World There will be no compulsory vaccination «kleinezeitung.at

There will be no compulsory vaccination «kleinezeitung.at


  • There is currently in Austria 16,307 positive test results (As of Wednesday, 7 p.m., source: Ministry of Health). Are in this country 633 people from the consequences of the corona virus deceased. 14,882 are recovered again. Are currently 174 people due to the coronavirus in hospital treatment and 37 of them in intensive care units.
  • Currently sick in the federal states: 838 (Status: Wednesday, 9.30 a.m., Ministry of Health).
  • Status by federal states: Burgenland (13), Carinthia (5), Lower Austria (137), Upper Austria (29), Salzburg (17), Styria (112), Tyrol (38), Vorarlberg (16), Vienna (471).
  • Sales slumped by 67 percent due to corona crisis
  • EU corona package not yet complete, Kurz plans an alternative design
  • For the first time more than a thousand dead a day in Brazil, Rise in dead also in Italy, Russia passed 300,000 mark in infections
  • Infographics: The corona virus in Austria and around the world.
  • Psychotherapy helpline 0720 12 00 12 offers free help daily from 8 a.m. to 10 p.m.

The previous day for reading

Wednesday May 20, 2020

In the UK, 181 Corona virus-infected employees of the National Health Service (NHS) have died. As Prime Minister Boris Johnson announced in parliament on Wednesday, 131 infected social workers were also killed.

Numerous doctors, nurses and employees in senior institutions have repeatedly complained that they do not have enough protective equipment such as masks and coats. Some of them, for example, put on big rubbish bags in order not to get infected with the pathogen.

>> More about the tragic deaths

What do you think about a possible vaccination?

Vaccination should become mandatory as soon as there is vaccination against Covid-19

That should be left to the individual

There should be a vaccination requirement for risk groups

Vaccination should only exist under strict conditions

22:12: German women’s Bundesliga continues the season

The German women’s football Bundesliga plans to continue its season, which was interrupted by the coronavirus pandemic, from May 29. The German Football Association (DFB) announced on Wednesday after a conference of the twelve first division teams. As with the men, the German league is playing a pioneering role in international football when it comes to resuming play after the corona break.

Six laps are still to come, in the table the still unbeaten VfL Wolfsburg leads FC Bayern Munich (with ÖFB team player Carina Wenninger) and TSG 1899 Hoffenheim (including captain Nicole Billa). The season finale is scheduled for June 28, 2020.

9:51 p.m .: WHO reports new record number of new infections worldwide in one day

The World Health Organization (WHO) has reported a new worldwide record number of new infections every day. “In the past 24 hours, 106,000 cases have been reported to WHO – the highest number in a single day since the epidemic started,” said WHO chief Tedros Adhanom Ghebreyesus on Wednesday.

Read more here!

9:39 pm: Controversial Corona emergency in Spain extended until June 6th

In the Corona hotspot in Spain, the lockdown has been extended for the fifth time despite fierce opposition from the opposition and increasing protests by disgruntled citizens. The parliament in Madrid accepted a corresponding proposal from the left government on Wednesday evening with a narrow majority.

According to this decision, the alarm status, which has been in force since mid-March, including strict exit restrictions, will continue until 6:00 p.m. on June 6th. The Prime Minister’s minority government Pedro Sánchez wanted to extend the “Estado de alarma”, the third highest level of emergency in the country, by a whole month. But she didn’t get enough support for that. On Tuesday, however, a compromise on a two-week extension was reached with the liberal party Ciudadanos on the eve of the vote.

9:37 pm: Every fifth Stockholm resident has antibodies

Around a fifth of the residents of the Swedish capital Stockholm have raised antibodies against the coronavirus. This is the interim result of an ongoing study by the state health authority.

Read more here!

9:16 pm: Trump wants G-7 summit to take place in Camp David as a video conference

US president Donald Trump may not want to hold the G-7 summit next month by video, but in the form of a personal meeting at his Camp David country estate. On Twitter, Trump justified this on Wednesday with the US already recovering from the corona pandemic. Other G-7 leaders reacted cautiously.

Now that our country is returning to greatness“He plans to host the G-7 summit at Camp David, Maryland,” on the same or a similar date as originally planned, “Trump said, leaving it open whether he in addition to discussions at Camp David, is also considering G-7 meetings in Washington, DC.

8:53 p.m .: The number of new infections in Austria has so far remained low

8:46 pm: Why Sweden is anything but a role model in the corona crisis

Sweden model? A Carinthian living near Gothenburg tells what the special route of the Scandinavian country, which is also idealized by many in Austria, really means for her and her family. An experience report.

8:40 pm: Merkel warns of economic foreclosure

German Chancellor Angela Merkel has warned of economic foreclosure in the Corona crisis. “The answer to the pandemic can certainly not be to renationalize all international supply chains now,” said the CDU politician on Wednesday in Berlin. “Then everyone would pay a very high price.”

8:12 pm: Border opening – Slovenia is trying to relax with Austria

Slovenia is obviously trying to open the border with Austria as soon as possible. Slovenian Minister of Economic Affairs Zdravko Pocivalsek was optimistic that the restrictions could be relaxed in June. “I am optimistic that in June – be it at the beginning of June or a little later – there will be important steps for opening the border“he said at a press conference on Wednesday.

“Slovenia is open to dialogue and an agreement with Austria both politically and at an expert level,” said government spokesman for the fight against the corona virus, Jelko Kacin, at the press conference. Ljubljana seems to be going on a diplomatic offensive: Pocivalsek announced “fairly active diplomacy and talks” for the next few days Foreign Minister Anze Logar also spoke in Parliament about continuing talks with the Austrian side.

8:03 p.m .: Italy demands that Austria end travel restrictions

Italian parties are asking Austria to end travel restrictions to Italy. The right-wing Lega accused Austria of “discriminatory behavior”.

Italy consists of 20 regions, most of which have a lower reproductive factor than some Austrian provinces. Treating Italy as a single exclusion zone is discriminatory

Lega MP Flippo Maturi

7:59 p.m .: Rescue is getting closer: AUA staff approves savings package

The rescue of the AUA has been considered safe since Wednesday evening. The staff has approved an extensive savings package with a drop in wages of between five and 15 percent. Short-time working is planned by the end of 2022. There are also no salary increases or inflation payments for three years. From 2024, the AUA wants to repay the losses, depending on the earnings situation. Short-time working is intended to hold as many of the 7,000 AUA jobs as possible. However, 1100 full-time positions depend on the planned reduction of 20 aircraft, in fact significantly more people would be affected.

7:36 p.m.

7:33 p.m .: Almost five million infected worldwide

The number of corona infections reported worldwide is approaching the five million mark. According to the AFP news agency, more than 4.9 million cases of infection in 196 countries were registered as of Wednesday, and the number of reported deaths rose to over 323,000. In Austria, however, the number of active people fell below 838 at 838.

John Hopkins University collects all cases worldwide on its dashboard. Photo © screenshot John Hopkins University

To the dashboard of John Hopkins University

7:18 p.m .: Stars give their social media profiles to experts

In the corona crisis, stars like Julia Roberts, Sarah Jessica Parker and Hugh Jackman temporarily shared their social media profiles with scientists and hospital staff. With the “PassTheMic” campaign, the experts should be able to achieve a greater reach for three weeks from Thursday, as the organizers of the charity One Campaign announced on Wednesday.

The first thing to become a Hollywood star Roberts occasionally sent their social media channels to the US virologist Anthony Fauci , which advises the US government on how to deal with the pandemic. Then it’s stars like Connie Britton, Shailene Woodley, Penelope Cruz, Millie Bobby Brown Rita Wilson and Robin Wright. In addition to scientists, business experts, hospital employees and other people in systemically relevant professions should also have their say.

7:10 p.m .: Also in Austria: More male than female fatalities

Ministry of Social Affairs
57% of the Austrian fatalities were male. © Ministry of Social Affairs

At the same time, only 49% of those who ever test positive are male.

7:05 p.m .: When Austrians want to enter Austria

If Austrians currently want to return to Austria from abroad, the general rule still applies because of the corona pandemic: presentation of a medical health certificate that is not older than four days and certifies freedom from Covid 19, or 14-day home quarantine after entry. The neighboring countries have been eased as far as border controls are concerned.

6:35 pm: FPÖ demo against “Corona madness” without mouth protection

The FPÖ Vienna demonstrated on Wednesday afternoon at Heldenplatz against the federal government’s corona policy. According to the police, around 500 people responded to the call. Thanks to the baby elephants made of cardboard fixed on the floor, the visitors kept the distance, but it did hardly anyone has a nose-to-mouth protection or a “government burqa”, as party leader Dominik Nepp dubbed it.

