im Saarland sind die Corona-Regeln besonders streng: Die Wohnung verlassen darf dort nur, wer einen triftigen Grund vorweist. Das aber sei verfassungswidrig, urteilten nun die Richter. Read more about it here.

Das schwedische Modell bröckelt

Im Kampf gegen das Coronavirus setzen die Skandinavier auf die Vernunft der Bürger. Doch immer mehr Menschen sterben an Covid-19 – und die Regierung gerät zunehmend unter Druck. Führt der schwedische Weg in eine Katastrophe? Read more about it here.

Putin verlängert arbeitsfreie Zeit wegen Corona bis Mitte Mai

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie hat Russlands Präsident Wladimir Putin die arbeitsfreie Zeit um gut zwei Wochen verlängert. Diese Regelung gelte nun bis einschließlich 11. Mai, sagte der Kremlchef am Dienstag bei einer im Staatsfernsehen übertragenen Videokonferenz. Damit wären viele Russen dann insgesamt sechs Wochen bei vollem Lohnausgleich zu Hause. Erst nach dieser Zeit werde es schrittweise Lockerungen geben, meinte Putin.

Arbeitsfreie Zeit für Russlands Bürger verlängert: Präsident Wladimir Putin. (Quelle: imago images/Russian Look)Arbeitsfreie Zeit für Russlands Bürger verlängert: Präsident Wladimir Putin. (Quelle: Russian Look/imago images)

“Natürlich wünschte man sich, dass die erzwungenen Unannehmlichkeiten bald ein Ende haben”, sagte er. Aber es wäre nachlässig und gefährlich zu glauben, dass die Bedrohung weniger geworden sei. “Wir haben es geschafft, die Ausbreitung etwas zu bremsen. Wir dürfen uns jetzt nicht zufrieden geben. Die Situation bleibt sehr schwierig.”

Karlsruhe weist Eilantrag ab: Fitnessstudio bleibt wegen Corona zu

Ein Fitnessstudio-Betreiber aus Baden-Württemberg ist mit einem Eilantrag beim Bundesverfassungsgericht gegen die Zwangsschließung in der Corona-Krise gescheitert. Die Karlsruher Richter sehen zwar einen “schwerwiegenden und teilweise irreversiblen Eingriff” in die Berufsfreiheit “mit erheblich nachteiligen wirtschaftlichen Folgen”. In Anbetracht der Gefahren für Leib und Leben müssten diese Interessen aber derzeit zurücktreten, heißt es in der Entscheidung vom Dienstag. (Az. 1 BvR 899/20)

In Baden-Württemberg ist der Betrieb von Fitnessstudios für den Publikumsverkehr durch die aktuelle Corona-Verordnung bis 3. Mai untersagt. Ähnliche Regelungen gelten in den anderen Ländern. Der Kläger wollte erreichen, dass die Vorschrift bis zu einer Entscheidung über seine Verfassungsbeschwerde außer Vollzug gesetzt wird. Die Regelung habe die Einnahmen einbrechen lassen. Das Studio sei in seiner Existenz gefährdet und insolvenzbedroht.

Das sagt die Reproduktionszahl R(0) genau aus

In diesen Tagen wird viel über die Reproduktionszahl R berichtet und diskutiert. Was genau der Wert eigentlich aussagt und wie er berechnet wird, erfahren Sie hier.

Frankreich: Keine Passierscheine mehr nötig

Bei der Lockerung der Ausgangsbeschränkungen will Frankreich vom 11. Mai an auf die bisher obligatorischen Passierscheine verzichten. “Es wird wieder möglich sein, ohne Bescheinigung frei zu reisen – mit Ausnahme von Fahrten mehr als 100 Kilometer von zu Hause entfernt”, sagte Premierminister Édouard Philippe am Dienstag in der Nationalversammlung in Paris. Solche Reisen sind nur erlaubt, wenn es wegen Familie oder Beruf einen zwingenden Grund gibt.

Philippe warnte gleichzeitig, dass die Ausgangsbeschränkungen beibehalten würden, wenn das Land bis zum 11. Mai nicht für eine Lockerung bereit sei. Auch sonst bleibt das öffentliche Leben stark eingeschränkt. “Das ist nicht die Zeit, sein Département zu verlassen, um über das Wochenende wegzufahren”, betonte der Premier.  Die Vorschriften gelten seit dem 17. März. Man braucht einen Passierschein für das Verlassen von Haus oder Wohnung. Erlaubt sind Einkaufen, Gassigehen mit dem Hund oder Unterstützung von hilfsbedürftigen Menschen. Spazieren gehen oder Sport sind strikt begrenzt. Frankreich ist von der Pandemie hart getroffen. Es zählt weit mehr als 23 000 Tote.

In Italien erstmals über 200.000 Infektionen

In Italien hat die Zahl der Infizierten die Schwelle von 200.000 überschritten. Die Behörden meldeten 2.091 neue Ansteckungen, damit sind 201.505 Menschen an Covid-19 erkrankt. Die Zahl der Toten stieg um 382 auf 27.359. Damit ist Italien nach den USA das Land mit den meisten Coronavirus-Todesfällen.

Tausende Corona-Tote in britischen Pflegeheimen

In britischen Pflegeheimen sind Tausende Menschen an den Folgen ihrer Corona-Infektion gestorben. Allein in England und Wales starben 4.343 Heimbewohner in zwei Wochen (10. bis 24. April), wie die nationale Statistikbehörde ONS am Dienstag mitteilte. Die Betreiber der Einrichtungen fürchten, dass der Höhepunkt der Pandemie in ihren Häusern noch nicht erreicht ist. The number of deaths in the homes increased significantly, they warned.

In den täglich von der Regierung veröffentlichten Statistiken zu den Covid-19-Toten werden nur Sterbefälle in Krankenhäusern erfasst. So far, more than 21,000 people have died as a result of their infection in the clinics. Kritiker hatten stets eine hohe Dunkelziffer vermutet, auch wegen des Mangels an Corona-Tests.

