Monaco: Merkel with a strange allusion to the 16-year-old activist Greta – the kontert – News

0
10

Chancellor Angela Merkel reacted skeptically to the Swedish climate activist Greta Thunberg at the Munich Security Conference. The 16-year counters. The news ticker.

  • Angela Merkel made her speech for the highlight of the 55th Munich Security Conference at Hotel Bayerischer Hof.
  • Every year more than 500 leading politicians, military and defense experts from around the world discuss the central issues of security policy.
  • About 4000 people were expected during a mass demonstration in the center of Munich. In the end, according to police estimates, around 3500 demonstrators were present. The organizers have nominated at least 6500 participants.
  • Federal Foreign Minister Heiko Maas promoted a strong transatlantic partnership on SiKo.

>>> Update <<<

00:53: The Federal Minister of Economics Peter Altmaier (CDU) and his French colleague Bruno Le Maire want to ensure that European companies adapt to "tough global competition" with a common industrial strategy. On Tuesday, a joint "Manifesto for industrial policy" was presented in Berlin. "We have agreed on three pillars for the future of European companies," said Le Maire.

Chancellor Angela Merkel (CDU) also voted on Tuesday to change the European competition law.

These were the news on Merkel's speech at the Munich Security Conference

22:31: At the security conference in Munich, German Chancellor Angela Merkel expressed her skepticism about the Swedish climate activist Greta Thunberg and her commitment to young people. Merkel guessed that there must be "external influences" for such a movement. Thus, he has alluded to the hybrid war of Russia, which focuses on targeted propaganda and disinformation. "But suddenly all German children – after years without any external influence – have had the idea that you should make this protest, you can not even imagine it," Merkel said and made this statement in amazement.

Video: the Greta effect

A criticism by the Federal Chancellor that "Friday for the future" (founded by Greta) is being manipulated? Probably not, as the government spokesman Steffen Seibert clarified shortly after Merkel's speech on Twitter. There he called "Friday for the future" an "example of mobilization through network campaigns". Likewise, Merkel finds students' commitment to climate policy very valuable. Apparently Merkel's absurd allusions were involuntary.

It's all about, but not about climate change

Now Greta Thunberg has the sentences of Angela Merkel in mirror he reacted, expressing himself in a very diplomatic way. Thunberg comes out only from an "unfortunate formulation error" and hires Angela Merkel without evil intentions. However, Thunberg recognizes in Merkel's declaration a problematic scheme: it concerns everything, but not climate change.

For Thunberg he sees in the demonstrations of the students a clear motivation: "L & # 39;" external influence ", as Angela Merkel points out, is the fact that the leaders of the world have known for decades the full meaning of the climate crisis, which threatens our entire existence, yet they have practically done nothing", the activist replied Swedish.

Was the "Friday for the future" campaign part of the hybrid war?

© dpa / Peter Zschunke

17:23: Chancellor Angela Merkel wants to bring about a change in European competition law. As Spiegel Online reports, Merkel intends to speak at the EU summit on 21 and 22 March on a reorientation of industrial policy in the EU.

The reason for Merkel's request for a change in European competition law is apparently the failure of the merger of the Siemens and Alstom railway lines. Both the French and German federal governments had expressed their disapproval of the merger ban because of the risk of restriction of competition. The point of view of the competition leaves doubts about Merkel: "if we can achieve global players in this way", he criticized Merkel in retrospect. "But we have to find the European will to change the competition law," according to the report.

Merkel sees the sum of European regulations, for example, in the environmental field and in other policies as a set of rules, in which liberal development can not flourish sufficiently, "Merkel said in a digital conference in Berlin. it also deals with the question of whether Europe wants to "also admit societies, which play a global role or that our competition law in that place is not sufficiently prepared for the global situation".

Sanders asks Trump: he becomes confused *

Merkel attacks Trump on SiKo in Munich: the most important quotes from his speech to read

Update February 19, 2019, 10:55 am: At the security conference in Munich, Angela Merkel gave a very acclaimed speech. He was particularly critical of the US president Donald Trump. We have summarized for you the most important quotes from your speech for you:

Merkel on relations with Russia:

"If I remember that in 2011, in the margins of this security conference between Hillary Clinton and Sergei Lavrov, the ratification acts were exchanged for the New Start disarmament treaty, this seems a long time ago in 2019".

"It could look very different in a few years, if the pages are also in charge of one another".

Merkel on the disarmament contract INF:

"After years of injuries from Russia (…), this conclusion was inevitable."

"Nevertheless, it is (…) a very interesting constellation: a treaty that was basically found for Europe – a disarmament treaty that concerns our security – is therefore terminated by the United States of America and from Russia in the legal succession of the Soviet Union, and we are sitting there. "

"Since our Chinese representative is here today too, I would say that this disarmament is something that affects all of us and, of course, we would be delighted if these negotiations took place not only between the United States and Russia, but also with us China. there are many reservations. (…) But we would be happy. "

Merkel on the defense spending dispute:

"We (…) want to be 1.5% in 2024. This is not enough for many, but it is an essential leap for us."

"And of course we must also ask ourselves: what are we doing with the money? Let's say: if we all go into recession and we do not have economic growth, then it will be easier with defense spending, but if you need the Alliance, I I do not think so ".

Pence on defense spending dispute:

"The truth is that many of our NATO partners have yet to do more, and the US expects every NATO member to have a credible plan to achieve the two percent target."

Merkel's exports to armaments:

"In connection with the Treaty of Aachen, which we have now signed with France, of course, the issue of arms exports played a role, because if we do not have a common culture of arms exports to Europe, the development of weapons systems of course, we can not talk about a European army and talk about a common policy on armaments or armaments, unless we are willing to pursue a common export policy at the same time. of arms ".

Merkel on US plans for the new sanctions of Russia:

"My heartfelt request is that the sanctions against Russia – if it comes to further deterioration – see the Kerch soldiers – now also really grouped to develop.It does not interest us if everyone develops their own sanctions".

Merkel on the Russian-German Nord Stream 2 gas pipeline:

"If we were in the Cold War – when I was still sitting on the side of the GDR and still got Russian gas, but the old Federal Republic also introduced Russian gas to a large extent – then I do not know why the times today should be much worse than we do not say that Russia remains a partner ".

"Do we just want to bring Russia into dependence or in the decline of China? Is this our European interest? I do not think so We also want to share a little business relations".

Pence a Nord Stream 2 and agreements with Turkish weapons with Russia:

"We can not guarantee the defense of the West if our allies depend on the East".

Merkel on the dispute with the United States on Iran policy:

"The only question that stands between us (…) is: we are helping our common cause, our common goal – to contain the harmful or worrying effects of Iran – closing the one agreement that still exists? Or are we helping the cause more by keeping the little we still have, and perhaps putting pressure on it in other areas too? "

The Russian newspaper sees an improvement in relations with the West

9:45: While for the majority of international newspapers the transatlantic relations between Europe and the United States were the biggest problem, the situation in the Russian media is different. The focus here is on relations between Russia and the West.

The participation of Russian Foreign Minister Sergei Lavrov in the security conference in Munich, writes the Russian newspaper "Izvestia" Monday: "The breaking of the INF Treaty, the division between Moscow and the West, and the need to jointly strengthen the defense of Europe: these were the key issues of the Munich Security Conference. 39. Event was not traditionally able to curb their criticism of Russia, but this time it was a bit lazy and boring, and on the second day of the forum it was completely in the background, and Russian Foreign Minister Sergei Lavrov has been able to hold dozens of bilateral talks, which has not happened for a long time, which shows that those who have publicly criticized Russia in sight also want a normalization of relations ".