Around 150 peaceful counter-demonstrators greeted the FPÖ with the summer hit “We’re going to Ibiza”

18:34: 161 deaths in Italy within 24 hours

After Italy eased several Corona restrictions on Monday, the number of Covid 19 fatalities on Wednesday fell slightly compared to the previous day. The number of deaths was 161 in 24 hours The previous day there had been 162Italian civil defense said.

The number of deaths since the pandemic started exactly three months ago in Italy has increased a total of 32,330. The number of actively infected fell from 65,129 to 62,753 in 24 hours. The number of Covid-19 patients in Italy’s hospitals dropped to 9,624. The number of patients in intensive care units fell to 676. There are still 52,452 people in home isolation. The number of people recovered rose to 132,282.

6:22 pm: Why the army of the Post helps “to pick up packets”

6:03 p.m .: Salzburg retirement homes thoroughly tested

The State of Salzburg has now tested all 75 senior citizens’ homes on Covid-19. The result of this screening showed a total of ten additional positive tests, are affected two employees and eight residents, as the state media center informed on Wednesday.

“This shows that the measures taken were important and effective,” said LHStv. Christian Stöckl (ÖVP) and LHStv. Heinrich Schellhorn (Greens). A total of 4,685 employees and around 4,583 residents were cut back. A total of 51 residents and 31 employees in 11 houses in the state of Salzburg had contracted the virus.

In coordination with the federal government and once the legal framework has been met, further priorities should be set in the state’s test strategy. The tests are planned for all patients who are discharged from a hospital into a retirement home or home care, as well as in facilities for people with disabilities and in asylum homes.

6:00 p.m .: No intensive care patient in Upper Austria

The state of Upper Austria has had no Covid 19 intensive care patients since Wednesday (as of 5:00 p.m.). On 15 wards were still in normal wards. Even if the number of sick people in the Linz-Land district rose slightly to eight and the number of those in quarantine across Upper Austria to 248, “no new cluster or hotspot was discernible,” said the crisis team.

New Covid-19 cases were reported in Center for care and maintenance registered in Traun (district Linz-Land). Two employees are positive. The contact person management had been initiated, the testing of all residents was also initiated, the crisis team informed. A total of six residents and eight employees in seven old people’s and nursing homes are currently affected by the corona virus.

Also from the circle of to Austria Infected harvest helpers have been reported to the crisis team. On Monday two planes with around 390 workers from the Ukraine landed in Linz, three of them tested positive. In one plane a couple who was supposed to work in a Tyrolean company were affected, in the other a person who was assigned to an Upper Austrian company, said the Association of Fruit and Vegetable Producers Upper Austria, who had organized the flights. The crisis team also announced that 20 harvest workers were “officially segregated”.

5.50 p.m .: More than 1,000 corona deaths in one day in Brazil

5:35 p.m .: Corona app – According to the Red Cross, the new interface will be available by mid-June

Google and Apple are currently finalizing the common interface for contact tracing apps. This will soon make the Red Cross “Stop Corona” app work better. The company is “in contact with Apple and Google in this regard. The aim is to integrate the interface in the Stop Corona app in the first half of June,” said the Red Cross.

So far, there has been a voluntarily used app Difficulty recording user contacts and making them traceable. For example, security measures of the Apple operating system iOS and Android devices running in energy-saving mode prevented recording in the background. The goal is that the app works equally well on iOS and Android devices.

5:18 p.m .: After Corona death of priest: First churches in the USA have to close again

The Catholic Church of the Holy Spirit in Houston, Texas, closed its doors until further notice after a 79-year-old parish priest died.

>> Some so-called superspreader events can be traced back to churches. Read more.

5:06 pm: AGES has been able to demonstrate 268 clusters so far

With regard to Covid 19 diseases in Austria, the Agency for Health and Food Security (AGES) has so far been able to prove 268 clusters – accumulations of cases within a certain period in a certain region. As of May 19, 4,672 of a total of 16,266 diseases can be assigned to a cluster, as AGES announced on Wednesday.

>> The risk of infection is particularly high in these settings

5:01 p.m .: Italy opens its airports from June 3rd

Italy plans to reopen its airports on June 3. This was announced by Italian Transport Minister Paola De Micheli in front of the parliament in Rome on Wednesday. From June 3rd, foreigners can travel to Italy again, without undergoing a two-week quarantine to have to. Italy hopes to restart tourism.

5:00 p.m .: Football: German Liga commemorates Corona victims with a minute’s silence

The German Bundesliga and Bundesliga 2 will commemorate the victims of the current coronavirus pandemic over the next two matchdays. The teams will also participate this weekend and next week a black ribbon come up, as the German Football League (DFL) announced on Wednesday.

“The spread of the corona virus has already claimed many lives worldwide. German professional football wants to be closed on the next two matchdays Express sympathy“said DFL managing director Christian Seifert.

4:50 pm: Italy’s Prime Minister warns: “No time for parties yet”

Italian Prime Minister Giuseppe Conte welcomes the end of the lockdown in Italy, but warns that the coronavirus epidemic has not yet been overcome. “The time for parties has not yet come, otherwise there is a risk that the epidemic curve will grow again,” the prime minister said.

4.30 p.m .: The FPÖ has called for a demonstration against “the Corona madness” in Vienna at 4.30 p.m. The first counter-demonstrators have already arrived

With loud “all of Vienna hates the FPÖ” calls, counter-demonstrators greeted the freedom activists:

16:22: Community finance – Corona aid package will probably be available next week

The Corona aid package for cities and municipalities announced by the federal government should be finalized early next week. On Wednesday there was another round of talks at civil service level in the Chancellery. According to APA information, further rounds of negotiations will follow in the next few days, including at the political level. The package will probably not be available until after the weekend.

In terms of content, no details emerged from the negotiations for the time being. The volume of one billion euros reported in the media remained unconfirmed. Basically, the plan is to provide the municipalities with funds to compensate for the losses in municipal taxes caused by the corona crisis. The aim is to secure investments at the local level. In addition, there is room to give municipalities access to cheap financing options through the Federal Finance Agency (ÖBFA) (on federal terms).

4:19 p.m .: 24-hour supervisors are tested again in Tyrol

All 24-hour supervisors who work in Tyrol should be tested twice after their arrival in Austria. On Friday, 40 caregivers from Romania arrive at Vienna International Airport after a trip coordinated by agencies, where they are tested for the corona virus. A new PCR test will be carried out five days after their arrival in Tyrol, the country said on Tuesday.

The approach was chosen “to ensure the most complete protection possible against infection when the care staff changes at regular intervals“said the responsible regional councilor Bernhard Tilg (ÖVP). The second test at the workplace will be carried out by mobile screening teams.

4:07 pm: Corona cluster: Mikl-Leitner praises “good cooperation” between Lower Austria and Vienna

The Lower Austrian Provincial Governor Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) spoke on Wednesday in view of the debate about the Vienna Corona Virus Cluster Post distribution centers in Hagenbrunn and Inzersdorf praised the “good cooperation” between the state and Vienna. The fight against the virus can only succeed together, she said in a press conference.

4:05 pm: Star economist Roubini warns of a collapse of the euro zone due to the corona crisis

The US star economist Nouriel Roubini has warned of a collapse of the euro zone as a result of the corona crisis. “The danger comes from Italy,” said Roubini on Wednesday of the “Wirtschaftswoche”. At a Government debt of 170 percent of gross domestic product (GDP) for 2021 the country is “practically insolvent” and at the same time too big to go bankrupt and to be saved.

According to the newspaper, the 62-year-old economist expects another struggle for the survival of the euro, as in the times of the Greek crisis. However, Italy is “a ten times bigger problem than Greece”. A rescue mechanism is necessary for the eurozone to survive.

Nouriel Roubini
Nouriel Roubini Photo © (c) AP (Mark Lennihan)

4:01 p.m .: UN: Nutrition of ten million children at risk

The United Nations World Food Program (WFP) warns that the corona crisis threatens the nutrition of ten million children worldwide. The Movement locks and the economic impact of the viral disease could lead to acute malnutrition, especially in young children the experts explained on Wednesday.

They fear that the life-threatening form of malnutrition could increase by 20 percent as a result of the Covid 19 pandemic – mostly in poorer countries. The spread of corona endangers families that depend on daily wages or transfers from relatives from abroad.

15:57: Hundreds of cases in the Kazakh oil field

After hundreds of coronavirus cases among workers, the most important oil field in Kazakhstan may have to be closed. Aizhan Esmagambetowa chief chief Aizhan Esmagambetowa said Wednesday if a government health plan to curb the novel corona virus is not implemented, it could result in “closure of the company.”