Luxemburg will 600.000 Menschen auf Covid-19 testen

Im Kampf gegen das Coronavirus startet Luxemburg diese Woche mit groß angelegten Tests. Die freiwilligen Tests der gut 600.000 Einwohner sowie von Grenzgängern aus Deutschland, Frankreich und Belgien sollen die Lockerung von Kontaktbeschränkungen begleiten, teilte Forschungsminister Claude Meisch mit. 8.500 Schüler und Lehrer sollen noch vor Wiederöffnung der Schulen am 4. Mai getestet werden. Pro Tag sind dann mindestens 20.000 Tests geplant. Als erstes Land der Welt werde Luxemburg somit einen kompletten Überblick über die Anzahl an infizierten Bürgern bekommen.

Hessen hebt Besuchsverbot in Pflegeheimen und bei Gottesdiensten auf

Das Land Hessen lockert die Beschränkungen für Pflegeheime und Religionsgemeinschaften in der Corona-Pandemie. Man habe entschieden, dass ab dem 1. Mai wieder Gottesdienste möglich seien, Besuche in Pflegeheimen ab dem 4. Mai, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU)  in Wiesbaden.

Tschentscher sieht Priorität bei Kitas und Spielplätzen

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) setzt bei den Corona-Gesprächen der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf Lockerungen im Bereich Kitas und Spielplätze. “Wir sind, was die Kita- und die Spielplatzfrage angeht, sehr da hinterher, dass wir dort Regelungen finden, um dort mehr Öffnungen zu ermöglichen – während andere Bundesländer sehr viel restriktiver mit dieser Frage umgehen”, sagte Tschentscher. Aber auch die Bereiche Sport, Kultur und die Gastronomie stünden auf der Lockerungsliste des Hamburger Senats ganz oben. “Entscheidend ist, dass wir am 6.5. feststellen, wir können uns überhaupt weitere Schritte erlauben.”

Gottesdienste in Mecklenburg-Vorpommern wieder erlaubt

In den Kirchen, Synagogen und Moscheen in Mecklenburg-Vorpommern können vom 4. Mai an wieder Gottesdienste abgehalten werden. Pro zehn Quadratmeter Innenraumfläche dürfe eine Person am Gottesdienst teilnehmen, teilte Landesjustizministerin Katy Hoffmeister (CDU) nach einer Kabinettssitzung mit. Der Mindestabstand von 1,50 Meter müsse eingehalten werden. Außerdem müssten Teilnehmerlisten geführt werden, um im Fall einer Corona-Infektion die Kette nachvollziehen zu können.
Die Nordkirche, die Erzbistümer Hamburg und Berlin, die Jüdischen Gemeinden und die Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Schwerin haben den Angaben zufolge umfassende Hygiene-Rahmenpläne erarbeitet. Der Islamische Bund habe sich entschieden, vorerst auf religiöse Veranstaltungen in Moscheen zu verzichten.

RKI: Ansteckungsrate wieder bei 0,9

Nach einem aktuellen Lagebericht schätzt das Robert Koch-Institut (RKI) die Corona-Ansteckungsrate wieder auf 0,9. Die sogenannte Reproduktionszahl ist demnach mit Datenstand 28. April 2020 wieder gesunken, nachdem sie zuvor laut einem am Montagabend veröffentlichten Bericht auf 1 gestiegen war. Vom Wert 1 hatte RKI-Chef Lothar Wieler am Dienstagvormittag auch in einer Pressekonferenz berichtet. Er betonte dabei, die Reproduktionszahl dürfe bei der Bewertung des Epidemieverlaufs nicht isoliert betrachtet werden. Die Reproduktionszahl gibt an, wie viele Menschen im Schnitt von einem Infizierten angesteckt werden

Spanien und Portugal planen “neue Normalität”

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez hat seinem Kabinett einen Plan für die schrittweise Rückkehr zu einer “neuen Normalität” vorgelegt. Mehr als sechs Wochen nach Beginn einer strikten Ausgangssperre wegen der Corona-Pandemie sollen die Lockerungen in verschiedenen Phasen und “asymmetrisch” erfolgen. Nach Medienberichten sollen die Regeln wohl landesweit dieselben sein. Möglicherweise werden sie jedoch in den verschiedenen Regionen zeitversetzt erfolgen – je nachdem, wie heftig eine Region betroffen ist. In Spanien darf man seit Mitte März nur noch in Ausnahmefällen und allein aus dem Haus.

Das Nachbarland Portugal plant ebenfalls erste Lockerungen. Der bis zum 2. Mai geltende Alarmzustand wegen der Corona-Krise wird nicht verlängert. Das Virus solle vom nächsten Wochenende an mittels “anderer Instrumente” unter Kontrolle gehalten werden, sagte Präsident Marcelo Rebelo de Sousa nach einem Treffen mit Fachleuten des Gesundheitswesens. Der Alarmzustand – zweithöchste Notstandsstufe des Landes – war am 18. März ausgerufen worden.

Ministerpräsident Söder verkündet weitere Lockerungen

Nach der Tagung des Kabinetts haben Ministerpräsident Markus Söder, Innenminister Joachim Herrmann, Verkehrsministerin Kerstin Schreyer und Kultusminister Michael Piazolo Lockerungen bekannt gegeben. Das Wichtigste im Überblick:

  • Die bayerische Gastronomie und möglicherweise auch die Hotellerie können auf Lockerungen der aktuellen Beschränkungen um Pfingsten herum hoffen. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) stellte diesen Zeitraum in Aussicht.
  • Das seit Wochen in Bayern geltende strikte Verbot von Demonstrationen wegen der Corona-Ansteckungsgefahr wird aufgehoben. Versammlungen dürfen ab dem 4. Mai wieder mit maximal 50 Teilnehmern und Sicherheitsabständen von 1,5 Metern zwischen den Demonstranten stattfinden.
  • Bayern verlängert die in der Corona-Krise geltenden Ausgangsbeschränkungen um eine Woche bis zum 10. Mai.
  • Die Staatsregierung hat Besuche von öffentlichen Gottesdiensten in Bayern ab dem 4. Mai wieder unter strengen Auflagen erlaubt.
  • Alle Schüler sollen noch vor den Sommerferien zumindest tageweise die Schule besuchen können. “Jede Schülerin und jeder Schüler soll bis zu dem Beginn der Sommerferien tage- oder wochenweise die Schule besuchen können”, steht in einem Papier, über das Bund und Länder an diesem Donnerstag beraten sollen. Read more about it here.