News from 18 February: after Merkel's speech: the American newspaper sounds the alarm

20:43: After all the praises of the last days, Angela Merkel has done her job as a chancellor quite usual. And after all: Germany and France have agreed on the first principles for the export of armaments produced jointly to countries outside the EU and NATO. On this basis, a formal agreement will now be developed, government spokesman Steffen Seibert said Monday in Berlin, without commenting on the contents. the "Spiegel" he had already reported over the weekend that the two countries want to free themselves largely from exports to so-called third countries.

Seibert spoke of a "first political understanding" on the subject. When the formal agreement was ready to be signed, he could not say: "Unfortunately, I can not give you a precise timetable". Merkel had called for a "common arms export culture" at the Munich Security Conference on Saturday.

Video: Merkel settles with Trump

17:28:
The former Federal Foreign Minister Sigmar Gabriel (SPD) has criticized the foreign policy of German Chancellor Angela Merkel (CDU) after the Munich Security Conference, merkur.de reports *

After Merkel's speech: the New York Times with a gloomy assessment

14:05: Former US Vice President Joe Biden made a clear commitment to NATO in his security conference speech, as reported by merkur.de *. "I wholeheartedly support NATO," he said. "I believe it is the most authoritative military alliance in the history of the world and the foundations on which we have maintained peace and stability in 70 years".

13:04: After his acclaimed speech at the Munich Security Conference, the international importance of Angela Merkel in Magdeburg the voice of the people highlighted. In a commentary published by the newspaper, he says: "Where are the great leaders of the Western world, at this explosive moment?" The French president Emmanuel Macron, once visually charged, must fear that the yellow jackets rage the Paris Palace. British Minister Theresa May wants to get her country out of Europe and can not do it. "US President Donald Trump's allies are not interested."

There is no one left, except the German chancellor, who should provide globally appropriate impulses, the comment continues. This showed Angela Merkel as the last of its kind in the sovereign of Monaco. "Certainly there are reservations in their own party to present them because of their migration policy in electoral campaigns in the East, but internationally, Merkel has never been as valuable as it is today", is the conclusion of Magdeburg the voice of the people,

Read also the comment by Merkur.de * on the Merkel speech

The press celebrates Merkel's speech: "The open Donald Trump reads the Levites"

10.23 clock: After the 55th Munich Security Conference, closed Sunday afternoon, numerous German and international media came to a conclusion. Above all, Angela Merkel's speech was discussed.

"Angela Merkel has thus exploited the advantage of the house: she held a flaming and acclaimed speech for multilateralism at the Munich Security Conference", comments Frankfurter Rundschau"However, US Vice President Mike Pence was not impressed, however, Merkel's speech would have been even more convincing if he had worked more courageously over the past two years with other allies available in the old continent to further develop the European Union ".

Südkurier and Augsburger Allgemeine praise Merkel's speech

the Südkurier he praised Merkel's speech with clear words. "He has no more options to win, he no longer needs to keep his party happy, he can drop a lot of considerations, maybe he did a little more free," the newspaper said. "At the security conference in Munich, Angela Merkel surprised me with one of the most impressive speeches she's ever held in. Donald Trump, so bluntly, someone rarely read the Levites, judging by applause, the Chancellor spoke to many listeners of the soul ".

Comment: Trump's revenge for Munich *

Merkel has also received many praises from Augsburger Allgemeine for her appearance at the Munich Security Conference. "Angela Merkel knows she has never been as relaxed, intelligent, brave as she was at the Munich Security Conference," the paper said.

Video: YouTube interviews political veterans on SiKo

The New York Times talks about the weakness of German-American relations

the New York Times In his commentary on the 55th Munich Security Conference, he discussed, among other things, German-American relations. According to the newspaper, I am now at a low point. Another comment from the New York Times states: "The break between Trump and Europe is now open and bitter". Russia is now the third one that laughs. As Putin's Foreign Minister Sergey V. Lavrov said cheerfully: "We see new cracks and old cracks that are deepening." The most visible refusal of Washington was made by Merkel, is also in the comment.

Anne Will's Sunday theme was security

8:30: Also on TV, Anne Will talks late in the evening on Sunday in the ARD, was on the background of the Munich Security Conference on the issue of security. The question was "equipment" or "update"

Munich Security Conference: it happened on Sunday

16:20: The former Federal Foreign Minister Sigmar Gabriel (SPD) has criticized the foreign policy of German Chancellor Angela Merkel after the Munich Security Conference, reports Merkur.de *

Security conference in Munich: this was Angela Merkel with Donald Trump

13:16: It was a speech that will be remembered even longer: Angela Merkel has not even put the name of Donald Trump in her mouth, yet it was clear who she meant. Official fatigue was little to see. La Merkel was playfully ironically with the non-present President of the United States.

car: "Look, we are proud of our cars, and we are allowed. (…) In South Carolina, BMW's largest factory, not in Bavaria, is when these cars built in South Carolina suddenly become a national security threat United States, which scares us ".

Video: Ivanka Trump in Munich – "I have great respect for Chancellor Merkel

Markus Söder also speaks against the tariffs and warns against a commercial war.

North Stream Baltic Sea gas pipeline 2: "A molecule of Russian gas remains a molecule of Russian gas, whether it passes through Ukraine or across the Baltic Sea, but the question of how reliable we are on Russian gas can not be clarified by the question about which pipeline it crosses (. ..) Nobody wants to become completely one-sided dependent on Russia ".

Iran: "We have the problem of Iran, which obviously is dividing us right now – a division that depresses me a lot (…). We help our common goal, that is to contain the harmful and worrying effects of Iran, by establishing the only agreement still in force Or will we be able to help more if we keep the little anchor that we still have and maybe we exercise it in other areas? "

Withdrawal of US troops from Syria: "Is it all right now to withdraw from Syria immediately and quickly from the Americans, or is it not also a strengthening of the chances of Iran and Russia to exert influence there?" We must also talk about it. "

US withdrawal from Afghanistan: "I only have the warmest request (…) to talk about the issues of development together, because we also need to persuade people to say: yes, our security is defended in Hindu Kush. And I really do not want to see that one day we stay there and we have to leave. "

Resolution of the disarmament contract INF: "Nevertheless, it is – I say to our American counterparts – a very interesting constellation that a treaty basically found for Europe, an agreement on disarmament that affects our security, then the United States of America and Russia ( ..) is closed and we are sitting there. "

The "America before" ideology of Trump: "We have to think in network structures. (…) What we perceive is that these structures (…) in which we work are under enormous pressure because developments require reforms, but I do I think we can not simply destroy it."

After Merkel's account with Trump: Iran shoots at the security conference in Munich against the United States

00:16: An irate speech by Iranian Foreign Minister holds SiKo pending the third and final day in Monaco. Jawad Sarif has primarily criticized the US government for Donald Trump, calling the United States "pathologically" set on Iran and owned by Iran. The United States is "the greatest threat in the world". Not only that, but the entire US foreign policy only serves to undermine Iran. He replied to US Vice President Mike Pence, who had warned again in Munich on Saturday before an Iranian attack on Israel: "The Iranian regime supports a holocaust and tries to reach it".

Sarif used his speech for a general agreement with the United States. He spoke of "ignorant hate speech by American officials", accusing the United States of "hateful accusations", "hostility" and "demonization" of Iran. The foreign minister has also accused the Americans of wanting to provoke a change of government in Iran: "The United States does not do anything else, only that".

It harshly criticizes that the United States is asking Europeans to break the agreement to prevent an Iranian nuclear bomb. This is a "farce". "It is necessary to interrupt a UN Security Council resolution". It was in the interest of Europe to abide by the agreement.