So far from the Tengiz oil field 935 Corona Falls reported that the number had more than doubled since Friday. According to official data, there have been a total of around 7,000 cases in Kazakhstan so far. Tengiz’s Corona hotspot in the western region of Atyrau is the largest in the oil-rich country. For safety’s sake, thousands of workers have already been removed from the oil field, which accounts for a third of the Kazakh oil production and is 50 percent in the hands of the US company Chevron.

15.35 p.m .: Vienna continues to search for clues around temporary agency work

In the large corona cluster in Vienna and Lower Austria with various affected facilities and locations, temporary agency workers are at the center of the infection chain. The federal capital therefore sets its own Searching for clues in this environment away. One of the things you want to see is where the loaned infected Post employees were otherwise employed.

At the center of the cluster are two post centers in Vienna-Inzersdorf and Hagenbrunn (Korneuburg district), where dozens of employees were or are infected. The workforce at both locations is now in quarantine. The Armed Forces have already taken over the work in the Hagenbrunn logistics center, tomorrow, Thursday, this will also happen in the Inzersdorf distribution center. The contagion chain of the post employees provided by temporary employment agencies also extends to an asylum home in Erdberg, a kindergarten in Liesing, a furniture store logistics center in Floridsdorf and a residential building in Simmering.

3.30 p.m .: Styria and Carinthia are Austria’s most popular travel destinations

3.20 p.m .: Haslauer for clarification, Schützenhöfer in doubt for it

Salzburg governor Wilfried Haslauer (ÖVP) does not think much of a mandatory vaccination against the coronavirus.

I am generally critical of vaccination. Therefore, measures to educate and sensitize personal responsibility should be promoted.

Haslauer said on Wednesday at the request of the APA.

The Styrian LH Hermann Schützenhöfer (ÖVP) is in doubt for vaccination. Because “health always has priority and everyone should be aware of how quickly this virus can spread again,” he said. Previously, Upper Austria’s LH Thomas Stelzer (ÖVP) had made people sit up and take notice of the need to be vaccinated against the corona virus.

15.17: Vienna Chamber of Labor distributes ten million euros to members

The Vienna Chamber of Labor has put together a ten million euro aid package for its members, which was approved by the board today. This should affect those affected bridging loans in the amount of outstanding payments quickly received, it said in a broadcast. The further procedure and the criteria that determine how to get support should be “very quickly” determined.

So far, the situation has been difficult for workers whose employers have not paid wages and salaries: they have had to wait for their money for months, in some cases even years – until the verdict was reached, the problem was described in the broadcast. “In these cases, the loss of income must be offset by savings, if any, or loans.”

2:53 p.m .: German government overturned planned compulsion to travel vouchers

If you cannot take a package tour because of the corona crisis, you can get your money back in Germany. A voucher solution initially planned by the German government should only be used as a voluntary opportunity for consumers give. That was decided by the Federal Cabinet in Berlin on Wednesday.

Germany’s Justice Minister Christine Lambrecht (SPD) nevertheless appealed to those affected to accept a voucher:

If you choose a voucher, you also make an important contribution to maintaining the variety of offers and services in the travel sector.

2:50 p.m .: Rendi-Wagner against mandatory mask in the open air for catering staff

In view of the currently low Covid 19 infections, SPÖ boss Pamela Rendi-Wagner thinks nothing of a duty to protect the mouth and nose outdoors for employees in the catering industry. “I don’t see the urgency to wear masks outside”Rendi-Wagner said on Wednesday at a press conference in Vienna on demand from journalists.

“Due to the positive infectious disease development in Austria, you have to reevaluate it, “says the SPÖ boss. Rendi-Wagner is a trained specialist for specific prophylaxis and tropical medicine. It is currently” not very urgent “that the staff in the sidewalk garden wear a mask. Even for children between six and ten Years ago, Rendi-Wagner could imagine a loosening of the obligation to wear a mask at school. “You should take a closer look at how to wear a mask in children.” You should analyze the meaningfulness and scientific evidence.

2:36 pm: German government bans work contracts in the meat industry

After the recent corona outbreaks, the German government is banning work contracts and temporary workers in the meat factories.

It is not rocket science to hire employees.

That’s what Minister of Labor Hubertus Heil said after the cabinet meeting in Berlin on Wednesday.

For a business model that If there were to be exploitation of workers and the spread of pandemics, there could be no tolerance. From January onwards, only employees of the company’s own farm should be allowed to slaughter animals and process the meat. The regulation is limited to industrial meat processing. Butchers and small butchers in the country were excluded. The meat industry spoke of arbitrary discrimination and announced resistance.

2:25 p.m .: Criticism in Italy of Kurz’s counter-proposal

Italy is sharply criticizing the counter-proposal announced by Chancellor Sebastian Kurz (ÖVP) to the Franco-German draft for an EU reconstruction plan. “Chancellor Kurz is right every day to insult Italy and undermine the European project,” criticized the EU parliamentarian for the Italian five-star movement, Rosa D’Amato, in a press release.

13:53: Blümel: “Intensive conversations”, still no result

Finance Minister Gernot Blümel (ÖVP) announced on Wednesday that the government announced Corona aid package for cities and municipalities, at the moment there is no result, aAbout “intensive discussions”. The aim is to prevent important investments in the regions from being put on hold, he said after the Ministerial Council meeting.

Because the municipalities in particular have order volumes that flow directly into the regional economy, according to the finance minister. They want to set up a package so that companies have income and jobs are secured. The finance minister did not comment on the amount of € 1 billion that was reported in the media, nor did he comment on the possible conclusion of the negotiations.

13:51: Kogler sees “no bad things” at the containment

The green coalition partner does not share the alarm calls from the ÖVP ministerial squad via the corona containment in Vienna. Vice Chancellor Werner Kogler said in the press foyer after the Council of Ministers: “I don’t see anything special or bad things there now.“At the ÖVP you saw it differently.

Kogler emphasized that Vienna as a metropolitan area has a different situation from the start than other federal states. He knew from the Ministry of Health that it was assumed that the best possible containment would be pursued in all countries.

1:47 pm: Spain: Sánchez requested extension of the emergency

In Spain the leftist government asked Parliament to renew the increasingly controversial state of emergency by a further two weeks until June 7th. Prime minister Pedro Sánchez rejected criticism of the conservative opposition and some regional parties in his justification speech on Wednesday.

“Nobody has the right to frivolously gamble away what we have achieved,” said Sanchez. DTo end an emergency would be “grossly irresponsible”.

1:45 p.m .: Car trade Historic slump, high discounts, bumpy recovery

It’s the biggest monthly drop since records started: In April, exactly 270,682 new cars were registered for traffic in the EU – a drop of 76 percent compared to the same month in the previous year. In April, both car production and car dealership in many parts of Europe were completely at a standstill. The question now is how the easing will affect car sales. For Austria, the Federal Chairman of the vehicle trade, Klaus Edelsbrunner, reports a “slow normalization at a low level”. The customer frequency is not high, “but the customers who are currently coming to us are also buying, and tend to be more expensive cars”. Conversely, many people are unsettled against the background of the economic and labor market crisis and are reluctant. The discounts – from the storage bonus to the start bonus – can change little.

>> More on that

1:43 pm: Italy has no antibodies against the crisis

Italy is the biggest economic problem child in the EU. DGiven the enormous government debt of around EUR 2.3 trillion (134 percent of the gross domestic product), it is not news. The corona pandemic has exacerbated the situation. This is also known in Berlin, Paris and Brussels. Italy as the third largest economy in the EU with its economic output, which accounts for around 20 percent of European economic power, is systemically important for the Eurozone, more than ever today.

>> Analysis of the economic situation in Italy

13.39 p.m .: Bolster for maintaining the mask requirement

Minister of Health Rudolf Anschober (Greens) met at a press conference on Wednesday for the maintenance of the current mask requirement. Mouth and nose protection must be worn in shops and on public transport, among other things. “In the current situation, the mask fulfills an essential function.”

However, he could very well imagine that “there could be some flexibility at some point”. The Minister of Health has announced one on several occasions large detailed evaluation of all measures in the first half of June. “We will then look at such questions,” announced Anschober. However, he can definitely not say when “we can reduce individual measures”. Furthermore, caution must be the primary goal. He would prefer to respond two weeks later with easing measures. The WHO recently advised that Europe is preparing for a second wave must. That too “should encourage us to stay on the cautious side”.

13:37: Minister of Integration Raab wants to “support” Vienna

In the political dispute between the Integration Minister Susanne Raab (ÖVP) added on Wednesday to ÖVP and the City of Vienna for measures to combat corona viruses. Before the Council of Ministers, she located “significantly many cases in refugee homes in the city of Vienna” and offered to support the city with offers from the Integration Fund. Representatives of Vienna had previously rejected the criticism.

