Successor of Merkel: CDU attack on Merz and Spahn - Seehofer with the top against Schäuble | Politics - Merkur.de

New CDU Presidency Friday: Merz, Kramp-Karrenbauer or Spahn? Friedrich Merz wants to reward "industrious" employees. The struggle for power rages.

  • After the announcement of Angela Merkel's withdrawal are her possible successors in a power struggle for the presidency of the CDU party.
  • The favorites for the presidency of the CDU are Friedrich Merz, Jens Spahn and Annegret Kramp-Karrenbauer.
  • The election of the party presidency will take place on 7 December in Hamburg.

>> << Update<">>>> <<< Update

13:08: Health Minister Jens Spahn, presidential candidate for the CDU, defended the electoral recommendations of party leaders for Friedrich Merz and Annegret Kramp Karrenbauer. "It is the right of every delegate to say who you want to vote for and why." This is part of such a process, "Spahn told Thursday on Phoenix TV. However, it is crucial that no one is damaged and that the CDU can be closed and continue as before.

10:43:

The Minister of the Interior Horst Seehofer does not want to give an advice on who will win the presidency of the CDU. "I do not have the courage to give a prognosis despite the long activity in politics," said the CSU politician on Thursday at the sidelines of a meeting of the EU in Brussels. "This is one of the staff decisions where it is impossible for a goal, if you do not want to be a fortune teller, to predict it."

Seehofer avoided the question of his ideal candidate. "We already have enough discussion to guide politicians who express their favorite candidates, I think respect for a party convention dictates that the decision be left to the delegates."

Mercury's comment at the CDU party congress: Merkel's meeting with history *

The struggle for power for Merkel's succession rages in the CDU.

© AFP / ODD ANDERSEN

Blüm goes before the CDU party congress on Spahn and Merz

10.06 clock:

The former Minister of Labor and Social Affairs of the CDU, Norbert Blüm (83) has a clear favorite: Annegret Kramp-Karrenbauer (56). In an interview with "Zeit" he goes into trouble with other candidates, in particular with the Minister of Health Jens Spahn (38). "Spahn played the concern in the migration pact, in the toilet and in the faction of him nothing was heard, a hero after work," said Blüm. He called Merz "the man of the great monetary economy".

In the conversation with Maischberger on Wednesday evening, Blüm began again to criticize the president of the Bundestag Schäuble this time: "I heard him whispering behind the scenes," he says with a slightly shaky voice on the Bundestag president. "So far, I know him only as a stripper." Criticism that Schäuble "did not express his opinion for a long time, but pulled his ropes backstage, and I do not like that".

9:50: Kramp-Karrenbauer warned against a party divergence. "It is important – and I believe that all three candidates know – that the CDU will remain closed tomorrow even after the elections," he said today in the ZDF "Morgenmagazin". North Rhine-Westphalia Prime Minister Armin Laschet (CDU) told the German publishing network: "Crucial for the cohesion of the CDU is the period following the presidential elections". There will be only one winner. "I wish, however, that all three remain visible."

Elections at the CDU party conference: also the business man from Assia wants to compete

06:43: Three candidates have been formally proposed for the future presidency of the CDU – but there may be others. The businessman from Hessen Andreas Ritzenhoff (62) is likely to be formally proposed by a congress delegate. "I am confident that a delegate suggests I vote," said Ritzenhoff, the German news agency. "I spoke with the delegates."

Ritzenhoff is the owner of the Seidel company in Marburg. He has only been on the CDU since the spring of this year, but he is considered a political person for many decades. In terms of content, it is in favor of a "general plan" for a sovereign Europe.

"President Emanuel Macron has recently invited us several times in the Bundestag to vigorously promote the unification of Europe with our French friends," he said. "If we fail to form a common European nation within a few years, there is the risk that the opportunity will be lost forever." Foreign policy, defense, immigration policy and industrial policy are the typical ministries which must be grouped together in a European government ".

The entrepreneur is also conducting a campaign to improve climate protection: "As a result of global warming, last summer in Germany we had crop losses of over one billion euros, heavy rains or storms cause great damage. and they cost a lot of lives.We have to do much more to protect the climate and the environment than the German government is currently planning. "

Altmaier criticizes Schäuble because of the electoral recommendation for Merz – and gives one to himself

Update, December 6th 18:13: Before the election of the president of the CDU party, tensions are growing in the Union. Federal Minister of Economics Peter Altmaier criticized Bundestag President Wolfgang Schäuble because of his electoral recommendation for candidate Friedrich Merz. Schäuble's push had surprised and surprised him, so that "the dam was broken", said Altmaier in Dusseldorf Rheinische Post from Thursday. Meanwhile, North Rhine-Westphalia Prime Minister Armin Laschet recalled that a division of the party must be prevented.

Minister of Economics Altmaier does not like the electoral recommendation of Wolfgang Schäuble.

© dpa / Britta Pedersen

Altmaier said that he personally did not publicly express his preference for the secretary general Annegret Kramp-Karrenbauer out of respect for the delegates. "Since Wolfgang Schäuble broke the dam, I can say: I am convinced that with Annegret Kramp-Karrenbauer we have the best chance to win the CDU and win the election, which has repeatedly under difficult conditions in Saarland as Minister of the Interior and the Prime Minister . "

Merz would certainly have "cast out many votes from the FDP," said Altmaier. Union and FDP should not cannibalize each other. Furthermore, the CDU must remain anchored in the center.

Merkel successor: in taxes and duties – Merz wants to reward "industrious" workers

21:10: In an interview with the Bild-Zeitung On Wednesday, Merkel's successor, Friedrich Merz, is very relaxed about the current situation of his party. Although supporters of the CDU split into the election of the new leader of the Union faction, the 63-year-old does not see this as a "trench, but as a necessary discussion of how the Union can still be successful."

According to Merz, there must be different opinions in the party, otherwise "the party of a people does not work". The goal of the politician is to unite supporters after the elections. "You'll see," Merz announces image on. "After the congress, we will be very closed and determined to go to work."

In the case of his election, the former head of the CDU also wants to launch a political offensive for the social center. According to him, in Germany there are people who "work hard for life, work every day and give their contribution to the good of all" and have left too little at the end of the month. For them, it was necessary to "reduce taxes and taxes specifically". What was needed was "a program for hard work".

"People who work hard in this country, whether paid or unpaid in voluntary work, need to know without a shadow of a doubt that the CDU does politics for them," Merz said.

Merkel successor: this could decide Merz's duel against AKK

17:32: Faced with the warnings of a division of the CDU from the election of the new party presidency, the candidate Friedrich Merz has assured of wanting to unite the supporters of the three competitors after the vote. He felt that the contest "was a necessary discussion on how the Union could still be successful," Merz, the Bild newspaper (Thursday edition) said. There were no trenches in the CDU.

There must be different opinions, "otherwise a Popular Party will not work," the candidate said. Merz stressed that after the Congress of the Hamburg party "we will look together and we will gather together".