6.23 Clock: Munich Security Conference: Iranian Foreign Minister speaks today – impatiently awaited aspect:

The conflicts in the Near and Middle East are at the heart of the Munich Security Conference on the third and final day. In particular, the appearance of Iranian Foreign Minister Mohammed Jawad Sarif is eagerly awaited on Sunday – and how he will respond to US attempts to forge new alliances against the country, as he did a few days ago at a conference in Warsaw.

Already on Saturday, tensions were revealed: US Vice President Mike Pence accused the Iranian government of planning a new holocaust and called on European allies to withdraw from the nuclear agreement with Iran. Sarif called these ridicule and criticisms of the "Mirror" allegations that no one should do with the mood of the Holocaust, "not even the Vice President of the United States."

However, on Sunday, Sarif's main exclusives will jump: Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu and Saudi secretary of state Adel al-Jubair have canceled their participation. Another important topic is the conclusion of the conflict in Syria

Munich Security Conference: The News of Saturday, 16 February 2019

22:58: Greek Prime Minister Alexis Tsipras and his North-Macedonian colleague Zoran Zaev received the Ewald-von-Kleist award at the Munich security conference. Both politicians were awarded Saturday night for their diplomatic efforts to resolve the name dispute between neighboring countries. The ceremony took place in the Munich Residenz in the presence of Bavarian Prime Minister Markus Söder (CSU).

Munich Security Conference: standing ovation for Angela Merkel – but Ivanka Trump remained seated

20:15: Chancellor Angela Merkel gave a much-discussed speech at the Security Conference in Munich, in which she severely criticized, among other things, the unilateral actions of US President Donald in foreign and commercial policy. During his presentation, the 64 year-old received numerous thunderous applause. In the end, there were also standing ovations in the hall. Not everything, though. Ivanka Trump, for example, has remained seated.

Munich Security Conference: Angela Merkel meets Ivanka Trump

17:50: Angela Merkel also met with US presidential daughter Ivanka Trump on the sidelines of the Munich Security Conference. Ivanka Trump then tweeted the photos of the meeting and wrote, once in German and once in English: "It was a pleasure." Merkel is a fantastic supporter of promoting women in vocational training and business in Germany and around the world. "I learned so much from you during our conversation and I look forward to our cooperation." Thank you! "

Munich Security Conference: Merkel "proud of our cars"

16:34: "Look, we are proud of our cars," German Chancellor Angela Merkel told the Munich Security Conference on the assessment by the US Department of Commerce that German cars pose a threat to national security. Based on this assessment of the ministry, US President Donald Trump could introduce new special tasks.

Merkel has no understanding. After all, many of the cars were going to be built in the United States. In the US state of South Carolina it is the largest BMW factory. "Not in Bavaria, in South Carolina," he stressed. "I think it would be fine, let's get in good conversation with one another," said the chancellor.

Former Vice President of the United States Biden on Siko on Trump's Course: "I promise you, it will be over"

16:17: The former US Vice President, Joe Biden, clearly distinguished himself from Donald Trump's policies at the Munich Security Conference. He is living another America that does not deny climate change, refuses to reject refugees at the border, but opposes the dictators, said Biden, who is considered a possible democratic challenger of the current US president in the 2020. The defense alliance, NATO and a common fight against terrorism would be in the best interests of the United States and for this reason it is maintained. Given the current policy of the United States, Biden recommended to the Allies patience: "I promise you, it's over.

15:33: Iran has sharply criticized US Vice President Mike Pence for his statement that Iran is preparing a second holocaust. "The Holocaust was a disaster, but no one, not even the Vice President of the United States, is allowed to upset the Holocaust," said Foreign Minister Mohammed Jawad Sarif mirror on the sidelines of the Munich Security Conference. Sarif described the allegations as "ridiculous". Pence had attacked Iran hard. He then again accused the Iranian government of planning a new Holocaust. He urged the European allies to withdraw from the nuclear agreement with Iran.

Security conference in Munich: thousands of people participate in the event in the city center

Security conference in Munich: according to the police, around 3,500 people took part in a demonstration in the city center.

© dpa / Sina Schuldt

15:02: Thousands of people peacefully demonstrated against the Munich security conference with colorful flags, posters, songs and drum music. In the city center, according to police, they met on Saturday afternoon about 3500 people, A spokesman for the organizers called at least 6500 participants, They moved around the hotel, where they met the best politicians and professionals from around the world. About 250 people have formed a chain from Karlsplatz to the central Marienplatz.

14:45: China rejects the INF ban on medium-range nuclear missiles. His country is based on armaments "strictly defensive needs," said Foreign Minister Chimas, Yang Jiechi, on Saturday at the Munich Security Conference. "We are against the multilateralization of the INF Treaty".

Chancellor Angela Merkel had previously invited China to participate in the attempts to rescue the INF disarmament agreement between Russia and the United States. He knew there were many reservations on the subject from the Chinese side. Disarmament, however, is a problem that persecutes everyone.

00:35: Mike Pence has again invited the European allies to withdraw from the nuclear agreement with Iran. "The time has come for our European partners to be on our side," he said on Saturday at the Munich security conference. At the same time, he rebuked the Iranian government for planning a new holocaust. "The Iranian regime supports the holocaust and tries to reach it," he said. "Anti-Semitism is not just wrong, it's bad."

12:00: US Vice President Mike Pence insisted on raising the defense budgets of NATO allies at the Munich Security Conference. Meanwhile, the number of NATO states that spend 2% of their defense-defensive gross domestic product has doubled, Pence said Saturday. This is the result of the request of US President Donald Trump, who significantly increased his defense spending and based on economic and military strength. "America is stronger today than ever and America is leading the world once again," Pence said.

Munich Security Conference: Mike Pence warns Germany about Nord Stream 2

In the dispute over the German-Russian gas pipeline Nord Stream 2, Pence sent a warning to Germany. "We can not guarantee the defense of the West if our allies depend on the East". In particular, the United States wanted to thank all NATO partners "who clearly stood against Nord Stream 2," Pence said. He invited the EU to recognize the Venezuelan interim president Juan Guaidó. The European Union should "recognize Juan Guaidó as the only legitimate president of Venezuela". The Venezuelan leader Nicolás Maduro is "a dictator who has no right to power".

Angela Merkel and Mike Pence auf der 55. Münchner Sicherheitskonferenz.

© dpa / Sven Hoppe

US-Präsidententochter Ivanka Trump frühstückt indes mit Annegret Kramp-Karrenbauer.

11.45 Uhr: Die Münchner Polizei warnt vor Drohnenflügen während der Sicherheitskonferenz. Hobbypiloten handelten sich unnötigen Ärger ein, wenn sie Drohnen im Umkreis von 5.5 Kilometer um das Veranstaltungshotel aufsteigen lassen, sagte ein Sprecher am Samstag. Am Vortag hätten die Beamten sieben illegale Flüge mit den ferngesteuerten Geräten in der Verbotszone registriert. Vier Piloten im Alter von 12, 14, 16 und 54 Jahren seien erwischt worden. Ihnen drohten Strafverfahren.

Das Luftverkehrsgesetz sieht in solchen Fällen eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder Geldstrafe vor. Bei Fahrlässigkeit droht eine Gefängnisstrafe von bis zu sechs Monaten oder Geldstrafe.