Schüler sollen bis Sommerferien wieder zurück in die Schule

Alle Schüler in Deutschland sollen vor den Sommerferien in die Schulen zurück können. Der Schulbesuch solle tage- oder wochenweise möglich werden, sagte die Vorsitzende der Kultusministerkonferenz. Read more about it here.

Maskenpflicht gilt nun bundesweit

Belrin hat als 16. Bundesland bei der Maskenpflicht nachgezogen. Damit gilt im Einzelhandel und im ÖPNV nun bundesweit die Regel, eine Schutzmaske zu tragen. Mehr Informationen erhalten Sie hier.

China: US-Politiker verbreiten “unverschämte Lügen”

China hat mit drastischen Worten auf mögliche Entschädigungsforderungen der USA wegen der Corona-Krise reagiert. US-Politiker verbreiteten “unverschämte Lügen” über die Pandemie, sagte der chinesische Außenamtssprecher Geng Shuang in Peking. Damit wollten sie sich “vor ihrer Verantwortung für ihre eigenen, schlechten Maßnahmen zur Vorbeugung und Kontrolle der Epidemie drücken und die öffentliche Aufmerksamkeit von sich ablenken”.

Geng Shuang  (Quelle: imago images/UPI Photo)Geng Shuang (Quelle: UPI Photo/imago images)

US-Präsident Donald Trump hatte zuvor gesagt, die USA würden möglicherweise Entschädigung von China für die Corona-Pandemie fordern. Seine Regierung prüfe derzeit, wie Peking für die Verbreitung des Coronavirus “zur Rechenschaft gezogen” werden könne, sagte Trump am Montag.

Klage in Sachsen-Anhalt scheitert: Läden über 800 Quadrameter müssen weiter geschlossen bleiben

Läden mit einer Verkaufsfläche von mehr als 800 Quadratmetern müssen nach einem Beschluss des Oberverwaltungsgerichts Sachsen-Anhalt weiter geschlossen bleiben. Der 3. Senat habe den Antrag einer Handelskette für Sport- und Bekleidungsartikel gegen die entsprechende Anordnung des Landes am Montag abgelehnt, teilte das Gericht mit. Der Senat sah der Mitteilung nach die Entscheidung für die Flächenbeschränkung als notwendige infektionsschutzrechtliche Schutzmaßnahme an. Der Beschluss ist den Angaben zufolge nicht anfechtbar.

260 Deutsche klagen nach Virusausbruch in Skigebiet

Etwa 260 Ski-Urlauber aus Deutschland, die sich Anfang März in österreichischen Skiorten mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt hatten, haben sich laut einem Bericht bei der Staatsanwaltschaft Innsbruck als Opfer gemeldet. “Bislang haben 285 Personen aus mehreren Ländern erklärt, sich als Opfer dem Verfahren anzuschließen – etwa 90 Prozent davon kommen aus Deutschland”, zitierte “Focus Online” den Sprecher der Staatsanwaltschaft, Hansjörg Mayr. Die Deutschen hatten Urlaub in Ischgl, Sölden oder St. Anton gemacht. In den vollen Hütten, Apres-Ski-Bars und Restaurants der Skiorte hatten sich tausende Wintersportler infiziert, nach ihrer Rückkehr in die Heimatländer steckten sie weitere Menschen an.

Grüne fordern 100 Milliarden Euro für nachhaltiges Konjunkturprogramm

Mit gewaltigen Investitionen und Hilfsprogrammen, die auch der Umwelt nützen, wollen die Grünen in der Corona-Krise ein neues Sicherheitsversprechen geben. Im Leitantrag für den Online-Parteitag an diesem Samstag setzt die Parteispitze auf Ausgaben von 100 Milliarden Euro in Deutschland noch in diesem Jahr, um soziale und wirtschaftliche Folgen der Pandemie abzufangen.

Dazu gehören eine kräftige Strompreis-Absenkung und Einkaufsgutscheine für jeden, die im lokalen Einzelhandel eingelöst werden können. Hilfen für Unternehmen, die über die ersten Akuthilfen hinausgehen, wollen die Grünen an ökologische Vorgaben knüpfen, etwa eine Minderung des klimaschädlichen Ausstoßes von Treibhausgasen.

Wieler: “Nicht durch Masken in falscher Sicherheit wiegen”

In einer Pressekonferenz stellt sich RKI-Chef Lothar Wieler Fragen zum aktuellen Anstieg der Ansteckungsrate. Alle Informationen dazu lesen Sie hier.

Spahn fordert Reduzierung der Intensivbetten ab Mai

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Länder aufgefordert, die Zahl der Intensivbetten herunterzufahren, die in den Krankenhäusern für Covid-19-Patienten reserviert sind.
Die Entwicklung bei den Neuinfektionen lasse es zu, ab Mai einen Teil der Krankenhauskapazitäten auch wieder für planbare Operationen zu nutzen, heißt es nach Informationen des Redaktionsnetzwerkes Deutschland (RND) in einem Konzept, das Spahn an seine Länderkollegen verschickt hat.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (Quelle: imago images/photothek)Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (Quelle: photothek/imago images)

Der Gesundheitsminister hatte bereits Mitte April erklärt, es gelte, ab Mai schrittweise in eine “neue Normalität im Klinikbetrieb” zu kommen. Dabei gehe es um eine “schwierige Balance” zwischen der regulären Versorgung bei Notfällen und wichtigen Operationen sowie notwendigen freien Kapazitäten für Corona-Patienten. Für Covid-19-Erkrankte sollen nach dem Willen von Spahn in der Startphase nun zunächst nur noch 25 statt bisher 50 Prozent der Intensivbetten in den Kliniken reserviert werden. Die OP-Kapazitäten sollten in einem ersten Schritt zu 70 Prozent für planbare Operationen geöffnet werden, schlägt der Minister dem Bericht zufolge vor. Die Rate solle dann in Abhängigkeit vom Infektionsverlauf alle zwei Wochen angehoben werden.