1:26 pm: Strict isolation for helpers in post centers near Vienna

When the Armed Forces take over the work in the Inzersdorf mail distribution center on Ascension Day, wthe roughly 300 professional soldiers, basic military personnel and civil servants are strictly isolated. Das gleiche gilt auch für jene Postmitarbeiter, die die Bundesheer-Helfer einschulen und unterstützen werden. Für zwei Wochen gibt es keinen Kontakt nach außen, wie Post und Bundesheer berichteten.

Das System wurde bereits bei der Unterstützung des Logistikzentrums der Post in Hagenbrunn (Bezirk Korneuburg) angewandt. Dort verrichten seit einigen Tagen 297 Soldatinnen und Soldaten ihren Dienst, so Heeressprecher Oberst Michael Bauer. 90 Soldaten sind pro Schicht eingeteilt. Für die Einschulung und den regulären Ablauf wurde ihnen 20 Mitarbeiter der Post zur Seite gestellt.

13.24 Uhr: Teils Rückzahlung, aber kein Erlass zu Besuchs-Strafen

Das Gesundheitsministerium wird keinen Erlass herausgeben, wie die Bundesländer mit den Strafen für Privatbesuche umgehen sollen – nachdem das Landesverwaltungsgericht Niederösterreich eine solche aufgehoben hat, weil “Aufenthalt in privaten Räumen” nie untersagt gewesen sei. Wien und Niederösterreich erwägen die Rückzahlung im Kulanzweg.

“Wir beobachten und schauen uns das Urteil in Niederösterreich an”, sagte Anschober bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. Die Juristen im Ministerium werden die Entscheidung des Landesverwaltungsgerichts prüfen.

>> Verwirrung um Erlass

13.10 Uhr: Schüler in Südkorea gehen nach Corona-Pause wieder in die Schule

Nach wochenlanger Verschiebung des Unterrichtsbeginns wegen der Coronavirus-Krise drücken in Südkorea landesweit die ersten Schüler wieder die Schulbank. Hunderttausende Schüler der Oberstufe waren am Mittwoch die ersten, die wieder die Klassenzimmer betreten haben, wie südkoreanische Sender berichteten.

Die Lehrer empfingen die Schüler, die Schutzmasken tragen mussten, am Eingang mit Fieberthermometern und Handdesinfektionsmitteln. In einigen Schulen waren die Tische in den Klassenräumen mit Plexiglasscheiben voneinander getrennt.

13.03 Uhr: Viertel der Familien kam mit Fernlehre sehr gut zurecht

Ein Viertel der Familien mit Sechs- bis 14-jährigen Schülern ist mit dem Heimunterricht während der Schulschließung sehr gut zurechtgekommen, zeigt eine Umfrage des Dachverband der Pflichtschulelternvereine unter Eltern von 12.000 Schülern. Konkret haben 28 Prozent (AHS-Unterstufe, Neue Mittelschule) bzw. 22 Prozent (Volksschule) angegeben, dass das Lernen besser als zu Schulzeiten funktioniere.

Sechs von zehn Eltern haben in der ersten Maihälfte bei der Umfrage angegeben, dass das Lernen halbwegs funktioniere, sie sich aber schon auf die Wiederöffnung der Schulen freuten. Jeder Zehnte meinte “Es ist für uns schwierig, meine Kinder und ich brauchen dringend wieder normalen Schulbetrieb” und einige wenige (ein Prozent bei AHS/NMS und vier Prozent bei Volksschulen) haben ihre Kinder bereits während des Notbetriebs in die Schule geschickt. Beim Dachverband räumt man allerdings ein, dass der Anteil der Familien mit Schwierigkeiten beim Homeschooling zu gering erscheinen könnte, da in der Umfrage vermutlich in Elternvereinen engagierte Eltern überrepräsentiert sind.

>> Details finden Sie hier!

12.58 Uhr: Migrant sprang von Quarantäneschiff ins Meer und starb

Ein tunesischer Migrant ist in der Nacht auf Mittwoch vom Quarantäneschiff “Moby Zazà” gesprungen, das vor der sizilianischen Hafenstadt Porto Empedocle vor Anker liegt, und ist ertrunken. Die Leiche wurde auf einem Strand unweit von Agrigent gefunden, berichteten lokale Medien.

An Bord des Schiffes befinden sich circa 120 Migranten, die in den vergangenen Tagen auf Lampedusa eingetroffen waren, sowie 35 Mitarbeiter des Roten Kreuzes. Am Dienstag war eine 32-jährige Frau in prekärem Gesundheitszustand vom Schiff nach Sizilien evakuiert worden. Zwei Quarantäneschiffe für Migranten wurden vor Sizilien organisiert, um Hotspots zu entlasten. An Bord der Schiffes sollen die Flüchtlinge eine zweiwöchige Quarantäne verbringen. Italien und Malta hatten zuletzt erklärt, dass sie während der Coronavirus-Pandemie keine Migranten an Land lassen, weil diese nicht gesundheitlich versorgt werden könnten.

12.47 Uhr: Situation auf Intensivstationen laut Anschober stabil

Die Situation auf den Intensivstationen ist weiter stabil: Aktuell befinden sich 37 Menschen österreichweit in intensivmedizinischer Behandlung, den Höchststand gab es am 8. April mit 267 Patienten, sagte Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) bei einer Pressekonferenz am Mittwoch. “Erstmals haben wir mit 838 Aktiv-Erkrankten wieder die Grenze von 1.000 unterschritten.”

Auch die Prognose bis nächste Woche lasse “keine großen Veränderungen” erwarten. Er verwies aber darauf, dass Covid-19-Patienten eine “überdurchschnittliche Belagsdauer von rund 20 Tagen” auf den Intensivstationen benötigen.

>> Mehr zur Situation auf den Intensivstationen

12.40 Uhr: Neuseeland erwägt wegen Coronakrise Vier-Tage-Woche

In Neuseeland rückt die Idee einer viertägigen Arbeitswoche zur Ankurbelung der durch die Coronakrise schwer gebeutelten Wirtschaft in den Mittelpunkt der gesellschaftlichen Debatte. Also Regierungschefin Jacinda Ardern findet die Idee gut und ermunterte die Arbeitgeber im Land, über die Einführung einer Vier-Tage-Woche und andere flexible Arbeitsmodelle nachzudenken.

Viele Neuseeländer hätten ihr erzählt, dass sie mehr im eigenen Land reisen würden, wenn sie flexiblere Arbeitszeiten hätten, sagte Ardern nach einem Besuch in der Touristen-Hochburg Rotorua. “Ich höre viele Menschen, die vorschlagen, dass wir eine Vier-Tage-Arbeitswoche haben sollten”, sagte Ardern in einem informellen Live-Video auf Facebook.

12.34 Uhr: SPÖ fordert größtes Konjunkturpaket seit 1945

The SPÖ fordert angesichts der coronabedingten Rekordarbeitslosigkeit das größte Investitions- und Beschäftigungspaket seit 1945. “Wir müssen uns aus der Krise herausinvestieren”, sagte SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner am Mittwoch in Wien. Ohne größere Konjunkturmaßnahmen werde man die “explodierende Arbeitslosigkeit” nicht stoppen können. Gefordert wird zudem eine Erhöhung des Arbeitslosengeldes.

12.30 Uhr: Venetien wirbt um österreichische Urlauber

Die norditalienische Region Venetien buhlt um österreichische Touristen in Hinblick auf die bevorstehende Sommersaison. “Unsere Strände sind die Heimstrände der Österreicher. In Badeortschaften wie Caorle, Bibione, Jesolo und Sottomarina sind Österreicher zu Hause”, betonte der Präsident der Region Venetien, Luca Zaia, im Gespräch.

“In Venetien spricht man Italienisch und Deutsch. Wenn Venetien im touristischen Bereich groß geworden ist, verdanken wir das den österreichischen und deutschen Touristen, die uns als ihre Heimat betrachten”, sagte Zaia. Der Neustart des Tourismus nach der Aufhebung der Reisebeschränkungen am 3. Juni sei für Venetien von wesentlicher Bedeutung. “Die Coronavirus-Krise droht, uns 50.000 Jobs zu kosten, 35.000 davon allein in der Tourismusbranche”, warnte Zaia, Spitzenpolitiker der rechten Lega.

12.02 Uhr: Gastro-Öffnung: FPÖ OÖ fordert Ende des Rauchverbots

Die FPÖ Oberösterreich hat am Mittwoch in Linz ein Ende des Rauchverbots in Lokalen gefordert. Die Gastronomie sei durch die Corona bedingten Einschränkungen einmal mehr “Opfer” von Umsatz bremsenden Maßnahmen geworden. Daher will der blaue Landesparteichef LHStv. Manfred Haimbuchner eine “Wiedereinführung der Entscheidungsfreiheit für Wirte” im Bezug auf das Rauchen.