Merkel verteidigt bei Münchner Sicherheitskonferenz auch Nord Stream 2

11.30 Uhr:Die westlichen Bündnispartner hat Angela Merkel davor gewarnt, alle Beziehungen zu Russland zu kappen. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz betonte sie am Samstag, dass man die Zusammenarbeit mit Russland damit ganz China überlassen würde. „Wir wollen auch ein bisschen an den Handelsbeziehungen teilnehmen“, betonte sie. Merkel verteidigte in diesem Zusammenhang die umstrittene russisch-deutsche Gas-Pipeline Nord Stream 2 durch die Ostsee. Die Abhängigkeit Europas von russischem Gas hänge nicht davon ab, ob die Pipeline gebaut werde oder nicht. „Ein russisches Gasmolekül bleibt ein russisches Gasmolekül, egal, ob es über die Ukraine kommt oder ob es über die Ostsee kommt“, sagte sie.

USA sehen deutsche Autos als Sicherheitsrisiko – Angela Merkel: US-Pläne sind „erschreckend“

11.04 Uhr: Angela Merkel (CDU) hat scharfe Kritik an den Plänen der USA geübt, Importautos als Bedrohung für die nationale Sicherheit einzustufen und mit Strafzöllen zu belegen. In ihrer Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz wies Merkel am Samstag darauf hin, dass viele deutsche Konzerne ihre Autos in den USA bauen ließen – etwa im BMW-Werk im US-Bundesstaat South Carolina. "Wenn diese Autos, die in South Carolina gebaut werden, plötzlich eine Bedrohung der nationalen Sicherheit der Vereinigten Staaten sind, dann erschreckt uns das."

10.50 Uhr: Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat auf der Münchner Sicherheitskonferenz vor einem Zerfall der internationalen politischen Strukturen gewarnt. „Wir dürfen sie nicht einfach zerschlagen“, sagte sie am Samstag offensichtlich in Anspielung auf US-Präsident Donald Trump. „Es gibt sehr viele Konflikte, die uns herausfordern“.

Merkel plädierte für einen Ausbau der internationalen Zusammenarbeit. „Wir müssen in vernetzten Strukturen denken. Die militärische Komponente ist davon eine“, sagte die Kanzlerin. Sie betonte dabei die Bedeutung der Nato. „Wir brauchen die Nato als Stabilitätsanker in stürmischen Zeiten. Wir brauchen sie als Wertegemeinschaft.“

10.34 Uhr: Der Zeitplan für den heutigen Tag auf der Sicherheitskonferenz.

9.50 Uhr: „Wie hoch ist Ihrer Ansicht nach die Wahrscheinlichkeit neuer Kriege in Europa?“ Das Ergebnis dieser Umfrage wurde jetzt auf Twitter im Rahmen der Sicherheitskonferenz veröffentlicht. Demnach haben 5 % der befragten Deutschen große Kriegsangst, 10% der befragten Franzosen, 26 % der Bundesbürger halten diese Gefahr für ausgeschlossen. Die größte Angst vor neuen Kriegen in Europa haben die Ukrainer, gefolgt von den Russen.

Update vom 16. Februar: Am zweiten Tag der Münchner Sicherheitskonferenz kommt es zu einem Rededuell zwischen Kanzlerin Angela Merkel und US-Vizepräsident Mike Pence. Die Liste der Streitpunkte zwischen Berlin und Washington ist lang: Sie reicht von der Iran-Politik über die Verteidigungsausgaben bis zu der Pipeline Nord Stream 2, mit deren Hilfe weiteres russisches Gas nach Deutschland kommen soll. Nach dem Ausstieg der USA aus mehreren internationalen Abkommen auf Betreiben von Präsident Donald Trump wächst in Deutschland zudem die Sorge um die multilaterale Zusammenarbeit.

Polizei-Wagen geht in Flammen auf – Tausende Demonstranten am Samstag erwartet

Das waren die News vom 15. Februar, 22.37 Uhr: Tony Blair, der ehemalige Premieminister, hat am Rande der Münchner Sicherheitskonferzenz vor einer Gruppe von Studenten gesprochen. Der 65-Jährige bezeichnetet der Brexit als „historischen Fehler“.

20.44 Uhr: Im Beisein von US-Vizepräsident Mike Pence und einer großen US-Delegation hat die Münchner Sicherheitskonferenz am Freitagabend an den gestorbenen US-Senator John McCain erinnert. Bei einem Festakt im Bayerischen Landtag wurden zwei junge Wissenschaftlerinnen mit einem neu gestifteten John-McCain-Preis geehrt. Pence würdigte McCain in einer kurzen Rede als „amerikanischen Patrioten“, der stets mit Freundlichkeit, aber auch mit großer Hartnäckigkeit für seine Ideale gekämpft habe.

McCain war im vergangenen Sommer gestorben. Er war über Jahrzehnte hinweg Stammgast auf der Münchner Sicherheitskonferenz gewesen, hatte jahrelang die US-Delegation angeführt. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder würdigte den langjährigen Senator als „Institution“.

Als Pence sagte, er überbringe auch die Grüße „des 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, Präsident Donald Trump“, da erhob sich keinerlei Applaus. Stattdessen: Knapp fünf Sekunden Stille – bevor Pence dann mit seiner Rede weitermachte.

Ausgezeichnet wurden die Politikwissenschaftlerinnen Abigail Post und Ulrike Franke. Der Preis soll künftig jährlich verliehen werden, und zwar für herausragende wissenschaftliche Arbeiten, die sich besonders mit den transatlantischen Beziehungen beschäftigen.

20.15 Uhr: Für den morgigen Samstag hat das „Aktionsbündnis gegen die Nato-Sicherheitskonferenz“  eine Demonstration mit rund 4.000 erwarteten Teilnehmern angekündigt.Welche Route der Demonstrationszug nimmt, können Sie auf merkur.de* nachlesen.

Von der Leyen trifft Ivanka Trump am Rande der Sicherheitskonferenz in München

19.32 Uhr: Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz die US-Präsidententochter Ivanka Trump getroffen. Beide sprachen am Freitag zusammen mit ihren Delegationen im Konferenzhotel Bayerischer Hof. Trump stellte der CDU-Politikerin eine eigene Regierungsinitiative vor, mit der sie Frauen in Entwicklungsländern helfen will. Erklärtes Ziel ist es, bis 2025 in ärmeren Ländern 50 Millionen Frauen mit US-Hilfen für Ausbildung und bessere Arbeitschancen zu erreichen. Von der Leyen zeigte sich interessiert an dem Projekt, das auch Teil von UN-Initiativen werden könnte.

19.15 Uhr: Am zweiten Tag der Münchner Sicherheitskonferenz kommt es zu einem Rededuell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Vizepräsident Mike Pence. Merkel hat angekündigt, dass sie am Samstag (ab 9.00) ein Plädoyer für internationale Zusammenarbeit, den sogenannten Multilateralismus, halten will. Das dürfte als Reaktion auf „Amerika zuerst“-Außenpolitik von US-Präsident Donald Trump verstanden werden. Trumps Vize Pence spricht nach Merkel (ab 11.30). Bei der Nahost-Konferenz in Warschau Mitte der Woche hatte er die Iran-Politik der europäischen Verbündeten scharf kritisiert.

Mit Spannung wird erwartet, ob Pence den Nato-Partner Deutschland erneut öffentlich dazu drängt, den Verteidigungsetat in fünf Jahren auf zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes aufzustocken. Das würde Mehrausgaben in zweistelliger Milliardenhöhe bedeuten.

Münchner Sicherheitskonferenz 2019: Berlin geht bei Exportbeschränkungen auf Paris zu

18.40 Uhr: Deutschland und Frankreich haben einem Bericht zufolge eine Geheimabsprache für den Export von gemeinsam entwickelten Rüstungsgütern getroffen. "Die Parteien werden sich nicht gegen einen Transfer oder Export in Drittländer stellen", heißt es laut "Spiegel" in einer geheimen Vereinbarung, das Mitte Januar verabredet worden sei. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) bestätigte die Existenz einer solchen Vereinbarung am Freitag nicht, wohl aber Gespräche zu dem Thema.