Also in the determination of the prominent members of the CDU for its competitor Annegret Kramp-Karrenbauer and did not see any danger to the unity of the Union, Merz said. "These are not fields, but voices that speak for their candidate". In any case, its goal is "to strengthen cohesion in our party and win the elections again". The third candidate is the health minister Jens Spahn, considered a stranger.

Merz and Kramp-Karrenbauer fight for the succession of Merkel: also von der Leyen warns to split the CDU

16:53: Before the new election of the presidency of the CDU, the party vice-president Ursula von der Leyen warned the CDU not to abandon the center of society after the party conference in Hamburg with a right-wing move. "In the future, the Union will be able to reach 40 percent of 2013 if we do not lose the means and the women".

It will be decisive "that the CDU will continue to represent the entire thematic range of society in the future", underlined von der Leyen in the newspapers of the editorial network Germany (RND, numbers on Thursday). Saarland Prime Minister Tobias Hans (CDU) also warned that the CDU should not move away from the course of the former president and Chancellor Angela Merkel.

"Many, especially younger members and even voters have found their way to the CDU because of Angela Merkel's pragmatically quiet policy," Hans told the "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Thursday edition). The CDU elects a new party leadership on Friday at their party conference in Hamburg.

16:02: The members of the CDU of Saxony-Anhalt want to be the majority Friedrich Merz at the helm of the party. In a poll among the members voted 55.8 percent of the participants to the former leader of the faction of the Union, as announced yesterday by the country's party. 39.5% would prefer to see the current secretary general Annegret Kramp-Karrenbauer succeeded Angela Merkel. For health minister Jens Spahn spoke of 4.7%.

Just over a third of the approximately 6,500 members of the national association took part in the survey.

Duel Merz against AKK: the first concerns are circulating in the CDU

14:39: Shortly before the CDU party conference in Hamburg, it is feared that the decision on the party presidency will leave the CDU division. And it's good that the race for the successor of party leader Angela Merkel ends this week, CDU vice-president Thomas Strobl said on Wednesday the newspapers of the New Berlin publishing company. "Then we have to go together again."

While Kramp-Karrenbauer is considered a Merkel confidant and a candidate for an intermediate course, Merz receives support from the economic branch of the CDU and representatives of the Conservative party.

"Remember, after the seventh arrives on December 8th," said Strobl. "The day after the election of the new Federal Council, we must all support, look ahead and put ourselves together in the service of Germany". The party is experiencing "exciting days", added the president of the CDU in Baden-Württemberg in view of the election campaign of the three candidates, "but this can not be continued forever".

The president of the Rhineland-Palatinate state and the deputy leader of the CDU Julia Klöckner fear, however, no division of the party. "I'm not worried about Day 1 after the elections," said Klöckner "Focus Online". The followers of the individual candidates have formed "no field that makes one's life difficult or shaky". The process as well as the management of the three candidates among them very respectfully.

12.41 clock: Annegret Kramp-Karrenbauer is seen by many observers as the presidential candidate of the CDU, whose style is very similar to that of the incumbent Angela Merkel. But there are differences, said Kramp-Karrenbauer on Wednesday at the Phoenix television station. "I have my profile and biography, which is what sets me apart from Angela Merkel," said the former General Secretary of the Christian Democrats.

"I said very clearly that where the differences are, they are recognizable." He would not have sought "controlled harmony" on subjects that he valued differently from Chancellor Merkel. "On the other hand, I do not artificially disagree with points that I share politically with Angela Merkel," said Kramp-Karrenbauer.

Schäuble thrust: So decides Merz's duel against AKK?

Merkel successor: this could decide Merz's duel against AKK

00:20: How will the Saturday elections decide? "Speeches will undoubtedly influence the undecided and decide their choice," said rhetoric professor Joachim Knape (University of Tübingen) imageAlmost a third of the delegates are still not sure who to vote for. The speaking time of the candidates is not yet clear, finally the federal executive decides to meet on Thursday. Merz fans are hoping for as many minutes as possible because Merz is considered a great speaker. AKK, on ​​the other hand, could damage a longer speaking time. Also Veronika Langguth, expert in body language image"His voice is clear, but shows little modulation and pauses, which on a longer distance, along with a constant volume, is rather difficult to tolerate." It is likely that each candidate is allowed to speak for up to 20 minutes.

10.09 clock: The small and medium-sized enterprises of the Union have proposed a further conference of the parties in the spring in view of the upcoming elections and a large number of nominations for the CDU party conference in Hamburg. Carsten Linnemann (CDU), president of the Union for SMEs and Commerce, announced today in Berlin that she will present a proposal to the CDU on Thursday. At the congress, a further substantive debate before the European elections on 26 May could, for example, be linked to the debate on European political issues.

Linnemann wants to suggest, for example, the application of the federal executive "Social market economy in the 21st century" for not recommending and deciding in Hamburg. According to the current state, there are more than 200 questions, with amendments even more than 400. It assumes that there will be no substantive discussions on Friday due to staff discussions, Linnemann said. He did not want the important content proposals to be discussed and decided hastily at night or in a hurry.

Spahn requires more leadership responsibility for its generation in CDU

9.41 clock: Federal Health Minister Jens Spahn invited the CDU to give younger generations greater leadership responsibility. "If you are still very young at 38 at the CDU, then this could be part of the problem," the CDU presidential candidate said Wednesday in the ZDF "Morgenmagazin". A large part is currently in Germany under the responsibility of 60 and 70 years. "All right, the country is fine, but many of the younger ones ask themselves: is it still beautiful when we are older?" It was the responsibility of his generation to shape the next two decades. "And that's what I'm doing for".

A party congress in Hamburg decided on Friday the succession of Chancellor Angela Merkel at the summit of the CDU. In addition to its promising competitors, 56-year-old general secretary Annegret Kramp-Karrenbauer and 63-year-old former party leader Friedrich Merz will have fewer opportunities in Spahn.

When asked about a possible defeat, he said in a podcast of Radio RTL and 105 "Spreeradio:" I'm not the guy Schmeilcke I will continue to work in the CDU and in the government and give momentum ".

09:05: EU budget commissioner Günther Oettinger reiterated his support for Merz on Deutschlandfunk on Wednesday. It would be a difficult economic moment, because Friedrich Merz speaks mainly of his experience in economic and labor policy. In addition, Merz was five years in the European Parliament and knew how the economy works.

Update, December 5th, 6:43 pm: The leader of the trade union faction Ralph Brinkhaus expressed himself before the CDU party congress for a modernization of the party with a stronger participation. The eight regional conferences on the presentation of candidates for the succession of Chancellor Angela Merkel as head of the CDU showed that the members were very busy and wanted to contribute, said Brinkhaus, the German news agency in Berlin.

Appropriate formats for increased participation by members should be discussed intensively after the party congress in Hamburg. "This is a key question to know if we can maintain the status of the People's Party or not." Regional conferences have shown "that members feel more appreciated by these types of events, they just want to get more involved," Brinkhaus said. "This is a signal, we have to keep this fire."