Umsatzeinbußen von zehn bis 15 Prozent hätte das generelle Rauchverbot für die Gastronomie bedeutet. Haimbuchner ist der Ansicht, dass die Wirte wieder die Wahlfreiheit erhalten sollen, ob und wo er Rauchen gestattet. Darin sehe er “die einzige Möglichkeit, die Gastronomie wirklich zu beleben”.

11.57 Uhr:  Wiener Gäste-Nächtigungen im April um 98,2 Prozent eingebrochen

Die Coronakrise hat den Wiener Tourismus im April mit voller Härte erwischt: Die Gäste-Nächtigungen brachen um ganze 98,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat ein. Nur 29.000 Übernachtungen wurden in den Beherbergungsbetrieben gezählt – knapp die Hälfte davon aus Österreich, wie der Wien-Tourismus am Mittwoch per Aussendung mitteilte.

Durch die strikten Reisebeschränkungen und die weitgehende Sperre der Hotellerie gab es aus allen Hauptmärkten – Deutschland, USA, Italien, Großbritannien, Spanien, China, Frankreich, Russland und Schweiz – ein Minus von jeweils mehr als 99 Prozent. The number of overnight stays by Austrian guests fell by 95 percent. Insgesamt waren im April 17.100 Hotelbetten in der Bundeshauptstadt verfügbar, um rund drei Viertel weniger als im Vorjahr.

11.50 Uhr: Volksanwaltschaft rechnet mit Flut an Corona-Beschwerden

The zahlreichen Corona-Schutzmaßnahmen sorgen auch bei der Volksanwaltschaft für ein erhöhtes Beschwerdeaufkommen. Obwohl die Volksanwälte während des Lockdowns nur eingeschränkt Beschwerden entgegennehmen durften, sind bisher 281 Fälle eingelangt und man rechnet mit einem “erheblichen Anstieg”, wie Volksanwalt Werner Amon bei der Präsentation des Jahresberichts am Mittwoch sagte.

Die Beschwerden betrafen alle Bereiche: Strafen und Anzeigen, den Härtefonds, die Quarantänebestimmungen, die Ein- und Ausreisen und vieles mehr. Die drei Volksanwälte Werner Amon, Bernhard Achitz und Walter Rosenkranz haben in der Coronakrise “auch unter besonderen Bedingungen gearbeitet”. Es habe keine Sprechtage gegeben, Besuche im Haus in der Wiener Innenstadt waren nicht erlaubt, schilderte Amon. Gleichzeitig durften auch sie keine Alten- und Pflegeheime, Jugend- und Kindereinrichtungen sowie Justizanstalten und Polizeianhaltezentren besuchen, ergänzte Achitz und kritisierte, dass das Gesundheitsministerium bis heute keine Richtlinien vorgegeben habe, unter denen man wieder Kontrollen in diesen Einrichtungen durchführen dürfe.

11.46 Uhr: Coronakrise ließ Umsatze im Durchschnitt um 67 Prozent einbrechen

The Coronakrise trifft die heimische Wirtschaft mit voller Wucht. Das zeigt jetzt auch eine vom ÖVP-Wirtschaftsbund beim IMAS-Institut beauftragte Studie. Demnach hatten im März und April nur 17 Prozent der Unternehmer keinen Umsatzrückgang. Für mehr als ein Fünftel (22 Prozent) brach das Geschäft zur Gänze ein. Der durchschnittliche Umsatzeinbruch liegt bei mehr als zwei Drittel (67 Prozent).

Hinterfragt wurde auch, was die Unternehmer zu den bisher gesetzten Hilfsmaßnahmen der Bundesregierung sagt. Auf Social-Media-Kanälen gibt es zum Teil ja herbe Kritik an den Maßnahmen. Laut der IMAS-Untersuchung sind aber nur 15 Prozent eher oder überhaupt nicht zufrieden und 84 Prozent sehr oder einigermaßen zufrieden mit dem Krisenmanagement der Politik (1 Prozent keine Angabe). Neun von zehn Unternehmern halten die strengen Maßnahmen der Bundesregierung für richtig.

11.42 Uhr: Landungen russischer Jets fielen unter Ausnahmeregel

Zwei Privatjets aus Russland, die Medien mit den Putin-Vertrauten Igor Setschin und Igor Schuwalow in Verbindung bringen, sind trotz eines Verbots im Mai in Österreich gelandet. In beiden Fällen sei dies durch Ausnahmeregeln beim derzeit bis 22. Mai geltenden Landeverbot für Luftfahrzeuge aus Coronavirus-Risikogebieten möglich gewesen, erklärte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums.

Eine Sprecherin des für die Landeverbotsverordnung zuständigen österreichischen Gesundheitsministeriums bestätigte am Dienstagabend die beiden Landungen, die durch eine Ausnahmeregelung für Überstellungsflüge ohne Passagiere möglich gewesen seien. M-YOIL sei aus Moskau nach Wien gekommen, um hier gewartet zu werden, berichtete sie. Aber auch bei LX-MOW nach Salzburg habe es bei An- und Abflug jeweils keine Passagiere gegeben. “Es wurden Koffer und andere Sachen von Zweitwohnbesitzern in Österreich abgeholt”, erläuterte sie.

>>Laut Ministerium rechtens

11.31 Uhr: EU-Kommission: “Wirtschaft wie von Asteroid getroffen”

Mit Investitionen ins Gesundheitssystem und der Schulung von Arbeitskräften sollen die EU-Staaten aus der Coronakrise wachsen. Die EU-Kommission riet den 27 EU-Staaten am Mittwoch in ihren wirtschaftspolitischen Empfehlungen zudem zu strikten Maßnahmen gegen Steuervermeidung und Geldwäsche.

Die Brüsseler Behörde selbst will zwar die Defizite in Staatshaushalten im Auge behalten, vorerst aber keine Strafmaßnahmen in die Wege leiten. “Das Coronavirus hat uns getroffen wie ein Asteroid und hat ein kraterförmiges Loch in der europäischen Wirtschaft hinterlassen”, erklärte der für Wirtschaft zuständige Vizepräsident Valdis Dombrovskis. Die wirtschaftspolitischen Empfehlungen sollten den EU-Staaten helfen, diesen Sturm zu überstehen.

11.25 Uhr: Diakonie kritisiert Umgang mit 24-Stunden-Pflegern

Scharfe Kritik am Umgang mit den 24-Stunden-Betreuerinnen in der Coronakrise übt die Diakonie Österreich. Vielen ist der Zugang zum Härtefallfonds immer noch verschlossen, weil der ÖVP-Finanzminister auf ein inländisches Konto beharrt. Und viele derer, die wegen drohenden Notstands trotz Grenzsperren ins Land geholt wurden, müssen Reisekosten oder Quarantäneunterkunft selbst bezahlen.

Derzeit werde “einmal mehr deutlich, dass die Konstruktion der 24-Stunden-Betreuung als selbstständige Beschäftigung die Betreuerinnen in prekäre Situationen” am Rand der Ausbeutung bringe. Sie liefen Gefahr, “die größten Opfer in der Coronakrise bringen zu müssen”, stellte Diakonie-Direktorin Maria Katharina Moser Mittwoch in einer Aussendung fest – und forderte mit der anstehenden Pflegereform auch “faire und sichere Arbeitsbedingungen” für die 24-Stunden-Pflegerinnen zu schaffen.

10.53 Uhr Russland überschritt 300.000er-Marke bei Infektionen

Russland hat bei der Zahl der registrierten Corona-Infizierten die Marke von 300.000 überschritten. Am Mittwoch kamen innerhalb eines Tages mehr als 8.700 neue Fälle hinzu, wie die Behörden in Moskau mitteilten. Das sei der niedrigste Wert seit Anfang Mai. 2.972 Menschen starben demnach mit dem Virus. Mit 135 Todesfällen pro Tag habe es nun einen neuen Höchststand gegeben.

Nach Erhebungen der US-Universität Johns Hopkins liegt das flächenmäßig größte Land der Erde bei der Gesamtzahl der gemeldeten Infektionen auf Platz zwei hinter den USA. Insgesamt haben sich in Russland rund 308.700 Menschen angesteckt.

10.51 Uhr: Schönborn feiert erstmals wieder öffentliche Messe im Dom

Nach den Einschränkungen wegen der Corona-Pandemie feiert Kardinal Christoph Schönborn zu Christi Himmelfahrt morgen, Donnerstag, erstmals wieder einen öffentlichen Gottesdienst im Wiener Stephansdom. Palmsonntag, die Kartage und Ostern konnte der Kardinal nur im kleinsten Kreis im Dom zelebrieren.