Dem "Spiegel" zufolge ist vorgesehen, dass ein Land nur dann Bedenken gegen Rüstungsexporte anmelden kann, wenn seine direkten Interessen oder die nationale Sicherheit gefährdet sind, nicht aber zum Beispiel unter Hinweis auf die Menschenrechtslage im Empfängerstaat.

Altmaier sagte dazu dem Sender Phoenix am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz, er wisse nicht, woher der "Spiegel" dazu welche Informationen habe. "Richtig ist, dass wir ein Interesse haben, mit unseren französischen Freunden darüber zu reden, unter welchen Voraussetzungen Waffensysteme, die wir gemeinsam entwickeln und herstellen, auch in andere Länder exportiert werden können", sagte der Minister weiter.

Sicherheitskonferenz 2019: Maas wirbt für eine starke transatlantische Partnerschaft

17.52 Uhr: Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) hat Multilateralismus und eine starke transatlantische Partnerschaft als zentrale Pfeiler der internationalen Ordnung bezeichnet. Deutschland wisse, "wie wichtig eine starke transatlantische Partnerschaft für Sicherheit und Stabilität und den Fortbestand der internationalen Ordnung ist", sagte Maas am Freitag bei der Münchner Sicherheitskonferenz. "An einer transatlantischen Entfremdung und Spaltung des Westens haben wir kein Interesse", sagte der Minister mit Blick auch auf die schwieriger gewordenen Beziehungen Europas zu den USA unter Präsident Donald Trump.

"Gerade in einer unsicheren Welt, anfällig für Nationalismus und Populismus, setzen wir auf internationale Zusammenarbeit und multilaterale Verständigung", sagte Maas. Er warb für eine engere Zusammenarbeit "in allen Politikfeldern": Von Sicherheit, über Handel und Digitales, bis zu Klima und Umwelt.

Europa forderte Maas zu einem selbstbewussteren Auftreten auf in "einer Welt, in der es geopolitisch absehbar ungemütlicher wird" und die "von neuen Rivalitäten zwischen etablierten und aufstrebenden Mächten geprägt" sein werde. "Wir setzen daher auf ein starkes, handlungsfähiges Europa. Deutschland und seine europäischen Partner – und hier schließe ich Großbritannien ausdrücklich mit ein – brauchen Europa als starken Akteur, nicht als Objekt globaler Politik."

Bundesaußenminister Heiko Maas bei der 55. Münchner Sicherheitskonferenz.

© dpa / Tobias Hase

Zugleich machte Maas deutlich, dass sich Sicherheit "für uns nicht allein in wachsenden Verteidigungsbudgets" bemesse. "Dauerhafte Sicherheit entsteht nur, wenn wir zivile und militärische Mittel verzahnen" und Konfliktprävention und Entwicklungszusammenarbeit gestärkt würden.

Außerdem seien dazu "kooperative Ansätze in der Rüstungskontrolle" notwendig. Mit Blick auf den von den USA angekündigten Rückzug aus dem INF-Abrüstungsabkommen und der Kritik an Russland wegen der Verletzung des Vertrags sagte Maas: "Derzeit geht es in die andere Richtung: Vertragsbrüche schüren Misstrauen."

Der Umgang Russlands mit dem INF-Vertrag zeige die negativen Folgen für die Sicherheit aller Beteiligten. Es bedürfe "mehr Dialog zwischen Amerikanern, Europäern und Russen" und die Einbeziehung insbesondere Chinas. Maas kündigte eine Initiative Deutschlands zur Rüstungskontrolle im April mit Beginn des Starts des deutschen Vorsitzes im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen an.

Saudi-Arabien sagt Teilnahme an Münchner Sicherheitskonferenz ab

17.41 Uhr: Weitere Absage bei der Münchner Sicherheitskonferenz: Der saudische Staatssekretär Adel al-Dschubair kommt nicht zum wichtigsten sicherheitspolitischen Expertentreffen weltweit. Das bestätigte ein Sprecher der Konferenz am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Eine Begründung für die Absage gab es nicht.

Al-Dschubair war ursprünglich für Sonntag als einer der Hauptredner neben dem israelischen Benjamin Netanjahu und dem iranischen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif eingeplant. Netanjahu hat ebenfalls abgesagt. Der israelische Regierungschef und Al-Dschubair nahmen aber am Mittwoch und Donnerstag gemeinsam an der von den USA initiierten Nahost-Konferenz teil, die vor allem gegen den Iran gerichtet war.

Der Besuch Al-Dschubairs in Deutschland wäre der erste eines saudischen Regierungsvertreters seit der Tötung des regierungskritischen Journalisten Jamal Khashoggi gewesen. Neben ihm und Netanjahu haben auch der französische Präsident Emmanuel Macron, der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu und der weißrussische Präsident Alexander Lukaschenko abgesagt.

SiKo München 2019: Nato-Generalsekretär sieht nach Russland-Gespräch keine neuen Signale

17.30 Uhr: Eine Ausweitung des INF-Abrüstungsvertrags auf Militärmächte wie China ist nach Ansicht von Experten des Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) absolut unwahrscheinlich. Wenn China dem Vertrag beitreten würde, müsste es bis zu 95 Prozent seines Arsenals an ballistischen Raketen und Marschflugkörpern verschrotten, erklärte IISS-Direktor John Chipman am Freitag bei der Münchner Sicherheitskonferenz. Darunter wären auch die für den Einsatz gegen Flugzeugträger entwickelte DF21D sowie vermutlich alle gegen Taiwan gerichteten Kurz- und Mittelstreckenraketen.

16.45 Uhr: Ein Treffen von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow hat keine Bewegung im Konflikt um den INF-Abrüstungsvertrag gebracht. „Es gab von der russischen Seite keine neuen Signale“, sagte der Norweger am Freitag nach Gesprächen mit Lawrow bei der Münchner Sicherheitskonferenz.

Die USA hatten den INF-Vertrag Anfang des Monats mit Rückendeckung der Nato-Partner zum 2. August gekündigt. Offizielle Begründung sind Vorwürfe gegen Russland. Das Land soll seit Jahren mit einem Mittelstreckensystem namens 9M729 (Nato-Code: SSC-8) gegen das Abkommen verstoßen.

Das System soll in der Lage sein, Marschflugkörper abzufeuern, die sich mit Atomsprengköpfen bestücken lassen und mehr als 2000 Kilometer weit fliegen können. Russland gibt die maximale Reichweite der SSC-8 hingegen mit 480 Kilometern an. Das wäre vertragskonform, da das Abkommen lediglich den Besitz landgestützter atomarer Mittelstreckenwaffen mit Reichweiten zwischen 500 und 5500 Kilometern untersagt.

Um den INF-Vertrag noch zu retten, müsste Russland nach den Forderungen der USA die Vernichtung seines Waffensystems zusagen. Dass dies geschieht, wird allerdings für ausgeschlossen gehalten. Zudem wird auch den USA unterstellt, kein großes Interesse am Erhalt des INF-Vertrages zu haben. Das liegt daran, dass der aus der Zeit des Kalten Krieges stammende Deal nur Amerikaner und Russen bindet, nicht aber aufstrebende Militärmächte wie China.

Jens Stoltenberg auf der Münchner Sicherheitskonferenz.