Brinkhaus said: "Any party leader will, of course, establish a new course." The CDU is a vibrant party ahead of this Friday in the Congress elections between Secretary-General Annegret Kramp-Karrenbauer, former leader of the parliamentary group Friedrich Merz and health minister Jens Spahn. "But everyone knows we have to develop the party now, it's about more participation, more participation".

Schäuble openly promotes Merz as Merkel's successor: "The best for the country"

16:34: Bundestag President Wolfgang Schäuble (CDU) has now also opened to his preference for the former leader of the faction of the Union Friedrich Merz, known as the future leader of the CDU. "It would be better for the country if Friedrich Merz won the majority at the congress," Schäuble told the "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Wednesday edition). For some time now, Schäuble has been supporting Merz in her candidacy.

A choice of Merz for the head of the CDU would make it "easier to return to an integration of political forces in the middle," said Schäuble now "FAZ". The political margins would then become "weaker" again. Schäuble and Merz unite their tense relations with German Chancellor Angela Merkel, who does not run for re-election at the CDU party conference in Hamburg at the end of the week. Merz had confirmed in a Monday broadcast the documentary WDR that he had repeatedly discussed with Schäuble in recent years, if Schäuble Merkel as Chancellor could replace. But then it did not come to that.

Wolfgang Schäuble now openly publicizes Friedrich Merz as successor to CDU.

© AFP / JOHN MACDOUGALL

Schäuble on the struggle for the power of the CDU: Merz will then take care of Merkel

15:34: The president of the Bundestag Wolfgang Schäuble has no doubts about the loyalty of Friedrich Merz to Chancellor Angela Merkel (CDU). "I made the decision to be loyal to Angela Merkel, and also to Friedrich Merz," said the CDU politician at the "Tagesspiegel" in Berlin (Tuesday). Merz is one of the three main contenders for Merkel's successor to the party's leadership, alongside health minister Jens Spahn and secretary general Annegret Kramp-Karrenbauer.

The former Merz Union leader was the first to announce his candidacy – just minutes after Merkel announced that he would give up the CDU. Schäuble is said to have prepared Merz's candidacy for a long time. Merz had confirmed that he had discussed his intention with Schäuble. He was not "discouraged", Merz had said in an interview for Monday's transmission to the WDR / ARD documentary "The struggle for power – who follows Merkel?".

The two have spoken more frequently in the last years of the state of the CDU. It was also a change that Schäubles went to the Chancellery: "Of course we also talked about the question from time to time, it was the question in the room, whether it was possible to resume the chancellorship or not," Merz said in the ARD. "Then he told me," If it ever happened, I have to count on you too. "But it did not come to this."

"Focus online": the tip of the CDU workers' slogan advertises for Kramp-Karrenbauer

15:10: In the competition for the presidency of the CDU party, the head of the workforce of the CDU, according to a media report behind Annegret Kramp-Karrenbauer. In a letter to the delegates of the Christian Democratic Workers & # 39; Union (CDA) for the CDU party conference, CDA president Karl-Josef Laumann writes that he is "very pleased that at least Annegret Kramp-Karrenbauer has already taken our convictions ", reports" Focus online ".

Speaking to the board of directors of the CDA, the general secretary of the CDU shared "many of our concerns" and called for "concrete changes", continued Laumann. "It is clear that she has been a member of the CDA for almost 30 years and has a sensitivity to our heart problems."

Kramp-Karrenbauer, ex-faction leader Friedrich Merz and Federal Health Minister Jens Spahn are the three promising candidates for the presidency of the CDU. The new party leader will be elected at the CDU party congress on Friday and Saturday in Hamburg. The former CDU leader, Angela Merkel, had announced after the election of Hesse that she would no longer compete. But she wants to remain chancellor until the end of the legislature.

1:20 pm:

Crime, film of love or maybe a documentary? The three key candidates for the presidency of the CDU have chatted in short films about their favorite television program and other things in their private lives. Friedrich Merz, for example, explained that he prefers to watch historical documentary films. His colleague Jens Spahn said: "I like to look at" Inspector Barnaby "- that's how I can decelerate so well." For Annegret Kramp-Karrenbauer it could be "a beautiful story of love".

In the clips published on Monday, all three CDU politicians presented themselves as family members. According to Spahn and Kramp-Karrenbauer, the "best decision" of his life was "marrying my husband". Merz also mentioned his wife, three children and his "happy family life".

Election of the party presidency on Friday: members of the CDU talk about their favorites

00:10: Meanwhile reported rp-online.de from the key role of voters in North Rhine-Westphalia. About 296 of the total of 1,001 members of the CDU come from the NWR, so the result of the federal state could be decisive for the election of the new party president. such as rp-online want to have learned through an exclusive survey, they want 39 percent of citizens there the succession of Angela Merkel of Annegret Kramp-Karrenbauer. On the other hand, 34 percent prefer Friedrich Merz, only 13 percent Jens Spahn.

11:39: This Friday, the time has come: 1,001 party members will vote who will lead the CDU in the future. The succession of Angela Merkel will be decided between the three candidates Jens Spahn, Friedrich Merz and Annegret Kramp-Karrenbauer. Already, however, a head-to-head race between Friedrich Merz and AKK seems to indicate. In the newspaper time The members of the CDU spoke about the upcoming elections and their favorites. It becomes clear: there is still a clear favorite despite many speculations.

Birte Glißmann, a legal trainee from Schleswig-Holstein, still does not want to commit himself to the future successor of Angela Merkel. "It depends on what happens until then, I expect the president to be well anchored to the party," explains the twenty-five time, Markus Reichel, CEO of a medium-sized company, talks more concretely about the new face of the CDU. "We have three good candidates for the leadership of the party, I could live with everyone, there are clearly pronounced inclinations, but no total rejection," explains Reichel. However, he has a favorite: "At the moment I choose Merz, but I will pass in the next days".

Susanne Wetterich, 62, has already made an unequivocal decision. The owner of a PR agency has been in the party for 19 years. If it is her, the new face of the CDU Annegret Kramp-Karrenbauer. "For me she is the most complete candidate of the three candidates, she showed she was really interested in the party, otherwise she would not have renounced her position as prime minister to become secretary general", explains Wetterich.

10.12 clockHealth Minister Jens Spahn (CDU) would not be opposed to a professional activity as an educator. "I could very well imagine becoming a kindergarten teacher," Spahn said in the "Bild" speech "The Right Questions". He is "very happy to see how children develop". "Being a companion is a remarkably rewarding box."

At the same time, the CDU presidential candidate called for better pay for social professions. "I think they are those who also have tremendous responsibility – that's why I would be in favor of better pay".

Read also: Crash to "hard but fair": security must intervene – Plasberg reacts.