Öffentliche Gottesdienst sind seit vergangenem Freitag unter bestimmten von der Bischofskonferenz festgelegten Schutzbestimmungen wieder möglich. Der Stephansdom bietet unter diesen Bedingungen derzeit für 300 Mitfeiernde Platz, berichtete “Kathpress”.

10.41 Uhr: UNO und Weltbank: Starke Zunahme extremer Armut

Die Vereinten Nationen und die Weltbank haben vor einer starken Zunahme der extremen Armut rund um den Globus als Folge der Coronavirus-Pandemie gewarnt. UN-Generalsekretär António Guterres erklärte am Mittwoch, in Afrika drohten Millionen von Menschen in die bitterste Not abzurutschen. Er rief zur “globalen Solidarität” mit dem Kontinent auf.

Nach Schätzung der Weltbank könnten weltweit bis zu 60 Millionen weitere Menschen in extreme Armut geraten. Guterres warnte, die Pandemie bedrohe die Fortschritte bei der Armutsbekämpfung in Afrika. Sie werde die dort seit langem bestehenden Ungleichheiten sowie den Hunger, die Fehlernährung und die Anfälligkeit für Krankheiten steigern.

10.23 Uhr: SPÖ will datenschutzrechtliche Prüfung einleiten

Der Datenschutzrat soll überprüfen, ob bei den gesetzlichen und rechtlichen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus die datenschutzrechtlichen Vorgaben eingehalten wurden. Dafür muss das – beim Justizministerium eingerichtete – Beratungsgremium endlich einmal zusammentreten, fordert SPÖ-Datenschutzsprecher Christian Drobits.

10.09 Uhr: Aktuelle Kennzahlen aus Wien

Stand Mittwoch, 20. Mai 2020, 08.00 Uhr, sind in Wien 3.020 Erkrankungen bestätigt. Die Zahl der mit dem Virus in Zusammenhang stehenden Todesfälle beträgt weiterhin unverändert 144. 2.405 Personen sind genesen.

9.59 Uhr: Kultur-Stillstand in Italien kostet 400.000 Jobs

Italiens Kultur zahlt einen hohen Preis für den epidemiebedingten Stillstand. 400.000 Menschen haben wegen des Coronavirus-Stopps im Kulturbereich ihren Job verloren. Wegen des Aus für Theater, Kinos und Konzerte drohen Verluste in der Größenordnung von 1,5 Milliarden Euro, schätzt die Mailänder Tageszeitung “Corriere della Sera”.

Erst am 15. Juni können Theater und Kinos wiederöffnen. Bei größeren Veranstaltungen werden maximal 1.000 Zuschauer zugelassen, allerdings bei Einhaltung strenger Sicherheitsvorkehrungen. Über 100 Konzerte großer Namen der italienischen Pop-Szene, für die bereits drei Millionen Karten verkauft wurden, mussten auf 2021 verschoben werden.

9.51 Uhr: Weiterer Grenzübergang zu Ungarn offen

Zwischen Ungarn und Österreich ist ein weiterer Grenzübergang eröffnet worden. Das gab Ungarns Außenminister Peter Szijjarto am Mittwoch auf Facebook bekannt. Es handle sich um den Übergang Lutzmannsburg – Zsira, it was said.

Demnach ist der Grenzübergang im burgenländischen Bezirk Oberpullendorf täglich zwischen 5.00 und 21.00 Uhr geöffnet. Die Grenze überfahren dürfen Pendler sowie Personen, die auf der anderen Seite Grundbesitz haben, hieß es auf der Facebook-Seite des Ministers. Damit sind nach Angaben der ungarischen Polizeihomepage vom Mittwoch nur mehr die Grenzübergänge Rechnitz – Bozsok und Strem – Pinkamindszent für den Verkehr gesperrt.

9.48 Uhr: Edtstadler: Geld muss zurückgezahlt werden

Europaministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) hat die harte Haltung der österreichischen Bundesregierung im Streit um den EU-Wiederaufbauplan bekräftigt. Sie forderte in einem Interview mit den “Salzburger Nachrichten” vom Mittwoch erneut, dass Krisengelder in Form von rückzahlbaren Krediten – und nicht als Zuschüsse – vergeben werden.

“Es soll jenen, die am härtesten getroffen sind, am meisten geholfen werden. Aber klar ist auch: Geld, das jetzt nach Italien, Spanien oder Frankreich fließt, muss dafür verwendet werden, um aus der Krise herauszukommen. Und es muss zurückgezahlt werden”, sagte Edtstadler in dem Interview.

9.35 Uhr:  Umfrage: 36 Prozent haben fixe Urlaubspläne

Die Coronavirus-Pandemie hat auch enorme Auswirkungen auf das Urlaubsverhalten der Österreicher. Nach einer Umfrage des Österreichischen Gallup Instituts haben derzeit 36 Prozent der Österreicher fixe Urlaubspläne für den Sommer. Weitere 31 Prozent tragen sich mit dem Gedanken, im Urlaub zu verreisen, warten aber noch ab. Jeder Vierte muss sich vom Budget her einschränken.

9.27 Uhr: Zwei weitere Corona-Infizierte in Tirol

In Tirol sind von Dienstagabend bis Mittwochfrüh zwei mit dem Coronavirus infizierte Personen hinzugekommen. Damit waren im Bundesland noch 38 Personen erkrankt. Bereits 3.393 galten wieder als genesen. DIe Zahl der Todesfälle lag weiter bei 107, teilte das Land mit.

In Tirols Krankenhäusern wurden mit Stand Mittwochfrüh weiter 18 Covid-19-Patienten behandelt. Fünf Infizierte lagen auf Intensivstationen.

9.13 Uhr: Österreicher lösen private Ausgabenbremse etwas

Die Österreicher gehen bei privaten Ausgaben und Investitionen zaghaft, aber doch von der Bremse. Das zeigt eine aktuelle market-Umfrage, für die am Montag und am Dienstag rund 1.000 Personen online befragt wurden. Auch die Zufriedenheit mit den Maßnahmen und dem Lockerungsfahrplan ist weiterhin hoch.

Laut Meinungsforschern ist deutlich zu sehen, dass die wirtschaftliche ebenso wie die gesundheitliche Bedrohung nicht mehr als so stark empfunden wird wie noch in den vergangenen Wochen. Das zeigt sich auch im privaten Ungang mit Geld: Lag der Prozentsatz jener Befragten, die weniger ausgeben wollen als im Vorjahr, in den vergangenen Wochen bei deutlich über 30 Prozent, so waren es diese Woche nur mehr 28 Prozent. 58 Prozent wollen den privaten Konsum auf Vorjahresniveau belassen, 14 Prozent sogar mehr ausgeben. Auch bei den privaten Investitionen sitzt das Geld wieder lockerer: Nach 47 Prozent in der Vorwoche wollen mittlerweile nur mehr 40 Prozent geplante größere Anschaffungen auf später verschieben oder gar streichen.

8.55 Uhr: Kindergarten: Besuchspflicht lebt wieder auf und doch nicht

Die Aufhebung der Besuchspflicht im letzten Kindergartenjahr ist mit Ende letzter Woche ausgelaufen. Damit müssten die Kinder im entsprechenden Alter eigentlich wieder den Kindergarten besuchen – analog der Regelung für Schulen können sie aber entschuldigt werden, etwa mit Verweis auf eine Angst vor einer Covid-19-Ansteckung, hieß es aus dem Bildungsministerium bzw. der Stadt Wien.

Groß kommuniziert wurde das Wiederaufleben nicht – in den vergangenen Tagen haben aber manche Kindergartenbetreiber die Eltern in Informationen darauf hingewiesen. Grundlage ist das Auslaufen diverser Verordnungen: Das Gesundheitsministerium hatte per Erlass unter Verweis auf das Epidemiegesetz mehrmals die Landeshauptleute angewiesen, de facto die Besuchspflicht durch eine ledigliche Öffnung der Kindergärten zu ersetzen. Die (für die Kindergärten zuständigen) Länder haben dies dann in Verordnungen gegossen, die mehrfach verlängert wurden. Die letzte Verlängerung ist allerdings mit 15. Mai ausgelaufen.

>> Mehr zum Thema

8.43 Uhr: Tokio: Zunehmend Beschwerden über Lärmbelästigung

Der in Japans Hauptstadt Tokio noch andauernde Notstand wegen der Corona-Pandemie hat zu einer Häufung von Beschwerden wegen Lärmbelästigung unter Nachbarn geführt. Wie die Nachrichtenagentur Kyodo am Mittwoch berichtete, gingen bei der Polizei im März und April mehr als 24.000 Telefonanrufe ein, bei denen sich die Anrufer wegen Lärmbelästigung beschwerten.

Das sei ein Anstieg um 28,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. In einem extremen Fall war ein Bauarbeiter von einem Nachbarn erstochen worden. Japan’s apartment buildings are known for thin walls.