Laborchef in Wuhan: “Böswillige Behauptungen”

Das immer mal wieder als möglicher Ursprungsort für das Coronavirus verdächtigte Labor in der chinesischen Provinzhauptstadt Wuhan weist diese Vorwürfe von sich. Solche “böswilligen” Behauptungen seien “aus der Luft gegriffen” und widersprächen allen verfügbaren Beweisen, erklärte der Leiter des Wuhan Institute of Virology (WIV) und Direktor des nationalen Labors für biologische Sicherheit, Yuan Zhiming. US-Präsident Donald Trump hatte am 15. April gesagt, seine Regierung untersuche, ob das Coronavirus aus dem Labor in Wuhan stamme.

“Das WIV hat weder die Absicht noch die Fähigkeit, ein neues Coronavirus zu entwerfen und zu konstruieren”, betonte der Professor, der auf schriftlich eingereichte Fragen der Nachrichtenagentur Reuters antwortete. “Darüber hinaus gibt es keine Informationen innerhalb des Sars-CoV-2-Genoms, die darauf hinweisen, dass es von Menschenhand hergestellt wurde.”

RKI: Corona-Ansteckungsrate steigt wieder

Die Ansteckungsrate mit dem Coronavirus ist in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts wieder gestiegen. Laut der am Montagabend veröffentlichten RKI-Statistik steckt jeder Infizierte nunmehr wieder einen weiteren Menschen an, die sogenannte Reproduktionsrate liegt bei 1,0 (Stand: 27. April.). This means that the number of new cases is no longer falling as easily as in the past few days. Anfang März lag die wichtige Kennziffer noch bei drei, am 8. April bei 1,3, in den vergangenen Tagen bei 0,9 – jeweils mit einer gewissen Schwankungsbreite. The key figure indicates how many people infected a sick person on average.

The RKI has repeatedly emphasized that in order to let the epidemic subside, this number of reproductions must be below 1. Chancellor Angela Merkel (CDU) had also made it clear in the course of the announcement of the first loosening of corona measures that even supposedly small changes in the number of reproductions could have significant consequences. Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier.

Altmaier: Kein konkreter Zeitplan für Gastronomie-Öffnungen

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat Hoffnungen auf rasche Öffnungen im Hotel- und Gaststättengewerbe gedämpft. Er bitte um Verständnis dafür, dass die Politik angesichts der gerade wieder gestiegenen Ansteckungskennziffer des Robert-Koch-Instituts sehr vorsichtig vorgehe, sagte Altmaier im ARD-“Morgenmagazin”. When the concrete changes will be discussed with the Prime Ministers of the countries. Alles, was verantwortlich sei, werde auch getan werden.Altmaier wollte sich mit Blick auf die Gastronomie nicht auf einen konkreten Zeitplan festlegen. When asked whether hotels and restaurants could open again soon, the Minister of Economy said: “We will decide if it is responsible.”

Altmaier pledged further help to the industry if necessary. If, contrary to expectations, it takes a long time to fully open, “something like a rescue fund for the catering trade” will be needed, said the CDU politician.

Deutscher Einzelhandel erwartet bis zu 50.000 Insolvenzen

Der deutsche Einzelhandel erwartet wegen der Corona-Krise bis zu 50.000 Insolvenzen in der Branche. Während der vierwöchigen Schließungen von Geschäften aus dem Nicht-Lebensmittel-Bereich habe die Branche bereits rund 30 Milliarden Euro Umsatz verloren, der auch nicht wiederzubekommen sei, sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), Stefan Genth, den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Dies seien rund eine Milliarde Euro täglich gewesen.

Zudem sei seit der Wiedereröffnung vieler Geschäfte am Montag vergangener Woche der Kundenverkehr verhalten. Aktuell verliere der Handel täglich weiterhin “einen hohen dreistelligen Millionenbetrag”, konstatierte Genth. Die Zahl von 50.000 Insolvenzen erwartet der HDE deshalb, weil das Eigenkapital vieler Unternehmen vor allem angesichts hoher Mietforderungen nicht ausreiche.

Gesperrte Straßen in New York: Fußgänger nutzen den neuen Platz. (Quelle: imago images/Levine-Roberts)Gesperrte Straßen in New York: Fußgänger nutzen den neuen Platz. (Quelle: Levine-Roberts/imago images)

Besonders institutionelle Vermieter seien oft nicht zu Stundungen der Miete bereit oder verlangten Stundungszinsen von fünf bis neun Prozent, kritisierte Genth: “Hier fordern wir eine Risikoteilung.” Betroffen seien sowohl große Filialunternehmer als auch kleine Geschäfte. “Wir fürchten sehr, dass die Innenstädte nach der Krise nicht mehr so aussehen werden wie vor der Krise – und viele Läden fehlen”, sagte der HDE-Hauptgeschäftsführer.

Trump: China hätte Pandemie verhindern können – und soll jetzt zahlen

US-Präsident Donald Trump hält an seiner Überzeugung fest, dass China die Ausbreitung des Coronavirus auf andere Länder hätte verhindern können. Read more here.

Donald Trump: Der US-Präsident bei seiner fast täglichen Pressekonferenz im Weißen Haus (Quelle: AP/dpa/Alex Brandon)Donald Trump: Der US-Präsident bei seiner fast täglichen Pressekonferenz im Weißen Haus. (Quelle: Alex Brandon/AP/dpa)

Gewerkschaften wollen deutliche Erhöhung von Mindestlohn

Die Gewerkschaften beharren trotz der Corona-Krise auf einer deutlichen Erhöhung des Mindestlohns. Sie fordern weiterhin eine Anhebung von derzeit 9,35 Euro auf zwölf Euro in der Stunde zu Beginn des kommenden Jahres, wie DGB-Vorstandsmitglied Stefan Körzell der “Neuen Osnabrücker Zeitung” sagte. Diese Forderung gelte “erst recht nach der Krise”, betonte der Gewerkschafter. Die zwölf Euro seien die “untere Haltelinie”, um ein Abrutschen in die Armut zu verhindern.