These were the news from Monday 3 December

22:11: Daniel Günther, Prime Minister in charge of Schleswig-Holstein, has just made public his support to Annegret Kramp-Karrenbauer, as the next big ones of the CDU are already venturing without coverage. But you prefer Friedrich Merz. Renowned representatives such as Günther Oettinger and Secretary of State Thomas Bareiß openly confess to the candidate Friedrich Merz. This reports the image, which is based on a press release, which would send the circle of fans from Baden-Württemberg on Tuesday. The title should be noisy image they are: "Friedrich Merz Initiative". In addition to the CDU celebrities, about 80 like-minded people should have signed the initiative.

CDU chair: Daniel Günther for Kramp-Karrenbauer

20:15: The Prime Minister of Schleswig-Holstein, Daniel Günther, spoke in favor of Annegret Kramp-Karrenbauer as future president of the CDU. He will elect the current Secretary-General and promote them, Günther said Monday evening in front of Kiel journalists. "He did his job as general secretary very well."

Kramp-Karrenbauer has also made clarity in regional conferences, while imagining a CDU in the middle, said Günther. The CDU should not be limited to a core of a small brand, but must remain a large-scale popular party. "In my opinion, Annegret Kramp-Karrenbauer offers the best guarantee."

It is also important to involve the underdog in the next job, said Günther. "We really need all three to stay strong middle-class people." It is difficult to predict the outcome of the elections. "It remains exciting until the end." Kramp-Karrenbauer also made it clear that he wanted changes, Günther said. The members also expected this.

What Friedrich Merz does in his second home on the Tegernsee

17:05: Did you know that Friedrich Merz owns a villa in Gmund am Tegernsee? What is the candidate for the leadership of the CDU party in his second home, you learn Merkur.de *,

14:34: SPD Lars Klingbeil secretary-general rejected the CDU presidential candidate's proposal, Friedrich Merz, to tax benefits for a pension on shares. "What he proposes is a huge step forward in privatizing retirement," Klingbeil said Monday. "This is a billionaire favor for the rich, and especially for his Blackrock colleagues."

Merz, currently chairman of the supervisory board of the asset manager Blackrock Germany, had proposed over the weekend the pension benefits on preference shares for tax purposes. "I'm talking about a supplementary pension, which must occur in addition to legal pension insurance," said the former leader of the Union faction on Sunday in the ARD program "Report from Berlin".

Klingbeil considers it the wrong way. "We are currently in the process of strengthening the legal pension," said the general secretary of the SPD. This helps the vast majority and is the right way. "Not the fantasies of privatization of the CDU." Merz applies the next Secretary General of the CDU Annegret Kramp-Karrenbauer and the Minister of Health Jens Spahn (CDU) as one of the three prominent Christian Democrats on the succession of Angela Merkel at the helm of the party.

Read also: In "Anne Will": zofft journalist with Minister SPD Minister Barley – "The Russian is guilty"

Jens Spahn is not impressed by poor poll results

11:56: Health Minister Jens Spahn will not be discouraged by bad investigations into his candidacy as a successor to CDU leader Angela Merkel. From the last eight regional conferences of the CDU with the introductory rounds of the candidates, he "has at least the impression that it is much wider than some polls make appear," Spahn told Monday on "bild.de". Neither the polls nor the journalists would have decided, but 1001 delegates to the federal party this Friday. "I'm in the mood to go there with my offer."

In the polls, Jens Spahn has long been behind his two important opponents.

© dpa / Christoph Schmidt

In the investigation, Spahn has long been behind his two main opponents, the secretary general Annegret Kramp-Karrenbauer and the leader of the ex-faction Friedrich Merz. Die frage, ob er enttäuscht sei, dass Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) offensichtlich seinen Gegenkandidaten Merz unterstütze, verneinte Spahn. Er ha ein gutes Verhältnis zu Schäuble, "ich kann sportlich damit umgehen". Dies gelte auch für JU-Chef Paul Ziemia and und Vorsitzenden des Unions-Mittelstands, Carsten Linnemann, von denen es ebenfalls heißt, sie würden Merz unterstützen. "Eine gute Freundschaft hält auch mal eine unterschiedliche Richtung zwischen uns aus", sagte Spahn dazu.

Read also: Horst Seehofer im Interview: Das will Seehofer with Merz besprechen.

Umfragen deuten Zweikampf an: ein Kandidat ist deutlich beliebter

11.45 Uhr: Unter den Kandidaten für den künftigen CDU-Vorsitz ist Annegret Kramp-Karrenbauer nach einer Umfrage bei den Bundesbürgern deutlich beliebter als ihr Kontrahent Friedrich Merz. In einer Forsa-Erhebung für die Sender RTL und n-tv bezeichneten 42 Prozent der Befragten die CDU-Generalsekretärin als glaubwürdig, 41 Prozent als sympathisch und 41 Prozent als bodenständig. Der ehemalige Unionsfraktionschef kam in den drei Kategorien nur auf 15, 9 und 10 Prozent. Nach dem dritten Bewerber Jens Spahn wurde nicht gefragt, weil diese als aussichtslos gelte, wie es hieß.

Kramp-Karrenbauer ist damit nach Einschätzung von Forsa-Chef Manfred Güllner die erfolgversprechendere Kandidatin für ihre Partei. „Wenn die CDU bei künftigen Wahlkämpfen ihre Erfolgsaussichten wahren oder verbessern will, kommt sie an Kramp-Karrenbauer als neuer Parteichefin kaum vorbei“, sagte er. „Sie verkörpert Eigenschaften, die wahlentscheidend sind.“

Jeder Dritte (31 Prozent) empfindet Merz als unangenehm – das sagten über Kramp-Karrenbauer nur 8 Prozent. Viele halten Merz außerdem für nicht zeitgemäß: Nur 8 Prozent halten ihn für modern (Kramp-Karrenbauer: 17 Prozent), jeder Vierte (25 Prozent) meint, Merz vertrete Werte von gestern (Kramp-Karrenbauer: 16 Prozent).

Merkel-Nachfolge: Umfrage deutet Zweikampf um Parteivorsitz an

Update vom 3. Dezember, 09.34 Uhr: Wenige Tage vor dem CDU-Parteitag in Hamburg hat NRW-Ministerpräsident Armin Laschet seine Partei vor einem Richtungswechsel gewarnt. Der Kurs der Mitte sei für die CDU und für Deutschland erfolgreich gewesen, sagte Laschet den Zeitungen der Funke Mediengruppe vom Montag. "Daran wird jeder neue Parteichef sich zu orientieren haben."

Laschet rief die Partei unabhängig vom Ausgang des Kandidatenrennens zum Zusammenhalt auf: "Alle drei werden in Zukunft gebraucht. Das erfordert eine hohe Fähigkeit zum Konsens."

Eine Vorentscheidung über die nächste Kanzlerkandidatur der Union sieht der Ministerpräsident und Partei-Vize in der Vorsitzenden-Wahl nach eigenen Angaben nicht. Zwar habe "der Parteivorsitzende der CDU immer einen natürlichen Anspruch darauf, dass er Kanzler werden kann". Diese Frage stelle sich jedoch derzeit nicht. Dies gelte auch für ihn, sagte Laschet auf die Frage, ob er sich selbst eine Kanzlerkandidatur vorstellen könne.