© AFP / FRANCOIS WALSCHAERTS

US-Senator sucht auf Sicherheitskonferenz Unterstützung für Sicherheitszone in Syrien

16.40 Uhr: Der einflussreiche US-Senator Lindsey Graham hat die Verbündeten der USA zur Unterstützung für eine militärische Sicherheitszone in Syrien aufgerufen. „Lasst uns in Syrien nicht die gleichen Fehler machen, die wir im Irak gemacht haben“, sagte der Republikaner am Freitag auf der Münchner Sicherheitskonferenz während einer Debatte zur Zukunft von Verteidigungskooperationen. Er habe US-Präsident Trump erklärt, ein Abzug von US-Truppen dort dürfe nicht zur Rückkehr der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) führen. Es müsse auch verhindert werden, dass die Türkei im syrischen Grenzgebiet gegen kurdische Milizen vorgehe – im Interesse des Nato-Verbündeten Türkei und der Kurden, die Partner im Kampf gegen den IS seien. „Wir sind es der Türkei schuldig, dieses Problem zu lösen“, sagte er.

Im Bürgerkriegsland Syrien tobt der Kampf um die letzte IS-Hochburg Baghus an der Grenze zum Nachbarland Irak. Die Truppen unter kurdischer Führung werden von Kampfjets der von den USA angeführten internationalen Anti-IS-Koalition unterstützt. Sollte die Offensive erfolgreich sein, könnte der jahrelange Krieg gegen den IS in Syrien und im benachbarten Irak sein vorläufiges Ende erreichen. Die Türken betrachten die kurdischen Milizen allerdings als Ableger der verbotenen PKK.

16.23 Uhr: Digitalwirtschaft und Opposition haben die Strategie der Bundesregierung zur Förderung von Künstlicher Intelligenz als mutlos und zu langsam kritisiert. Die Bundesregierung verliere sich im Klein-Klein statt auf ein europäisches Forschungsnetzwerk zu setzen, monierten die Grünen am Freitag bei der ersten Lesung im Bundestag. FDP und AfD kritisierten, 500 Millionen Euro pro Jahr seien nicht genug, um Deutschland zum Weltmarktführer zu machen.

Der Chef der Airbus-Rüstungssparte, Dirk Hoke, forderte auf einem Forum am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz: „Wir müssen in Deutschland endlich anfangen, ernsthaft in Künstliche Intelligenz zu investieren. Mit Kleingeld werden wir lediglich in der 3. Liga spielen.“ Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI), Dieter Kempf, setzte sich „klar für ein internationales Verbot vollautonomer Waffensysteme ein“.

Britischer Verteidigungsminister nennt Russland "Bedrohung unserer Sicherheit"

15.12 Uhr: Der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson hat zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz Russland scharf attackiert und die Nato als Sicherheitsgarant gewürdigt. "Die Nato ist heute wichtiger als je zuvor, denn ein alter Gegner ist zurück", sagte Williamson am Freitag in München. "Russland bleibt weiterhin eine Bedrohung unserer Sicherheit", denn "Russlands illegale Aktivitäten gehen unvermindert weiter", sagte der britische Verteidigungsminister, der an der Seite von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) die Konferenz eröffnete. "Wir sehen wie rücksichtslos Russland ist." Die Nato sei in solchen Zeiten "die beste Garantie unserer Sicherheit."

Insbesondere verwies Williamson auf die Vorwürfe des Westens einer Verletzung des INF-Abrüstungsvertrags durch Moskau. "Russland hat ganz klar den INF-Vertrag verletzt", sagte der Minister. Russland versuche "den Westen in ein neues Wettrüsten zu treiben, ein Wettrüsten, das der Westen gar nicht will".

Williamson verwies bei seiner Kritik an Moskau auf die völkerrechtswidrige Annexion der Krim, die Unterstützung der Aufständischen in der Ostukraine, Wahlmanipulationsvorwürfe der US-Geheimdienste gegen Moskau sowie Bestrebungen des Kreml, "Krieg in eine Grauzone" zu bringen durch Cyberattacken oder "verdeckte Nutzung von Söldnergruppen" in Konflikten.

Williamson sagte aber auch, dass der Dialog mit Moskau weiter gesucht werden müsse. "Wir sind offen für eine andere Art der Beziehung", sagte der Minister. "Die Option des Dialogs bleibt bestehen."

Gavin Williamson nennt Russland "Bedrohung unserer Sicherheit"

© dpa / Tobias Hase

Am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz: Polizeiauto geht in Flammen auf

14.50 Uhr: Wenige Stunden vor Beginn der Münchner Sicherheitskonferenz ist in München ein Einsatzfahrzeug der Polizei in Flammen aufgegangen. Nach einer ersten Begutachtung sei von einer vorsätzlichen Brandstiftung auszugehen, teilte die Polizei am Freitag mit. Ein Polizeisprecher sagte, dies könne "natürlich" im Zusammenhang mit der Sicherheitskonferenz stehen. Konkrete Hinweise gebe es aber bisher nicht.

Das Einsatzfahrzeug gehörte der Polizei in Rheinland-Pfalz, die Kräfte zum Schutz des Treffens internationaler Spitzenpolitiker nach München abgeordnet hatte. Rheinland-pfälzische Polizisten entdeckten gegen 02.00 Uhr in der Nacht zum Freitag das brennende Fahrzeug. Das Fahrzeug stand in einem öffentlich zugänglichen Bereich. Es sei ein Schaden in Höhe von etwa 70.000 Euro entstanden

Münchner SiKo 2019: Nato-Generalsekretär betont Bedeutung des Dialogs mit Russland

14.41 Uhr: Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat zu Beginn der Münchner Sicherheitskonferenz die Bedeutung des Dialogs mit Russland betont. „Es ist wichtig, sich zu treffen und auch schwierige Themen wie die Verletzung des INF-Vertrags zu diskutieren“, sagte der Norweger am Freitag. „Dialog ist immer wichtig, aber vor allem dann, wenn es so starke Spannungen gibt wie derzeit.“

Stoltenberg wollte sich bei der Münchner Sicherheitskonferenz unter anderem mit dem russischen Außenminister Sergej Lawrow treffen und dabei vor allem das Thema Rüstungskontrolle ansprechen. Die Nato-Staaten werfen Russland vor, mit neuen Marschflugkörpern gegen den INF-Vertrag zum Verzicht auf atomare landgestützte Mittelstreckenwaffen zu verstoßen. Die USA haben das Abkommen deswegen Anfang Februar aufgekündigt.

Stoltenberg verwies in München noch einmal darauf, dass es noch eine letzte Chance gibt, den INF-Vertrag zu retten. Dafür müsste Russland allerdings bis zum Ablauf der sechsmonatigen Kündigungsfrist die Verschrottung seines neuen Waffensystems zusagen. Anzeichen dafür gibt es nicht.

Sicherheitskonferenz 2019: Von der Leyen mit klarem Bekenntnis zur Nato und zur Partnerschaft mit den USA

14.31 Uhr: Zum Auftakt der Münchner Sicherheitskonferenz hat Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ein klares Bekenntnis zur Nato und zur Partnerschaft mit den USA abgelegt. "Unsere Partnerschaft macht stark – und sie stärkt unsere Souveränität", sagte von der Leyen am Freitag laut vorab verbreitetem Redetext zu Beginn der Konferenz an der Seite ihres britischen Kollegen Gavin Williamson. Die Nato bleibe "für unsere Sicherheit die erste Wahl" – als militärische und politische Allianz. Das gelte insbesondere angesichts der "Wiederkehr der Konkurrenz großer Mächte".

Von der Leyen rief zu mehr Ausgeglichenheit im transatlantischen Bündnis auf. "Der amerikanische Ruf nach mehr Fairness in der Lastenteilung (…) ist berechtigt." Die USA pochen darauf, dass alle Nato-Staaten mindestens zwei Prozent der Wirtschaftsleistung für Verteidigung ausgeben.