Der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände, Steffen Kampeter, forderte hingegen Zurückhaltung. Wer in diesen Zeiten eine Steigerung des Mindestlohns um mehr als 28 Prozent auf zwölf Euro anstrebe, denke nicht an die Sicherung von Arbeitsplätzen, sagte er laut “NOZ”. Die Auswirkungen der Pandemie träfen kleine Betriebe besonders hart. Deshalb könne die “zurückliegende konjunkturbedingt gute Tariflohnentwicklung nicht alleiniger Maßstab” für den Mindestlohn sein.

Opposition wirft Seehofer mangelnde Präsenz in Corona-Krise vor

Politiker der Opposition haben Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) mangelnde Präsenz in der Corona-Krise vorgeworfen. Während sich Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) vor jede Kamera stelle, sei Seehofer seit Wochen abgetaucht, sagte der FDP-Innenexperte Konstantin Kuhle den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die Bekämpfung des Coronavirus sei aber nicht nur Sache der Bundesländer, sondern auch der Innenpolitik.

Seehofer solle daher “sein Corona-Schweigegelübde brechen”, merkte Kuhle ironisch an. Er müsse unter anderem Stellung beziehen zu der Frage, “wie das angemessene Verhältnis zwischen Bürgerrechten und Gesundheitsschutz aussieht”. Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz sagte den Funke-Blättern, es sei bereits ein Thema im Innenausschuss, “dass man den Minister derzeit schlicht nicht wahrnimmt”. Die Lage sei “innenpolitisch mega-ernst, und das Bundesinnenministerium ist einfach nicht auf dem Platz”. Seehofer hat sich nach Auskunft seines Ministeriums zuletzt am 31. März persönlich öffentlich geäußert. Er stand seither auch nicht im Innenausschuss Rede und Antwort, wie die Funke-Zeitungen berichteten.

Zwei Drittel der Deutschen wollen sich an Schutzmasken-Pflicht halten

Zwei Drittel der Deutschen wollen sich an die seit Montag in fast allen Bundesländern geltende Schutzmaskenpflicht in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr halten. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Nachrichtenagentur dpa sagten 67 Prozent, dass sie sich vollständig an die Regeln zur Abdeckung von Mund und Nase halten wollen, um sich gegen das Coronavirus zu schützen. 15 Prozent wollen dies nur teilweise tun, vier Prozent wollen die Maskenpflicht boykottieren. Weitere 7 Prozent gaben an, dass sie keine Möglichkeit haben, sich an die Pflicht zu halten – etwa weil sie sich keine Maske kaufen oder selbst anfertigen könnten. However, a simple cloth or scarf is sufficient as protection.

AfD kritisiert Corona-Maßnahmen der Regierung

Die AfD hat die Regierungen von Bund und Ländern aufgefordert, den Ausstieg aus den Corona-Beschränkungen zügiger voranzutreiben. “Wir brauchen wirtschaftliche Wertschöpfung, um die Krise zu überstehen”, sagte die Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alice Weidel, der Nachrichtenagentur dpa. Durch die Niedrigzinspolitik der vergangenen Jahre “haben wir bereits jetzt eine gigantische Geldentwertung”. Diese werde sich verschärfen und “zu einer Verarmung weiter Bevölkerungskreise” führen. Wenn nicht sofort entschieden gegengesteuert werde, treibe Deutschland in eine Wirtschaftskrise historischen Ausmaßes.

Schwede lässt sich Antlitz von Chef-Virologen auf den Arm tätowieren

Ein Schwede hat sich das Antlitz des durch die Corona-Krise landesweit berühmt gewordenen Chef-Virologen Anders Tegnell auf den linken Arm tätowieren lassen. “Ich mag es, Tattoos zu haben, die mir etwas bedeuten. Und naja, Covid-19 wird für den Rest meines Lebens Teil meines Lebens sein”, sagte der 32-jährige Gustav Lloyd Agerblad aus Stockholm am Montag der Nachrichtenagentur AFP zur Begründung. Daher wolle er das “Gesicht der Corona-Krise” auf seiner Haut verewigen.

Italien: Über 150 Ärzte an Corona-Folgen gestorben

In Italien sind mehr als 150 Ärzte an der Corona-Epidemie gestorben. Der Chirurgen-Verband FNOMCEO gab ihre Zahl am Montag mit 151 an. Die Gesamtzahl der Todesfälle erhöhte sich auf 26.977, wie die Gesundheitsbehörden in Rom mitteilten. Damit bleibt Italien das am meisten betroffene Land in Europa vor Spanien und Frankreich. Weltweit zählen nur die USA mehr Tote.

Innerhalb von 24 Stunden starben in Italien 333 Menschen an der Lungenkrankheit Covid-19, die durch das neuartige Coronavirus verursacht wird. Am Sonntagabend hatten die Behörden einen Rückgang auf 260 neue Todesfälle gemeldet. “Die Tendenz der Todesfälle und der Infektionen geht dennoch nach unten”, sagte der Präsident des Gesundheitsinstitutes ISS, Silvio Brusaferro.

Zu der auch in Italien geplanten Maskenpflicht äußerte sich Brusaferro zurückhaltend. “Es ist ein zusätzliches Element, aber die persönliche Hygiene und das Abstandhalten sind wichtiger”, betonte er. Ab Montag kommender Woche ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im öffentlichen Nahverkehr und in italienischen Geschäften verpflichtend. Die seit sieben Wochen geltende Ausgangssperre wird dann schrittweise gelockert.

Stoltenberg: Schwere Vorwürfe an Russland und China

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat Russland und China für die Verbreitung von Falschnachrichten in der Corona-Krise verantwortlich gemacht. Beide Länder versuchten den Zusammenhalt des Bündnisses zu untergraben und die Nato falsch darzustellen, sagte der Norweger am Montag der Deutschen Presse-Agentur und anderen europäischen Medien in Brüssel. Seit Beginn der Pandemie hat Stoltenberg mehrfach vor Desinformationskampagnen aus dem Ausland gewarnt. Dabei sprach er jedoch meist von “staatlichen und nicht-staatlichen Akteuren” – ohne sie zu benennen.