Drei Kandidaten sind im Rennen um den CDU-Vorsitz. Umfragen deuten nun einen Zweikampf an.

© AFP / ODD ANDERSEN

Befragung zum CDU-Vorsitz: Friedrich Merz vor Kramp-Karrenbauer

Update vom 2. Dezember, 15.50 Uhr: Es gibt eine erste Tendenz, wer bei den CDU-Delegierten vorne liegen könnte. Wohlgemerkt: Eine Tendenz, keine repräsentative Umfrage! the Bild am Sonntag fragte bei den Bezirks- und Kreisverbänden nach, um die Namen der Delegierten zu recherchieren, um sie danach zu befragen. Insgesamt erreichte die BamS 953 Delegierte.

Davon wollten 489 keine (konkrete) Angabe machen, weitere 195 sagten, dass sie noch unentschieden seien, wen sie auf dem Bundesparteitag wählen werden. Bleiben 269 befragte Delegierte, die tatsächlich eine konkrete Wahlaussage machten. Hier führt Merz mit 144 Stimmen, Annegret Kramp-Karrenbauer holt 96 Stimmen, Spahn lediglich 29. Nimmt man nur diese 269 Delegierten, die offen über ihre Wahlaussage sprechen, dann würde Merz auf 53,5 Prozent kommen.

Zwei prominente Parteimitglieder bezogen gegenüber der BamS ebenfalls Stellung. Der frühere hessische Ministerpräsident Roland Koch ist für Merz. Ex-Innenminister Thomas de Maizière will AKK wählen.

Was gegen Kramp-Karrenbauer sprechen könnte: Nur rund ein Drittel der Delegierten auf dem CDU-Parteitag sind weiblich (34 Prozent). Die Vorsitzende der Frauen-Union, Annette Widmann-Mauz, sprach sich für AKK als neue CDU-Chefin aus.

Friedrich Merz fordert bei Migrationspolitik den geregelten Zuzug

14.49 Uhr: Im Rennen um den CDU-Vorsitz hat Friedrich Merz in seiner Kritik am Kurs in der Migrationspolitik nachgelegt. Merz sagte am Samstag auf dem Landesparteitag der sächsischen CDU in Leipzig: „Es geht nicht, dass der Staat einräumen muss, dass er zeitweise die Kontrolle verliert darüber, wer denn in das Staatsgebiet der Bundesrepublik Deutschland einreist. Und dann muss man eben, wenn es gar nicht anders geht, auch Grenzkontrollen einführen, um einen ungeregelten Zuzug in die Bundesrepublik Deutschland zu verhindern.“

Der frühere Unionsfraktionschef sagte knapp eine Woche vor dem entscheidenden Parteitag in Hamburg: „Ich will übrigens der Bundeskanzlerin die gute Absicht an dieser Stelle gar nicht absprechen.“ Er sei durch und durch ein überzeugter Europäer. „Aber offene Grenzen können keine Einladung dafür sein, einen ungeregelten Zuzug in die Bundesrepublik Deutschland zuzulassen, über den wir bis heute die Kontrolle nicht zurückgewonnen haben. Denn nach wie vor sind ungefähr 200 000 bis 250 000 Migranten in Deutschland, über deren Aufenthalt und über deren Herkunft wir nichts wissen. Das sind Dinge, die wir eben nicht zulassen dürfen, wenn wir nicht in Kauf nehmen wollen, dass daraus politische extreme Parteien entstehen“, sagte er auch mit Blick auf die AfD.

Merz: „Eine solche Situation darf sich nicht wiederholen“

Mit der CDU müsse „Lösungskompetenz“ verbunden werden. „Die Bundeskanzlerin hat selbst gesagt, so etwas wie 2015/2016 darf sich nicht wiederholen. Und ich will das noch einmal unterstreichen: es darf sich in der Tat nicht wiederholen, dass wir eine solche Situation erleben wie 2015/16“, sagte Merz unter Beifall mit Blick auf die Flüchtlingskrise.

10.25 Uhr:

Für seine Äußerungen zum Umgang der CDU mit der AfD hat erntet Friedrich Merz Kritik von Parteikollegen. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther sagte der Zeitung Die Welt, viele Mitglieder der Union arbeiteten "hart daran", die AfD "kleinzuhalten. Es sei eher so, "dass wir dieser Partei in der Vergangenheit zu viel Aufmerksamkeit geschenkt haben", sagte Günther. Dadurch hätten die Rechtspopulisten "teilweise die politische Agenda diktiert".

Auch der Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet, kritisierte Merz. Der CDU-Politiker sagte derRheinischen Post, er "sehe das anders". Bei den vergangenen Landtagswahlen im Saarland, in Schleswig-Holstein und in Nordrhein-Westfalen habe die CDU "einen klaren Wahlkampf geführt, der sich auch mit der AfD auseinandergesetzt" habe, sagte Laschet und fügte hinzu: "Ich habe schon immer zu denen gehört, die auch öffentlich mit der AfD die Auseinandersetzung gesucht haben."

Friedrich Merz hat offenbar eine Strategie gegen die AfD

8.40 Uhr: In einem Interview mit dem Magazin Spiegel hat sich CDU-Vorsitz-Kandidat Friedrich Merz erneut zum Umgang mit der AfD geäußert. Er wiederholte Kritik an seiner Partei, die er auch zuvor schon formuliert hatte: „Teile der CDU unterschätzen die politische Gefahr, die von der AfD ausgeht.“ Es sei nicht hinnehmbar, dass die AfD in allen Landtagen und mit 12,6 Prozent im Bundestag sitze. „Mir läuft es eiskalt den Rücken herunter, wenn in diesem Land Leute mit dem Hitlergruß durch die Gegend laufen“, sagte Merz dem Magazin. „Da müssen wir doch was dagegensetzen. Das ist das, was mich umtreibt und antreibt.“

Er habe das Gefühl, die richtige Strategie gegen die Rechtspopulisten zu haben, sagt Merz in dem Interview – auch deshalb kandidiere er für den CDU-Vorsitz.

Kramp-Karrenbauer, Merz und Spahn lassen gemeinsame Ziele erkennen

Samstag, 1. Dezember, 7.50 Uhr: Bei der letzten Regionalkonferenz am Freitagabend in Berlin zeigten die drei Kandidaten viele Gemeinsamkeiten. Sie alle bekräftigten die Absicht, die CDU zurück zu alter Stärke zu führen. Übereinstimmend verlangten sie zum Beispiel ein härteres Vorgehen gegen Kriminalität. „Die CDU muss ohne jeden Zweifel die Partei der Inneren Sicherheit in Deutschland sein“, sagte etwa Merz.

Die drei Kandidaten für den CDU-Bundesvorsitz, Friedrich Merz (CDU, l-r), früherer Unions-Fraktionschef, Annegret Kramp-Karrenbauer, CDU-Generalsekretärin, und Jens Spahn (CDU), Bundesminister für Gesundheit.