8.30 Uhr: 176.007 Infizierte in Deutschland

Das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin hat die Zahl der in Deutschland mit dem Coronavirus infizierten Menschen am Mittwoch mit 176.007 angegeben – ein Plus von 797 seit dem Vortag. Die Johns-Hopkins-Universität (JHU) meldete 177.778 Infizierte. Das RKI, das nur die elektronisch übermittelten Zahlen aus den Bundesländern berücksichtigt, registrierte bisher 8.090 Todesfälle, die JHU 8.081. Die Zahl der Genesenen betrug etwa 156.900.

8.10 Uhr: Italiener stürmen Ikea-Filialen

The regained freedom after two months of lockdown drives the Italians to bars and shops. Für Aufsehen sorgten die Bilder langer Schlangen vor den Filialen des Möbelherstellers Ikea, die seit Montag wieder geöffnet sind. 15,000 customers lined up in front of the entrance to the Swedish furniture store in Collegno near Turin on Tuesday.

Long lines also formed in front of the branches in Milan. “Es ist als würden wir eine neue Einweihung unserer Stores feiern. Es beginnt eine neue Phase”, betonte Asunta Enrile, CEO von Ikea für Italien. The branches would take strict precautions for customers and employees, the manager assured.

>> Mehr zur Lage in Italien

7.53 Uhr: Triest verzichtet auf Quarantäneschiff

Angesichts der sinkenden Zahl von Covid-19-Kranken in den friaulischen Seniorenheimen haben die Behörden der Region Friaul Julisch Venetien beschlossen, auf das Projekt eines Quarantäneschiffes im Hafen von Triest zu verzichten. Das Schiff “GNV Azzurra” hätte in den vergangenen Tagen in Triest eintreffen sollen.

In einer ersten Phase hätten 50 Patienten aus Seniorenheimen im Schiff untergebracht werden sollen. Angesichts der sinkenden Zahl von Fällen in den Altersheimen der Region beschlossen die friaulischen Gesundheitsbehörden, dass das Quarantäneschiff nicht mehr notwendig sei.

7.43 Uhr: Weltärztepräsident spricht sich für Impfpflicht aus

Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat eine allgemeine Impfpflicht zum Schutz gegen das neuartige Coronavirus gefordert. Montgomery warned that if a serum against the virus became available in the future and some citizens refused to be vaccinated, they would pose a high risk to their fellow citizens who could not be vaccinated for health reasons.

“Wir müssen deshalb möglichst viele Menschen impfen”, sagte der Präsident des Weltärztebundes den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwochsausgaben).

7.23 Uhr: Bisher höchster Anstieg an Todesfällen in Chile

Chile ist innerhalb von 24 Stunden die höchste Zahl an Corona-Todesfällen und Neuinfektionen seit Ausbreitung des Virus in das Land registriert worden. 3.520 Menschen hätten sich neu angesteckt, 31 Erkrankte seien gestorben, teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag mit.

Seit dem ersten Auftreten des neuartigen Virus in dem südamerikanischen Land Anfang März gab es damit laut den offiziellen Statistiken fast 50.000 Infektionen und mehr als 500 Todesfälle.

In der Hauptstadt Santiago de Chile gilt seit Freitag eine strikte Ausgangssperre, um die rasante Verbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen. Dagegen gibt es zunehmend Proteste: “Wir haben Hunger” oder “Wir müssen arbeiten, wir brauchen Unterstützung” waren einige der Protestrufe, die in den ärmsten Vierteln von Santiago zu hören waren. There was also looting. In view of the situation, the army was sent to the poor areas affected on Tuesday.

7.19 Uhr: Coronavirus: Weltbank warnt vor deutlicher Zunahme von extremer Armut

Die Weltbank hat vor einer deutlichen Zunahme der extremen Armut rund um den Globus als Folge der Corona-Pandemie gewarnt. Nach Schätzung der Weltbank könnten durch die Pandemie bis zu 60 Millionen Menschen in bitterste Not abrutschen, wie der Direktor der auf Entwicklungsmaßnahmen spezialisierten Finanzinstitution, David Malpass, am Dienstag in einer Telefonkonferenz sagte.

Die in den vergangenen drei Jahre erzielten Fortschritte in der weltweiten Armutsbekämpfung würden durch die Coronakrise zunichtegemacht, beklagte Malpass. The World Bank claims that the global economy will shrink by five percent this year. This affects the poorest countries particularly hard.

7.15 Uhr: Britischer Corona-Held “Captain Tom” soll Ritterwürde bekommen

Der durch seine Spenden-Sammelaktion für das britische Gesundheitspersonal zum Corona-Helden aufgestiegene Weltkriegsveteran Tom Moore soll in den Ritterstand erhoben werden. Premierminister Boris Johnson nominierte den 100-jährigen “Captain Tom” für den Ehrentitel, wie die Regierung in London am Dienstag mitteilte.

>> Mehr dazu!

7.13 Uhr: Erstmals mehr als tausend Tote am Tag in Brasilien

In Brazil, more than a thousand corona pandemic casualties have been recorded within 24 hours for the first time. As the Ministry of Health announced on Tuesday, 1,179 deaths have been recorded since the previous day. The total number of officially counted deaths in Brazil rose to 17,971. Die Zahl der verzeichneten Infektionen stieg auf 271.628. Brazil now ranks third in the world in infection numbers behind the United States and Russia. The country was ahead of Britain in statistics on Monday.

7.11 Uhr: Trump: Hohe Coronavirus-Fallzahl ist Auszeichnung für gute Tests

US President Donald Trump kann der Vielzahl an nachgewiesenen Corona-Infektionen in den USA – mehr als 1,5 Millionen – etwas positives abgewinnen. Er betrachte es nicht als “schlechte Sache”, dass es so viele nachgewiesene Infektionen im Land gibt. “Ich betrachte es in gewisser Hinsicht als gute Sache, weil es bedeutet, dass unsere Tests viel besser sind”, sagte Trump am Dienstag (Ortszeit) im Weißen Haus. If you test nearly 14 million people like in the United States, you can find more cases, he said.

>> Mehr dazu!

7.08 Uhr: Nehammer bleibt bei seinem Hilfs-“Angebot” an Wien

Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) hat am Dienstagabend noch einmal sein “Angebot” an die Stadt Wien erneuert, Contact Tracing mit Hilfe der Polizei durchzuführen, um Infektionsketten zu durchbrechen. “Mein Angebot steht”, sagte er in der ORF-“ZiB2”. He rejected allegations that he had been untrue about the initial rules during the corona crisis.

>> Mehr dazu!

7.04 Uhr: EU-Corona-Paket noch nicht komplett, Kurz plant Gegenentwurf

Nach der deutsch-französischen Initiative für ein 500-Milliarden-Euro-Programm zur wirtschaftlichen Erholung in der EU rühren beide Länder nun die Werbetrommel – denn es regt sich Widerstand. Austria, the Netherlands, Denmark and Sweden insist that the EU only issues repayable loans and no grants. Bundeskanzler Sebastian Kurz kündigte einen Gegenentwurf an. Almost two weeks before the start, the first package of EU Corona crisis aids has still not been finally put together.

>> Mehr dazu finden Sie hier!

Die wichtigsten Ereignisse des gestrigen Abends

20.52 Uhr: Aschbacher: Es wird Kinderbetreuung in Ferien geben

Familienministerin Christine Aschbacher (ÖVP) hat im Familien- und Jugendausschuss am Dienstagnachmittag erklärt, es werde im Sommer jedenfalls Kinderbetreuungsangebote geben. However, it was important to monitor the development of the corona case numbers before taking concrete steps in agreement with the Ministry of Health, she asked for patience, according to the parliamentary correspondence.

Read more here!

20.37 Uhr: Guterres schlägt UNO-Vollversammlung mit Videobotschaften vor

UN-Generalsekretär António Guterres hat wegen der Corona-Pandemie für die anstehende Vollversammlung vorher aufgenommene Videobotschaften der Staats- und Regierungschefs vorgeschlagen. Gleichzeitig solle jedes Land im großen Versammlungssaal in New York mit jeweils nur einer einköpfigen Delegation vertreten sein, um den nötigen Abstand gewährleisten zu können,.

Das schrieb Guterres an den Präsidenten der UN-Generalversammlung, Tijjani Mohammed-Bande. Der Brief, datiert vom Montag, liegt der Deutschen Presse-Agentur vor.

20.25 Uhr: Rumänien kritisiert Arbeitsbedingungen in Westeuropa

Die Coronakrise sollte zu einem Umdenken bei den Arbeitsbedingungen von Arbeitskräften aus Osteuropa in der westeuropäischen Landwirtschaft und Ernährungsindustrie führen. Das forderte die rumänische Arbeitsministerin Violeta Alexandru nach mehreren Corona-Ausbrüchen in deutschen Schlachthöfen.