Nun sagte er, dass es sowohl von russischen als auch von chinesischen Sprechern öffentliche Statements gebe, die falsch seien. Sie würden nahelegen, dass die Nato-Staaten sich nicht unterstützten, dass sie nicht fähig seien mit der Krise umzugehen oder dass sie die ältere Bevölkerung nicht beschützten. “Das ist falsch. Die Nato-Alliierten stehen zusammen im Kampf gegen die Corona-Krise”, sagte Stoltenberg.

Nato-Generalsekretär Stoltenberg: Erneut gibt es schwere Vorwürfe an Russland und China. (Quelle: imago images/Xinhua)Nato-Generalsekretär Stoltenberg: Erneut gibt es schwere Vorwürfe an Russland und China. (Quelle: Xinhua/imago images)

Als Beispiel nannte er, dass die Nato-Staaten sich etwa beim Lufttransport, medizinischem Personal oder mit Feldlazaretten unterstützen. Auch die EU macht unter anderem Russland und China dafür verantwortlich, in der Corona-Krise gezielt falsche und irreführende Informationen zu verbreiten.

CDU-Chefin spricht von Bedingungen für Lockerungen

Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer hat vor “massiven Lockerungen” im Kampf gegen das Coronavirus gewarnt. “Über massive Lockerungen zu reden bei einer Zahl von 2.000 Neuinfektionen, das ist eine Wette, die, ich sage mal, riskant ist”, sagte die Verteidigungsministerin am Montag bei einem Besuch in Leipzig. Sinnvoll sei dies erst bei 1.000 Neuinfektionen pro Tag “oder noch besser bei 600 oder bei 500”. “Ich hoffe, dass es in dieser Woche in der Schalte mit den Ministerpräsidenten auch noch einmal eine größere Verständigung darüber gibt”, so Kramp-Karrenbauer.

750.000 Euro Soforthilfe für Obdachlose geplant

Um die Folgen der Corona-Krise für Obdachlose abzumildern, will das Sozialministerium rund 750 000 Euro Soforthilfe zur Verfügung stellen. “Obdachlose trifft die Corona-Krise ganz besonders. Diese Menschen lassen wir nicht allein”, sagte Minister Manne Lucha (Grüne) am Montag in Stuttgart. Für sie sei die Ansteckungsgefahr besonders hoch. Sie lebten auf der Straße, hätten keinen Rückzugsort und zudem hätten auch nicht alle Notunterkünfte rund um die Uhr geöffnet.

Das Geld soll den Kommunen, Stadt- und Landkreisen die Möglichkeit geben, zusätzliche geeignete Räumlichkeiten zu finden, in denen Obdachlose schlafen und sich auch tagsüber aufhalten könnten. Dafür seien rund 500.000 Euro gedacht. Die restlichen 250.000 Euro stelle das Land der Liga der freien Wohlfahrtspflege für die Versorgung von Obdachlosen zur Verfügung.

Bundesregierung will zunächst keine weiteren Lockerungen beschließen

Bei der Bund-Länder-Schalte zur Corona-Krise an diesem Donnerstag sind kaum weitgehende neue Lockerungen zu erwarten. Regierungssprecher Steffen Seibert dämpfte am Montag die Hoffnungen. “An diesem 30. April wird es wichtige vorbereitende Beratungen und sehr begrenzte Beschlüsse geben”, sagte er in Berlin. Der Termin komme zu früh, um die Auswirkungen der zuletzt beschlossenen Öffnungen beurteilen zu können. Stattdessen verwies Seibert auf die nächsten geplanten Beratungen am 6. Mai.

Die Bundesregierung müsse bei den verschiedenen Öffnungsschritten immer im Blick haben, wie sich die Infektionszahlen veränderten, sagte Seibert. Derzeit berät sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) alle zwei Wochen mit den Ministerpräsidenten der Länder.

Bayern: Verwaltungsgericht kippt Verkaufsverbot für große Geschäfte

Bavaria’s highest administrative court has declared the ban on sales by the state government in the corona crisis for large businesses with more than 800 square meters to be unconstitutional. Nähere Details lesen Sie in dieser Meldung.

Bundesregierung: Gottesdienste auf gutem Weg

Die Vorbereitungen für eine bundesweite Wiederaufnahme von Gottesdiensten sind nach Angaben der Bundesregierung auf gutem Wege. “Wir sind einen großen Schritt weitergekommen”, sagte ein Sprecher von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nach einer Sitzung des Corona-Kabinetts in Berlin. Mit den Vertretern der Religionsgemeinschaften sei ein Maßnahmenpaket geschnürt worden, das sich die Bundesregierung im Corona-Kabinett zu eigen gemacht habe.

Entscheidend für die Ausgestaltung der Maßnahmen werden die Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag sein, wie Regierungssprecher Steffen Seibert sagte. Die Zuständigkeit dafür, inwiefern Gottesdienste stattfinden dürfen, ist Sache der Länder. In einzelnen Ländern gibt es dazu bereits Regelungen, der Bund strebt aber eine weitgehend einheitliche Regelung an.

Ministerpräsident Söder stellt weitere Lockerungen in Aussicht

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat angesichts erster positiver Rückmeldungen nach den Ladenöffnungen vom Montagmorgen weitere Lockerungen für Geschäfte und auch die Gastronomie in Aussicht gestellt. Das Konzept “Erleichterungen gegen Schutz” scheine zu funktionieren, sagte Söder am Montag nach einer CSU-Parteivorstandssitzung in München. Bei der Gastronomie nannte er erneut Ende Mai als möglichen Zeitpunkt für Lockerungen. Alle Perspektiven und Zeitachsen hingen aber vom Verlauf des Infektionsgeschehens ab.