© dpa / Kay Nietfeld

Vom Soli über den Doppelpass und die Zukunft Europas bis hin zum UN-Migrationspakt – eine breite Themenpalette wurde an dem Abend durchdiskutiert. Die Debatte war von fairen Tönen geprägt, anders als in manchen Interviews der vergangenen Tage.

Wie bei vielen vorangegangenen Regionalkonferenzen erhielt Merz bei der gut dreistündigen Diskussion am meisten Zuspruch. Doch in Berlin verließ niemand als Verlierer die Bühne. Dafür sorgt nicht zuletzt die Berliner Landesvorsitzende der CDU, Kulturstaatsministerin Grütters, die zum Schluss allen drei Kandidaten – in Anlehnung an die Berlinale – einen symbolischen goldenen Bären verlieh. Am kommenden Freitag zeigt sich dann in Hamburg, wer den Hauptpreis mit nach Hause nimmt.

Kramp-Karrenbauer will gegen Clankriminalität kämpfen – Die Meldungen vom Freitag

20.49 Uhr: CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ein stärkeres Vorgehen gegen Clankriminalität vor allem in großen Städten verlangt. „Das ist organisierte Kriminalität in Reinkultur“, sagte sie bei der letzten CDU-Regionalkonferenz. „Man muss sie auch als solche behandeln.“ Dazu gehörten mehr verdeckte Ermittlungsmöglichkeiten, der „Durchgriff“ der Polizei und mehr Präsenz auf der Straße. Hinter den Clans stünden Verbrechen wie Drogenkriminalität oder Prostitution.

Wie Kramp-Karrenbauer forderte auch Gesundheitsminister Jens Spahn ein konsequentes Vorgehen zur Abschöpfung von Vermögen, die kriminell erworben wurden. „Wenn der Mercedes irgendwann leichter weg ist, ist das ein klares Signal an das Clanmitglied.“ Deshalb sei es gut, dass entsprechende Gesetze geändert worden seien, um die Geldströme besser austrocknen zu können.

Der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz warb für „Null Toleranz“ im Kampf gegen Kriminalität generell. „Niemand hat das Recht, eigenes Recht zu schaffen“, sagte er. „Wir müssen hier als Partei ohne jeden Zweifel sagen, wir stehen auf der Seite der Bürger, auf der Seite der Polizei.“ Das sei eine Frage des Vertrauens in den Rechtsstaat. Dazu gehöre auch eine besser Bezahlung der Polizisten.

Friedrich Merz: Zusammenarbeit mit Merkel wird „gut gehen“

20.28 Uhr: Für den Fall seiner Wahl zum Parteichef versicherte Merz, "natürlich" werde die Zusammenarbeit mit Angela Merkel als Bundeskanzlerin "gut gehen". In Bezug auf die schlechten Ergebnisse bei den letzten Wahlen und die derzeitigen Umfrageergebnisse bekräftigte der 63-jährige Sauerländer, "ich will diesen Trend stoppen, ich will ihn umkehren, und ich bin sicher, dass es geht".

Kramp-Karrenbauer sagte, die CDU habe kein Erkenntnisproblem, was die wichtigen Themen angehe, "aber wir müssen es endlich tun". Sie forderte neue Stärke für die Christdemokraten, die diese durch neue Themen, einen neuen Stil und neue Antworten finden müssten.

Als Beispiel nannte die Saarländerin die Debatte über die Dienstpflicht im Sommer, die aus ihrer Zuhörtour an die Basis gekommen sei. Die CDU müsse "brennen", sie sei nur eine gute Partei, "wenn wir Begeisterungsstürme für unsere eigenen Ideen auslösen", dann könne sie auch wieder 40 Prozent bei einer Wahl holen.

Die 56-jährige Generalsekretärin, die ihr Amt nach dem Parteitag in Hamburg kommende Woche aufgeben will, appellierte an ihre Parteifreunde, die Union müsse zusammenstehen. In einem sehr fairen Wettkampf um den Parteivorsitz sei es bisher gelungen, keine Gräben zu reißen. Diese Verantwortung bestehe auch nach dem Parteitag weiter.

Auch Spahn betonte, es könne "keine Kompromisse geben bei Rechtsstaat und Sicherheit" – "ohne wenn und aber". Er schilderte seine Vorstellung eines Deutschlands im Jahr 2040, das in Innovation investiere und "den Wandel möglich macht". Dieses Land müsse "unsere freie Art zu leben verteidigen".

Spahn hob auch hervor, in der Union sei in den vergangenen Monaten zu viel gestritten worden. Es müsse ehrlicher und offener diskutiert werden, damit "hätten wir früher anfangen sollen". Es müssten Entscheidungen getroffen werden, "dann können wir viel verloren gegangenes Vertrauen zurückgewinnen". Er wolle die Wähler der AfD zurückgewinnen, aber die AfD selbst überflüssig machen, sagte der 38-jährige Minister.

Kramp-Karrenbauer: „Attraktive Partei sind wir nur dann, wenn …“

20 Uhr: CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ihre Partei aufgerufen, sich weniger an den politischen Wettbewerbern abzuarbeiten, sondern sich auf die eigenen Stärken zu besinnen. Natürlich gehöre es dazu, auch „den SPDlern oder den Grünen mal einen einzuschenken“, sagte sie am Freitag in Berlin bei der letzten CDU-Regionalkonferenz zur Vorstellung der aussichtsreichen Kandidaten für den Parteivorsitz. „Aber eine wirklich gute und große und attraktive Partei sind wir nur dann, wenn wir Begeisterungsstürme auslösen für unsere eigenen Ideen.“

Die CDU habe solche Ideen und kein Erkenntnisproblem, betonte Kramp-Karrenbauer. „Wir wissen, was wir machen müssten, könnten und sollten.“ Die CDU müsse es jetzt aber auch machen. „Darauf warten die Menschen in unserem Land.“ Nötig seien etwa fairer Handel, Forschung, Strategien gegen Fachkräftemangel, zu viel Bürokratie und hohe Kosten in der Wirtschaft.

Für eine starke CDU sei es wichtig, alle Mitglieder mehr einzubeziehen. Denn: „Die größte Denkfabrik in einer Demokratie muss eine Volkspartei sein.“ Aber auch eine gute Führungsmannschaft sei dazu nötig. „Nur mit starken Köpfen wird man eine starke Volkspartei“, sagte Kramp-Karrenbauer.

Merz auf Regionalkonferenz: CDU könne nicht zulassen, dass Clans „ganze Straßenzüge“ beherrschten

19.25 Uhr: Friedrich Merz, Kandidat für den CDU-Vorsitz, will die Partei auch mit der Betonung auf die Innere Sicherheit zurück zu alter Stärke führen. „Die CDU muss ohne jeden Zweifel die Partei der Inneren Sicherheit in Deutschland sein“, sagte der frühere Unionsfraktionschef am Freitag bei der letzten von acht Regionalkonferenzen in Berlin. Die CDU könne nicht zulassen, dass Clans „ganze Straßenzüge“ in Berlin beherrschten, dass Bürger sich nicht mehr in Straßenviertel trauten.