Von der Leyen fordert bei der 55. Münchner Sicherheitskonferenz ein starke Nato angesichts globaler Herausforderungen.

© dpa / Tobias Hase

Die Ministerin verwies auf die Erhöhung der Verteidigungsausgaben der EU-Länder. Der deutsche Verteidigungshaushalt sei seit 2014 nach Nato-Kriterien um zwei Drittel gestiegen. Die Bundesregierung halte darüber hinaus am Zwei-Prozent-Ziel fest.

Fairness im Bündnis gelte aber auch "für die politische Entscheidungsfindung", sagte von der Leyen insbesondere mit Blick auf die Afghanistan-Mission "Resolute Support", an der die Bundeswehr beteiligt ist. "Für unsere Missionen pflegen wir den Grundsatz: Gemeinsam rein, gemeinsam raus."

Das Bundeskabinett hatte erst diese Woche beschlossen, das Mandat der Bundeswehr um ein weiteres Jahr zu verlängern. Die Mandatsverlängerung kommt zu einer Zeit, in der in Afghanistan die Sorge wächst, die USA könnten ihre Truppen abziehen, bevor ein langfristiger Frieden mit den Taliban erreicht ist.

Münchner SiKo: Geheimdienste wollen auch nach Brexit mit Briten kooperieren

14.20 Uhr: Die Auslandsgeheimdienste in Deutschland und Frankreich wollen auch nach einem Brexit weiter eng mit den britischen Kollegen zusammenarbeiten. Alle drei Dienste würden auch in Zukunft enge Verbündete sein, wenn es darum gehe, Europa gemeinsam vor Bedrohungen wie Islamismus, Terrorismus, organisierter Kriminalität oder durch Cyber-Angriffe zu schützen, hieß es am Freitag nach einem Treffen der Chefs der Geheimdienste am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz. Der Präsident des Bundesnachrichtendienstes, Bruno Kahl, teilte mit, eine erfolgreiche Abwehr von Cyber-Angriffen werde nur mit einem engen Austausch und einem gemeinsamen Vorgehen möglich sein.

Der MI6-Chef Alex Younger erklärte, Großbritannien werde auch weiter bedingungslos an der Sicherheit Europas mitarbeiten. Die internationale Reaktion auf den Anschlag auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal in Großbritannien habe gezeigt, wie wichtig die Zusammenarbeit mit den befreundeten Staaten sei. Bei dem Anschlag im britischen Salisbury waren im März 2018 der frühere Doppelagent Skripal und seine Tochter Julia schwer vergiftet worden.

14.10 Uhr: Wolfgang Ischinger, Leiter der Münchner Sicherheitskonferenz, ist mit einem Kaputzenpulli, auf dem die europäische Flagge zu sehen ist auf die Bühne getreten und begrüßt das Publikum zur 55. Münchner Sicherheitskonferenz.

Sicherheitskonferenz 2019: USA wollen den Kampf gegen IS mit Verbündeten ausweiten

13.45 Uhr: Die US-Regierung will den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zusammen mit Verbündeten auch in Regionen außerhalb des Iraks und Syriens verstärken. Der Einsatz der gemeinsamen Anti-IS-Koalition müsse fortgesetzt werden, bis der IS geschlagen sei, sagte der kommissarische US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan am Freitag in München bei einem Treffen mit zwölf Amtskollegen vor der Sicherheitskonferenz.

Er nannte Afghanistan, die Philippinen und die Sahel-Zone, wo Partner ihre jeweiligen Fähigkeiten einbringen sollten. Auch nach einem Truppenabzug aus Syrien werde sein Land Fähigkeiten zum Anti-Terrorkampf in der Region belassen und lokale Partner weiter unterstützen. Bei dem Treffen waren die Verteidigungsminister der Kerngruppe der Anti-IS-Koalition vertreten.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sagte, es habe breite Übereinstimmung gegeben, dass der Kampf gegen den IS noch nicht abgeschlossen sei, auch wenn das Kalifat der Gruppe im Irak und Syrien zerschlagen sei. „Aber es bleibt festzuhalten, dass der IS zurzeit sein Gesicht ändert, stärker in den Untergrund geht und dort Netzwerke aufbaut, auch mit anderen Terrorgruppen, zum Teil in einem globalen Netzwerk, das sie im Untergrund versuchen aufzubauen“, sagte die Ministerin. Wichtig sei im Irak die Hilfe zum Wiederaufbau. In Syrien könne es diese erst geben, wenn es politisch Klarheit gebe und alle Gruppen, die nicht mit Terror verbunden seien, in Sicherheit zurückkehren könnten.

Patrick Shanahan, US-Verteidigungsminister, beim Verteidigungsministertreffen.

© dpa / Tobias Hase

13.15 Uhr: Die USA haben 2018 mehr als zehnmal so viel Geld für Verteidigung ausgegeben wie Russland. Mit einem Budget von 643,3 Milliarden US-Dollar (rund 570 Milliarden Euro) lagen sie zudem auch weit vor aufstrebenden Militärmächten wie China und Saudi-Arabien, die auf einer am Freitag veröffentlichten Rangliste des Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) aktuell noch vor Russland auf Platz zwei und drei liegen. Russland gab demnach zuletzt lediglich 63,1 Milliarden Dollar aus. China kam auf 168,2 und Saudi-Arabien auf 82,9 Milliarden Dollar.

IISS-Experte François Heisbourg warnte allerdings davor, die Zahlen als Argument zu nehmen, bei den Verteidigungsausgaben in Europa wieder auf die Bremse zu treten. „Die Russen bekommen viel Schlagkraft aus dem Geld, das sie investieren“, sagte er zur Vorstellung der Zahlen auf der Münchner Sicherheitskonferenz. In Europa sei dies nicht unbedingt der Fall.

Ivanka Trump ist in München gelandet – Sie vertritt US-Präsident Donald Trump bei der Münchner Sicherheitskonferenz 2019

11.00 Uhr: Ivanka Trump ist in München gelandet – und twittert dazu passend auf Deutsch.

US-Präsident Donald Trump selbst reist nicht zur Münchner Sicherheitskonferenz. Tochter Ivanka möchte ihren Kindern ein ganz bestimmtes Produkt aus Bayern mitbringen. In einem Interview sprach sie nun über die Politik ihres Vaters.

Update vom 15. Februar, 10.05 Uhr: Kurz vor dem Start der Münchner Sicherheitskonferenz hat ihr Leiter Wolfgang Ischinger die Bundesregierung und ihre europäischen Partner zu mehr Geschlossenheit aufgerufen. „Wir müssen verhindern, dass von außen betrachtet, etwa von Moskau oder von Peking aus betrachtet, Europa wieder wirkt wie ein aufgeregter Hühnerhaufen, der nicht genau weiß, wo er hin will“, sagte der Ex-Botschafter im ZDF-„Morgenmagazin“, Hierfür brauche es mehr Führungskraft und Zusammenarbeit.

Video: Zahlen und Fakten der SIKO

Leiter der Sicherheitskonferenz 2019 wählt drastische Worte vor Beginn

Zudem mahnte Ischinger in drastischen Worten eine Weiterentwicklung des Völkerrechts an. „Das Völkerrecht schützt heute nicht mehr die Bevölkerung vor ihrer Regierung, sondern die Regierung vor ihrer Bevölkerung“, sagte Ischinger der „Bild“ (Freitag). „Wenn die Souveränität von Staaten unantastbar ist, auch wenn die Regierung das Volk auslöscht, wird das Völkerrecht zum Diktatorenschutzrecht. Es muss aber ein Menschenschutzrecht sein.“

Ischinger forderte, Deutschland müsse als Mitglied des UN-Sicherheitsrats anmahnen, „dass das Völkerrecht sich weiter entwickeln muss, damit es endlich Menschen beschützt“. Der Westen dürfe nicht mehr hinnehmen, dass Völkerrecht „in einer perversen Weise interpretiert wird zum Schutz von Diktatoren“.