Sie sehe “zahlreiche systemische Probleme, die wir in den letzten Jahren nicht richtig angegangen sind“, erklärte Alexandru der Nachrichtenagentur Reuters in Berlin, wohin sie für eine Fact-finding-Mission gefahren war. Trotz geschlossener Grenzen in Europa arbeiten rund 30.000 Rumänen in der Lebensmittelindustrie in Deutschland. Sie werden mit gecharterten Maschinen eingeflogen.

20.14 Uhr: Zuordnungsfehler bei Testergebnissen aus Hagenbrunn

An assignment error occurred during the results of tests for coronavirus infections at the Post logistics center in Hagenbrunn. According to a laboratory in Wiener Neustadt, there are two specific cases that were originally reported as negative and have now been corrected to positive. Two initially positively assigned cases were set to negative.

Read more here!

20.04 Uhr: Russland plant keine Militärübungen an NATO-Grenze

Russland plant während der Corona-Krise keine Militärmanöver an der Grenze zu NATO-Ländern. Das Militär werde zudem auch andere Übungen reduzieren, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag in Moskau der Agentur Tass zufolge. Russland habe dem Militärbündnis schon früher derartige Vorschläge gemacht, um das Vertrauen zu stärken. Diese seien jedoch unbeantwortet geblieben.

Bei den großangelegten Militärübungen setzt die Atommacht regelmäßig seine neuen Hyperschallraketen ein, etwa im Schwarzen Meer oder an der Ostsee. Auch mit China und Ländern wie Serbien hält Moskau immer wieder solche gemeinsamen Übungen ab. Zahlreiche westliche Länder und auch die NATO hatten Russland dabei mangelnde Transparenz vorgeworfen.

19.48 Uhr: Vereinte Nationen vermeiden direkte Reaktion auf Trump-Brief

Die UN haben eine direkte Reaktion auf die Drohung von US-Präsident Donald Trump zum endgültigen Zahlungsstopp an die Weltgesundheitsorganisation WHO vermieden. “Alle Antworten auf die aufgeworfenen Fragen sind in den Bemerkungen des Generalsekretärs gestern bei der WHO-Jahresversammlung zu finden und ich habe wirklich nichts hinzuzufügen“, sagte Sprecher Stéphane Dujarric am Dienstag in New York.

19.42 Uhr: Dänemark lässt keinen Urlaubertransit von und nach Sylt mehr zu

Die dänische Polizei lässt keine deutschen Urlauber mehr zu Transitzwecken über die Grenze. Betroffen davon sind Syltgäste, die mit der SyltFähre von Havneby auf der dänischen Insel Rømø nach List oder in die andere Richtung fahren wollen, wie die dänische Polizei am Dienstagabend mitteilte.

Die dänischen Behörden hätten in Havneby bereits Campingfahrzeuge auf die Fähre zurück nach Sylt geschickt, sagte Tim Kunstmann, Geschäftsführer der Rømø-Sylt Linie, der Deutschen Presse-Agentur. Unlike in the past few weeks, since Sylt has been reopened to second-home owners and long-term campers and campers have also been able to cross the border, Kunstmann says that from now on only supply vehicles for the supermarkets on Sylt can be taken with you.

19.21 Uhr: Renault bekommt Staatshilfe über 5 Mrd. Euro

Der französische Autobauer hat zur Bewältigung der Coronaviruskrise Insidern zufolge ein staatlich garantiertes Darlehen über 5 Mrd. Euro mit Banken ausgehandelt. Der vom Staat verbürgte Kredit, an dem Renault seit etwa einem Monat gearbeitet habe, solle in Kürze dem Management vorgelegt werden, sagten am Dienstag zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

18.28 Uhr: Trudeau: Grenze zwischen USA und Kanada bleibt zu

Wegen der Coronavirus-Pandemie bleibt die Grenze zwischen den USA und Kanada vorerst bis zum 21. Juni geschlossen. Die in Abstimmung mit den USA beschlossene Verlängerung der Grenzschließung sei wichtig für die “Sicherheit der Menschen auf beiden Seiten der Grenze“, kündigte der kanadische Regierungschef Justin Trudeau am Dienstag an.

Die Grenze war am 21. März erstmals abgeriegelt worden. Sie blieb lediglich für den Warenverkehr geöffnet. Vor dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus überquerten täglich etwa 400.000 Menschen die Grenze. Die Landgrenze zwischen beiden Staaten ist mit 8900 Kilometern die längste der Welt.

18.22 Uhr: Wieder Anstieg von Coronavirus-Toten in Italien

After Italy eased several Corona restrictions on Monday, the number of Covid 19 fatalities rose again on Tuesday. The number of deceased climbed to 162 in 24 hours, and 99 fatalities were reported on Monday, the Italian civil defense said. Die Zahl der Verstorbenen seit Beginn der Pandemie in Italien am 20. Februar stieg auf insgesamt 32.169.

Die Zahl der aktiv Infizierten fiel in 24 Stunden von 66.553 auf 65.129. Die Zahl der Covid-19-Patienten in Italiens Spitälern sank unter die 10.000-Schwelle auf 9.991. Die Zahl der Patienten auf den Intensivstationen fiel auf 716, das sind 33 weniger als am Vortag. In Heimisolation befinden sich noch 54.422 Personen. Die Zahl der Genesenen stieg auf 129.401.

18.15 Uhr: Sechs positive Corona-Tests in der Premier League

Gestern wurden 748 Menschen rund um die Premier League auf das Coronavirus getestet, nun wurden sechs positive Fälle kommuniziert. Unklar ist, ob es sich bei den positiven Fällen um Spieler, Trainer oder andere Vereinsmitarbeiter handelt.

Read more here!

18.04 Uhr: Air France erhöht bis Ende Juni schrittweise Zahl der Flüge

Die französische Fluggesellschaft Air France will bis Ende Juni schrittweise wieder mehr Flüge anbieten. This applies subject to the lifting of travel restrictions, the airline said. Dabei sollen die Zahl der Frequenzen und Ziele, insbesondere nach Frankreich, in die französischen Überseegebiete und innerhalb Europas schrittweise erhöht werden.

Von Paris aus sollen demnach auch Ziele in Deutschland angeflogen werden – das sind Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover und München. London, Vienna, Madrid or Milan are also on the flight schedule, which should be updated daily.

17.59 Uhr: Hilfspaket für Gemeinden könnte eine Milliarde Euro schwer werden

Das von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) am vergangenen Freitag angekündigte Hilfspaket für Städte und Gemeinden in der Coronakrise könnte insgesamt etwa eine Mrd. Euro schwer sein. Das berichteten die Tiroler Tageszeitung und die Oberösterreichischen Nachrichten (Mittwoch-Ausgaben). There was initially no official confirmation of this. Das Paket soll “in wenigen Tagen” geschnürt sein, sagte Kurz.

Read more here!

<! –

Coronavirus info point

->

Wenn Sie bei sich Cold symptoms notice, then the following applies: stay at home and avoid contacts with other people!
Tritt zusätzlich Fieber auf oder verschlechtert sich der Zustand, dann sollte das Gesundheitstelefon 1450 to be called.
Bei general questions wählen Sie bitte die Infoline Coronavirus der AGES: 0800 555 621 .
The number 1450 is only for people with complaints! The following applies: Always inquire by phone first, never go to a doctor’s office or hospital with suspected corona!

<! –
Who had contact with people from the affected regions or comes back to Austria from these regions and
innerhalb von 14 Tagen Symptome wie Fieber oder Husten bemerkt:
always report first by phone! Auf keinen Fall einfach zum Hausarzt oder ins Krankenhaus fahren!
Zuerst telefonisch mit Hausarzt Kontakt aufnehmen oder beim Gesundheitstelefon 1450 anrufen,
there is also a special one Hotline zum Coronavirus (Tel. 0800 555 621).
->


LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Latest news

What is true and what is false in the mini-series “Great” about Catherine II – Newspaper

What is true and what is false in the mini-series "The Great" about Catherine II Gazeta.Ru.

Pakistani Airbus A320 crashes in residential Karachi, at least 80 dead

InternationalCRASH - A plane crash occurred this Friday morning in a residential area of ​​the city of...

They enabled the walks for the weekend in Córdoba – Informed, upon return

They enabled the walks for the weekend in Córdoba - Informed, on the return - Chain 3 Argentina ...

Price of the dollar today Friday May 22, 2020 at the close, exchange rate

Mexico City. Today Friday May 22, 2020 the dollar listed on $ 22.73 pesos, according to the investing.com platform....

You might also likeRELATED
Recommended to you