Polizisten und Soldaten müssten sich auf die „Fürsorgeverantwortung“ des Staates verlassen können, sagte Merz. Er bekräftigte, die CDU müsse eine Volkspartei der Mitte sein, in der sich liberale, konservative, auch wertkonservative Kräfte heimisch fühlten – genau wie diejenigen, die wirtschaftspolitische und soziale Überzeugungen hätten. Die Partei habe in den vergangenen Jahren ihre Positionen nicht klar genug gemacht. Bei aktuellen Umfragen stehe die Union unter 30 Prozent. „Ich will diesen Trend stoppen und umkehren. Und ich bin mir auch sicher, dass das geht.“

Merz setzte sich für eine feste Verankerung Deutschlands in der EU ein. Die fundamentalen Veränderungen wie Digitaliserung und Globalisierung könnten nicht alleine bewältigt werden.

18.55 Uhr: Die Vorsitzende des CDU-Landesverbandes Berlin, Monika Grütters, hat die letzte der acht Regionalkonferenzen mit den drei Kandidaten für den CDU-Parteivorsitz eröffnet. Diese Treffen, bei denen sich CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer, Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn der Basis vorstellen, seien "Sternstunden innerparteilicher Verständigung", sagte Grütters am Freitagabend vor rund 2000 CDU-Mitgliedern der Landesverbände Berlin und Brandenburg.

Jens Spahn zu Gast im ZDF-Talk von Maybrit Illner

12.30 Uhr: Merkel-Nachfolge-Kandidat Jens Spahn war am Donnerstagabend im ZDF-Talk von Maybrit Illner zu Gast. Zum Thema Hartz IV zoffte er sich mit Grünen-Vorsitzenden Robert Habeck. Dabei ging es unter anderem um die Frage, ob Kloputzen für einen Minister zumutbar ist. Habeck attackierte den Anwärter um den CDU-Vorsitz außerdem scharf: Seine Argumentation sei „armselig“ für jemanden, der gern Bundeskanzler wäre.

07.43 Uhr: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) widerspricht in der Flüchtlingspolitik der These von Friedrich Merz, die CDU habe die Menschen mit ihren Sorgen alleingelassen. „Es gibt doch kein Thema, das so intensiv diskutiert wurde wie dieses“, sagte Söder der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Freitag). Zwar könne man über die Schlüsse, die seitdem gezogen wurden, trefflich streiten. „Aber die Tatsache, dass seit 2015 eigentlich über nichts anderes diskutiert wurde, lässt zumindest die Vermutung zu, dass man versucht hat, die Sorgen ernst zu nehmen.“

Ex-Unionsfraktionschef Merz gehört mit Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Gesundheitsminister Jens Spahn zu den drei aussichtsreichsten Kandidaten für den CDU-Vorsitz. In einem Gastbeitrag für die Zeitung hatte Merz geschrieben, die CDU habe die Menschen mit ihrer Sorge um den Verlust der eigenen Identität alleingelassen.

Video: Interviews auf der CDU-Regionalkonferenz Bremen

Söder sagte dazu: „Allein eine Sorge zu benennen, ohne eine Lösung anzubieten, ist am Ende zu wenig.“ Das habe er im vergangenen Landtagswahlkampf gelernt. „Denn es gibt immer die, die gar keine Lösung anbieten müssen. Und die haben im Zweifel immer die noch lautere Stimme.“

Rennen um die Merkel-Nachfolge: Hiobs-Umfrage für Spahn

06.37 Uhr: Wer soll Angela Merkel an der Spitze der CDU folgen? Einer ARD-Umfrage zufolge wünschen sich die meisten Annegret Kramp-Karrenbauer. 39 Prozent der Befragten trauen der Generalsekretärin den CDU-Vorsitz am ehesten zu, heißt es im Deutschlandtrend im ARD-„Morgenmagazin“. Von den CDU-Anhängern entschieden sich der Umfrage sogar 48 Prozent für „AKK“ – zwei Prozentpunkte mehr als bei der letzten Befragung Mitte November.

Deutlich weniger wünschen sich Gesundheitsminister Jens Spahn an der CDU-Spitze. Unter allen Befragten kommt Spahn auf neun Prozent, von den CDU-Anhängern würden sich sogar nur zwei Prozent für ihn entscheiden – ganze zehn Prozentpunkte weniger als in der Umfrage vor zwei Wochen. Von allen Befragten würden sich 26 Prozent für Friedrich Merz entscheiden, unter den CDU-Anhängern sind es 35 Prozent.

Kramp-Karrenbauer, Merz und Spahn gelten als aussichtsreichste Kandidaten für den CDU-Vorsitz. Die Entscheidung darüber treffen die Delegierten des Bundesparteitags am 7. Dezember in Hamburg. Die Gunst der CDU-Wähler ist daher nicht direkt ausschlaggebend, aber ein möglicher Faktor in der Meinungsbildung der CDU-Delegierten. 55 Prozent der Befragten sehen den Wettbewerb um den CDU-Vorsitz positiv.

Kramp-Karrenbauer macht Renten-Versprechen – und denkt an Hartz-Reform

06.20 Uhr: CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer will im Falle ihrer Wahl zur Parteivorsitzenden jene Menschen bei Arbeitslosengeld und Rente besserstellen, die jahrzehntelang gearbeitet haben. Die Idee einer sogenannten Plus-Rente, bei der Empfänger von Grundsicherung im Alter einen Aufschlag in Höhe von 25 Prozent ihrer Rentenansprüche bekämen, sei für sie „ein gutes Modell“ und folge dem Leistungsprinzip, sagte Kramp-Karrenbauer der Rheinischen Post, Der Vorschlag einer „Plus-Rente“ für bedürftige Senioren war vom CDU-Arbeitnehmerflügel ins Spiel gebracht worden. Kramp-Karrenbauer regte zudem an, Rentner mit niedrigen Altersbezügen komplett oder zumindest in Teilen von Beiträgen für die Kranken- und Pflegekassen freizustellen.

Auch eine Hartz-IV-Reform kann sich die CDU-Politikerin vorstellen. „Wenn jemand, der 40 Jahre gearbeitet hat, ähnlich schnell auf die Grundsicherung fällt wie jemand, der kaum etwas getan hat, dann entwertet das Arbeit“, sagte Kramp-Karrenbauer. Wer auf ein langes Arbeitsleben zurückblicke, könne etwa durch eine Verlängerung des Zeitraums bessergestellt werden, ab dem man ins Arbeitslosengeld II fällt. Ebenfalls möglich wäre aus ihrer Sicht, im Falle der Arbeitslosigkeit das Schonvermögen für all jene höher anzusetzen, die viele Jahre lang Beiträge gezahlt hätten.