Münchner SIKO: Kramp-Karrenbauer fordert besseren EU-Außengrenzschutz

22.41 Uhr: Der Schutz der europäischen Außengrenzen gehört für CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer zu den wichtigsten Herausforderungen der Europäischen Union. Europa müsse das Projekt Schengen, also die Abschaffung der stationären Grenzkontrollen an den europäischen Binnengrenzen, endlich vollenden, sie am Donnerstagabend bei der Münchner Europa Konferenz. „Schengen muss ein Sicherheitsversprechen für ganz Europa geben.“

Um die Öffnung nach innen innerhalb Europas zu bewahren, „muss die Sicherheit nach Außen absolut gewährleistet sein“. Daher müsse die EU weiter intensiv an ihrem Außengrenzschutz arbeiten, dazu gehöre etwa ein funktionierendes Register für die Ein- und Ausreise in den Schengenraum und perspektivisch auch eine gemeinsame europäische Verteidigungspolitik. „Auch in Zukunft muss Europa in der Außen- und Sicherheitspolitik Kompetenzen bündeln“, betonte Kramp-Karrenbauer.

Bei der Europawahl am 26. Mai gehe es nicht um eine Abrechnung mit EU-Politik in Brüssel, sondern um die Frage, ob die Europäische Union aus ihrer eigenen Position heraus die Stärke bewahren könne, auch international eine wichtige Rolle zu spielen. „Europa steht an einer Kreuzung, wieder einmal“, betonte sie. Kramp-Karrenbauer appellierte an alle Pro-Europäer, die „historische Herausforderung“ anzunehmen. Nur so könnte die Versprechen von Wohlstand und Frieden in Europa weiter aufrecht gehalten werden.

13.33 Uhr: Im Vorfeld der Münchner Sicherheitskonferenz forderte US-Vizepräsident Mike Pence von den europäischen Verbündeten einen Ausstieg aus dem Atomabkommen mit dem Iran. Pence weilt derzeit noch auf der von den USA organisierten Nahostkonferenz in Warschau, wird aber am Freitag zur Sicherheitskonferenz erwartet.

In Warschau bezeichnete Pence den Iran als "größte Bedrohung" in der Region. Die Führung in Teheran beschuldigte er, einen "neuen Holocaust" vorzubereiten. Die USA hatten das 2015 geschlossene Abkommen zur Begrenzung der iranischen Atomkapazitäten im vergangenen Jahr aufgekündigt. Die EU hält hingegen noch an dem Abkommen fest und sucht nach Wegen, trotz US-Sanktionen die Geschäftsbeziehungen mit dem Iran aufrechtzuerhalten.

Hund „Donald Trump“ erschossen – jetzt ermittelt die Polizei

12.49 Uhr: Donald Trump selbst reist nicht zur Münchner Sicherheitskonferenz, aber seine Tochter. Der US-Präsident ist dafür jüngst wieder einmal mit einer Aktion auf Twitter aufgefallen – dort teilte er gegen Amazon-Chef Jeff Bezos aus.

Update vom 14. Februar 2019, 07.43 Uhr: Vor der Münchner Sicherheitskonferenz gibt es wieder einmal Wirbel. Die Tochter von US-Präsident Trump bekommt im Bayerischen Hof kein Zimmer.

Die News vom 13. Februar 2019 – Straßensperren und Gegendemonstranten erwartet

Update um 15.34 Uhr: Im Vorfeld der 55. Münchner Sicherheitskonferenz gab das Polizeipräsidium München in einer Pressemitteilung bekannt, dass ein Sicherheitsbereich im Umkreis des Hotels „Bayerischer Hof“ von Freitag ab 6 Uhr bis Sonntag, 15 Uhr, angeordnet wird. In diesem Zeitraum sollen nur akkreditierte Personen oder Personen mit einem „berechtigten Interesse“ Zutritt zu diesem Areal haben.

Der Sicherheitsbereich umfasst den Promenadeplatz, die Kardinal-Faulhaber-Straße, die Karmeliterstraße, die Hartmannstraße und Teile der Pacellistraße, Prannerstraße und Maffeistraße. Zudem werden am Samstag etwa 4000 Teilnehmer bei der Protestversammlung „Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz“ erwartet. Der Auftakt der Veranstaltung findet um 13 Uhr am Karlsplatz statt, dann kommt es von 14 bis etwa 15 Uhr zu einem Demonstrationszug. Von 15 bis 17 Uhr ist eine Abschlussveranstaltung am Marienplatz angemeldet.

Münchner Sicherheitskonferenz: Der Demonstrationszug beginnt am Karlsplatz

Der Weg des Demonstrationszuges führt ausgehend vom Karlsplatz über den Lenbachplatz, Maximiliansplatz und den Platz der Opfer des Nationalsozialismus entlang der Brienner Straße über den Odeonsplatz zur Residenzstraße. Dann geht es weiter vom Max-Joseph-Platz zur Dienerstraße, bis der Demonstrationszug am Marienplatz endet.

In und um die Sicherheitszone sowie auf den angekündigten Demonstrationswegen ist am kommenden Wochenende ein absolutes Halteverbot ausgewiesen. Außerdem kann es zusätzlich auch zu vorübergehenden Verkehrssperrungen in anderen Bereichen der Münchner Innenstadt kommen. „Unseren Einsatzkräften, aber auch der Münchner Bevölkerung, wird an diesem Wochenende wieder einiges abverlangt“, sagte Werner Feiler, Polizeivizepräsident und Leiter der polizeilichen Einsatzmaßnahmen. „Ich hoffe auch dieses Jahr wieder auf den sprichwörtlich langen Geduldsfaden unserer Münchnerinnen und Münchner, die in den letzten Jahren viel Gelassenheit und Verständnis für die notwendigen polizeilichen Maßnahmen gezeigt haben.“

Erstmeldung vom 13. Februar, 14.11 Uhr: München – Die Polizei will bei der Münchner Sicherheitskonferenz am Wochenende mehr Personal einsetzen. Insgesamt sollten 4400 Beamte die Veranstaltung sichern, sagte Polizeivizepräsident Werner Feiler am Mittwoch. Im Vorjahr waren rund 4000 Polizisten im Einsatz. Feiler begründete die Aufstockung mit der gestiegenen Anzahl an Gästen auf der Konferenz. Eine konkrete Gefährdungslage bestehe aber nicht, betonte er.

Die 55. Münchner Sicherheitskonferenz tagt vom 15. bis 17. Februar im Hotel Bayerischer Hof. Zu dem weltweit wichtigsten Expertentreffen zum Thema Sicherheitspolitik erwarten die Veranstalter in diesem Jahr 600 Gäste, darunter etwa 35 Staats- und Regierungschefs, sowie 80 Außen- und Verteidigungsminister. Ein linksgerichtetes Bündnis hat zu Protesten rund um die Konferenz aufgerufen.

dpa/AFP

Die vorangegangenen Nachrichten zur Münchner Sicherheitskonferenz lesen Sie hier.

Auch interessant auf Merkur.de*: Münchner Sicherheitskonferenz: Das müssen Sie zur Siko 2018 wissen

Umstrittener ZDF-Moderator verlässt Sendung

That's why Merkel's crew flew to Siberia for nothing

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.