Markus Söder: Der bayerische Ministerpräsident äußert sich zu den aktuellen Entwicklungen im Bundesland.  (Quelle: imago images/ Metodi Popow)Markus Söder: Der bayerische Ministerpräsident äußert sich zu den aktuellen Entwicklungen im Bundesland. (Quelle: Metodi Popow/imago images)

Zudem ziehe er eine stille Beteiligung des Bundes an der Lufthansa einer klassischen Aktienbeteiligung vor. “Die Lufthansa soll nicht verstaatlicht werden”, sagte Söder. Der Staat solle eher stiller Teilhaber als Aktionär werden und nach der Krise bald wieder aussteigen. “Sollte der Staat sich entscheiden, beispielsweise dabei zu sein, dann ist es wichtig, dass er wie ein stilles Beiboot die Lufthansa begleitet, aber nicht das Sagen auf der Kommandobrücke bekommt.”

Schule in NRW muss wegen Coronavirus-Fall wieder schließen

In Nordrhein-Westfalen waren vereinzelte Schulen am vergangenen Montag wieder geöffnet worden. Eine Woche später muss das erste Gymnasium in Dormagen nun schon wieder schließen. Wie die “Rheinische Post” berichtet, soll der Schüler einer Abschlussklasse Kontakt zu einem Covid-19-Erkrankten gehabt haben. Das gehe aus einem Schreiben der Schule hervor, das der Zeitung vorliegt. Ein Test habe bei dem Schüler aktuell zwar keine Infektion nachgewiesen. Die Schule schätze das Risiko möglicher weiterer Infektionen und Quarantänemaßnahmen aber als “gravierend” ein. Deshalb finde die Abiturvorbereitung nun weiter digital statt. Auf Nachfrage von t-online.de wollte sich das betroffene Norbert-Gymnasium Knechtsteden nicht äußern.

CDU will Geldstrafen für Verstoß bei Maskenpflicht

Die Berliner CDU-Fraktion dringt auf Kontrollen der Maskenpflicht in der Coronavirus-Krise und setzt sich auch für Bußgelder ein. Fraktionschef Burkard Dregger hält bei Verstößen gegen die Maskenpflicht Bußgelder von 25 bis 500 Euro für angemessen. Der Senat hatte in der vergangenen Woche eine Maskenpflicht in Bussen und Bahnen beschlossen, die seit heute gilt. Kontrollen soll es zunächst nicht geben. Außerdem gilt die Maskenpflicht nicht für den Einzelhandel. Eine Übersicht zu den Bußgeldern finden Sie hier.

Schweiz lockert Auflagen

Die Schweiz hat am Montag ihre Auflagen in der Coronavirus-Krise gelockert. Neben Bau- und Gartenmärkten dürfen unter anderem auch Friseure, Physiotherapeuten, Tier- und Zahnärzte sowie Kosmetik- und Tattoostudios wieder öffnen. Die Bürger sind aber aufgerufen, weiter die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Um sich vor einer Ansteckung zu schützen, müssen Friseure und Kunden vorerst Masken tragen. Die Kunden müssen zudem vor dem Laden auf ihren Termin warten.

Schulen und weitere Geschäfte sollen in zwei Wochen wieder öffnen. Ab dem 8. Juni sollen dann auch Berufs- und Hochschulen sowie Museen, Bibliotheken und Zoos wieder aufmachen dürfen.

AKK nimmt zehn Millionen Schutzmasken in Empfang

Der größte Frachtflugzeugtyp der Welt, eine Antonow 225, ist am Montagmorgen mit 10,3 Millionen Schutzmasken aus China am Flughafen Leipzig/Halle gelandet. “Das ist Teil einer Lieferung von insgesamt 25 Millionen Masken”, sagte Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), die das Frachtflugzeug begrüßte.

Die “Luftbrücke” besteht laut Bundeswehr aus insgesamt drei Frachtflügen. Ein erstes Transportflugzeug hatte am Sonntag mit 8,3 Millionen Schutzmasken den Flughafen Leipzig/Halle erreicht. Am Mittwoch wird eine dritte Lieferung mit 6,6 Millionen Schutzmasken erwartet. Der Transport ist Teil der Amtshilfe der Bundeswehr in der Corona-Krise.

Schweden schließt erste Restaurants

Wegen Verstoßes gegen die Abstandsregeln sind in Stockholm fünf erste Restaurants geschlossen worden. Trotz vorheriger Inspektionen und der Möglichkeit zur Korrektur hätten die Betreiber der Lokale die Vorschriften und Empfehlungen der schwedischen Gesundheitsbehörde im Kampf gegen die Corona-Verbreitung nicht erfüllt, teilte die Region Stockholm mit.
Die Schließungen hätten vor allem mit dem Gedränge sowohl im Lokal als auch davor zu tun. Vor wenigen Tagen hatten die Stadt Stockholm und Schwedens Innenminister Mikael Damberg Restaurants und Cafés bereits mit der Schließung gedroht, wenn sie nicht für ausreichend Abstand zwischen den Kunden sorgten.

Vollbesetztes Restaurant: In der schwedischen Stadt Malmö wird das schöne Wetter trotz Corona-Pandemie in Cafés und Gaststätten genossen. Das ist nun vorbei. (Quelle: imago images/Bildbyran)Vollbesetztes Restaurant: In der schwedischen Stadt Malmö wird das schöne Wetter trotz Corona-Pandemie in Cafés und Gaststätten genossen. Das ist nun vorbei. (Quelle: Bildbyran/imago images)

Zuvor hatte es immer wieder Berichte über minimale Distanz in schwedischen Lokalen gegeben, vor allem in der Hauptstadt Stockholm. Die fünf geschlossenen Restaurants haben nun die Möglichkeit, die Mängel zu beheben und um eine erneute Inspektion zu bitten – oder rechtlich gegen den Beschluss vorzugehen. Mehr über Schwedens Sonderweg in der Corona-Krise lesen Sie hier.

Söder spricht von weiteren Lockerungen

Nach den nun auch in Bayern geltenden Lockerungen bei den Ladenöffnungen hat Ministerpräsident Markus Söder (CSU) weitere Erleichterungen bei den Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie in Aussicht gestellt. Read more about it here.