Im Wettstreit um den CDU-Vorsitz endet am Freitag die Serie von acht Regionalkonferenzen. Zum Abschluss stellen sich die drei aussichtsreichsten Kandidaten in Berlin (18.00 Uhr) vor – dazu gehören neben Kramp-Karrenbauer der ehemalige Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn.

News vom 29. November 2018: Ist die Entscheidung um den CDU-Vorsitz schon gefallen?

10.45 Uhr: In Nordrhein-Westfalen hat am Mittwoch die vielleicht wichtigste der acht Regionalkonferenzen der CDU stattgefunden. Rund ein Drittel der 1001 Delegierten, die kommende Woche beim CDU-Bundesparteitag in Hamburg den neuen Bundesvorsitzenden oder die neue Bundesvorsitzende wählen, kommt aus dem Bundesland.

Drei Kandidaten sind im Rennen um den CDU-Vorsitz. Umfragen deuten nun einen Zweikampf an.

© dpa / Federico Gambarini

Friedrich Merz und Jens Spahn stammen aus NRW – aber das heißt nicht, dass sie in der Gunst der Delegierten vor Annegret Kramp-Karrenbauer liegen. Merz versuchte die 4000 Parteimitglieder in Düsseldorf mit Zukunftsversprechen auf seine Seite zu ziehen. Wieder 40 Prozent bei Wahlen zu bekommen ist sein Ziel. Er wünsche sich auch eine offenere Debatte in der CDU: „Ja, wir müssen auch wieder in der Lage sein, große Diskussionen zu führen, auszuhalten und sie nicht gleich in Personaldebatten umzumünzen.“

Kramp-Karrenbauer konterte in ihrer  Rede: „Ich weiß, wie gut sich 40 Prozent anfühlen.“ Sie hatte bei der Wahl im Saarland im Jahr 2017 schon 40,7 Prozent geholt. Das worüber Merz spricht, hat sie schon erreicht. Sie hat sich vom Vorsitz eines Stadtverbandes bis zur Generalsekretärin der Partei hoch gearbeitet. Merz hatte seit 2002 kein politisches Amt mehr.

Der Gesundheitsminister und dritte Kandidat Jens Spahn bekommt weniger Applaus als die anderen beiden anderen. Schon bei den letzten fünf Regionalkonferenzen zeichnete sich die Tendenz ab, dass es für den jüngsten der Bewerber nicht reichen könnte. Den Kampf um den CDU-Vorsitz werden Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer wahrscheinlich unter sich ausmachen. Wer von ihnen im Moment vorne liegt, lässt sich noch nicht mit Sicherheit sagen.

CDU-Vorsitz: Angela Merkel tritt nach 18 Jahren ab

Nach 18 Jahren geht die Ära Angela Merkel zu Ende: Die CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel hat ihren etappenweisen Rückzug aus der Regierung angekündigt. Auf dem Parteitag im Dezember in Hamburg wird Merkel nicht zur Wiederwahl für den Parteivorsitz antreten. Die 64-Jährige will zwar noch bis zum Ende der Legislaturperiode 2021 Bundeskanzlerin bleiben, doch dann wird es ihrer Aussage nach keine erneute Kanzlerkandidatur geben.

Die Kanzlerin äußert sich öffentlich nicht zu der Nachfolgefrage.

© AFP / ODD ANDERSEN

Auch im nächsten Bundestag will sie nicht mehr sitzen und keine politischen Ämter in Brüssel innehaben: Ein Rückzug in Etappen, aber ein vollständiger Rückzug aus der Politik. Zu einer möglichen vorgezogenen Neuwahl sagte Merkel, in einem solchen Fall würde sie nicht erneut als Kanzlerkandidatin antreten und auch nicht nochmal für den Bundestag kandidieren. Ihre Entscheidung, bei der nächsten Bundestagswahl nicht mehr anzutreten, schließe diese Variante ein, sagte sie.

Jens Spahn, Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz gelten als Favoriten

Merkels Ankündigung rief alle möglichen Nachfolger für den CDU-Parteivorsitz auf den Plan. Der Machtkampf um die Nachfolge gilt auch als Auseinandersetzung über die Ausrichtung der Partei. Als einer der Favoriten gilt Friedrich Merz, der Merkel nach der verlorenen Bundestagswahl 2002 unterlegen war, und sich dann vorerst aus der Politik zurückgezogen hatte. Aussichtsreiche Kandidaten sind auch Gesundheitsminister Jens Spahn und CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer.

Angela Merkel möchte sich nicht öffentlich zu der Nachfolgefrage äußern – es gilt in Berlin jedoch als offenes Geheimnis, dass die Bundeskanzlerin Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer als Nachfolgerin favorisiert.

Es gibt noch weitere Kandidaten für den CDU-Vorsitz

Im CDU-Machtkampf sahnen Parteivorsitz-Bewerber Jens Spahn, Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz die ganze Aufmerksamkeit ab. Es gibt aber insgesamt mindesten zwölf Kandidaten, die um den CDU-Vorsitz wetteifern. Damit die Parteibasis die Chance hat, sie alle kennenzulernen, organisiert die CDU bis zu zehn Regionalkonferenzen

Doch wer sind die anderen Bewerber die Merkels-Nachfolge? Hier ein Überblick über einige der Kandidaten:

Matthias Herdegen (61): Der international renommierte Staatsrechtler ist Direktor des Instituts für Öffentliches Recht sowie Direktor am Institut für Völkerrecht in Bonn. In einem Interview mit der Welt sagte er, er habe sich bereits im Frühsommer entschieden, für den CDU-Vorsitz zu kandidieren. Herdegen: „Es geht mir darum, ein Zeichen zu setzen dafür, dass die Grundwerte der CDU nach wie vor lebendig sind.“ Eine der Hauptaufgaben einer neuen Unionsführung sieht er darin, „langfristig die AfD völlig auszutrocknen“.

Andreas Ritzenhoff (61): Der Unternehmer aus Marburg ist erst seit Anfang 2018 Mitglied der CDU und fordert eine Urwahl für die Merkel-Nachfolge. Er will die Partei von innen heraus erneuern.

Jan-Philipp Knoop (26): Der Jura-Student aus Berlin will in der Asylpolitik laut sz.de „endlich Kontrolle über die Situation bekommen“. Der 26-Jährige fungiert auch als Social-Media-Beauftragter im CDU-Kreisverband Kleistpark in Berlin.

Detlef Felix Hartmann (70): Der Hamburger kandididierte 2011 laut sz.de erfolglos um den Landesvorsitz der Hamburger CDU. Jetzt will er es an die Bundesspitze schaffen.

Weiter Bewerber um den CDU-Vorsitz sind Friedhelm Kölsch, Jörg Paulusch, Sabine Herrenbruch, Christian Fleisinger und Norbert Stegner.

Alle bisherigen Entwicklungenkönnen Sie in unserem alten Nachfolge-Ticker nachlesen.

Trauerfeier für Bush: Trump-Begrüßung sorgt für enorm unangenehmen Moment – Melania beweist Stil

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

lr/dpa

Leave a comment

Send a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.