Ärztepräsident wirft Bundesregierung “Versagen” vor

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, warf am Montagmorgen im “Deutschlandfunk” der Bundesregierung Versagen vor, weil sie es nicht geschafft habe, Masken frühzeitig in hinreichendem Umfang zu beschaffen. Er fordert, die Bürger in Deutschland mit medizinischen Schutzmasken des Typs FFP2 auszustatten.

Skeptisch äußerte sich Montgomery zu behelfsweisem Mund-Nasen-Schutz, wie er seit diesem Montag in fast allen Bundesländern beim Einkaufen und in öffentlichen Verkehrsmitteln vorgeschrieben ist. Ein Schal oder Tuch halte Viren nicht ab, argumentierte der Ärztepräsident. Vielmehr könnten sich diese bei unsachgemäßen Anwendung darin sogar anreichern. Bund und Länder dringen darauf, Schutzmasken der Typen FFP2 oder FFP3 medizinischem Personal vorzubehalten.

Scheuer will Maskenpflicht in ICE

Mund-Nasen-Masken sollen neben dem Nahverkehr auch in ICE und IC Pflicht werden. Dafür werde er sich beim Bund-Länder-Treffen in dieser Woche einsetzen, sagt Verkehrsminister Andreas Scheuer. Es wäre ein Systembruch, wenn die bundesweite Maskenpflicht im Nahverkehr in Fernverkehrszügen nicht gelten würde. Read more about it here.

26-Jähriger ohne Vorerkrankung gestorben

In Essen ist ein junger Mann an den Folgen einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Der Fall ist ungewöhnlich. Read more about it here.

CDU-Wirtschaftsflügel rechnet mit mehr Arbeitslosen

Der CDU-Wirtschaftsexperte Carsten Linnemann warnt Bundesregierung und Wirtschaftsinstitute vor der Verharmlosung der ökonomischen Folgen der Coronavirus-Krise. Er erwartet eine steigende Arbeitslosigkeit in Deutschland. “Die Stimmung der Unternehmen ist am Boden, eine Erholung der gebrochenen Lieferketten ist nicht in Sicht”, sagt der stellvertretende Unionsfraktionschef der Zeitung “Augsburger Allgemeine”. “Wir müssen leider davon ausgehen, dass ein Teil derjenigen, die heute Kurzarbeit machen müssen, später arbeitslos sein werden”, betonte er.

CDU-Wirtschaftsexperte Carsten Linnemann: “Die Stimmung der Unternehmen ist am Boden.” (Source: dpa)

Der Chef der Mittelstands- und Wirtschaftsunion hält die derzeit kursierenden Konjunkturprognosen von Wirtschaftsinstituten, die von einer Rezession mit einem Minus von vier bis sechs Prozent ausgehen, für unrealistisch. “Ich gehe davon aus, dass wir in Deutschland in diesem Jahr ein Minus im zweistelligen Bereich sehen werden.” Er mache sich Sorgen, wenn im Juni und Juli viele Hilfspakete auslaufen, betonte Linnemann. “Dann wird es eine Situation in Deutschland geben, in der die Entscheidungen der Politik schwierig werden”, sagte er. Die flächendeckende finanzielle Unterstützung könne auf Dauer nicht gut gehen.

Fast 6.000 Corona-Todesfälle in Deutschland

Die Zahl der Todesopfer durch das sich ausbreitende Coronavirus ist weiter angestiegen. Fast 6.000 Menschen sind in Deutschland an den Folgen des Virus gestorben. Read more about it here.

Altmaier: “Sehr, sehr vorsichtig weiter vorangehen”

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier mahnt in der Debatte über weitere Lockerungen zu Vorsicht und Geschlossenheit. “Ich empfehle, dass wir sehr, sehr vorsichtig weiter vorangehen, damit wir am Ende nicht wieder Lockerungen zurücknehmen müssen”, sagt der CDU-Politiker im “Deutschlandfunk”. Bei den anstehenden Beratungen der Bundesregierung mit den Ministerpräsidenten der Länder gelte es, sich zusammenzuraufen. “Ich hoffe, dass wir uns dann auf einen gemeinsamen Fahrplan einigen können”, fügt er mit Blick auf unterschiedliche Vorstöße aus Nordrhein-Westfalen und Bayern hinzu. Eine baldige Rückkehr zum Alltag wie vor der Virus-Krise sehe er nicht: “Niemand stellt infrage, dass wir die Kontaktbeschränkungen noch eine Weile ertragen müssen.”

Deutschland gibt 300 Millionen Euro für ärmere Länder

Das Auswärtige Amt in Berlin stellt 300 Millionen Euro für humanitäre Hilfen im Kampf gegen das Coronavirus in ärmeren Ländern bereit. Das Ministerium folgt damit einem Hilferuf der Vereinten Nationen, wie es am Sonntagabend mitteilte. Insgesamt beziffert die UNO die aufgrund der Corona-Krise entstehenden zusätzlichen Kosten für humanitäre Hilfen nach Angaben des Ministeriums vorläufig auf zwei Milliarden Dollar (1,85 Milliarden Euro).

Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) erklärte, das Coronavirus sei besonders gefährlich für Menschen, die in Kriegsgebieten oder Flüchtlingslagern leben – oder in Staaten, deren Gesundheitssysteme durch die Pandemie “völlig überfordert” seien: “Hier ist unsere Solidarität gefordert, um das Leiden zu lindern.” Zudem sei die Pandemie nur länderübergreifend dauerhaft zu besiegen, ansonsten drohten “immer wieder neue Infektionswellen”.

Kanzleramt für regionale Unterschiede bei Corona-Maßnahmen

Das Kanzleramt hat sich ausdrücklich zu einer regional angepassten Reaktion auf die Corona-Krise bekannt. Bei der Überprüfung der Maßnahmen mit den Ländern “muss auch berücksichtigt werden, dass die Epidemie sich in Deutschland nicht gleichmäßig ausbreite”, schreibt Kanzleramtschef Helge Braun in einer Zwischenbilanz. Read more about it here.

.

Leave a comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.